Fotoreiseberichte.de - Costa Rica

Startseite

· Costa Rica allgemein
· Kulinarisches
· Reisetipps
· Arenal-Nationalpark
· Caño Negro
  und Río Frio
· Carara-Nationalpark
· Ecocentro Danaus
· Golf von Nicoya
  und Río Tempisque
· Hacienda Barú
  National Wildlife Refuge
· Manuel-Antonio-
  Nationalpark
· La Ensenada
  Wildlife Refuge
· La Fortuna
· La Selva
  Biological Station
· Monteverde
  und Santa Elena
· Osa-Halbinsel
  (Poor Man's Paradise)
· Playa Tortuga
· Trogon Lodge
· San José
· Selva Verde Lodge
· Literatur & Linktipps

Meine Rundreise 2004
  · Teil 1
  · Teil 2

Die Natur Costa Ricas
· Amphibien & Reptilien
· Insekten
· Käfer
· Pazifische
  Unterwasserwelt
· Pilze und Flechten
· Pflanzen
· Säugetiere
· Schmetterlinge & Falter
· Spinnentiere
· Vögel
· Andere Tiere

Caño Negro und Río Frio

Der Río Frío in der Nähe von Los ChilesIm Norden Costa Ricas windet sich der Río Frío durch die Landschaft. Er verbindet den im nördlichen Nachbarland gelegenen Nicaraguasee mit einem Gewässer, das sich im circa 9.970 Hektar großen Naturschutzgebiet Caño Negro befinden. Der spanische Name dieses geschützten Areals lautet Refugio Nacional da Vida Silvestre Caño Negro. Es ist das wichtigste Feuchtgebiet Costa Ricas und bei Naturliebhabern weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. In Caño Negro gibt es eine große Zahl teils seltener Tier- und Pflanzenarten, die auf einen wasserreichen Lebensraum angewiesen sind.

Silberreiher (Egretta alba) am Caño-Negro-SeeAll diese Spezies müssen mit jahreszeitlichen Veränderungen ihrer Umgebung zurecht kommen: Während der Trockenzeit ist der Wasserstand sowohl im Fluss als auch im Caño-Negro-See vergleichsweise niedrig. Doch sobald die Regenzeit beginnt, wächst das mitten im Schutzgebiet gelegene Gewässer auf eine Größe von 500 Hektar oder mehr an. Der See kann dann bis zu drei Meter tief sein. Die sumpfigen Uferzonen bieten einerseits den permanent in dem Gebiet heimischen Tieren wie den vielen Krokodilkaimanen einen Lebensraum. Andererseits ziehen sie im Frühling und Herbst Zugvögel an, die die Gegend zum Rasten und zum Fressen aufsuchen, um ihre körpereigenen Fettreserven aufzufüllen.

Eine Straße in Los ChilesAufgrund der enormen Artenvielfalt und der malerischen Landschaft gehören der Río Frío und der Caño-Negro-See zu Costa Ricas beliebtesten Ausflugszielen für Touristen. Startpunkt jeder Bootstour in das Schutzgebiet oder zur nicaraguanischen Grenze ist Los Chiles. Mit seinen circa 8.500 Einwohnern ist dieser Ort eher klein und beschaulich. Die meisten Besucher reisen als Tagesausflügler vormittags an und am Nachmittag wieder ab, kaum jenand übernachtet in Los Chiles. Möglich ist dies jedoch, es finden sich dort einige einfache Unterkünfte. Darüber hinaus gibt es ein Restaurant, das rustikale einheimische Speisen anbietet.

Zum Seitenanfang ↑

Ausflugsboote in der Nähe des Piers von Los ChilesWährend meiner beiden Reisen nach Costa Rica habe ich diese Region jeweils für einen Tagesausflug besucht. Im Februar 2004 habe ich eine Bootstour zum See unternommen, der nach der Regenzeit einen hohen Pegelstand hatte. Ende April 2012 sind meine Reisegruppe und ich mit dem Boot in Richtung Grenze gefahren, um dort eine Lagune zu besuchen. Diese Tour ist ebenfalls sehr lohnenswert gewesen. Im Folgenden finden Sie Impressionen aus dem Naturschutzgebiet und vom Flusslauf sowie von der Lagune an der Grenze zu Nicaragua.

Im Folgenden finden Sie Impressionen von meinen beiden Besuchen dieses Gebiets.

