Fotoreiseberichte.de - Costa Rica

Startseite

· Costa Rica allgemein
· Kulinarisches
· Reisetipps
· Arenal-Nationalpark
· Caño Negro
  und Río Frio
· Carara-Nationalpark
· Ecocentro Danaus
· Golf von Nicoya
  und Río Tempisque
· Hacienda Barú
  National Wildlife Refuge
· Manuel-Antonio-
  Nationalpark
· La Ensenada
  Wildlife Refuge
· La Fortuna
· La Selva
  Biological Station
· Monteverde
  und Santa Elena
· Osa-Halbinsel
  (Poor Man's Paradise)
· Playa Tortuga
· Trogon Lodge
· San José
· Selva Verde Lodge
· Literatur & Linktipps

Meine Rundreise 2004

  · Teil 1
  · Teil 2

Die Natur Costa Ricas
· Amphibien & Reptilien
· Insekten
· Käfer
· Pazifische
  Unterwasserwelt
· Pilze und Flechten
· Pflanzen
· Säugetiere
· Schmetterlinge & Falter
· Spinnentiere
· Vögel
  · Teil 1
  · Teil 2
  · Teil 3
  · Teil 4
  · Teil 5
  · Teil 6
  · Teil 7
  · Teil 8
  · Teil 9
  · Teil 10
  · Teil 11
  · Teil 12
  · Teil 13
  · Teil 14
  · Teil 15
· Andere Tiere

Vögel aus Costa Rica - Teil 5

Folgende Vogelarten finden Sie in diesem Kapitel in alphabetischer Reihenfolge:

· Gelbscheitelorganist (Yellow-crowned Euphonia, Euphonia luteicapilla)
· Gelbscheitel-Waldsänger (Chestnut-sided Warbler, Dendroica pensylvanica)
· Gelbschenkel-Buschammer (Yellow-thighed Finch, Pselliophorus tibialis)
· Gelbschnabelkassike (Yellow-billed Cacique, Amblycercus holosericeus)
· Gelbschwanztrupial (Yellow-tailed Oriole, Icterus mesomelas)
· Gelbstirnblatthühnchen (Northern Jacana, Jacana spinosa)
· Gelbwangenamazone (Red-lored Parrot, Amazona autumnalis)
· Gilbdrossel (Clay-colored Robin, Turdus grayi)
· Glanzpipra (White-collared Manakin, Manacus candei)
· Glattschnabelani (Smooth-billed Ani, Crotophaga ani)
· Glatzenkopfpapagei (White-crowned Parrot, Pionus senilis)
· Goldbraue (Yellow-faced Grassquit, Tiaris olivaceus)
· Goldbrauenorganist (Golden-browed Chlorophonia, Chlorophonia callophrys)
· Goldkopftangare (Golden-hooded Tanager, Tangara larvata)

Gelbscheitelorganist (Yellow-crowned Euphonia, Euphonia luteicapilla)

Männlicher Gelbscheitelorganist (Yellow-crowned Euphonia, Euphonia luteicapilla)Aufgrund seiner geringen Körpergröße von nur 9,5 Zentimeter gehört der Gelbscheitelorganist nicht gerade zu den auffallenden Vögeln Costa Ricas. Die leuchtend gelbe Körperfärbung der Männchen - Weibchen sind schlicht gelblichbraun und rötlichbraun gefärbt - macht die geringe Größe aber ein wenig wett, sodass man die Tiere nicht übersieht, wenn sie durchs Geäst turnen. Der strahlend gelbe Scheitel der Männchen lässt sofort erahnen, weshalb die Vögel ihren deutschen Namen tragen. Die Flügel, der Schwanz und Teile des Gesichts sowie die Kehle sind blauschwarz gefärbt. Gern halten sich diese Vögel an Waldrändern, in halboffenem Gelände oder in der Nähe von Dickichten auf. Sie streifen paarweise oder in kleinen Gruppen durch ihren Lebensraum. Ihr Lebensraum erstreckt sich in Costa Rica fast über das gesamte karibische Tiefland bis in Höhenlagen von 1.200 Meter. Auf der pazifischen Seite des Landes kommen sie in der Gegend um Carara vor. Weiche Früchte sowie kleine Insekten stehen auf dem Speisezettel dieser Vögel. Das Verbreitungsgebiet des Gelbscheitelorganists reicht von Nicaragua über Costa Rica bis Panama. Foto: 28.01.2004, Nähe Puerto Viejo de Sarapiquí

