Fotoreiseberichte.de - Seychellen

Startseite

· Seychellen allgemein
· Kulinarisches
· Reisetipps
· Literatur & Linktipps

Die Inseln
· Mahé
  · Copolia
  · Mare aux Cochons
  · Victoria
· Praslin
  · Glacis Noir
  · Vallée de Mai
· La Digue
  · L'Union Estate und
    Anse Source d'Argent

  · Nid d'Aigle
  · Südosten der Insel
  · Südumrundung
  · Veuve Reserve
· Bird Island
  · Rußseeschwalben-
    Kolonie

  · Strände & North Point
· Cousin
· Curieuse

Die Natur
· Amphibien & Reptilien
· Fische
· Käfer
· Krebstiere
· Libellen
· Pflanzen
· Säugetiere
· Schmetterlinge & Falter
· Schnecken
· Sonstige Insekten
· Sonstige Tiere
· Spinnentiere
· Vögel
· Wanzen

· Vogelbriefmarken

Schmetterlinge oder Falter der Seychellen

Zizeeria knysna (African Grass Blue)Auf den Granitinseln und den niedrigen Koralleninseln der Seychellen sind einige Schmetterlinge und Nachtfalter heimisch, die Artenvielfalt ist dort jedoch nicht sehr groß. Deutlich mehr Falterarten gibt es im Bereich des Aldabra-Atolls. In diesem Kapitel stelle ich in alphabetischer Reihenfolge die von mir auf den Inneren Seychellen beobachteten und fotografierten Falterarten vor. Einige habe ich leider bisher nicht bestimmen können. Falls Sie bei der Bestimmung helfen können, würde ich mich über eine Nachricht per E-Mail sehr freuen. Foto: Zizeeria knysna, 01.09.2014, Grand Anse, Praslin

Um zu den Artbeschreibungen und Fotos zu gelangen, klicken Sie bitte auf die Namen:

· Borbo gemella (Twin Swift)
· Endotricha mesenterialis mahensis
· Heliotropmotte (Heliotrope Moth, Utetheisa pulchelloides pulchelloides)
· Kleiner Wanderbläuling (Common Zebra Blue, Leptotes pirithous)
· Oleanderschwärmer (Oleander Hawk-moth, Daphnis nerii)
· Thalassodes antithetica
· Zebronia mahensis
· Zizeeria knysna (African Grass Blue)
· Zizula hylax (Tiny Grass Blue)

Borbo gemella (Twin Swift)

Borbo gemella (Twin Swift)Die Falterart Borbo gemella ist tagaktiv und gehört zur Familie der Dickkopffalter (Hesperiidae). Auf den Seychellen trifft man diese Tiere in offenen Landschaften mit Gebüschen oder in Grasland mit eingestreuten Büschen an. Darüber hinaus lebt die Spezies in Wäldern und an Waldrändern. Ihre Flügelspannweite beträgt 42 Millimeter. Auf der Oberseite sind die Flügel braun gefärbt, wobei der Bereich von der Mitte bis zur Flügelbasis oft eher orangebraun ist. Die Flügelunterseiten sind ebenfalls braun gefärbt. Ein Muster aus hellen, cremefarbenen Flecken bedeckt die Flügel; auf den Hinterflügeln finden sich meist weniger Flecken als auf den Vorderflügeln. Auf den Flügelunterseiten sind diese Flecken ebenfalls zu sehen, wenn auch etwas schwächer ausgeprägt als auf der Oberseite. Die Kolben am Ende der Fühler sind bräunlich gefärbt und sie laufen in feinen, leicht nach hinten gebogenen Zipfeln aus. Foto: 04.09.2014, Nähe Petite Anse, La Digue

Endotricha mesenterialis mahensis

Endotricha mesenterialis mahensisDas Verbreitungsgebiet der Falterart Endotricha mesenterialis ist riesig, es reicht von Australien über weite Teile Südostasiens bis nach China und Indien, Sri Lanka und einige Inseln im Pazifik. Ferner kommt diese Art auf den Seychellen vor, wo sie eine eigenständige Unterart namens Endotricha mesenterialis mahensis bildet. Diese zur Familie der Zünsler (Pyralidae) gehörenden Tiere haben eine Flügelspannweite von etwa zehn Millimeter und sie sind nachtaktiv. Auf der Oberseite sind die Flügel bräunlich-purpurn gefärbt. Zudem tragen die Tiere auf allen vier Flügeln je ein breites Band, das hellbraun oder weiß gefärbt ist. Vielen Dank an Dr. Ivan Bolotov für die Bestimmung! Foto: 06.09.2014, Veuve Reserve, La Digue

