Fotoreiseberichte.de - Seychellen

Startseite

· Seychellen allgemein
· Kulinarisches
· Reisetipps
· Literatur & Linktipps

Die Inseln
· Mahé
  · Copolia
  · Mare aux Cochons
  · Victoria
· Praslin
  · Glacis Noir
  · Vallée de Mai
· La Digue
  · L'Union Estate und
    Anse Source d'Argent

  · Nid d'Aigle
  · Südosten der Insel
  · Südumrundung
  · Veuve Reserve
· Bird Island
  · Rußseeschwalben-
    Kolonie

  · Strände & North Point
· Cousin
· Curieuse

Die Natur
· Amphibien & Reptilien
· Fische
· Käfer
· Krebstiere
· Libellen
· Pflanzen
· Säugetiere
· Schmetterlinge & Falter
· Schnecken
· Sonstige Insekten
· Sonstige Tiere
· Spinnentiere
· Vögel
· Wanzen

· Vogelbriefmarken

Schnecken der Seychellen

Achatina sp.Auf den Seychellen gibt es etliche verschiedene Schneckenarten. An Land leben sowohl Nacktschnecken als auch solche, die ein Gehäuse tragen. Dazu kommen einige Schneckenarten, die im Wasser leben oder sich auf schlammige Uferzonen und Mangroven als Lebensraum spezialisiert haben. Da sich Schnecken sehr langsam bewegen, gehören sie zu den Tierarten, die man meist sehr leicht beobachten und fotografieren kann - vorausgesetzt, man findet sie. Die meisten an Land lebenden Schnecken verstecken sich tagsüber, um sich vor der Sonnenstrahlung und die durch sie verursachte Austrocknung zu schützen. Lediglich während eines Regenschauers oder kurze Zeit danach kann man am Tage oft Schnecken beobachten. Foto: Achatina sp., 03.09.2014, Grand Anse, Praslin

Gute Chancen auf Schneckensichtungen hat man normalerweise während der kühleren Nachtstunden. Je nachdem, in welchem Lebensraum man nach ihnen Ausschau hält, sieht man mitunter hunderte dieser Tiere. Unter diesen Zeilen sind in alphabetischer Reihenfolge die von mir fotografierten Schneckenarten aufgeführt. Darüber hinaus finden Sie weiter unten Abbildungen einiger Arten, die ich bisher nicht bestimmen konnte. Ich würde mich sehr über eine Nachricht per E-Mail freuen, falls Sie die unbestimmten Schneckenarten identifizieren können.

Um zu den Artbeschreibungen und Fotos zu gelangen, klicken Sie bitte auf die Namen:

· Achatina sp.
· Filicaulis seychellensis
· Littoraria coccinea glabrata
· Monodonta nebulosa (Toothed Top Shell)
· Nerita plicata
· Nerita textilis
· Pachnodus niger
· Stylodonta studeriana (Coco de Mer Snail)
· Terebralia palustris (Mangrove Whelk)

Achatina sp.

Achatina sp.Afrika ist die ursprüngliche Heimat der Riesenschnecken der Gattung Achatina, die auf den Seychellen angetroffen werden können. Man trifft dort auf zwei Arten, die sich nur durch sehr genaue Betrachtung bestimmter Details unterscheiden lassen. Man hat es also entweder mit der Großen Achatschnecke (Achatina fulica) oder mit der Afrikanischen Riesenschnecke (Achatina immaculata) zu tun. Die Gattung Achatina gehört zu den an Land lebenden Schnecken, sie ist ein Mitglied der Familie der  Afrikanische Riesenschnecken (Achatinidae). Durch den Menschen sind diese Tiere in vielen tropischen Regionen als Nahrungslieferant eingeführt worden, so sind diese Schnecken auch auf die Seychellen gelangt. Sie lebt bevorzugt am Boden, man kann sie jedoch außerdem oft zwischen Wurzeln von Bäumen und an deren Stämmen beobachten. Der Körper dieser Schnecken ist grau bis gelblichgrau gefärbt. Das Gehäuse ist maximal etwa zehn bis zwölf Zentimeter lang. Bei diesen imposanten Schnecken fällt die Gehäusefärbung variabel aus. Häufig dominieren Brauntöne in unterschiedlichen Schattierungen. Mitunter sind auch violette, rötliche oder gar grünliche Farbtöne in den Gehäusen zu erkennen. Da diese Schnecken nachtaktiv sind, sieht man sie tagsüber nur dann, wenn man weiß, wo sie rasten und sich vor der Sonne verbergen. Sobald es abends etwas kühler wird und die Sonne verschwunden ist, kommen die Tiere zum Vorschein und begeben sich auf die Suche nach Nahrung. Sie fressen Früchte und Pflanzen sowie Aas. Foto: 13.09.2014, Mahé