Gelbscheitel-Waldsänger (Chestnut-sided Warbler, Dendroica pensylvanica)

Egal, ob man dem Gelbscheitel-Waldsänger begegnet, während er sein Brut- oder sein Schlichtkleid trägt, in beiden Fällen befinden sich an den Flügeln zwei für die Art charakteristische gelbe Streifen. Die Vogelart ist 11,5 Zentimeter groß und neun Gramm schwer. Im Winter- oder Schlichtkleid sehen beide Geschlechter nahezu gleich aus. Auf der Oberseite ist der Körper oliv gefärbt, Krone und Nacken sind gelb; die Unterseite sowie das Gesicht sind hellgrau. Bei den Weibchen, siehe Foto rechts, fehlt der rötlichbraune Bereich an den Flanken oder er ist allenfalls sehr blass ausgeprägt. Während der Balzzeit und im Sommer sind die Männchen farbenfroher gefärbt. Sie sind im Bereich der Flanken dunkel rötlichbraun und tragen eine leuchtend gelbe Krone. Das Gesicht wird von einem schwarzen Streif an jeder Seite geziert, der an der Schnabelbasis beginnt und sich kurz vor dem Auge Y-förmig aufteilt. Ein Schenkel des Ypsilons bedeckt das Auge, der andere läuft darunter entlang. Beide schwarzen Streifen schließen einen weißen Bereich in der Ohrgegend ein. Der Rücken und die Flügel sind dunkelgrau und weiß gestreift. Im Winterhalbjahr kann man den Gelbscheitel-Waldsänger nahezu in ganz Costa Rica von der Küste und bis in Höhenlagen von 1.850 Metern antreffen. Kleine Insekten, Raupen und Spinnentiere bilden die Nahrung dieser Vogelart. Ihre Brutregionen liegen in Zentral- und Ostkanada sowie in den nordöstlichen USA. Gelbscheitel-Waldsänger überwintern in Mittelamerika, in der Karibik sowie in Nordkolumbien und Nordwestvenezuela.

  Männlicher Gelbscheitel-Waldsänger (Chestnut-sided Warbler, Dendroica pensylvanica)   Weiblicher Gelbscheitel-Waldsänger (Chestnut-sided Warbler, Dendroica pensylvanica)  
  Männchen, Foto: 27.04.2012,
La Selva Biological Station
  Weibchen, Foto: 28.01.2004,
Nähe Puerto Viejo de Sarapiquí
 

Gelbschenkel-Buschammer (Yellow-thighed Finch, Pselliophorus tibialis)

Männliche Gelbschenkel-Buschammer (Yellow-thighed Finch, Pselliophorus tibialis)Circa 18,5 Zentimeter ist die Gelbschenkel-Buschammer groß. Erwachsene Tiere sind überwiegend dunkelgrau gefärbt. Die Krone, die Kehle, die Flügel und der Schwanz sind für gewöhnlich schwarz. An Brust und Bauch können die Federn oliv überhaucht sein. Auffällig gelb sind die Federn an den Beinen - die Hosen - gefärbt. Jugendliche Vögel haben ein blasseres Gefieder als Altvögel. Im Hochland von Costa Rica sowie im westlichen Panama ist die Gelbschenkel-Buschammer endemisch. Das heißt, ihr natürliches Verbreitungsgebiet liegt nur in der genannten Region. Die Vögel leben in feuchten Wäldern, an deren Rändern und auf Lichtungen. Sie kommen im karibischen Landesteil Costa Ricas ab etwa 1.200 Meter Höhe vor, ansonsten ab circa 1.700 Meter Höhe. Insekten, Spinnentiere sowie Beeren bilden die Nahrung dieser Vögel. Foto: 09.05.2012, San Gerardo de Dota

Zum Seitenanfang ↑

Gelbschnabelkassike (Yellow-billed Cacique, Amblycercus holosericeus)