Zum Seitenanfang ↑

Heliotropmotte (Heliotrope Moth, Utetheisa pulchelloides pulchelloides)

Heliotropmotte (Heliotrope Moth, Utetheisa pulchelloides pulchelloides)Die Heliotropmotte ist ein Vertreter der Familie der Bärenspinner (Arctiidae). Ihr Verbreitungsgebiet ist recht groß, es erstreckt sich über weite Teile Südostasiens und Australiens, auch auf den Seychellen ist die Art anzutreffen. Sie kommt in Gegenden vor, in denen das Samtblatt (Heliotropium foertherianum) verbreitet ist. Diese Pflanzenart wächst auf den Seychellen vor allem im oberen Bereich von Stränden und sie bildet die Nahrung für die Raupen der Heliotropmotte. Erwachsene Falter haben eine Flügelspannweite von bis zu drei Zentimeter. Weiß ist die Grundfarbe der Flügel. Auf der Oberseite der Vorderflügel tragen die tag- und nachtaktiven Falter braune und rötliche Flecken, die Hinterflügel sind überwiegend weiß mit unregelmäßig geformten braunen Flecken am Rand. Die Flügelunterseiten sehen ähnlich aus, allerdings ist die Unterseite der Vorderflügel nicht ganz so bunt wie die Oberseite. Etwa 20 bis 25 Millimeter sind die Raupen dieser Falterart lang. Sie sind cremefarben und haben auf dem Körper schwarze und orange gefärbte Punkte, außerdem sind sie grau behaart; allerdings tragen sie nur relativ wenige Haare. Foto: 10.09.2014, Bird Island

  Heliotropmotte (Heliotrope Moth, Utetheisa pulchelloides pulchelloides)   Raupe der Heliotropmotte (Heliotrope Moth, Utetheisa pulchelloides pulchelloides)  
Foto: 11.09.2014,
Bird Island
Raupe, Foto: 11.09.2014,
Bird Island

Kleiner Wanderbläuling (Common Zebra Blue, Leptotes pirithous)

Kleiner Wanderbläuling (Common Zebra Blue, Leptotes pirithous)Das Verbreitungsgebiet des Kleinen Wanderbläulings ist riesig. Diese aus der Familie der Bläulinge (Lycaenidae) stammenden Tiere kommen von Indien im Osten bis nach Mitteleuropa vor, außerdem kann man sie in Arabien und in Teilen von Afrika ebenso beobachten wie auf den Seychellen. Wie es der deutsche Name vermuten lässt, handelt es sich um Wanderfalter, also Falter, die weite Strecken zurücklegen können. Ihre Flügelspannweite beträgt 24 bis 27 Millimeter. Auf der Oberseite sind die Flügel der Männchen blau gefärbt und sie haben einen feinen, weißen Saum. Weibchen haben auf der Oberseite bräunlich gefärbte Flügel, die bei manchen Individuen einen leichten Blauschimmer aufweisen. Beide Geschlechter haben sehr lebhaft gezeichnete Flügelunterseiten. Die Grundfarbe ist silbrig, darauf befindet sich ein Muster aus grauen und braunen Bögen sowie Flecken. Am hinteren Rand der Hinterflügel gibt es je zwei schwarze, weiß und orange umrandete Augenflecken. Typisch für die Art ist, dass die Tiere an den Hinterflügeln am hinteren Rand je ein kurzes Schwänzchen tragen. Eine alternative englische Bezeichnung dieser Art lautet Lang's Short-tailed Blue. Foto: 10.09.2014, Bird Island

Oleanderschwärmer (Oleander Hawk-moth, Daphnis nerii)

