Sri Lanka

Startseite

· Sri Lanka allgemein
· Reisetipps
· Kulinarisches
· Sri-Lanker
· Edelsteine
· Tsunami
· Literatur & Linktipps
· Verschiedene Fotos

Ausflugsziele
· Ausflugstipps
· Botanischer Garten
  (Peradeniya)
· Brief Garden
· Fluss-Safaris
· Gewürzgärten
· Kandy-Tänzer
· Meeresschildkröten-
  farm in Kosgoda
· Pinnawela-Elefanten-
  waisenhaus
· Sigiriya
· Sinharaja-Regenwald
· Teeplantagen
· Tempelanlagen
· Udawalawe-Nationalpark

Tiere und Pflanzen
· Amphibien & Reptilien
· Fische
· Insekten
· Käfer
· Krebstiere
· Libellen
· Pflanzen
· Säugetiere
· Schmetterlinge & Falter
· Schnecken
· Spinnentiere
· Vögel
  · Teil 1
  · Teil 2
  · Teil 3
  · Teil 4
  · Teil 5
  · Teil 6
  · Teil 7
  · Teil 8
  · Teil 9
  · Teil 10
  · Teil 11
  · Teil 12
· Vogelbriefmarken

Vögel in Sri Lanka - Teil 4

Auf dieser Seite werden folgende Arten beschrieben:

· Dajaldrossel (Oriental Magpie Robin, Copsychus saularis ceylonensis)
· Dschungelfischer (Oriental Dwarf Kingfisher, Ceyx erithaca erithaca)
· Dschungelkrähe (Large-billed Crow, Corvus macrorhynchos culminatus)
· Dschungel-Prinie (Jungle Prinia, Prinia sylvatica valida)
· Eisvogel (Common Kingfisher, Alcedo atthis)
· Elster-Raupenschmätzer (Bar-winged Flycatcher-shrike, Hemipus picatus leggei)
· Fischuhu (Brown Fish Owl, Ketupa zeylonensis zeylonensis)
· Flussregenpfeifer (Little Ringed Plove, Charadrius dubius jerdoni)
· Flussseeschwalbe (Common Tern, Sterna hirundo)
· Flussuferläufer (Common Sandpiper, Actitis hypoleucos)
· Ganges-Brillenvogel (Oriental White-eye, Zosterops palpebrosus egregius)
· Gebirgsstelze (Grey Wagtail, Motacilla cinerea cinerea)

Dajaldrossel (Oriental Magpie Robin, Copsychus saularis ceylonensis)

Männliche Dajaldrossel (Oriental Magpie Robin, Copsychus saularis ceylonensis)Ein bezaubernder Sänger ist die Dajaldrossel. Allerdings ist ihre Stimme nicht sonderlich laut (siehe Klangbeispiel). Früher ist diese Vogelart der Familie der Drosseln zugerechnet worden, was sich an ihrem deutschen Namen noch immer ablesen lässt. Inzwischen ist die Spezies von den Biologen jedoch anders klassifiziert worden und sie gehört zu den Neuwelt-Fliegenschnäppern. Das Verbreitungsgebiet dieser sich von Insekten ernährenden Art ist sehr groß. Es umfasst Pakistan, Indien, Bangladesch, Sri Lanka, Indonesien, Südchina und die Philippinen. Die Körpergröße beträgt 19 Zentimeter und das Gefieder der Männchen ist charakteristisch schwarz-weiß gefärbt. Der Kopf und der Rücken zeigen einen metallischen, blauen Schimmer. Weibliche Dajaldrosseln sind hingegen grau und weiß gefärbt. Jugendliche Individuen sehen ihnen ähnlich, ihre Kehle ist jedoch nicht grau, sondern fleckig hell graubraun. In Gärten, Kulturlandschaften, Buschland und in offenen Wäldern sind diese meist in Paaren lebenden Vögel anzutreffen. Nur in sehr dichten Wäldern sind sie nicht heimisch. Sie kommen in Sri Lanka ganzjährig vor. Foto: Männchen, November 2006, Kalawila

