Fotoreiseberichte.de - Seychellen

Startseite

· Seychellen allgemein
· Kulinarisches
· Reisetipps
· Literatur & Linktipps

Die Inseln
· Mahé
  · Copolia
  · Mare aux Cochons
  · Victoria
· Praslin
  · Glacis Noir
  · Vallée de Mai
· La Digue
  · L'Union Estate und
    Anse Source d'Argent

  · Nid d'Aigle
  · Südosten der Insel
  · Südumrundung
  · Veuve Reserve
· Bird Island
  · Rußseeschwalben-
    Kolonie

  · Strände & North Point
· Cousin
· Curieuse

Die Natur
· Amphibien & Reptilien
· Fische
· Käfer
· Krebstiere
· Libellen
· Pflanzen
  · Teil 1
  · Teil 2
  · Teil 3
  · Teil 4
  · Teil 5
  · Teil 6
  · Teil 7
  · Teil 8
  · Teil 9
· Säugetiere
· Schmetterlinge & Falter
· Schnecken
· Sonstige Insekten
· Sonstige Tiere
· Spinnentiere
· Vögel
· Wanzen

· Vogelbriefmarken

Pflanzen der Seychellen - Teil 8

Spiralingwer (Crape ginger, Cheilocostus speciosus)

Zu den am beeindruckendsten Blühpflanzen an den Wegesrändern gehört auf den Seychellen ohne Zweifel der Spiralingwer, der eine Wuchshöhe von bis zu drei Meter erreichen kann. Das ursprüngliche Verbreitungsgebiet dieser Pflanzenart ist der malaiische Raum (Südostasien). Von dort aus hat der Spiralingwer zunächst als Zierpflanze die Gärten der Menschen in tropischen Regionen erobert. Dann hat es die Pflanzenart geschafft, in die Natur zu entweichen und dort zu verwildern. Die weißen Blüten wachsen aus leuchtend roten Kerzen, was einen schönen Kontrast zu den großen, dunkelgrünen Blättern bildet. Im Deutschen wird die Pflanzenart auch als Kostwurz bezeichnet.

  Spiralingwer (Crape ginger, Cheilocostus speciosus)   Spiralingwer (Crape ginger, Cheilocostus speciosus)  
Foto: 04.09.2014,
La Passe, La Digue
Foto: 04.09.2014,
La Passe, La Digue

Stachytarpheta urticifolia

Bis zu 1,5 Meter kann die Wuchshöhe der Pflanzenart Stachytarpheta urticifolia betragen, einen deutschen Namen hat sie nicht. Zu finden ist diese Spezies auf den Seychelleninseln an vielen Standorten, also beispielsweise an Wegesrändern. Die bläulich bis violett gefärbten Blüten sprießen seitlich aus dem Stängel. Es besteht eine recht große Verwechslungsgefahr mit der sehr ähnlich aussehenden Art Stachytarpheta jamaicensis. Bei dieser sind die Blüten jedoch deutlich heller als bei Stachytarpheta urticifolia.

  Stachytarpheta urticifolia   Stachytarpheta urticifolia  
Foto: 31.08.2014,
Praslin National Park, Praslin
Foto: 31.08.2014,
Praslin National Park, Praslin

Striga asiatica

Striga asiaticaEin Vertreter der Familie der Sommerwurzgewächse (Orobanchaceae) ist die Pflanzenart Striga asiatica. Sie ist einjährig und wächst parasitär auf anderen Pflanzen. Ihre Wuchshöhe kann bis zu 40 Zentimeter betragen. Die kleinen Laubblätter sind gegenständig angeordnet und zwischen 20 und 50 Millimeter lang. An den aufrecht stehenden Stängeln bilden sich auffällig gefärbte Blüten. Sie sind kräftig orangerot gefärbt, weshalb man die Pflanze nicht so leicht übersieht, obwohl sie nicht sehr groß ist. In den halbtrockenen Savannen und in tropischen Gegenden Afrikas und Asiens liegt das Verbreitungsgebiet dieser Spezies, die auch auf den Inseln im Indischen Ozean anzutreffen ist. Foto: 31.08.2014, Praslin Nationalpark, Praslin

Zum Seitenanfang ↑

Suriana maritima (Bay Cedar)

Suriana maritima (Bay Cedar)Die Küsten der tropischen Regionen in aller Welt sind die Heimat der Pflanzenart Suriana maritima. Sie bildet Büsche oder kleine Bäume und ihre Wuchshöhe beträgt meist ein bis zwei Meter. In seltenen Fällen können diese Pflanzen bis zu sechs Meter groß werden. Suriana maritima ist immergrün und ihre Blätter sind spiralförmig angeordnet. Zwischen einem und sechs Zentimeter beträgt die Länge der Blätter, ihre Breite beläuft sich auf etwa sechs Millimeter. Graugrün sind die Blätter gefärbt, die Blüten sind gelb. Ihr Durchmesser beträgt circa 1,5 Zentimeter. Es gelingt Suriana maritima problemlos, sich an Standorten mit salziger Meeresluft zu behaupten. Auch die Samen dieser Spezies vertragen Salzwasser. Foto: 05.09.2014, Anse Marron, La Digue

Synedrella nodiflora

Synedrella nodifloraUrsprünglich stammt die Pflanzenart Synedrella nodiflora aus Mittel- und Südamerika sowie von einigen Inseln der Karibik. Vermutlich ist sie als Zierpflanze auf die Seychellen gelangt und dort verwildert. Sie gehört zur Familie der Korbblütler (Asteraceae) und ist einjährig. Die aufrecht wachsenden Pflanzen dieser Spezies sind meist zwischen 30 und 60 cm groß. Ihre Blätter sind gegenständig angeordnet und laufen spitz zu. Auf der Oberseite sind die Blätter fein behaart. Recht klein sind die gelben Blüten, die von ebenfalls gelben Kronblättern umgeben werden und dicht beieinander stehen. Foto: 31.08.2014, Praslin Nationalpark, Praslin