  Achatina sp.   Achatina sp.  
Foto: 08.09.2014,
La Digue
Foto: 05.09.2014,
La Digue

Zum Seitenanfang ↑

Filicaulis seychellensis

Filicaulis seychellensisDie Schneckenart Filicaulis seychellensis lebt an Land und trägt kein Gehäuse. Sie ist auf den Inseln Mahé, Praslin und Silhouette endemisch. Innerhalb ihres kleinen Verbreitungsgebiets kommt die Spezies von der Küste bis in die Höhenlagen in Wäldern vor. Ihre Körperlänge beträgt bis zu 15 cm, wenn sich die Tiere strecken. Hinsichtlich ihrer Zeichnung sind sie variabel. Bei den auf Mahé und Silhouette lebenden Individuen ist die Körperoberseite bräunlich und unregelmäßig gefärbt und hell und dunkel gefleckt. Im Vallée de Mai kommen cremeweiße, nicht gefleckte Exemplare von Filicaulis seychellensis vor. Sie halten sich dort vor allem auf den männlichen Blütenständen der Seychellenpalmen (Lodoicea maldivica) auf und fressen Nektar sowie die Blüten. Die tagaktiven Tiere lassen sich dabei meist sehr gut beobachten. Für Nacktschnecken bewegen sie sich erstaunlich flink. Eine alternative wissenschaftliche Bezeichnung der Spezies lautet Vaginula seychellensis. Laut einer Schätzung aus dem Jahr 2005 gibt es über eine Million Individuen dieser Art, die damit als nicht gefährdet gilt und von deren Bestand man annimmt, dass er stabil ist. Foto: 12.09.2014, Mahé

  Filicaulis seychellensis, weiße Form   Filicaulis seychellensis, weiße Form  
Weiße Form, Foto: 01.09.2014,
Vallée de Mai, Praslin
Weiße Form, Foto: 01.09.2014,
Vallée de Mai, Praslin

Littoraria coccinea glabrata

Littoraria coccinea glabrataIm Ozean rund um die Seychellen lebt die Meeresschnecke Littoraria coccinea glabrata. Einige Experten halten diese bisher als Unterart geführten Tiere für eine eigenständige Art, die sie als Littoraria glabrata bezeichnen, was allerdings noch umstritten ist. Bis zu drei Zentimeter kann das Gehäuse dieser Schnecken groß werden. Meist hat es eine helle, weißliche Grundfärbung und es trägt ein gleichmäßig angeordnetes, bräunliches bis rötlichbraunes Zickzackmuster. Bei einigen Individuen ist das Muster recht kontrastreich, bei anderen nur sehr zart, sodass die Gehäuse in ihrem Aussehen recht variabel sind. Anzutreffen sind diese Meeresschnecken auf Felsen, die sich in der Brandungszone befinden. Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich über den Indischen Ozean. Foto: 31.08.2014, Grand Anse, Praslin

Zum Seitenanfang ↑

Monodonta nebulosa (Toothed Top Shell)

Monodonta nebulosa (Toothed Top Shell)Die im Meer lebende Schneckenart Monodonta nebulosa gehört zur Familie der Kreiselschnecken (Trochidae). Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich über das Rote Meer und den Indischen Ozean. Zwischen 15 und 22 Millimeter ist das Gehäuse groß. Seine Oberfläche ist nicht sehr rau. Das Muster besteht aus abwechselnd angeordneten dunkelgrauen und weißen Bereichen; bei einigen Individuen ist das Muster eher bräunlich und weiß. Bei vielen Tieren ist das Farbmuster aufgrund eines starken Algenbewuchses kaum erkennbar und sie sehen eher grünlichgrau aus. Anzutreffen ist Monodonta nebulosa auf Felsen und Korallen in der Gezeitenzone. Winzige Algen bilden die Nahrung dieser Schneckenart. Foto: 05.09.2014, Anse Marron, La Digue

