Fotoreiseberichte.de - Seychellen

Startseite

· Seychellen allgemein
· Kulinarisches
· Reisetipps
· Literatur & Linktipps

Die Inseln
· Mahé
  · Copolia
  · Mare aux Cochons
  · Victoria
· Praslin
  · Glacis Noir
  · Vallée de Mai
· La Digue
  · L'Union Estate und
    Anse Source d'Argent

  · Nid d'Aigle
  · Südosten der Insel
  · Südumrundung
  · Veuve Reserve
· Bird Island
  · Rußseeschwalben-
    Kolonie

  · Strände & North Point
· Cousin
· Curieuse

Die Natur
· Amphibien & Reptilien
· Fische
· Käfer
· Krebstiere
· Libellen
· Pflanzen
· Säugetiere
· Schmetterlinge & Falter
· Schnecken
· Sonstige Insekten
· Sonstige Tiere
· Spinnentiere
· Vögel
· Wanzen

· Vogelbriefmarken

Vallée de Mai - artenreicher Urwald auf Praslin

Besucherzentrum am Eingang des Vallée de MaiEine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten der Seychellen ist das Vallée de Mai auf Praslin. Auf Deutsch wird es auch als Mai-Tal bezeichnet. Das Besondere an diesem im Praslin Nationalpark gelegenen Tal ist die Vegetation. Nirgendwo sonst auf der Welt gibt es einen Wald wie dort, der vor allem aus den seltenen Seychellenpalmen (Lodoicea maldivica) besteht. Ähnlich wie im Vallée de Mai hat es vermutlich einst in den ausgedehnten Wäldern des Urkontinents Gondwana ausgesehen, zu dem die Seychellen einst gehört haben. Weil der Wald heute so einzigartig ist, steht er unter besonderem Schutz. Bereits im Jahr 1983 hat man das Vallée de Mai zum UNESCO-Welterbe erklärt.

Mehrere ausgeschilderte Wanderwege durchziehen das Vallée de MaiDas Gebiet ist nur 19,5 Hektar groß und es gibt einige Wanderwege, die das Vallée de Mai durchziehen. Von diesen Wegen aus kann man problemlos die rund 5.000 Seychellenpalmen dieses Waldes sowie fünf weitere endemische Palmenarten beobachten. Darüber hinaus beberbergt das Schutzgebiet einige weitere seltene, teils endemische Pflanzenarten, darunter Pandanus hornei. Zu den besonderen Tieren, die sich im Vallée de Mai mit ein wenig Glück beobachten lassen, gehören die endemischen Seychellen-Papageien (Coracopsis barklyi), die vor allem auf den Seychellenpalmen lebenden Nacktschnecken namens Filicaulis seychellensis, verschiedene Gecko-Arten und sogar Süßwasserkrabben und -garnelen, die in den vielen Bächen leben, die das Tal durchziehen.

Mehrsprachige Hinweistafel im Vallée de MaiWährend der Öffnungszeiten kann man das Vallée de Mai erkunden. An etlichen Stellen hat man mehrsprachige Hinweistafeln angebracht, die unter anderem auf Deutsch über die Pflanzen und den Lebenszyklus der Seychellenpalmen aufklären. Somit erfährt man einige Hintergrundinformationen über die besonderen Pflanzen. Noch informativer ist es, an einer Führung durch das Schutzgebiet teilzunehmen. Mehrmals täglich gibt es solche Führungen, bei denen Parkranger meist auf Englisch über die Besonderheiten dieses Lebensraums aufklären. Ich habe selbst kurz nach meiner Ankunft im Vallée de Mai an einer Führung teilgenommen und es danach mehrere Stunden lang allein ausgiebig erkundet. So habe ich einerseits viel über das Gebiet erfahren, es andererseits aber auch intensiv selbst erleben können. Mir sind während meiner Wanderung immer wieder Menschen begegnet, die innerhalb kürzester Zeit durch das Schutzgebiet gelaufen sind, ohne auf Details zu achten - Hauptsache, man ist dort gewesen... Das ist sehr schade, denn nur dann, wenn man die Umgebung aufmerksam betrachtet, fallen einem die vielen großen und kleinen interessanten Dinge auf.