Gelbschnabelkassike (Yellow-billed Cacique, Amblycercus holosericeus)Bis in Höhenlagen von 3.000 Meter ist die Gelbschnabelkassike im karibischen Landesteil Costa Ricas anzutreffen, mancherorts sogar sehr häufig. Die Körperlänge dieser Vogelart beträgt 23 Zentimeter bei den Männchen beziehungsweise 20,5 Zentimeter bei den Weibchen. Das Gefieder ist schwarz, die Iris ist orange-gelb und der Schnabel ist elfenbeinfarben bis hellgelb gefärbt, die Beine sind grau. Besonders gern halten sich die Vögel in Dickichten von Sekundärwäldern auf. Ihre Hauptnahrung besteht aus Grillen, Schaben, Käfern und anderen Insekten, gelegentlich ergänzen sie diese Kost durch ein paar Beeren. An vom Menschen eingerichteten Futterplätzen finden sie sich hin und wieder auch ein. Ein alternativer wissenschaftlicher Name dieser Vogelart lautet Cacicus holosericeus. Ihr Verbreitungsgebiet reicht von Mexiko bis nach Venezuela, Kolumbien, Ecuador, Peru und Bolivien, wobei die Tiere jeweils nur in Teilbereichen der einzelnen Länder leben. Foto: 28.01.2004, Nähe Puerto Viejo de Sarapiquí

Gelbschwanztrupial (Yellow-tailed Oriole, Icterus mesomelas)

Gelbschwanztrupial (Yellow-tailed Oriole, Icterus mesomelas)Im karibischen Tiefland kann man in Costa Rica vielerorts den Gelbschwanztrupial beobachten. Die 23 Zentimeter langen und 70 Gramm schweren Vögel halten sich bevorzugt in Wäldern mit undurchdringlichen Dickichten auf, besuchen aber gern und regelmäßig die Blütenstände der weithin sichtbaren Helikonien, weshalb man sie dort recht leicht aufspüren kann. Das Gefieder dieser Vögel, die sich von Früchten und Nektar ernähren, ist in charakteristischer Weise gelb und schwarz gefärbt. Rund um die Kehle, an den Flügeln und an Teilen des Schwanzes sind die Vögel schwarz, der Schnabel ist ebenfalls schwarz gefärbt. Der Rest des Körpers ist goldgelb, die Beine sind grau. Das Verbreitungsgebiet dieser Vogelart erstreckt sich von Südostmexiko über Zentralamerika bis nach Nordwestvenezuela, Nordwestkolumbien, Westecuador und einige Teile im Norden Perus. Foto: 28.01.2004, Nähe Puerto Viejo de Sarapiquí

Gelbstirnblatthühnchen (Northern Jacana, Jacana spinosa)

Gelbstirnblatthühnchen (Northern Jacana, Jacana spinosa)In Costa Rica ist das Gelbstirn-Blatthühnchen hauptsächlich rund um das Schutzgebiet Caño Negro und den Río Frío heimisch. Im Bereich beider Küstenebenen existieren ebenfalls einige kleine lokale Vorkommen dieser Vogelart, die eng an stehende beziehungsweise ausgesprochen ruhig fließende Gewässer gebunden ist. Für gewöhnlich sind Gelbstirn-Blatthühnchen an Tümpeln, überfluteten Marschen oder ruhigen Flussufern zu finden. Ein weiterer wichtiger Aspekt, den die Gewässer erfüllen müssen, ist das Vorhandensein von Wasserpflanzen. Auf deren Blättern, die an der Oberfläche schwimmen, können die Vögel aufgrund ihrer extrem langen Zehen laufen, ohne ins Wasser einzusinken. Die Blatthühnchen sind 23 Zentimeter groß und etwa 95 Gramm schwer. Noch nicht voll ausgefärbte, jugendliche Tiere sind auf der Unterseite ihres Körpers überwiegend weiß und auf der Oberseite braun gefärbt (siehe Foto unten links), wohingegen Altvögel rostrote Flügel, einen schwarzen Kopf, Hals und Nacken sowie einen rostroten restlichen Körper aufweisen. Gelb ist der Schnabel gefärbt, die Beine sind grau. Die gelbe Stirnplatte hat Pate bei der Namensgebung dieser Wasservögel Pate gestanden. Tiere wie Muscheln, Schnecken, Insekten oder Würmer sowie Samen bilden die Nahrung der Gelbstirn-Blatthühnchen. Ihr Verbreitungsgebiet reicht von Mexiko bis Panama, darüber hinaus leben sie auf Kuba, Hispaniola und Haiti. Foto: 30.04.2012, Los Chiles

  Jugendliche Gelbstirnblatthühnchen (Northern Jacana, Jacana spinosa)   Gelbstirnblatthühnchen (Northern Jacana, Jacana spinosa)  
  Jugendliche Tiere, Foto: 30.04.2012,
Los Chiles
  Altvogel, Foto: 30.04.2012,
Los Chiles
 