Nerita plicata

Nerita plicataIm Meer rund um die Seychellen ist die Schneckenart Nerita plicata beheimatet.Beobachten lassen sich diese Tiere auf den Felsen, die sich an vielen Ständen der Inselgruppe finden. Das Verbreitungsgebiet der Spezies erstreckt sich über den Indischen Ozean und den westlichen Pazifik. Bis zu 30 Millimeter kann das Gehäuse hoch werden, seine Breite beläuft sich ebenfalls auf rund 30 Millimeter. Meist sind die Gehäuse matt weiß oder zartrosa gefärbt. Mitunter haften Algen an den Gehäusen, sodass sie ganz oder stellenweise grünlich aussehen. Es gibt auch Individuen, die ein dunkles Streifenmuster auf ihrem Gehäuse tragen. Typisch für die Art ist, dass das Gehäuse gerippt ist. Foto: 05.09.2014, Anse Marron, La Digue

Nerita textilis

Nerita textilisDie Meeresschneckenart Nerita textilis ist in den Gewässern um die Seychellen heimisch. Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich entlang der afrikanischen Ostküste bis nach Südafrika, außerdem kommt die Spezies im Roten Meer vor. Bis zu fünf Zentimeter kann das Gehäuse groß werden. Typisch für die Art ist, dass die Oberfläche des Gehäuses gewellte Spiralwindungen aufweist und somit deutlich weniger glatt ist als diejenige anderer Meeresschneckenarten. Das Gehäuse ist weiß und trägt schwarze Flecken, bei vielen Individuen setzen sich zudem Algen auf der Oberfläche fest, sodass sie stellenweise grünlich gefärbt sind. Die Tiere leben in der Brandungszone auf Felsen und weiden dort Algen ab. Foto: 05.09.2014, Anse Marron, La Digue

Zum Seitenanfang ↑

Pachnodus niger

Das Gehäuse der an Land lebenden Schneckenart Pachnodus niger ist nur bis zu zwei Zentimeter lang und es es ist matt dunkelgrau bis schwarz gefärbt. Der Körper der Schnecken ist auf der Oberseite dunkelgrau. Antreffen kann man diese kleine Schneckenart auf Mahé in der Unterart Pachnodus niger niger und auf Praslin in der Unterart Pachnodus niger subfuscus. Die Art ist auf den Seychellen endemisch. Sie lebt in Wäldern und Palmwäldern in mittleren bis hohen Lagen. Meist halten sich die Tiere auf Bäumen auf, doch sie sind mitunter auch auf dem Boden oder in niedriger Vegetation zu sehen. Die Einheimischen nennen diese Spezies die „Dancing Snail“, also die tanzende Schnecke. Den Grund für diesen Namen kann man sehen, wenn man das Gehäuse dieser Tiere berührt. Als Abwehrmaßnahme führen die Schnecken dann für etwa fünf Sekunden schwankende Bewegungen aus. Damit verwirren sie ihre Feinde offenbar, weshalb sich dieses Verhalten offenbar für sie auszahlt. Der "Tanz" dieser Schnecken ist in meinem Youtube-Video zu sehen. Man schätzt, dass es beide Unterarten zusammengenommen rund 8.000 erwachsene Individuen von Pachnodus niger gibt und der Bestand gilt als stabil. In der internationalen Roten Liste wird diese Schneckenart als stark gefährdet eingestuft.

  Pachnodus niger niger   Pachnodus niger niger  
Foto: 13.09.2014,
Mare aux Cochons, Mahé
Foto: 12.09.2014,
Copolia Trail, Mahé

Stylodonta studeriana (Coco de Mer Snail)