Raupe des Oleanderschwärmers (Oleander Hawk-moth, Daphnis nerii)Der Oleanderschwärmer dürfte eine der größten auf den Seychellen vertretenen Falterarten sein, denn seine Flügelspannweite kann bis zu zwölf Zentimeter betragen. Die Männchen sind für gewöhnlich ein wenig kleiner als Weibchen. Diese Spezies gehört zur Familie der Schwärmer (Sphingidae) und die Tiere sind nachtaktiv. Auf der Oberseite der Flügel tragen die Tiere ein Muster in unterschiedlichen olivgrün bis grün gefärbten Schattierungen, dazwischen verläuft ein rosafarbener Bereich. Grüne Haare bedecken den dicken Körper. Die Beine und die Fühler sind cremefarben bis hell gelblich gefärbt. Wie die erwachsenen Falter sind auch die Raupen stattliche Erscheinungen. Sie können neun bis 13 Zentimeter lang werden und sie sind recht dick. Sie kommen in verschiedenen Farbvarianten vor, wie die Fotoübersicht der Bestimmungshilfe des Lepiforums zeigt. Typisch für die Raupen ist, dass sie zwei große Augenflecken tragen (siehe Foto oben); das gilt für alle Farbvarianten. Beobachten kann man Oleanderschwärmer oder ihre Raupen auf den Seychellen vor allem in Gärten, in denen Oleander (Nerium oleander) angepflanzt wurde. Foto: Raupe, 02.09.2014, Grand Anse, Praslin

  Raupe des Oleanderschwärmers (Oleander Hawk-moth, Daphnis nerii)   Raupe des Oleanderschwärmers (Oleander Hawk-moth, Daphnis nerii)  
Raupe, Foto: 02.09.2014,
Grand Anse, Praslin
Raupe, Foto: 02.09.2014,
Grand Anse, Praslin

Zum Seitenanfang ↑

Thalassodes antithetica

Thalassodes antitheticaDie Falterart Thalassodes antithetica gehört zur Familie der Spanner (Geometridae) und wurde erst im Jahr 1963 wissenschaftlich beschrieben. Sie ist im Bereich der Inneren Seychellen endemisch. In den gängigen Online-Literaturquellen finden sich zu ihrer Verbreitung leider keinerlei Angaben, sie scheint auch bislang nicht besonders häufig beobachtet oder fotografiert worden zu sein. Ihre Flügelspannweite schätze ich auf etwa 20 Millimeter, allerdings habe ich nur ein Individuum gesehen, weshalb es durchaus möglich ist, dass diese Größenangabe nicht repräsentativ für die Spezies ist. Die Oberseite der Flügel ist matt grün gefärbt und sie trägt eine feine, weißliche Linienzeichnung, die nur aus nächster Nähe zu erkennen ist. Wie für ihre Familie typisch, ist diese Art nachtaktiv. Vielen Dank an Dr. Ivan Bolotov für die Bestimmung! Foto: 05.09.2014, La Passe, La Digue

Zebronia mahensis

Zebronia mahensisVor allem in Afrika ist die Faltergattung Zebronia weit verbreitet. Auf den Seychellen ist sie beispielsweise mit der Art Zebronia mahensis vertreten. Diese Tiere kommen nur auf den Inneren Seychellen vor und sind dort endemisch. Am Tage ruhen diese Tiere versteckt auf der Unterseite von Blättern, Zebronia mahensis ist nachtaktiv. Die Spezies gehört zur Familie der Zünsler (Pyralidae). Mit ihrer Flügelspannweite von schätzungsweise etwa 30 bis 33 Millimeter ist sie mittelgroß. Auf der Oberseite sind die Flügel weiß gefärbt. Sie haben einen schmalen, braunen Rand und eine charakteristische braune Zeichnung, die sich über die Vorder- und Hinterflügel erstreckt. Die Farbgebung der Unterseiten beider Flügelpaare ist gleich, wobei der Braunton etwas weniger kräftig ausfällt als auf der Oberseite. Der Körper ist auf der Oberseite braun gefärbt, der Rest ist hell beige bis weißlich. Zebronia mahensis lebt in Gebieten mit dichter Vegetation und kommt in Wäldern, an Waldrändern sowie auf Waldlichtungen vor. Vielen Dank an Dr. Ivan Bolotov für die Bestimmung! Foto: 31.08.2014, Praslin National Park, Praslin

Zizeeria knysna (African Grass Blue)