  Weibliche Dajaldrossel (Oriental Magpie Robin, Copsychus saularis ceylonensis)   Jugendliche Dajaldrossel (Oriental Magpie Robin, Copsychus saularis ceylonensis)  
  Weibchen, Foto: November 2006,
Aluthgama
  Jungtier, Foto: 18.09.2015,
Nuwara Eliya
 

Dschungelfischer (Oriental Dwarf Kingfisher, Ceyx erithaca erithaca)

Dschungelfischer (Oriental Dwarf Kingfisher, Ceyx erithaca erithaca)Der Dschungelfischer, auch Dschungelzwergfischer oder Orientalischer Zwergfischer genannt, ist die kleinste in Sri Lanka beheimatete Eisvogelart. Diese Vögel sind nur etwa 14 Zentimeter groß und überaus farbenprächtig. Auf der Oberseite sind die Flügel dunkelblau und schwarz gefärbt. Am Kopf sind die Federn orange und weisen einen violetten Schimmer auf, außerdem befindet sich am Hinterkopf auf jeder Seite je ein blau-schwarzer Fleck, der über einem weißen Fleck liegt. Der Rücken ist ebenfalls orange gefärbt; dasselbe gilt für den Schwanz. Leuchtend gelblich-orange ist die Körperunterseite gefärbt, die Flanken sind etwas dunkler orange. An der Kehle sind die Federn weiß. Beine und Schnabel sind leuchtend orange. Insekten und Wirbellose bilden die Nahrung des Dschungelfischers. Zu finden ist diese Vogelart in Sri Lanka entlang von bewaldeten Flussläufen nahezu im gesamten Land. Lediglich im Hochland fehlt die Art. Dschungelfischer sind scheu und selten. Sie gehören zu den ganzjährig in Sri Lanka präsenten Vogelarten. Foto: 11.09.2015, Kitulgala

 Zum Seitenanfang ↑

Dschungelkrähe (Large-billed Crow, Corvus macrorhynchos culminatus)

Dschungelkrähe (Large-billed Crow, Corvus macrorhynchos)In weiten Teilen Asiens ist die Dschungelkrähe heimisch. Weil diese Vögel in Bezug auf ihre Nahrung nicht sonderlich wählerisch sind und neben Früchten, Beeren, kleinen Tieren und Insekten auch Aas und Abfälle in der Nähe menschlicher Siedlungen nicht verschmähen, sind sie in ihrem Verbreitungsgebiet in großer Zahl anzutreffen. Dschungelkrähen können in Sri Lanka bis zu 47 Zentimeter groß werden. Ihr Gefieder ist blauschwarz gefärbt und der Schnabel ist relativ groß und wirkt ein wenig klobig. Man trifft diese Vögel selten allein an, sondern fast immer mindestens zu zweit oder in kleineren Gruppen. Foto: 18.09.2015, Nuwara Eliya

Dschungelkrähe (Large-billed Crow, Corvus macrorhynchos)Ihre Stimme ist sehr tief, siehe Klangbeispiel. Ein bemerkenswertes Schauspiel ist für mich die tägliche Wanderung der Dschungelkrähen gewesen, die ich während meiner Sri-Lanka-Reise im November 2006 beobachtet habe. Ab etwa 17 Uhr sind immer wieder kleine Trupps dieser Vögel von Süden nach Norden über die Bentota-Halbinsel geflogen. Die Tiere haben sich auf den Weg gemacht, um sich an einem Schlafplatz für die gemeinsame Nachtruhe zu einem großen Schwarm zusammenzuschließen. Vor nicht allzu langer Zeit sind die Dschungelkrähen in den Horton-Plains-Nationalpark eingewandert und stellen dort für viele andere Tiere eine Bedrohung dar, denn sie fressen beispielsweise Eier und Küken anderer Vogelarten. Deshalb sind die großen Rabenvögel in diesem Nationalpark nicht gern gesehen. Foto: 18.09.2015, Nuwara Eliya

Dschungel-Prinie (Jungle Prinia, Prinia sylvatica valida)

