Fotoreiseberichte.de - Seychellen

Startseite

· Seychellen allgemein
· Kulinarisches
· Reisetipps
· Literatur & Linktipps

Die Inseln
· Mahé
  · Copolia
  · Mare aux Cochons
  · Victoria
· Praslin
  · Glacis Noir
  · Vallée de Mai
· La Digue
  · L'Union Estate und
    Anse Source d'Argent

  · Nid d'Aigle
  · Südosten der Insel
  · Südumrundung
  · Veuve Reserve
· Bird Island
  · Rußseeschwalben-
    Kolonie

  · Strände & North Point
· Cousin
· Curieuse

Die Natur
· Amphibien & Reptilien
· Fische
· Käfer
· Krebstiere
· Libellen
· Pflanzen
· Säugetiere
· Schmetterlinge & Falter
· Schnecken
· Sonstige Insekten
· Sonstige Tiere
· Spinnentiere
· Vögel
· Wanzen

· Vogelbriefmarken

L'Union Estate und Anse Source d'Argent auf La Digue

Am Eingang des L'Union EstateAls die ersten Siedler nach La Digue kamen, war die gesamte Insel ein Naturparadies mit Wäldern voller einheimischer Pflanzen. Um Platz für ihre Häuser, ihre Infrastruktur und ihre Plantagen zu schaffen, rodeten die Siedler an einigen Stellen die Wälder, so auch in der Gegend, die sich an der Westküste hinter der Anse Union erstreckt. Es wurden dort nicht nur Häuser errichtet, sondern auch im großen Stil Kokospalmen (Cocos nucifera) kultiviert. In unmittelbarer Nähe dieser Kokosplantage, an die noch heute die vielen großen Palmen erinnern, entstand eine Fabrik, in der ein damals begehrter Rohstoff gewonnen wurde: die Kopra.

Kokospalme (Cocos nucifera) auf dem Gelände des L'Union EstateEs handelt sich dabei um das getrocknete weiße Fleisch der Kokosnüsse. Aus der Kopra wird wiederum Kokosöl gewonnen, ein Naturprodukt, das auch damals schon von großer Bedeutung war. Noch heute lassen sich die Schritte, die zur Kopragewinnung erforderlich sind, auf dem weitläufigen Gelände des L'Union Estate nachvollziehen. Nach der Ernte werden die Kokosnüsse geschält und geöffnet. Im nächsten Schritt werden die geöffneten Nüsse etwa einen Tag lang erhitzt, damit die im Fruchtfleisch enthaltene Feuchtigkeit verdampft. Im Anschluss an das Trocknen lässt sich die Kopra leicht von der Schale lösen. In der Koprafabrik auf La Digue wurde das Rohmaterial dann mit Hilfe einer riesigen, von einem Ochsen angetriebenen Mühle gemahlen. Hierdurch entstanden Kokosraspeln, die später ausgepresst und zur Ölgewinnung genutzt werden konnten.

Alter Friedhof auf dem Gelände des L'Union EstateHistorisch bedeutsam ist der alte Friedhof, der sich heute auf dem Gelände des L'Union Estate befindet und der besichtigt werden kann. Die ersten Siedler von La Digue fanden an dieser Stelle ihre letzte Ruhestätte. Bei vielen Besuchern ist das Gehege, in dem einige Aldabra-Riesenschildkröten (Geochelone gigantea) leben, sehr beliebt. Leider sind die Tiere dort permanent eingesperrt und anders als beispielsweise auf der unter Naturschutz stehenden Insel Curieuse kann man sich den faszinierenden Tieren kaum nähern. In der Nähe des Schildkrötengeheges befindet sich die Vanilleplantage, denn auch diese Pflanze wurde einst auf La Digue kultiviert. Weil es auf der Insel keine Insekten gibt, die die Blüten bestäuben könnten, lassen sich Vanilleschoten nur ernten, wenn man jede Blüte einzeln von Hand bestäubt. So ging man damals vor, um Vanille für de Export zu produzieren.

Zum Seitenanfang ↑

Anse Source d'ArgentDie meisten Menschen kommen zum L'Union Estate, um dessen Wege zu nutzen, denn sie stellen den einzigen trockenen Zugang zum wunderschönen Strand Anse Source d'Argent dar. Das bedeutet, wer auf dem Landweg zu diesem Badestrand gelangen möchte - zum Beispiel per Fahrrad oder mit dem Ochsen-Taxi -, muss am Eingang des L'Union Estate Eintritt bezahlen. Im September 2014 belief sich der Eintrittspreis auf 100 SR pro Person für einen Tag. Einige Besucher der Insel kritisieren dies, denn sie argumentieren, dass die Anse Source d'Argent ein öffentlicher Strand ist und dass es deshalb ungerecht ist, den Eintrittspreis für das Gelände des L'Union Estate entrichten zu müssen. Möchte man sich diese Ausgabe sparen, bleibt nur die Möglichkeit, vor dem Heliport im südlichen Teil von La Passe ins Meer zu waten und dort parallel zur Küste zu laufen, bis man über den Wasserweg die Anse Source d'Argent erreicht hat.