  Galeriewald am Ufer des Río Frío   Rinder am Río Frío  
  Galeriewald am Ufer des Río Frío   Rinder am Río Frío  

  Auf dem Caño-Negro-See nach der Regenzeit   Vom See aus erstrecken sich Kanäle durch Caño Negro  
  Auf dem Caño-Negro-See
nach der Regenzeit
  Vom See aus erstrecken sich
Kanäle durch Caño Negro
 

Zum Seitenanfang ↑

  An der Grenze von Costa Rica und Nicaragua   Weideland und Lagune an der Grenze zu Nicaragua  
  An der Grenze von
Costa Rica und Nicaragua
  Weideland und Lagune
an der Grenze zu Nicaragua
 

  Grüner Leguan (Iguana iguana) am Ufer des Río Frío   Männlicher Amazonas-Fischer (Chloroceryle amazona) am Río Frío  
  Grüner Leguan
(Iguana iguana)
  Männlicher Amazonas-Fischer
(Chloroceryle amazona)
 

  Wegebussard (Buteo magnirostris) am Río Frío   Rotwangen-Schmuckschildkröten (Trachemys scripta) am Río Frío  
  Wegebussard
(Buteo magnirostris)
  Rotwangen-Schmuckschildkröten
(Trachemys scripta)
 

Zum Seitenanfang ↑

  Mantelbrüllaffe (Alouatta palliata) am Río Frío   Krokodilkaiman (Caiman crocodilus) am Río Frío  
  Mantelbrüllaffe
(Alouatta palliata)
  Krokodilkaiman
(Caiman crocodilus)
 

  Ascia monuste monuste am Río Frío   Frisch gebadeter Trauertyrann (Tyrannus melancholicus satrapa) am Río Frío  
  Ascia monuste monuste   Frisch gebadeter
Trauertyrann (Tyrannus melancholicus satrapa)
 

  Grünreiher (Butorides virescens) am Río Frío   Männlicher Amerikanischer Schlangenhalsvogel (Anhinga anhinga) am Río Frío  
  Grünreiher
(Butorides virescens)
  Männlicher Amerikanischer
Schlangenhalsvogel (Anhinga anhinga)
 

Zum Seitenanfang ↑

  Rallenkranich (Aramus guarauna) am Río Frío   Männlicher Stirnlappenbasilisk (Basiliscus plumifrons) am Río Frío  
  Rallenkranich
(Aramus guarauna)
  Männlicher Stirnlappenbasilisk
(Basiliscus plumifrons)
 

  Mangrovenschwalben (Tachycineta albilinea) am Río Frío   Biguascharbe (Phalacrocorax brasilianus) am Río Frío  
  Mangrovenschwalben
(Tachycineta albilinea)
  Biguascharbe
(Phalacrocorax brasilianus)
 

  Schneesichler (Eudocimus albus) am Río Frío, links ein Altvogel, rechts ein jugendliches Tier   Zwergsultanshuhn (Porphyrio martinica) am Río Frío  
  Schneesichler (Eudocimus albus), links ein Altvogel, rechts ein jugendliches Tier   Zwergsultanshuhn
(Porphyrio martinica)
 

Zum Seitenanfang ↑

  Silberreiher (Egretta alba) am Río Frío   Gelbstirnblatthühnchen (Jacana spinosa) am Río Frío  
  Silberreiher
(Egretta alba)
  Gelbstirnblatthühnchen
(Jacana spinosa)
 

  Männlicher Rotbrustfischer (Megaceryle torquatus) am Río Frío   Rotkrontyrann beim Nestbau (Myiozetetes similis) am Río Frío  
  Männlicher Rotbrustfischer
(Megaceryle torquatus)
  Rotkrontyrann (Myiozetetes similis)
beim Nestbau
 

  Cayennerallen (Aramides cajanea) am Río Frío   Nacktkehlreiher (Tigrisoma mexicanum) am Río Frío  
  Cayennerallen
(Aramides cajanea)
  Nacktkehlreiher
(Tigrisoma mexicanum)
 

  Dohlengrackel-Männchen (Quiscalus mexicanus) am Río Frío   Dohlengrackel-Weibchen (Quiscalus mexicanus) am Río Frío  
  Dohlengrackel-Männchen
(Quiscalus mexicanus)
  Dohlengrackel-Weibchen
(Quiscalus mexicanus)
 

  Große Sackflügel-Fledermäuse (Saccopteryx bilineata) am Río Frío   Aztekensittich (Eupsittula nana) am Río Frío  
  Große Sackflügel-Fledermäuse
(Saccopteryx bilineata)
  Aztekensittich
(Eupsittula nana)
 

 

Zum Seitenanfang ↑

 

Tipps für das Gebiet:

Sonnenschutz sowie eine Kopfbedeckung und genügend Getränke sollten immer mit dabei sein, wenn man einen Ausflug ins Schutzgebiet unternimmt.

Nicht zu unterschätzen ist die Geschwindigkeit der Boote. Beim Fotografieren kommt es leicht zu einer Bewegungsunschärfe. Deshalb empfiehlt es sich, ein lichtstarkes Teleobjektiv mitzunehmen, das möglichst kurze Belichtungszeiten gewährleistet.

Naturgucker.de Río Frío bei Naturgucker.de

Naturgucker.de Laguna Caño Negro bei Naturgucker.de