Zum Seitenanfang ↑

Innenhof des Besucherzentrums im Vallée de MaiDas Vallée de Mai ist täglich von 8:00 bis 17:30 Uhr geöffnet, der Eintrittspreis für Touristen beträgt derzeit 20,- Euro (Stand: November 2014). Die Eintrittsgelder werden nicht nur für das Vallée de Mai verwendet, sondern auch zum Erhalt des ebenfalls unter Schutz stehenden Aldabra-Atolls genutzt. Vor dem Besucherzentrum am Eingang des Vallée de Mai ist ein Parkplatz, auf dem man seinen Mietwagen abstellen kann. Außerdem befindet sich in unmittelbarer Nähe eine Bushaltestelle, dank derer das Schutzgebiet auch ohne eigenen Wagen erreichbar ist. Im Eingangsbereich gibt es Toiletten und ein Café, in dem kleine Mahlzeiten wie Sandwiches oder getrocknete Bananenchips sowie heiße und kalte Getränke angeboten werden. Darüber hinaus kann man in einem kleinen Laden Souvenirs kaufen. Und wer möchte, kann sein Gepäck in einem Spint einschließen und so ganz unbeschwert den Spaziergang durch den besonderen Wald genießen.

Auf dieser Seite Sie Impressionen aus dem Vallée de Mai.

  Diese Tafel im Eingangsbereich weist das Vallée de Mai als UNESCO-Welterbestätte aus   Informative Aufsteller geben Einblicke in die Artenschutzarbeit im Vallée de Mai  
Diese Tafel im Eingangsbereich weist das Vallée de Mai als UNESCO-Welterbestätte aus Informative Aufsteller geben Einblicke in die Artenschutzarbeit im Vallée de Mai

  In einer Hütte liegen verschiedene Früchte und Fruchthüllen aus dem Wald zum Anfassen   Blick auf die Besonderheiten aus dem Vallée de Mai  
In einer Hütte liegen verschiedene Früchte und Fruchthüllen aus dem Wald zum Anfassen Blick auf die Besonderheiten aus
dem Vallée de Mai

Zum Seitenanfang ↑

  Die Coco de Mer - die Frucht einer Seychellenpalme (Lodoicea maldivica)   Herab gefallene Blüten einer männlichen Seychellenpalme (Lodoicea maldivica)  
Die Coco de Mer - die Frucht einer Seychellenpalme (Lodoicea maldivica) Herab gefallene Blüten einer männlichen
Seychellenpalme (Lodoicea maldivica)

  Blühende männliche Seychellenpalme (Lodoicea maldivica)   Blütenstand einer weiblichen Seychellenpalme (Lodoicea maldivica)  
Blühende männliche Seychellenpalme
(Lodoicea maldivica)
Blütenstand einer weiblichen
Seychellenpalme (Lodoicea maldivica)

  Weibliche Seychellenpalme (Lodoicea maldivica) mit unreifen Früchten   Junge Seychellenpalme (Lodoicea maldivica)  
Weibliche Seychellenpalme (Lodoicea maldivica) mit unreifen Früchten Junge Seychellenpalme
(Lodoicea maldivica)

Zum Seitenanfang ↑

  Wanderweg im Vallée de Mai   Diese Stufen führen zum Aussichtspunkt - die Mühen des Aufstiegs lohnen sich  
Wanderweg im Vallée de Mai Diese Stufen führen zum Aussichtspunkt
- die Mühen des Aufstiegs lohnen sich

  Seychellenpalme (Lodoicea maldivica) vom Aussichtspunkt aus gesehen   Krone der endemischen Palmenart Nephrosperma van-houtteanum  
Seychellenpalme (Lodoicea maldivica)
vom Aussichtspunkt aus gesehen
Krone der endemischen Palmenart
Nephrosperma van-houtteanum

Panorama am Aussichtspunkt des Vallée de Mai
Panorama am Aussichtspunkt des Vallée de Mai