Dschungelprinie (Jungle Prinia, Prinia sylvatica valida)Trockenes, offenes Grasland, offenes Waldland, gebüschreiche Gegenden auf dem indischen Subkontinent sowie in Sri Lanka sind die typischen Lebensräume der Dschungel-Prinie. Mitunter kann man diese 15 Zentimeter langen Vögel aber auch in Gärten beobachten. Diese Vögel kommen in Sri Lanka ganzjährig vor und leben nahezu im gesamten Land mit Ausnahme des Hochlandes. Auf der Oberseite sind sie braun gefärbt, die langen Federn an den Flügeln sind häufig leicht rötlich. Cremefarben ist die Körperunterseite gefärbt. Dschungel-Prinien haben einen feinen, dunklen Augenstreif und ihr heller Überaugenstreif ist nur sehr schwach ausgeprägt, was sie von der Braunkopfprinie (Prinia inornata insularis) unterscheidet. Meist trifft man diese Vögel paarweise oder in Gruppen an und ein typisches Verhalten ist das Fächern des Schwanzes. Dschungel-Prinien ernähren sich von Insekten. In Sri Lanka ist die Unterart P. s. valida endemisch. Foto: 20.09.2015, Hantane Tea Estate, Nähe Kandy

 Zum Seitenanfang ↑

Eisvogel (Common Kingfisher, Alcedo atthis)

Eisvogel (Common Kingfisher, Alcedo atthis bengalensis)Auf der ganzen Welt kommen viele verschiedene Eisvogelarten vor, in Sri Lanka sind es insgesamt sieben. Eine der dort beheimateten Spezies ist auch in Deutschland anzutreffen: der Eisvogel. Sein Körperbau ist kurz und wirkt gedrungen, die Körpergröße beträgt zwischen 16 und 18 Zentimeter. Die Schwanzfedern sind recht kurz, der Schnabel wirkt überproportional groß und kann bis zu vier Zentimeter lang werden. Auf dem Kopf, an den Flügeldecken, den Schultern und den Schwanzfedern ist der Eisvogel dunkel bläulichgrün gefärbt. Azurblaue Querbänder sind auf den Kopffedern zu sehen und die Flügeldecken weisen ebenso gefärbte Spitzen auf. Besonders auffällig ist der Rückenstreifen, denn er ist leuchtend türkisblau gefärbt. Abgesehen von der weißen Kehle ist die Unterseite rostrot bis kastanienbraun gefärbt. Am Kopf tragen Eisvögel rotbraune Ohrdecken, weiße Halsseitenflecken, die vom umgebenden Gefieder scharf abgegrenzt sind und einen blaugrünen oder blauen Bartstreif. Außerdem befindet sich vor jedem Auge ein kastanienbraun gefärbter Fleck. Bei den meisten Männchen ist der Unterschnabel dunkel mit einer leichten Aufhellung an der Unterseite, Weibchen haben einen orange gefärbten Unterschnabel, siehe Foto rechts. Anzutreffen ist der Eisvogel vor allem an schnell fließenden Gewässern mit Beständen kleiner Fische, die sich als Beutetiere eignen. Von einem Ansitz aus beobachtet der Eisvogel das Wasser und stürzt plötzlich kopfüber hinein, wenn er eine passende Beute ausgemacht hat. Foto: 15.09.2015, Udawalawe-Nationalpark

Elster-Raupenschmätzer (Bar-winged Flycatcher-shrike, Hemipus picatus leggei)

Der Elster-Raupenschmätzer ist ein Waldbewohner und er kommt in Sri Lanka in passenden Lebensräumen im gesamten Land inklusive des Hochlandes ganzjährig vor. Diese Vögel sind nur 14 Zentimeter groß. Auf der Oberseite des Körpers ist das Gefieder glänzend schwarz gefärbt, auf den Flügeln verläuft je ein breites, weißes Band. Die Körperunterseite ist weißlich bis hellgrau gefärbt. Schwarz ist der Schnabel gefärbt, die Beine sind dunkelgrau. Bei der in Sri Lanka heimischen Unterart sehen die beiden Geschlechter gleich aus. Insekten, die in den Baumkronen gefangen werden, bilden die Nahrung des Elster-Raupenschmätzers.