Zizeeria knysna (African Grass Blue)Die am Tage aktive Falterart Zizeeria knysna gehört zur Familie der Bläulinge (Lycaenidae). Auf den Seychellen kann man diese Tiere an vielen Stellen beobachten, sie kommen sehr häufig vor. Männchen haben eine Flügelspannweite von 18 bis 23 Millimeter, die Flügelspannweite der Weibchen beläuft sich auf 21 bis 26 Millimeter. Anhand der Färbung der Oberseite der Flügel lassen sich die Geschlechter unterscheiden. Bei den Männchen sind die Flügel auf der Oberseite blau gefärbt und sie haben einen braunen Rand sowie einen feinen, weißen Saum. Dagegen ist die Flügeloberseite der Weibchen braun gefärbt. Viele Weibchen, siehe Foto unten links, zeigen auf der Oberseite ihrer Flügel zudem einen bläulichen bis grünlichblauen Schimmer, der insbesondere im ersten Flügeldrittel zu sehen ist. Auf der Unterseite sind die Flügel bei beiden Geschlechtern hell graubraun gefärbt und sie tragen ein Muster aus graubraunen und hellen Flecken und Bögen. Die Fühler sind schwarz-weiß geringelt, ihre Kolben sind schwarz mit hellbrauner oder beige gefärbter Spitze. Überall dort, wo es viele Blüten gibt, kann man diese kleinen Schmetterlinge beobachten. Vor allem in der Nähe der Küste sind sie in Gärten und auf Wiesen in großer Zahl anzutreffen. Zizeeria knysna kann leicht mit der ebenfalls recht häufig und im selben Lebensraum vorkommenden Art Zizula hylax verwechselt werden. Diese Art ist ein wenig kleiner und auf der Unterseite der Vorderflügel trägt sie in der Nähe der vorderen Kante einen schwarzen Punkt mehr als Zizeeria knysna. Foto: 03.09.2014, Grand Anse, Praslin

  Zizeeria knysna (African Grass Blue), Weibchen   Zizeeria knysna (African Grass Blue)  
Weibchen, Foto: 07.09.2014,
Bellevue, La Digue
Foto: 04.09.2014,
Nähe Petite Anse, La Digue

Zum Seitenanfang ↑

Zizula hylax (Tiny Grass Blue)

Zizula hylax (Tiny Grass Blue)Nur etwa 15 Millimeter beträgt die Flügelspannweite der sehr kleinen Falterart Zizula hylax. Diese Tiere gehören zur Familie der Bläulinge (Lycaenidae) und sie sind tagaktiv. Auf den Seychellen ist die Spezies recht weit verbreitet, die Tiere lassen sich in Gegenden mit Wiesen und vielen Blumen, zum Beispiel in Gärten, beobachten. Sie kommen vor allem in Küstennähe vor, aber auch in hügeligen Gegenden. Anhand ihrer Färbung können die beiden Geschlechter unterschieden werden. Männchen haben auf der Oberseite blau gefärbte Flügel. Ein brauner Rand umgibt den blauen Bereich und außerdem sind die Flügel hell gesäumt. Weibchen haben auf der Oberseite braune Flügel, die nur einen Anflug von Blau tragen. Auf der Unterseite sind die Flügel sowohl bei den Männchen als auch bei den Weibchen sehr schlicht gefärbt. Sie sind hell graubraun und ein Muster aus graubraunen und hellen Flecken sowie Bögen ziert die Unterseite der Vorder- und Hinterflügel. Die Fühler sind schwarz-weiß geringelt und ihre ihre Kolben sind schwarz; ihre Spitze ist bräunlich. Von der sehr ähnlich aussehenden, aber geringfügig größeren Art Zizeeria knysna lassen sich diese Tiere anhand ihres zusätzlichen Flecks auf der Unterseite der Vorderflügel unterscheiden; er befindet sich im vorderen Bereich dieses Flügelpaars. Ein weiterer englischer Name dieser Art lautet Gaika Blue. Foto: 31.08.2014, Grand Anse, Praslin

Unbestimmte Falterarten

  Unbestimmte Falterart Nr. 1   Unbestimmte Falterart Nr. 2  
Unbestimmte Falterart Nr. 1,
Foto: 03.09.2014, Grand Anse, Praslin
Unbestimmte Falterart Nr. 2,
Foto: 10.09.2014, Bird Island

  Unbestimmte Falterart Nr. 3   Unbestimmte Falterart Nr. 4  
Unbestimmte Falterart Nr. 3,
Foto: 05.09.2014, La Passe, La Digue
Unbestimmte Falterart Nr. 4,
Foto: 10.09.2014, Bird Island

 

Zum Seitenanfang ↑