  Hinter dem grünen Vallée de Mai ist die Baie St. Anne zu sehen   Dickschnabelbülbül (Hypsipetes crassirostris) im Vallée de Mai  
Hinter dem grünen Vallée de Mai
ist die Baie St. Anne zu sehen
Dickschnabelbülbül
(Hypsipetes crassirostris)

Zum Seitenanfang ↑

  Am Aussichtspunkt des Vallée de Mai gibt es eine kleine Hütte   An offenen Hängen wächst Dicranopteris linearis  
Am Aussichtspunkt des Vallée de Mai
gibt es eine kleine Hütte
An offenen Hängen wächst
Dicranopteris linearis

  Mehrere Bachläufe durchziehen das Vallée de Mai   Unbestimmte Krebstierart Nr. 7, das Tier befand sich in Süßwasser im Vallée de Mai  
Mehrere Bachläufe durchziehen
das Vallée de Mai
Unbestimmte Krebstierart Nr. 7, das Tier befand sich in Süßwasser im Vallée de Mai

  Unbestimmte Krebstierart Nr. 2, das Tier befand sich in Süßwasser im Vallée de Mai   Im Schatten gelegener Wasserlauf im Vallée de Mai  
Unbestimmte Krebstierart Nr. 2, das Tier befand sich in Süßwasser im Vallée de Mai Im Schatten gelegener Wasserlauf

Zum Seitenanfang ↑

  Pandanus hornei, eine weitere endemische Pflanzenart   Die mehr als mannshohen Stelzwurzeln von Pandanus hornei im Vallée de Mai  
Pandanus hornei, eine
weitere endemische Pflanzenart
Die mehr als mannshohen Stelzwurzeln
von Pandanus hornei

  Auch die Palmenart Verschaffeltia splendida ist endemisch   Im Vallée de Mai findet man die seltene und ebenfalls endemische Deckenia nobilis  
Auch die Palmenart
Verschaffeltia splendida ist endemisch
Im Vallée de Mai findet man die seltene und ebenfalls endemische Deckenia nobilis

  Auch die Palmenart Verschaffeltia splendida ist endemisch   Großer Tenrek (Tenrec ecaudatus) im Vallée de Mai  
Die Schneckenart Stylodonta studeriana lebt auf Seychellenpalmen (Lodoicea maldivica) Großer Tenrek
(Tenrec ecaudatus)

Zum Seitenanfang ↑

  Die weiße Nacktschnecke Filicaulis seychellensis riskiert vorsichtig einen Blick   Mehrere Individuen von Filicaulis seychellensis auf einer männlichen Seychellenpalmen-Blüte  
Die weiße Nacktschnecke Filicaulis seychellensis riskiert vorsichtig einen Blick Mehrere Individuen von Filicaulis seychellensis auf einer männlichen Seychellenpalmen-Blüte

  Kleiner Seychellen-Taggecko (Phelsuma astriata semicarinata) im Vallée de Mai   Dieser Seychellen-Skink (Trachylepis seychellensis) hat ein Insekt erbeutet  
Kleiner Seychellen-Taggecko
(Phelsuma astriata semicarinata)
Dieser Seychellen-Skink (Trachylepis seychellensis) hat ein Insekt erbeutet

  Seychellenbaumfrosch (Tachycnemis seychellensis)   Bronzegecko (Ailuronyx sp.) im Vallée de Mai  
Seychellenbaumfrosch
(Tachycnemis seychellensis)
Bronzegecko
(Ailuronyx sp.)

  Moos und Flechte im Vallée de Mai   Welkendes Blatt einer Seychellenpalme (Lodoicea maldivica)  
Moos und Flechte im Vallée de Mai Welkendes Blatt einer
Seychellenpalme (Lodoicea maldivica)

 

Zum Seitenanfang ↑

 

Weitere Informationen:

Informationen der UNESCO über das Vallée de Mai (englisch)

Das Vallée de Mai auf der Website der Seychelles Island Foundation (SIF, englisch)

Naturgucker.de Das Gebiet bei Naturgucker.de
 

So klingt das Vallée de Mai:

Hören Sie hier das Knistern und Rauschen der Blätter der Seychellen-Palmen.