  Elster-Raupenschmätzer (Bar-winged Flycatcher-shrike, Hemipus picatus leggei)   Elster-Raupenschmätzer (Bar-winged Flycatcher-shrike, Hemipus picatus leggei)  
  Foto: 17.09.2015,
Nuwara Eliya
  Foto: 17.09.2015,
Nuwara Eliya
 

Fischuhu (Brown Fish Owl, Ketupa zeylonensis zeylonensis)

Fischuhu (Brown Fish Owl, Ketupa zeylonensis zeylonensis)Der Fischuhu oder Wellenbrust-Fischuhu ist 54 Zentimeter groß und nachtaktiv. Diese Eulenart kommt in Sri Lanka ganzjährig vor und lebt vorzugsweise an Waldrändern, die an Gewässer grenzen; sie ist bis in Höhenlagen von circa 2.000 Meter verbreitet. Auf der Körperoberseite ist das Gefieder rotbraun gefärbt und trägt eine Zeichnung aus schwarzen, braunen und weißlichen Flecken. Mittelbraun bis hellbraun sind die Federn auf der Körperunterseite. Mittig weisen viele von ihnen einen rotbraunen, senkrechten Strich auf und außerdem sind sie zart horizontal gebändert. An der Kehle ist das Gefieder weiß. Dadurch entsteht das Wellenmuster, nach dem die Art benannt ist. Typisch für die Art sind die Federohren, die sich auf dem Kopf befinden. Leuchtend gelb sind die Augen gefärbt. Fische und Frösche bilden den größten Teil der Nahrung des Fischuhus, diese Kost wird um Vögel, Reptilien, Krebstiere sowie gelegentlich um Insekten ergänzt. Foto: 16.09.2015, Tissamaharama

 Zum Seitenanfang ↑

Flussregenpfeifer (Little Ringed Plove, Charadrius dubius)

Flussregenpfeifer (Little Ringed Plove, Charadrius dubius)In vielen Teilen Sri Lankas ist der Flussregenpfeifer ganzjährig heimisch, in einigen Bereichen nur während des Winterhalbjahrs. Im Hochland fehlt diese Vogelart. Flussregenpfeifer sind circa 16 Zentimeter groß. Auf der Oberseite des Körpers ist das Gefieder bräunlich gefärbt, die Unterseite ist weiß; Gesicht und Kehle sind ebenfalls weiß. Außerdem befindet sich im Gesicht eine schwarze Maske, ein schwarzer Streifen erstreckt sich über die Stirn. Zudem tragen Flussregenpfeifer einen schwarzen Halsring. Der Schnabel ist schwarz und die gelbe Iris steht in auffälligem Kontrast zu den schwarzen Bereichen des Gesichts. An Gewässerufern, in schlammigen Bereichen und auf überfluteten Wiesen sind diese Vögel für gewöhnlich anzutreffen. In kleinen, trippelnden Schritten rennen Flussregenpfeifer über den Boden und suchen dort nach Nahrung. Auf dem Speisezettel der Vögel stehen Insekten, Würmer, Larven und Spinnen. Foto: 15.09.2015, Udawalawe-Nationalpark

Flussseeschwalbe (Common Tern, Sterna hirundo)

Flussseeschwalbe (Common Tern, Sterna hirundo)An den Küsten Sri Lankas ist ganzjährig die Flussseeschwalbe heimisch. Diese Vögel haben eine Körpergröße von 27 bis 31 Zentimeter. Meist sind die Männchen ein wenig größer als die Weibchen, darüber hinaus unterscheiden sich die Geschlechter in ihrem Aussehen nicht. Ein Großteil des Körpers trägt weißes Gefieder, Rücken und Flügel sind hellgrau. Von der Schnabelbasis bis in den Nacken ist der Oberkopf im Prachtkleid schwarz gefärbt, im Schlichtkleid ist die Stirn weiß und der restliche Teil ist schwarz. Der Schnabel ist im Prachtkleid rot und hat eine schwarze Spitze, im Schlichtkleid ist er schwarz. Dunkelrot sind die Beine gefärbt. Auffällig ist außerdem der stark gegabelte Schwanz. Fisch bildet die Nahrung dieser Vogelart. Foto: 29.09.2015, Waikkal

Flussuferläufer (Common Sandpiper, Actitis hypoleucos)