Stylodonta studeriana (Coco de Mer Snail)In den Palmenwäldern des Praslin Nationalparks und dort insbesondere im Vallée de Mai lebt eine endemische Schneckenart, die den Namen Stylodonta studeriana trägt. Sie ist eng an die Seychellenpalme (Lodoicea maldivica) gebunden, auf der sie sich meist aufhält. Das Gehäuse dieser Spezies ist im Durchmesser bis zu sieben Zentimeter groß. Gelblich-braun bis rötlich-braun ist das Gehäuse gefärbt, die Haut der Schnecken ist auf der Oberseite braun mit einem feinen, dunklen Längsstreifen in der Mitte des Körpers. Anders als viele andere Schneckenarten legt Stylodonta studeriana keine Eier, sondern ist lebendgebärend. Laut einer Erhebung aus dem Jahr 2005 soll es damals circa 12.000 Individuen dieser Schneckenart auf Praslin gegeben haben. Der Bestand gilt derzeit als stabil, allerdings gilt die Spezies laut der internationalen Roten Liste als stark gefährdet. Foto: 01.09.2014, Vallée de Mai, Praslin

  Stylodonta studeriana (Coco de Mer Snail)   Stylodonta studeriana (Coco de Mer Snail)  
Foto: 01.09.2014,
Vallée de Mai, Praslin
Foto: 31.08.2014,
Glacis Noir, Praslin

Zum Seitenanfang ↑

Terebralia palustris (Mangrove Whelk)

Terebralia palustris (Mangrove Whelk)Schlammige Mangrovenbereiche sind die bevorzugten Lebensräume der Schneckenart Terebralia palustris. Auch an sumpfigen Ufern von Flussmündungen, die durch die Gezeiten regelmäßig vom Meer überspült werden, sind diese Tiere zu finden. Sie benötigen Salzwasser oder brackiges Wasser zum Überleben. Die schlanken, turmartigen und gewundenen Gehäuse dieser Spezies werden bis zu 15 Zentimeter lang und sie sind in verschiedenen Schattierungen grau gefärbt. Außerdem befinden sich auf der Außenseite der Gehäuse viele feine Rillen. In großen Gruppen weiden diese Meeresschnecken gemeinsam die Algenschicht ab, die sich auf dem schlammigen Untergrund dank der hohen Sonneneinstrahlung rasch bildet. Sind die Schnecken gestorben, werden ihre Gehäuse häufig von Einsiedlerkrebsen genutzt. Foto: 02.09.2014, Curieuse

  Terebralia palustris (Mangrove Whelk)   Terebralia palustris (Mangrove Whelk)  
Foto: 02.09.2014,
Curieuse
Foto: 31.08.2014,
Glacis Noir, Praslin

Unbestimmte Schneckenarten

  Pachnodus praslinus, das Tier befand sich im Wald, Text folgt   Stylodonta unidentata, Text folgt  
Pachnodus praslinus, Text folgt,
das Tier befand sich im Wald,
Foto: 31.08.2014, Praslin National Park, Praslin
Stylodonta unidentata, Text folgt, das Tier befand sich in einem feuchte Wald,
Foto: 13.09.2014, Mahé

  Unbestimmte Schneckenart Nr. 3, das Tier befand sich auf Felsen in der Gezeitenzone   Edentulina dussumieri praslina, das Tier befand sich im Wald  
Unbestimmte Schneckenart Nr. 3, das Tier befand sich auf Felsen in der Gezeitenzone,
Foto: 31.08.2014, Grand Anse, Praslin
Edentulina dussumieri praslina,
Text folgt,
Foto: 01.09.2014, Vallée de Mai, Praslin

Zum Seitenanfang ↑

  Unbestimmte Schneckenart Nr. 5 (Nerita sp.), die Tiere befanden sich auf Felsen in der Gezeitenzone   Unbestimmte Schneckenart Nr. 6, das Tier befand sich in einem feuchte Wald  
Unbestimmte Schneckenart Nr. 5 (Nerita sp.), die Tiere waren auf Felsen in der Gezeitenzone,
Foto: 04.09.2014, Grand Anse, La Digue
Unbestimmte Schneckenart Nr. 6, das Tier befand sich in einem feuchte Wald,
Foto: 13.09.2014, Mahé

  Littoraria undulata, Text folgt, das Tier befand sich auf Felsen in der Gezeitenzone   Subulina octona, die Gehäuse befanden sich an Land im Wald  
Littoraria undulata, Text folgt, das Tier befand sich auf Felsen in der Gezeitenzone,
Foto: 05.09.2014, Anse Marron, La Digue
Subulina octona, Text folgt,
Foto: 06.09.2014, Veuve Reserve, La Digue

 

Zum Seitenanfang ↑