Sri Lanka

Startseite

· Sri Lanka allgemein
· Reisetipps
· Kulinarisches
· Sri-Lanker
· Edelsteine
· Tsunami
· Literatur & Linktipps
· Verschiedene Fotos

Ausflugsziele
· Ausflugstipps
· Botanischer Garten
  (Peradeniya)
· Brief Garden
· Fluss-Safaris
· Gewürzgärten
· Kandy-Tänzer
· Meeresschildkröten-
  farm in Kosgoda
· Pinnawela-Elefanten-
  waisenhaus
· Sigiriya
· Sinharaja-Regenwald
· Teeplantagen
· Tempelanlagen
· Udawalawe-Nationalpark

Tiere und Pflanzen
· Amphibien & Reptilien
· Fische
· Insekten
· Käfer
· Krebstiere
· Libellen
· Pflanzen
· Säugetiere
· Schmetterlinge & Falter
· Schnecken
· Spinnentiere
· Vögel
· Vogelbriefmarken

Fische in Sri Lanka

Schlankbärbling (Slender Rasbora, Rasbora daniconius)Das Inselreich Sri Lanka ist zu allen Seiten vom Meer umschlossen. Vor der Küste gibt es vielerorts artenreiche Korallenriffe, in denen sehr viele Fischarten leben, die auf Meerwasser als Lebensraum angewiesen sind. Obwohl ich bereits mehrmals in Sri Lanka Urlaub gemacht habe, war ich bislang immer zu Zeiten dort, als das Schnorcheln im Meer wegen der starken, monsunbedingten Strömungen nicht möglich war. Die bunte Unterwasserwelt des Indischen Ozeans konnte ich somit leider noch nicht erkunden. In Brackwasserzonen und im Süßwasser kommen in Sri Lanka ebenfalls verschiedene Fischarten vor, einige von ihnen sind endemisch und somit nur in diesem Land beheimatet. In der Liste weiter unten sind die endemischen Arten mit eine E am Zeilenende gekennzeichnet. Durch die Wasseroberfläche habe ich einige Arten beobachten und fotografieren können, sie werden weiter unten vorgestellt. Foto: Schlankbärbling (Rasbora daniconius), 14.09.2015, Sinharaja-Regenwald

Liste der von mir in Sri Lanka beobachteten Fischarten
(7 Spezies, davon 5 in diesem Kapitel beschrieben) 

· Bitterlingsbarbe (Cherry Barb, Puntius titteya), E
· Ceylonmakropode (Ceylonese Combtail, Belontia signata), E
· Ceylon-Saugbarbe (Ceylon Logsucker, Garra ceylonensis), E
· Clarias brachysoma (Walking Catfish), E
· Gemeiner Argusfisch (Green Scat, Scatophagus argus)
· Gestreifter Buntbarsch (Green Chromide, Etroplus suratensis)
· Schlankbärbling (Slender Rasbora, Rasbora daniconius)

Ceylonmakropode (Ceylonese Combtail, Belontia signata), endemische Art

Im westlichen und nordwestlichen Landesteil Sri Lankas liegt das Verbreitungsgebiet des Ceylonmakropoden, einer im Süßwasser beheimateten Spezies. Diese Fischart kommt vor allem in sehr langsam fließenden oder stehenden Gewässern vor, die stark verkrautet sind. Sie hält sich in Tiefen von bis zu einen Meter auf. Bis zu 13 Zentimeter kann die Körperlänge dieser Tiere betragen. Leicht kann man sie an ihrer orangebraunen oder rötlichen bis ziegelroten Färbung erkennen. Männchen sind normalerweise etwas größer als die Weibchen, letztere haben zudem einen gedrungeneren Körperbau als ihre männlichen Artgenossen. Während der Laichzeit besetzen sie Reviere und vertreiben andere Fische aus diesen, um ihr vom Männchen gebautes Schaumnest vor Räubern zu schützen. Ceylonmakropoden gehören zur Familie der Osphronemidae.

  Ceylonmakropode (Ceylonese Combtail, Belontia signata)   Ceylonmakropoden (Ceylonese Combtail, Belontia signata)  
  Foto: 13.09.2015,
Sinharaja-Regenwald
  Foto: 14.09.2015,
Sinharaja-Regenwald
 

Clarias brachysoma (Walking Catfish), endemische Art

Clarias brachysoma (Walking Catfish)Die Fischart Clarias brachysoma gehört zur Familie der Kiemensackwelse (Clariidae). Saubere Regenwaldbäche und -flüsse sowie klare Fließgewässer im Tiefland sind der natürliche Lebensraum dieser Spezies, die nur in Sri Lanka vorkommt. Bis zu 40 Zentimeter können die Tiere lang werden. Graubraun ist der langgestreckte Körper gefärbt, oft haben die Tiere auf der Oberseite des Körpers einige kleine Flecken. Typisch für Clarias brachysoma sind die mehrere Zentimeter langen Barteln. Hierbei handelt es sich um Hautorgane in der Nähe des Mauls, mit denen die Fische ihre Umgebung ertasten können. Clarias brachysoma geht nachts auf die Jagd nach tierischer Beute. Neben anderen Fischen stehen beispielsweise auch Kaulquappen auf dem Speisezettel dieser Fischart. Foto: 14.09.2015, Sinharaja-Regenwald