Zum Seitenanfang ↑

Gelbwangenamazone (Red-lored Parrot, Amazona autumnalis)

Gelbwangenamazone (Red-lored Parrot, Amazona autumnalis)Die Gelbwangenamazone ist eine der vier in Costa Rica beheimateten Amazonenarten. Sie wird 34 Zentimeter groß und ist überwiegend grün gefärbt. An der Stirn befindet sich ein kräftig rot gefärbter Gefiederbereich, die Wangen sind gelb und die Krone ist grünlichblau. Rund um die Augen tragen Gelbwangenamazonen keine Federn, die Haut ist dort weißlich. Orange ist die Iris, der Schnabel ist hornfarben und die Beine sind grünlich-grau. Anzutreffen sind diese Vögel in Costa Rica im feuchten Tiefland beider Landesteile mit Ausnahme des trockenen Nordwestens, sie fehlen auf der gesamten Nicoya-Halbinsel. Bei dieser Spezies ist die Paarbindung stark ausgeprägt; die Paare finden sich meist aber zu Gruppen zusammen, sodass man die Vögel häufig in Kleinschwärmen umherstreifen sieht. Sie ernähren sich vorzugsweise von Früchten. Gelbwangenamazonen sind von Mexiko bis ins nordwestliche Kolumbien und bis nach Westecuador verbreitet. Ferner gibt es ein Vorkommen im brasilianischen Amazonasgebiet und die Vögel leben in einem kleinen Teilbereich in Nordwestvenezuela. Foto: 07.05.2012, Dominical

Gilbdrossel (Clay-colored Robin, Turdus grayi)

Gilbdrossel (Clay-colored Robin, Turdus grayi)Die Gilbdrossel ist der Nationalvogel Costa Ricas. Andere Länder haben sehr farbenfrohe Nationalvögel gewählt, doch Costa Rica hat sich bewusst für die schlicht braun gefärbte Spezies entschieden. Der Grund dafür ist, dass die Art nahezu im gesamten Land vorkommt und aufgrund ihres schönen Gesangs als sympathisch gilt. Gilbdrosseln leben von der Küste bis in Höhenlagen von 2.450 Meter. Sie sind 23,5 Zentimeter groß und vergleichsweise wenig scheu. Auf der Oberseite des Körpers ist der Braunton des Gefieders etwas dunkler als auf der Unterseite. Der Schnabel ist gelb gefärbt, die Beine sind graubraun. Rötlichbraun ist die Iris dieser Drosseln. Beeren, Früchte und Insekten bilden die Nahrung der Vögel, mitunter verzehren sie auch Eidechsen. Das Verbreitungsgebiet dieser Spezies reicht von Ostmexiko über Mittelamerika bis nach Nordwestvenezuela und Nordkolumbien. Foto: 09.05.2012, Nähe San Gerardo de Dota

  Gilbdrossel-Nest mit drei Jungvögeln (Clay-colored Robin, Turdus grayi)   Gilbdrossel (Clay-colored Robin, Turdus grayi), flügges Jungtier  
  Nest mit drei Jungvögeln, Foto: 02.05.2012,
Monteverde
  Flügges Jungtier, Foto: 28.04.2012,
La Fortuna
 

Glanzpipra (White-collared Manakin, Manacus candei)

Vom südöstlichen Mexiko bis nach Costa Rica ist der Glanzpipra beheimatet, auch ganz im Westen von Panama kann man diese zu den Schnurrvögeln gehörende Art antreffen. Im Tiefland bis in Höhenlagen von etwa 700 Meter kommen die Vögel im karibischen Teil Costa Ricas vor. Feuchte Wälder mit reichlich Unterwuchs bilden den typischen Lebensraum dieser Vögel. Männchen und Weibchen lassen sich anhand ihres Aussehens unterscheiden. Erwachsene männliche Individuen haben eine schwarze Krone, der Nacken, der obere Rücken, der Hals und die Brust sind weiß gefärbt. Oliv sind Rücken und Bürzel gefärbt, Flügel und Schwanz sind schwarz. Der Rumpf und der Bauch sind gelb, die Beine kräftig rot und der Schnabel ist schwarz gefärbt. Weibchen sind hingegen schlicht oliv gefärbt, junge Männchen sehen ihnen recht ähnlich. Glanzpipra-Männchen vollführen an ihren festen Balzplätzen, die als Leks bezeichnet werden, Tanzvorführungen. Sie veranstalten kleine Kunstflüge zwischen verschiedenen Stellen dieser Leks und verursachen dabei mit ihren Flügeln knallende Geräusche. Früchte und Insekten stehen auf dem Speisezettel der Glanzpipras.

