Fotoreiseberichte.de - Costa Rica

Startseite

· Costa Rica allgemein
· Kulinarisches
· Reisetipps
· Arenal-Nationalpark
· Caño Negro
  und Río Frio
· Carara-Nationalpark
· Ecocentro Danaus
· Golf von Nicoya
  und Río Tempisque
· Hacienda Barú
  National Wildlife Refuge
· Manuel-Antonio-
  Nationalpark
· La Ensenada
  Wildlife Refuge
· La Fortuna
· La Selva
  Biological Station
· Monteverde
  und Santa Elena
· Osa-Halbinsel
  (Poor Man's Paradise)
· Playa Tortuga
· Trogon Lodge
· San José
· Selva Verde Lodge
· Literatur & Linktipps

Meine Rundreise 2004
  · Teil 1
  · Teil 2

Die Natur Costa Ricas
· Amphibien & Reptilien
· Insekten
· Käfer
· Pazifische
  Unterwasserwelt
· Pilze und Flechten
· Pflanzen
· Säugetiere
· Schmetterlinge & Falter
· Spinnentiere
· Vögel
· Andere Tiere

Pazifische Unterwasserwelt

Schnorchelbucht beim Hotel Poor Man's ParadiseWährend meines Aufenthalts im Hotel "Poor Man's Paradise" auf der Osa-Halbinsel im Februar 2004 habe ich mit meiner Schnorchelausrüstung und einer analogen Unterwasserkamera die pazifische Unterwasserwelt erkundet. Die Artenvielfalt unter Wasser ist beeindruckend, sogar in Küstennähe lassen sich viele Fische und andere Unterwasserlebewesen beobachten. Leider ist das Wasser in der Bucht relativ stark mit Schwebteilchen durchsetzt gewesen. Die Sichtbedingungen sind somit nicht besonders gut gewesen. Zum Fotografieren sind solche Bedingungen nicht ideal, denn wenn die Kamera den internen Blitz auslöst, erhellt der Lichtschein vor allem die Schwebteilchen und die Bilder sehen nebelig aus. Einige wenige Aufnahmen, die ich während meiner Schnorcheltour angefertigt habe, sind einigermaßen brauchbar geworden. Diese Fotos sind in diesem Kapitel zu sehen. Leider ist es mir bisher nicht gelungen, sämtliche Fischarten sowie die Korallenspezies zu bestimmen. Über Hilfe bei der Bestimmungsarbeit würde ich mich sehr freuen. E-Mails mit Namensnennungen sind stets willkommen. Die bisherigen Bestimmungen habe ich mit Hilfe der Website Fishbase.org durchgeführt. Irrtümer sind nicht ausgeschlossen. Foto: 02/2004, Drake Bay

Folgende Fischarten sind in diesem Kapitel abgebildet:

· Balistes polylepis (Finescale Triggerfish)
· Gitter-Doktorfisch (Convit Surgeonfish, Acanthurus triostegus)
· Ostpazifik-Falterfisch (Threebanded Butterflyfish, Chaetodon humeralis)

Balistes polylepis (Finescale Triggerfish)

Balistes polylepis (Finescale Triggerfish)Ein deutscher Name der Drückerfischart Balistes polylepis ist mir leider nicht bekannt. Diese Tiere leben in Tiefen zwischen drei bis 36 Meter, gelegentlich kommen sie aber auch in flacherem Wasser vor. Durchschnittlich erreichen sie eine Körperlänge von 50 Zentimeter. Das größte männliche Exemplar, das bisher beobachtet worden ist, hatte laut Fishbase.org eine Körperlänge von 76 Zentimeter. Gern halten sich diese Drückerfische an felsigen Riffen auf. Die Tiere ernähren sich von Seeigeln, Mollusken und kleinen Krustentieren. Sie leben in Küstengebieten im östlichen Pazifik, dort kommen sie beispielsweise an der tropischen und subtropischen Küste des amerikanischen Kontinents, rund um die Galápagos-Inseln und rund um Hawaii vor. Foto: 02/2004, Drake Bay

Gitter-Doktorfisch (Convit Surgeonfish, Acanthurus triostegus)

Gitter-Doktorfisch (Convit Surgeonfish, Acanthurus triostegus)Eine stattliche Größe von bis zu 26 Zentimeter erreichen ausgewachsene Exemplare dieser Doktorfischart. An tropischen Küsten kommen diese riffgebundenen Fische in Tiefen zwischen 0 und 90 Meter vor, man kann sie also auch in unmittelbarer Nähe des Strandes beim Schnorcheln bestens beobachten. Das Verbreitungsgebiet der Spezies erstreckt sich über den gesamten indopazifischen Raum bis zum Ostpazifik. Algen bilden die Hauptnahrung dieser meist in kleinen Gruppen umher schwimmenden Fische. In der Nähe größerer Riffe können diese Schulen bis zu 50 Tiere umfassen. Typische Erkennungsmerkmale der hellen Fische sind die sechs schwarzen Streifen, die vertikal über den Körper verlaufen. Der hintere liegt an der Schwanzwurzel, der vordere verläuft auf beiden Seiten des Kopfes jeweils über die Augen. Foto: 02/2004, Drake Bay

Zum Seitenanfang ↑

Ostpazifik-Falterfisch (Threebanded Butterflyfish, Chaetodon humeralis)

Ostpazifik-Falterfisch (Threebanded Butterflyfish, Chaetodon humeralis)Ausgewachsene Ostpazifik-Falterfische leben in Tiefen von drei bis 50 Meter, jüngere Tiere trifft man vor allem in seichteren Gewässern an. Das in diesem Absatz gezeigte Tier ist etwa zwölf Zentimeter groß gewesen, erwachsene Fische erreichen eine Länge von bis zu 24,5 Zentimeter. Wie nahezu alle Falterfischarten ist auch diese Spezies an Riffe gebunden, weil sie dort ihre Nahrung findet. In tropischen Gewässern gedeihen Algenarten, die beispielsweise in Korallen leben. Diese und andere Algen stellen die Nahrung der Ostpazifik-Falterfische dar. Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich von San Diego, USA, bis nach Peru einschließlich der Gewässer um die Galápagos-Inseln. Meist schwimmen die schwarz-weiß gefärbten Fische paarweise oder in kleinen Gruppen umher. Foto: 02/2004, Drake Bay

Unbestimmte Tierarten des Pazifiks

  Unbestimmte Fischart Nr. 1   Unbestimmte Fischart Nr. 2  
  Unbestimmte Fischart Nr. 1,
Foto: 02/2004, Drake Bay
  Unbestimmte Fischart Nr. 2,
Foto: 02/2004, Drake Bay
 

  Unbestimmte Fischart Nr. 3   Unbestimmte Fischart Nr. 4  
  Unbestimmte Fischart Nr. 3,
Foto: 02/2004, Drake Bay
  Unbestimmte Fischart Nr. 4,
Foto: 02/2004, Drake Bay
 

  Unbestimmte Fischart Nr. 5   Unbestimmte Korallenart Nr. 1  
  Unbestimmte Fischart Nr. 5,
Foto: 02/2004, Drake Bay
  Unbestimmte Korallenart Nr. 1,
Foto: 02/2004, Drake Bay
 

 

Zum Seitenanfang ↑