Gemeiner Argusfisch (Green Scat, Scatophagus argus)

Gemeiner Argusfisch (Green Scat, Scatophagus argus)Brackwasserzonen, die beispielsweise in Flussmündungen oder Mangrovengebieten liegen, bilden den Lebensraum des Gemeinen Argusfisches. Er ist an den Küsten eines großen Bereichs von Kuwait über Indien und Sri Lanka bis nach Süd-Japan, Neukaledonien und einige Inseln Ozeaniens verbreitet. Bis zu 38 Zentimeter können diese Fische lang werden, jedoch sind sie meist nur circa 20 Zentimeter groß. Von der Seite betrachtet, wirkt der Körper nahezu rechteckig, lediglich der Kopf und die Flossen stehen hervor. Von grünlich- oder bläulich-silbern bis zu grüngrau reicht die Grundfarbe des Gemeinen Argusfisches. Außerdem kommen bräunliche Individuen vor. Charakteristisch für diese zur Familie der Argusfische (Scatophagidae) gehörende Spezies sind die vielen recht großen, dunklen Flecken, die sie auf ihrem Körper tragen. Tierische Kost wie Insekten oder Würmer sowie kleine Krebstiere und Pflanzenteile bilden die Nahrung der Gemeinen Argusfische. Foto: 25.09.2015, Waikkal

 Zum Seitenanfang ↑

Gestreifter Buntbarsch (Green Chromide, Etroplus suratensis)

Gestreifter Buntbarsch (Green Chromide, Etroplus suratensis)An den Küsten Indiens und Sri Lankas lebt im Meer und in der Brackwasserzone der Gestreifte Buntbarsch; auch im Süßwasser kann man diese Art antreffen. Von oben betrachtet, sind die Tiere sehr schmal. Blickt man seitlich auf Gestreifte Buntbarsche, fällt sofort ihr hoher Rücken auf. Bis zu 40 Zentimeter kann die Körpergröße betragen, doch meist bleiben die Tiere deutlich kürzer. Für gewöhnlich sind die Männchen etwas stattlicher als die Weibchen. Darüber hinaus gibt es keine optischen Unterscheidungsmerkmale zwischen den Geschlechtern. Hinsichtlich ihrer Grundfärbung ist diese Spezies variabel. Von grauschwarz über grünlich oder gelblich bis hin zu rötlich kann die Grundfarbe variieren. Typisch für die Tiere sind die hellen, breiten und senkrecht verlaufenden Streifen an den Flanken; sie sind diffus. Außerdem tragen die Tiere zahllose kleine, perlmuttfarbene Punkte auf dem Körper. Die Art gehört zur Familie der Buntbarsche (Cichlidae). Foto: 25.09.2015, Waikkal

Schlankbärbling (Slender Rasbora, Rasbora daniconius)

Schlankbärbling (Slender Rasbora, Rasbora daniconius)In einigen Teilen Asiens, beispielsweise im Mekong und im Indus sowie in Sri Lankas Flüssen ist der Schlankbärbling beheimatet. Neben diesen Süßwasserlebensräumen bewohnen die Tiere auch Brackwasserzonen in den Mündungsbereichen der Flüsse. Die durchschnittliche Körperlänge beträgt meist etwa acht Zentimeter, maximal können Schlankbärblinge bis zu 15 Zentimeter lang werden. Ihre Grundfärbung ist silbriggrau bis gelblichgrau und sie haben entlang ihrer Flanken je einen schwarzen horizontalen Streifen, der vom Maul bis zur Basis der Schwanzflosse reicht. Der Körperbau ist schlank und langgestreckt. Weibliche Individuen wirken meist etwas stämmiger als die Männchen und ihre Bauchlinie ist stärker gebogen. Schlankbärblinge gehören zur Familie der Karpfenfische (Cyprinidae). Foto: 13.09.2015, Sinharaja-Regenwald

 

Unbestimmte Fischart

Eine der von mir in Sri Lanka beobachteten Fischarten konnte ich bislang leider nicht bestimmen. Falls Sie beim Identifizieren der unten gezeigten Spezies helfen können, würde ich mich sehr über eine Nachricht per E-Mail freuen.

  Unbestimmte Fischart Nr. 1, beobachtet in einer Brackwasserzone      
  Unbestimmte Fischart Nr. 1 (Brackwasser),
Foto: 25.09.2015, Waikkal
     

 

 Zum Seitenanfang ↑

 

Linktipps:

List of freshwater fish of Sri Lanka bei Wikipedia (Englisch)

List of commercial fish of Sri Lanka bei Wikipedia (Englisch)