  Männlicher Glanzpipra (White-collared Manakin, Manacus candei)   Männlicher Glanzpipra (White-collared Manakin, Manacus candei)  
  Männchen, Foto: 28.04.2012,
La Fortuna
  Männchen, Foto: 28.04.2012,
La Fortuna
 

Zum Seitenanfang ↑

Glattschnabelani (Smooth-billed Ani, Crotophaga ani)

Glattschnabelani (Smooth-billed Ani, Crotophaga ani)Glattschnabelanis erreichen eine Körpergröße von 35 Zentimeter. Anhand ihres hoch aufragenden, glatten Oberschnabels sind die Vögel von ihren nahen Verwandten, den Riefenschnabelanis (Crotophaga sulcirostris), zu unterscheiden; der Schnabel ist dunkelgrau bis schwarz gefärbt. Vor allem das Kopf- und Nackengefieder schimmert im Unterschied zu dem der Verwandten bei den Glattschnabelanis eher bronzefarben, der restliche Körper ist schwarz gefärbt. Es weist keinen Blauschimmer auf. In Costa Rica leben Glattschnabelanis im pazifischen Landesteil mit Ausnahme des trockenen Nordwestens. Im Süden des pazifischen Landesteils gibt es eine Überlappung mit dem Lebensraum der zweiten Ani-Art, weshalb hier genaues Hinsehen bei der Ani-Beobachtung wichtig ist. Von der Küste bis in Höhenlagen von 1.200 Meter kommen die Glattschnabelanis in Costa Rica vor. Sie halten sich vorzugsweise auf Weiden und Wiesen auf, wo sie sich von Samen und Körnern ernähren. Meist trifft man sie in kleinen Gruppen an, mindestens aber zu zweit. Das Verbreitungsgebiet der Spezies ist sehr groß. Es reicht von Costa Rica bis nach Nordargentinien und über die gesamte Karibik sowie Teile von Florida. Auf einigen Galápagos-Inseln ist die Art ebenfalls heimisch. Foto: 05.02.2004, Puerto Quepos

Glatzenkopfpapagei (White-crowned Parrot, Pionus senilis)

Glatzenkopfpapagei (White-crowned Parrot, Pionus senilis)Der deutsche Name dieser 24 Zentimeter großen Papageienart ist wenig schmeichelhaft. Ihre weiße bis cremefarbene Stirn und Krone haben den Vögeln diesen Namen eingebracht. Der Kopf ist blau, die Kehle weiß und die Flügel sind ebenfalls blau gefärbt. Der restliche Körper ist grün in unterschiedlichen Schattierungen, lediglich im Bereich des Unterbauches und der Kloake sind die Vögel rot gefärbt. Rund um die Augen tragen sie einen weißen Hautring, der Schnabel ist elfenbeinfarben bis hellgrau. In Costa Rica leben diese meist in Schwärmen von rund 30 bis 50 Individuen auftretenden Vögel im feuchten Tiefland der karibischen Landeshälfte bis in Höhenlagen von 1.200 Meter. Auf der pazifischen Seite des Landes kommen diese Papageien rund um Carara - meist jedoch nördlich davon - vor. Mitunter trifft man sie aber auch weiter südlich oder sogar im Valle Central an. Von Südwestmexiko bis in den extremen Westen Panamas reicht das Verbreitungsgebiet der Glatzenkopfpapageien. Das Belegfoto in diesem Absatz ist aus sehr großer Entfernung angefertigt worden und ist deshalb leider unscharf. Foto: 07.02.2004, Playa Tortuga

Goldbraue (Yellow-faced Grassquit, Tiaris olivaceus)

In offenen, weitläufigen Landschaften im Westen und im Osten Costa Ricas bis in Höhenlagen von 2.000 Meter kommt die Goldbraue vor. Diese nur zehn Zentimeter große und zehn Gramm schwere Vogelart hält sich gern in der Nähe von Weideflächen und Wiesen sowie an Straßenrändern auf. Dort suchen die zierlichen Tiere ihre Nahrung, diese besteht aus kleinen Samenkörnern, zum Beispiel von Gräsern. Der Körper der Männchen ist oliv bis dunkelgrün gefärbt, an der Stirn und an der Kehle tragen sie gelbe Federbereiche. Die Weibchen sind unscheinbar matt grün gefärbt. Bei den weiblichen Individuen ist das gelbe Gesichtsmuster oft nur sehr schwach ausgeprägt oder gar nicht vorhanden. Von Westmexiko bis nach Panama sind Goldbrauen verbreitet. Sie kommen darüber hinaus in Teilen Venezuelas, Kolumbiens und Ecuadors vor. Auf Kuba, Hispaniola und Haiti sowie Puerto Rico leben sie ebenfalls.