Im Folgenden finden Sie Impressionen vom L'Union Estate und von der Anse Source d'Argent.

  Der historische Friedhof von La Digue ist auf dem Gelände des L'Union Estate   Die einst weiße Farbe ist auf dem historischen Friedhof inzwischen grau geworden  
Der historische Friedhof von La Digue
ist auf dem Gelände des L'Union Estate
Die einst weiße Farbe ist auf dem historischen Friedhof inzwischen grau geworden

Zum Seitenanfang ↑

  Einige Inschriften an den Gräbern sind noch heute gut lesbar   Der Zahn der Zeit hat den Steinmetzarbeiten zugesetzt  
Einige Inschriften an den
Gräbern sind noch heute gut lesbar
Der Zahn der Zeit hat den
Steinmetzarbeiten zugesetzt

  Aufgehäufte verwitterte Korallenblöcke markieren einige schlichte Gräber   Es finden sich auch Gräber von Babys und Kindern auf dem historischen Friedhof  
Aufgehäufte verwitterte Korallenblöcke
markieren einige schlichte Gräber
Es finden sich auch Gräber von Babys
und Kindern auf dem historischen Friedhof

  Hinter dem Friedhof stehen unzählige Kokospalmen (Cocos nucifera)   Hinweisschilder weisen auf dem Gelände den Weg zu den einzelnen Sehenswürdigkeiten  
Hinter dem Friedhof stehen unzählige Kokospalmen (Cocos nucifera) Hinweisschilder weisen auf dem Gelände den Weg zu den einzelnen Sehenswürdigkeiten

Zum Seitenanfang ↑

  In dieser Hütte befindet sich die alte Mühle   Die alte Mühle aus der Nähe betrachtet  
In dieser Hütte befindet sich die alte Mühle Die alte Mühle aus der Nähe betrachtet

  Blick in das Gehege der Aldabra-Riesenschildkröten (Geochelone gigantea)   In ihrem Gehege haben die Aldabra-Riesenschildkröten eine kleine Badestelle  
Blick in das Gehege der Aldabra-Riesenschildkröten (Geochelone gigantea) In ihrem Gehege haben die Aldabra-Riesenschildkröten eine kleine Badestelle

  Die Hitze des Tages ist auch für Aldabra-Riesenschildkröten anstrengend   Hohe Bäume und eine kleine Hütte spenden den Aldabra-Riesenschildkröten Schatten  
Die Hitze des Tages ist auch für Aldabra-Riesenschildkröten anstrengend Hohe Bäume und eine kleine Hütte spenden den Aldabra-Riesenschildkröten Schatten

Zum Seitenanfang ↑

  Auch große Felsen gibt es auf dem Gelände des L'Union Estate   Zärtliche Sperbertäubchen (Geopelia striata) auf dem Zaun des L'Union Estate  
Auch große Felsen gibt es auf dem
Gelände des L'Union Estate
Zärtliche Sperbertäubchen (Geopelia striata)
auf dem Zaun des L'Union Estate

  Blick auf die Vanille-Plantage des L'Union Estate   Vanille (Vanilla planifolia)  
Blick auf die Vanille-Plantage des L'Union Estate Vanille
(Vanilla planifolia)

  Der Weg zur Anse Source d'Argent   Der perfekte Ort zum Entspannen: Anse Source d'Argent  
Der Weg zur Anse Source d'Argent Der perfekte Ort zum Entspannen:
Anse Source d'Argent

Zum Seitenanfang ↑

  Felsen an der Anse Source d'Argent   Sand, Felsen und Durchblick  
Felsen an der Anse Source d'Argent Sand, Felsen und Durchblick

  Hier ist man am letzten Teilstück der Anse Source d'Argent   Einsamer Traumstrand  
Hier ist man am letzten Teilstück
der Anse Source d'Argent
Einsamer Traumstrand

  Das türkisblaue Meer lädt zum Baden ein   Farbspiele an den Felsen  
Das türkisblaue Meer lädt zum Baden ein Farbspiele an den Felsen

Zum Seitenanfang ↑

  In dieser kleinen Hütte an der Anse Source d'Argent kann man heiraten   Weg an der Anse Source d'Argent  
In dieser kleinen Hütte an der Anse Source d'Argent kann man heiraten Weg an der Anse Source d'Argent

  An den Felsen hinter der Anse Source d'Argent wachsen viele Pflanzen   Die Erosion hat faszinierende Formen geschaffen  
An den Felsen hinter der Anse Source d'Argent wachsen viele Pflanzen Die Erosion hat faszinierende Formen geschaffen

Panorama der Anse Source d'Argent
Panorama der Anse Source d'Argent

Hinterer Teil der Anse Source d'Argent im Panorama
Hinterer Teil der Anse Source d'Argent im Panorama

Panorama-Blick mit Praslin im Hintergrund
Panorama-Blick mit Praslin im Hintergrund

 

Zum Seitenanfang ↑

 

Weitere Informationen:

Naturgucker.de Das Gebiet bei Naturgucker.de