Der Flussuferläufer gehört zur Familie der Schnepfenvögel und ist in weiten Teilen Europas sowie in Asien beheimatet. Auch im südlichen Afrika und in Australien kommt diese Vogelart vor. In Sri Lanka sind die 20 Zentimeter großen Tiere Wintergäste, im Sommer ist die Vogelart nur äußerst selten dort anzutreffen. Die Flügelspannweite des Flussuferläufers beträgt bis zu 40 Zentimeter. Auf der Körperoberseite tragen die Vögel ein bräunlich gemustertes Gefieder, die Körperunterseite ist weiß gefärbt. Ihre Beine sind relativ kurz und blassgelb. Drei Zehen weisen nach vorn, der vierte Zeh ist recht kurz und weist nach hinten; er liegt nicht auf dem Boden auf. Schwarz sind die Augen der Flussuferläufer gefärbt und im Gesicht tragen diese Vögel auf jeder Seite je einen weißen Überaugenstreif. Insekten, Spinnen, kleine Krebstiere und Weichtiere stehen auf dem Speiseplan dieser Spezies, die vor allem an seichten Ufern von Gewässern sowie an Flüssen und Bächen, selten an Stränden anzutreffen ist.

  Flussuferläufer (Common Sandpiper, Actitis hypoleucos)   Flussuferläufer (Common Sandpiper, Actitis hypoleucos)  
  Foto: November 2006,
Udawalawe-Nationalpark
  Foto: 25.09.2015,
Waikkal
 

 Zum Seitenanfang ↑

Ganges-Brillenvogel (Oriental White-eye, Zosterops palpebrosus egregius)

Ganges-Brillenvogel (Oriental White-eye, Zosterops palpebrosus egregius), BelegbildNahezu in ganz Sri Lanka mit Ausnahme des Hochlandes ist der Ganges-Brillenvogel ganzjährig beheimatet. Nur etwa zehn bis zwölf Zentimeter sind diese kleinen Singvögel lang. Der Rücken und der Schwanz sind grünlich gefärbt, die Kehle und der Kopf gelb, die Brust ist hellgrau und der Bauch ist weiß. Außerdem haben Ganges-Brillenvögel einen weißen Augenring, der im vorderen Bereich durchbrochen ist. Vom ebenfalls in Sri Lanka vorkommenden Ceylon-Brillenvogel (Zosterops ceylonensis) unterscheidet sich der Ganges-Brillenvogel dadurch, dass seine Färbung insgesamt deutlich heller wirkt. Außerhalb der Brutzeit leben die Vögel in kleinen Gruppen zusammen, ansonsten bilden sie Paare. Insekten sowie Nektar und Früchte bilden die Nahrung dieser Tiere. Sie bewohnen Wälder, Gegenden mit lockeren Baumbeständen und Gärten. Foto: Belegbild, 15.09.2015, Sinharaja-Regenwald

Gebirgsstelze (Grey Wagtail, Motacilla cinerea cinerea)

Gebirgsstelze (Grey Wagtail, Motacilla cinerea)Das Verbreitungsgebiet der Gebirgsstelze, die eng mit der aus Mitteleuropa bekannten Bachstelze verwandt ist, deckt eine enorme Fläche ab. Es erstreckt sich von Europa inklusive Skandinavien und Nordrussland über Kleinasien bis nach Nordchina, Japan und zu den Philippinen. Die Vögel werden 18 Zentimeter groß und fallen vor allem durch den langen, auf der Oberseite grau und auf der Unterseite weiß gefärbten Schwanz auf. Der Kopf und der Rücken sind dunkel graubraun gefärbt, die Kehle ist graubraun bis weißlich gefärbt. Die Körperunterseite trägt gelbbraune Federn, in der Brutsaison ist das Gelb meist kräftiger als im Winter. In Sri Lanka ist diese Vogelart nur während des Winterhalbjahres anzutreffen. Meist halten sich die Vögel einzeln oder paarweise in der Nähe von Fließgewässern auf, weil sie sich von den dort lebenden Insekten ernähren. Foto: 18.09.2015, Nuwara Eliya

 

 Zum Seitenanfang ↑

 

Linktipps:

Flickr-Gruppe: Birds of Sri Lanka (Bildersammlung, Englisch)

Flickr-Gruppe: Sri Lanka Birds
(Bildersammlung, Flickr)