  Männliche Goldbraue (Yellow-faced Grassquit, Tiaris olivaceus)   Weibliche Goldbraue (Yellow-faced Grassquit, Tiaris olivaceus)  
  Männchen, Foto: 28.04.2012,
La Fortuna
  Weibchen, Foto: 28.04.2012,
La Fortuna
 

Zum Seitenanfang ↑

Goldbrauenorganist (Golden-browed Chlorophonia, Chlorophonia callophrys)

Männlicher Goldbrauenorganist (Golden-browed Chlorophonia, Chlorophonia callophrys)Echte Bergbewohner sowohl im pazifischen als auch im karibischen Teil Costa Ricas sind diese zierlichen Vögel. Sie leben bis in Höhenlagen von 900 Meter auf der karibische Seite und bis auf Höhen von bis zu 1.500 Meter im pazifischen Landesteil. Der Goldbrauenorganist hat eine Körpergröße von 13 Zentimeter und er hält sich gern an Rändern feuchter, epiphytenreicher Hochlandwälder auf. Dort findet man die Tiere vor allem in den Kronen der Bäume. Das Gefieder ist bei erwachsenen Männchen auffällig bunt gefärbt. Sie tragen je einen goldgelben Streif über den Augen, der Nacken ist zart violett-blau gefärbt. Ihre Kehle, das Kinn und der Bereich bis in den Nacken schimmern hellgrün, ein dunkler Streif grenzt diesen Farbbereich vom gelben Bauch ab. Schwanz und Flügel sind grün gefärbt. Weibliche Goldbauchorganisten sind weniger kräftig gefärbt, sie tragen keinen goldenen Streif über den Augen. Ihnen fehlt ferner der schwarze Streif, der bei den Männchen das Grün der Kehle vom Gelb des Bauches abgrenzt. Leider habe ich diese Vögel stets nur im Gegenlicht fotografieren können, weshalb die Farben bei dem in diesem Abschnitt gezeigten Männchen bedauerlicherweise kaum zur Geltung kommen. Früchte und Beeren bilden die hauptsächliche Nahrung dieser Vogelart, die nur in Costa Rica und im westlichen Panama vorkommt und dort somit endemisch ist. Foto: 01.02.2004, Nähe Santa Elena

Goldkopftangare (Golden-hooded Tanager, Tangara larvata)

Goldkopftangare (Golden-hooded Tanager, Tangara larvata)Nur 13 Zentimeter sind Goldkopftangaren groß. Diese geringe Körpergröße machen die Tiere aber mit einem sehr bunten Äußeren wett. Männchen und Weibchen sehen sich sehr ähnlich, sie unterscheiden sich nur in kleinen Details. Die Maske ist schwarz gefärbt und breit hellblau gesäumt, der restliche Kopf und die Kehle sind beim Männchen kräftig orange, bei den Weibchen eher gelblich mit einem leichten Grünstich im Bereich des Nackens. Brust, oberer Rücken und die Flügel sind ebenso wie der Schwanz schwarz gefärbt. Die Körperunterseite ist cremefarben, die Flanken sind blau. Auch auf den Flügeln befinden sich blaue Bereiche; der untere Rücken ist ebenfalls blau. Der kurze, kräftige Schnabel ist schwarz, die Beine sind dunkel. Im karibischen und südlichen pazifischen Tiefland Costa Ricas sind Goldkopftangaren bis in Höhenlagen von circa 1.500 Meter anzutreffen. Meist kann man sie paarweise oder in kleinen Gruppen beobachten. Beeren und Samen stehen auf ihrem Speisezettel, mitunter fressen sie auch Insekten. Das Verbreitungsgebiet dieser Spezies reicht von Südmexiko über Mittelamerika bis nach Westkolumbien und Nordwestecuador. Foto: 06.05.2012, Nähe Tárcoles

 

Zum Seitenanfang ↑