Fotoreiseberichte.de - Seychellen

Startseite

· Seychellen allgemein
· Kulinarisches
· Reisetipps
· Literatur & Linktipps

Die Inseln
· Mahé
  · Copolia
  · Mare aux Cochons
  · Victoria
· Praslin
  · Glacis Noir
  · Vallée de Mai
· La Digue
  · L'Union Estate und
    Anse Source d'Argent

  · Nid d'Aigle
  · Südosten der Insel
  · Südumrundung
  · Veuve Reserve
· Bird Island
  · Rußseeschwalben-
    Kolonie

  · Strände & North Point
· Cousin
· Curieuse

Die Natur
· Amphibien & Reptilien
· Fische
· Käfer
· Krebstiere
· Libellen
· Pflanzen
· Säugetiere
· Schmetterlinge & Falter
· Schnecken
· Sonstige Insekten
· Sonstige Tiere
· Spinnentiere
· Vögel
· Wanzen

· Vogelbriefmarken

Säugetiere der Seychellen

Bevor die Menschen auf die Seychellen gekommen sind, hat es auf den Inseln nur zwei Säugetierarten gegeben; beides waren Fledermäuse. Auf Aldabra hat es damals vier Fledermausarten gegeben. Heute stellt sich die Situation anders dar. Die Menschen haben eine Reihe von Säugetieren auf den Inseln angesiedelt. Im Fall der Ratten ist dies freilich vermutlich unbeabsichtigt geschehen. Während meiner Reisen auf die Seychellen habe ich selbst abgesehen von Hunden, Katzen und Ratten in der Natur nur zwei Säugetierarten beobachten können, die ich in diesem Kapitel vorstelle.

Um zu den Artbeschreibungen und Fotos zu gelangen, klicken Sie bitte auf die Namen:

· Großer Tenrek (Tenrec, Tenrec ecaudatus)
· Seychellen-Flughund (Seychelles Flying Fox, Pteropus seychellensis)

Großer Tenrek (Tenrec, Tenrec ecaudatus)

Erwachsener Großer Tenrek (Tenrec, Tenrec ecaudatus)Einst hat der Große Tenrek nur auf Madagaskar gelebt, aber inzwischen leben sie auch auf verschiedenen anderen Inseln, darunter auf den Seychellen. Sie sind von den Menschen dort eingeführt worden. Erwachsene Große Tenreks haben eine Körperlänge von 26 bis 40 Zentimeter. Ihr Fell ist am Rücken recht borstig. Es ist bei erwachsenen Tieren hell graubraun gefärbt. Jungtiere haben ein dunkles Fell mit einzelnen sehr langen, hellbraunen Borsten, die in mehreren Längsreihen angeordnet sind. Die Schnauze läuft spitz zu und ist rosa gefärbt und die Tiere tragen lange, schwarze Tasthaare im Gesicht. Nur etwa 1,5 Zentimeter ist der kurze Stummelschwanz lang. Normalerweise sind diese Tiere nachtaktiv, doch mitunter kann man sie auch am Tage beobachten. Sie leben vor allem in Wäldern, aber auch in Gegenden mit dichtem Bodenbewuchs. Vorzugsweise bietet ihr Lebensraum ein Gewässer. Als Allesfresser sind sie hinsichtlich ihrer Nahrung nicht sonderlich wählerisch. Bei der der Suche nach Fressbarem verlassen sie sich vor allem auf ihren Geruchssinn und ihre Tasthaare. Stört man Tenreks bei der Nahrungssuche, erschrecken sie sich und können durchaus recht aggressiv werden. Foto: 01.09.2014, Vallée de Mai, Praslin

  Erwachsener Großer Tenrek (Tenrec, Tenrec ecaudatus)   Junger Großer Tenrek (Tenrec, Tenrec ecaudatus)  
Alttier, Foto: 01.09.2014,
Vallée de Mai, Praslin
Jungtier, Foto: 01.09.2014,
Praslin National Park, Praslin

Seychellen-Flughund (Seychelles Flying Fox, Pteropus seychellensis)

Seychellen-Flughunde (Seychelles Flying Fox, Pteropus seychellensis)Die Größe der Seychellen-Flughunde ist beeindruckend. Sie haben eine Flügelspannweite von bis zu 110 Zentimeter und ihr Körper ist 18 bis 20 Zentimeter lang. Sie tragen ein graubraunes bis rötlichbraunes Fell und die Flughäute sind dunkelbraun gefärbt. Ihr Kopf läuft spitz zu und erinnert in seiner Form an die eines Hundekopfes - daher rührt die Bezeichnung "Flughund". Die Schnauze ist mit dunklem Fell bedeckt und die Augen sind groß und schwarz. Obwohl sie überwiegend nachtaktiv sind, fliegen diese Fruchtfresser mitunter auch am Tage. Insbesondere an den späten Nachmittagsstunden sowie in der Zeit vor der auf den Seychellen sehr kurzen Abenddämmerung kann man sie häufig fliegen sehen. Sie suchen nach reifen Früchten, die ihre Nahrung bilden. Gern fressen sie beispielsweise Mangos oder Guaven. Nachts kann von den fressenden Flughunden eine große Lärmbelästigung ausgehen, wenn sich die Tiere um die besten Früchte streiten und dabei lauthals schreien. Auf manchen Inseln sind die Flughunde für die Menschen begehrte Leckerbissen, weshalb den Flughunden nachgestellt wird. Insgesamt ist es um den Bestand dieser Tiere glücklicherweise sehr gut bestellt. Die endemische Art gilt als nicht gefährdet. In manchen Literaturquellen tragen sie den alternativen englischen Namen Seychelles Fruit Bat. Foto: 08.09.2014, La Passe, La Digue

 

Zum Seitenanfang ↑