Teppich-Verbene (Vervain, Phyla nodiflora)

Teppich-Verbene (Vervain, Phyla nodiflora)Bei vielen Gartenbesitzern ist die zur Familie der Eisenkrautgewächse (Verbenaceae) gehörende Teppich-Verbene sehr beliebt. Der Grund dafür ist, dass sie ein blühfreudiger Bodendecker ist, der nur etwa zehn Zentimeter hoch wächst. Man hat also einen schönen, blühenden Rasen, der nicht gemäht werden muss. Die Pflanzenart ist mehrjährig und kriechend, ihre häufig stark verzweigten Stängel werden 30 bis 90 Zentimeter lang. Auf kleinen, aufrecht stehenden Stängeln bilden sich die zierlichen Blüten. Sie sind zart violett bis rosa gefärbt. An feuchten Stellen, auf Wiesen und oft auch in Strandnähe findet man die Teppich-Verbene auf praktisch allen Seychellen-Inseln. Woher die Pflanzenart ursprünglich stammt, ist mir leider nicht bekannt. Foto: 10.09.2014, Bird Island

Zum Seitenanfang ↑

Trichomanes cupressoides

Trichomanes cupressoidesDie Pflanzenart Trichomanes cupressoides gehört zur Familie der Hautfarngewächse (Hymenophyllaceae). Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich über das tropische Asien sowie etliche Inseln im westlichen Indischen Ozean, darunter auch die Seychellen. Über diese Spezies lassen sich darüber hinaus leider kaum Informationen in den gängigen Quellen im Internet finden. Ich habe diese Farnart an feuchten, schattigen Stellen beobachtet, wo sie teils in recht großer Zahl vorkam. Auf den Seychellen scheint die Art auf einigen Granitinseln heimisch zu sein, ich habe sie auf Mahé und Praslin beobachtet. Weitere Details zum Vorkommen auf den Seychellen sind mir leider nicht bekannt. Foto: 01.09.2014, Vallée de Mai, Praslin

Tropischer Oleander (Yellow Oleander, Thevetia peruviana)

Tropischer Oleander (Yellow Oleander, Thevetia peruviana)Die ursprüngliche Heimat des Tropischen Oleanders ist Peru, was sich am wissenschaftlichen Namen der Spezies erkennen lässt. Von Menschen ist die Art in anderen Teilen der Welt eingebürgert worden, weil sie als attraktive Zierpflanze gilt. Sie erreicht eine Wuchshöhe von vier bis sechs Meter. Ihre Blätter haben drei Millimeter lange Stiele und sie können bis 15 Zentimeter lang werden. Die Blätter sind gebogen, grün gefärbt und lineal geformt. Beim Tropischen Oleander sind die Blüten kelchförmig. Aufgrund ihrer kräftig gelben bis orangegelben Färbung fallen sie besonders auf. Sie haben einen Durchmesser von 4,5 bis 5,5 Zentimeter und sie duften sehr stark. Ein alternativer Name dieser Pflanzenart lautet Schellenbaum. Foto: 07.09.2014, La Digue

Tropisches Immergrün (Madagascar Periwinkle, Catharanthus roseus)

Tropisches Immergrün (Madagascar Periwinkle, Catharanthus roseus)An den Rändern vieler Wege der Granitinseln der Seychellen gedeihen diese immergrünen und niedrigen Halbsträucher, die eine Höhe von 15 bis 60 Zentimeter erreichen. Darüber hinaus sind diese Pflanzen auch in Wäldern zu finden. Blühende Triebe des Tropischen Immergrüns stehen aufrecht, die Blüten werden häufig von Schmetterlingen besucht. Diese Pflanzenart stammt ursprünglich aus Madagaskar. Von dort aus hat der Mensch sie in aller Welt verbreitet. Übrigens ist diese Spezies auch auf vielen Fensterbänken in deutschen Wohnzimmern zu finden, sie wird hierzulande unter dem Namen Zimmervinca in Gärtnereien und Blumenläden als Zimmerpflanze angeboten. Foto: 05.09.2014, Nähe Anse Bonnet Carré, La Digue

Vanille (Vanilla, Vanilla planifolia)

Vanille (Vanilla, Vanilla planifolia)Der Verkauf von Vanille, die im eigenen Land angebaut worden ist, hat den Seychellen früher über einen gewissen Zeitraum eine Menge Geld eingebracht. Nachdem das künstliche Aroma Vanillin erfunden worden war und obendrein eine Seuche die empfindlichen Orchideen befallen hatte, ist das bis dahin gute Geschäft jedoch zusammengebrochen. Heute wird Vanille nur noch in geringem Maße kultiviert. Die Blüten der Vanilleorchidee müssen von Hand befruchtet werden, weil die Insekten, die diese Pflanzen in ihrer ursprünglichen Heimat Südamerika befruchten, auf den Seychellen nicht vorkommen. Vanille-Orchideen sind immergrüne, mehrjährige Kletterpflanzen, deren Wurzeln im Boden verankert sind, die aber auch halbepiphytisch, also teilweise auf anderen Pflanzen sitzend, wachsen können. Auf den Seychellen wird die Gewürzvanille oder Echte Vanille angebaut und ist dort auch verwildert in der Natur zu finden. Zur Gattung Vanilla gehören insgesamt etwa 110 Arten, von denen jedoch nur 15 aromatische Früchte hervorbringen. Foto: 06.09.2014, Union Estate, La Digue

 

Zum Seitenanfang ↑