Fotoreiseberichte.de - Seychellen

Startseite

· Seychellen allgemein
· Kulinarisches
· Reisetipps
· Literatur & Linktipps

Die Inseln
· Mahé
  · Copolia
  · Mare aux Cochons
  · Victoria
· Praslin
  · Glacis Noir
  · Vallée de Mai
· La Digue
  · L'Union Estate und
    Anse Source d'Argent

  · Nid d'Aigle
  · Südosten der Insel
  · Südumrundung
  · Veuve Reserve
· Bird Island
  · Rußseeschwalben-
    Kolonie

  · Strände & North Point
· Cousin
· Curieuse

Die Natur
· Amphibien & Reptilien
· Fische
· Käfer
· Krebstiere
· Libellen
· Pflanzen
· Säugetiere
· Schmetterlinge & Falter
· Schnecken
· Sonstige Insekten
· Sonstige Tiere
· Spinnentiere
· Vögel
· Wanzen

· Vogelbriefmarken

Die Landschaft im Südosten von La Digue

Unscheinbarer Wegweiser am Pfad zur Petite AnseEiner der beeindruckendsten Strände von La Digue ist Grand Anse. An dieser im Südosten der Insel gelegenen Bucht prallen die Wellen meist mit großer Kraft auf den Strand, was ein grandioses Naturschauspiel ist. Als Badestrand eignet sich Grand Anse nicht, denn die im Wasser herrschende Strömung ist sehr stark und es wird deshalb aus Sicherheitsgründen davon abgeraten, dort schwimmen zu gehen. Die Bucht ist dennoch (mindestens) einen Besuch wert, weil sie landschaftlich ausgesprochen reizvoll ist und weil man von dort aus über einen kleinen, etwas versteckt liegenden Pfad durch das Hinterland zu weiteren schönen Stränden im Südosten der Insel wandern kann.

Strand der Petite AnseDie Petite Anse und die Anse Cocos sind malerisch schön und deshalb absolut sehenswert, obwohl auch dort das Baden wegen der starken Strömung nicht empfehlenswert ist. Mich als naturbegeisterte Urlauberin hat aber vor allem der Wanderweg selbst fasziniert. Er führt durch verschiedene Landschaften, zum Beispiel durch recht dichte Waldstücke auf teils steilen Felsen und durch eine offene, dicht mit hohem Gras und Buschwerk bewachsene Gegend, in der eine Vielzahl interessanter Tiere beobachtet werden kann. Dort habe ich beispielsweise Wellenastrilde (Estrilda astrild) gesehen. Diese kleinen Vögel sind von Menschen auf den Seychellen eingeführt worden und noch nicht einmal mein lokaler Wanderführer, der sich bestens auf der Insel auskannte, hat von ihrer Existenz in diesem Teil von La Digue gewusst.

Wald am landeinwärts gelegenen Teil der Pointe TurcyStartpunkt der Wanderung ist Grand Anse in der Nähe des kleinen Restaurants, das übrigens die einzige Möglichkeit zum Einkehren in diesem Teil der Insel ist. Speisen und Getränke für unterwegs sollte man deshalb bei einer Wanderung im Südosten von La Digue bei sich haben. Möchte man die Gegend intensiv erkunden und auch die schönen Strände gebührend genießen, braucht man für diese Wanderung mindestens einen halben Tag. Man geht denselben Weg zweimal in unterschiedlicher Richtung, denn es gibt in diesem Abschnitt der Insel nur den einen Wanderpfad. Verlaufen kann man sich dort also nicht. Für einige der Passagen, die über die Felsbrocken zwischen den Buchten führen, ist festes Schuhwerk empfehlenswert. Sonnenschutz und eine Kopfbedeckung für die offenen Abschnitte des Wanderwegs sind ebenfalls sinnvoll.

Zum Seitenanfang ↑

Im Folgenden finden Sie Impressionen von meiner Wanderung im Südosten von La Digue.

  Nordöstlicher Teil der Grand Anse mit Blick auf die Pointe Bélize   Der südliche Teil der Grand Anse  
Nordöstlicher Teil der Grand Anse
mit Blick auf die Pointe Bélize
Der südliche Teil der Grand Anse

  Felsen im Süden der Grand Anse   Das Meer nagt an den Felsen der Grand Anse  
Felsen im Süden der Grand Anse Das Meer nagt an den Felsen der Grand Anse

Zum Seitenanfang ↑

  Nördlicher Teil der Grand Anse   Unmittelbar oberhalb des Strandes von Grand Anse beginnt der Wanderweg zur Petite Anse  
Nördlicher Teil der Grand Anse Unmittelbar oberhalb des Strandes von Grand Anse beginnt der Wanderweg zur Petite Anse

  Der kleine Fluss Camille bildet hier ein Becken, in dem Fische leben   Blick landeinwärts an der Mündung des Flusses Camille  
Der kleine Fluss Camille bildet hier
ein Becken, in dem Fische leben
Blick landeinwärts an der Mündung
des Flusses Camille

  Felsformation am Ufer des Flusses Camille hinter der Grand Anse   Blick zurück zur Grand Anse auf dem Pfad, der zur Petite Anse führt  
Felsformation am Ufer des
Flusses Camille hinter der Grand Anse
Blick zurück zur Grand Anse auf dem
Pfad, der zur Petite Anse führt

Zum Seitenanfang ↑

  Ein steiniger Wegabschnitt führt über den landeinwärts gelegenen Teil der Pointe Bélize   Knorriger Baum im landeinwärts gelegenen Teil der Pointe Bélize  
Ein steiniger Wegabschnitt führt über den landeinwärts gelegenen Teil der Pointe Bélize Knorriger Baum im landeinwärts
gelegenen Teil der Pointe Bélize

  Großer, menschenleerer Strand: die Petite Anse mit Blick auf die Pointe Turcy   Unzählige Krabben (Ocypode sp.) bewohnen die Petite Anse  
Großer, menschenleerer Strand:
die Petite Anse mit Blick auf die Pointe Turcy
Unzählige Krabben (Ocypode sp.)
bewohnen die Petite Anse

  Angeschwemmter Tang am Strand der Petite Anse   Steinwälzer (Arenaria interpres interpres) an der Petite Anse  
Angeschwemmter Tang am Strand
der Petite Anse
Steinwälzer (Arenaria interpres interpres)
an der Petite Anse

Zum Seitenanfang ↑

Panorama der Petite Anse
Panorama der Petite Anse

  Hinter der Petite Anse führt der Pfad zur Anse Cocos landeinwärts   Buschige Pflanzen und etliche Kokospalmen (Cocos nucifera) im Hinterland der Petite Anse  
Hinter der Petite Anse führt der Pfad
zur Anse Cocos landeinwärts
Buschige Pflanzen und etliche Kokospalmen (Cocos nucifera) im Hinterland der Petite Anse

  Hier wachsen Gräser wie Dactyloctenium aegyptium   Wandelröschen (Lantana camara) und Scavoela taccada säumen den Wanderweg  
Hier wachsen Gräser wie
Dactyloctenium aegyptium
Wandelröschen (Lantana camara) und Scavoela taccada säumen den Wanderweg

Zum Seitenanfang ↑

  Blühendes Wandelröschen (Lantana camara)   Blühende Ziegenfuß-Prunkwinde (Ipomoea pes-caprae)  
Blühendes Wandelröschen
(Lantana camara)
Blühende Ziegenfuß-Prunkwinde
(Ipomoea pes-caprae)

  Zizeeria knysna   Borbo gemella  
Zizeeria knysna Borbo gemella

  Gut versteckt in der Vegetation: die Froschart Ptychadena mascareniensis   Seychellen-Skink (Trachylepis seychellensis)  
Gut versteckt in der Vegetation: die Froschart Ptychadena mascareniensis Seychellen-Skink
(Trachylepis seychellensis)

Zum Seitenanfang ↑

Panorama des Hinterlandes der Petite Anse
Panorama des Hinterlandes der Petite Anse


  Dieser felsige Hügel läuft in die Pointe Turcy aus   Mancherorts führt der Pfad über kleine Holzbrücken  
Dieser felsige Hügel läuft in
die Pointe Turcy aus
Mancherorts führt der Pfad
über kleine Holzbrücken

  Cyperus aromaticus   Ludwigia octovalvis  
Cyperus aromaticus Ludwigia octovalvis

Zum Seitenanfang ↑

  Sperbertäubchen (Geopelia striata) suchen am Boden nach Nahrung   Wellenastrild (Estrilda astrild) auf Guineagras (Panicum maximum)  
Sperbertäubchen (Geopelia striata)
suchen am Boden nach Nahrung
Wellenastrild (Estrilda astrild) auf
Guineagras (Panicum maximum)

  Nephila inaurata madagascariensis, Weibchen   Weiblicher Seychellennektarvogel (Nectarinia dussumieri)  
Nephila inaurata madagascariensis,
Weibchen
Weiblicher Seychellennektarvogel
(Nectarinia dussumieri)

  Mimose (Mimosa pudica)   Unbestimmte Insektenart Nr. 6, Weibchen (tagaktiv)  
Mimose
(Mimosa pudica)
Unbestimmte Insektenart Nr. 6

Zum Seitenanfang ↑

  Aufstieg am landeinwärts gelegenen Teil der Pointe Turcy   Wald bedeckt die Felsen im landeinwärts gelegenen Teil der Pointe Turcy  
Aufstieg am landeinwärts gelegenen
Teil der Pointe Turcy
Wald bedeckt die Felsen im landeinwärts gelegenen Teil der Pointe Turcy

  Flechten und wilde Echte Vanille (Vanilla planifolia) bedecken die Felsen   Sechelleptus seychellarum  
Flechten und wilde Echte Vanille (Vanilla planifolia) bedecken die Felsen Sechelleptus seychellarum

  Blick in Richtung Südwesten auf dem Weg im landeinwärts gelegenen Teil der Pointe Turcy   Flechten auf Granitfelsen  
Blick in Richtung Südwesten auf dem Weg im landeinwärts gelegenen Teil der Pointe Turcy Flechten auf Granitfelsen

Zum Seitenanfang ↑

  Eigentlich heißt die Bucht Anse Cocos, aber das Schild ist trotzdem charmant   Hinterland der Anse Cocos  
Eigentlich heißt die Bucht Anse Cocos,
aber das Schild ist trotzdem charmant
Hinterland der Anse Cocos

  Büsche von Scaevola taccada sind auch an der Anse Cocos allgegenwärtig   Dickschnabelbülbüls (Hypsipetes crassirostris) im Hinterland der Anse Cocos  
Büsche von Scaevola taccada sind
auch an der Anse Cocos allgegenwärtig
Dickschnabelbülbüls
(Hypsipetes crassirostris)

  An der Anse Cocos sieht man die Pointe Ma Flore, den östlichsten Teil von La Digue   Anse Cocos mit Blick in Richtung Pointe Turcy  
An der Anse Cocos sieht man die Pointe Ma Flore, den östlichsten Teil von La Digue Anse Cocos mit Blick in
Richtung Pointe Turcy

Panorama der Anse Cocos
Panorama der Anse Cocos

 

Zum Seitenanfang ↑

 

Weitere Informationen:

Naturgucker.de Grand Anse bei Naturgucker.de

Naturgucker.de Petite Anse bei Naturgucker.de

Naturgucker.de Hinterland der Petite Anse bei Naturgucker.de

Naturgucker.de Anse Cocos bei Naturgucker.de