Fotoreiseberichte.de - Seychellen

Startseite

· Seychellen allgemein
· Kulinarisches
· Reisetipps
· Literatur & Linktipps

Die Inseln
· Mahé
  · Copolia
  · Mare aux Cochons
  · Victoria
· Praslin
  · Glacis Noir
  · Vallée de Mai
· La Digue
  · L'Union Estate und
    Anse Source d'Argent

  · Nid d'Aigle
  · Südosten der Insel
  · Südumrundung
  · Veuve Reserve
· Bird Island
  · Rußseeschwalben-
    Kolonie

  · Strände & North Point
· Cousin
· Curieuse

Die Natur
· Amphibien & Reptilien
· Fische
· Käfer
· Krebstiere
· Libellen
· Pflanzen
· Säugetiere
· Schmetterlinge & Falter
· Schnecken
· Sonstige Insekten
· Sonstige Tiere
· Spinnentiere
· Vögel
· Wanzen

· Vogelbriefmarken

Praslin

Später Nachmittag an der Grand AnseDie zweitgrößte Insel der Seychellen ist Praslin, man erreicht sie von Mahé aus entweder mit dem Flugzeug oder mit einer Fähre. Der Flug dauert nur etwa 20 Minuten, mit der Schnellfähre ist man circa eine Stunde unterwegs. Auch von La Digue aus gibt es eine Fährverbindung nach Praslin, die Überfahrt dauert rund 20 bis 25 Minuten. Praslin ist 37,58 km² groß. Die unregelmäßig geformte Insel ist circa zwölf Kilometer lang und etwa fünf Kilometer breit. Sie ist bei Touristen ausgesprochen beliebt, denn es gibt dort einige der schönsten Strände der Seychellen und etliche hochkarätige Hotelanlagen. Aber auch preisgünstige Hotels und kleinere Gästehäuser sind auf dem Eiland zu finden und es gibt in den größeren Orten Mini-Märkte, in denen man problemlos Lebensmittel einkaufen kann, wenn man sich für eine Unterkunft mit "Self-Catering" entschieden hat. Eine ganze Reihe von Restaurants bietet zudem Speisen zum Mitnehmen an, darunter Pizza, kreolische Spezialitäten oder indisches Essen - man muss also nicht immer selbst kochen. Weil die Insel recht groß ist, empfiehlt es sich, einen Wagen zu mieten, wenn man sie ausgiebig erkunden möchte. Oder aber man nutzt die öffentlichen Busse, die preisgünstig und normalerweise pünktlich sind.

Seychellenpalmen (Lodoicea maldivica)Während meiner Reise im Jahr 2014 habe ich einige Tage in einer hübschen Hotelanlage in Grand Anse verbracht, die sich als idealer Standort für meine Ausflüge erwiesen hat, die ich mit öffentlichen Verkehrsmitteln und per Boot unternommen habe. Ein "Muss" für Naturbegeisterte ist ein Besuch des Vallée de Mai (Mai-Tal) im Praslin Nationalpark. In diesem Tal gibt es einen recht großen Bestand der seltenen Seychellenpalmen (Lodoicea maldivica), siehe Foto rechts. Neben diesen Palmen gibt es in dieser UNESCO-Welterbestätte außerdem viele weitere interessante und teils sehr seltene Arten zu entdecken. Ich habe dieses Schutzgebiet ausgiebig erkundet und ihm in diesem Reisebericht ein separates Kapitel gewidmet.

Grand Anse bei EbbeNaturbegeisterte sollten sich einige andere Gegenden auf Praslin ebenfalls nicht entgehen lassen, zum Beispiel den Wanderweg zum Glacis Noir ganz in der Nähe des Haupteingangs zum Vallée de Mai. Ich habe dort eine Wanderung unternommen, die ich sehr genossen habe und über die ich im entsprechenden Kapitel berichte. Ein weiteres Ziel, das sehenswert sein soll, ist der Naturpark Fond Ferdinand in der Nähe von Baie St. Anne. Leider bin ich selbst nicht dort gewesen, weshalb es zu diesem Naturziel leider keine Informationen in meinem Reisebericht gibt.

Zum Seitenanfang ↑

Blick auf den Strand der Grand Anse von einem Boot ausVon Praslin aus lassen sich verschiedene Bootsausflüge auf Nachbarinseln unternehmen. Anbieter für entsprechende Touren lassen sich entweder über das Tourismusbüro am Fähranleger in Baie St. Anne finden oder direkt in den Urlaubsorten, also beispielsweise in Grand Anse oder an der Anse Volbert. Meist können auch die Hotelangestellten der Rezeption helfen und den Kontakt zu Ansprechpartnern bei Touranbietern organisieren. Sehr empfehlenswert ist eine Tagestour zur kleinen Nachbarinsel Curieuse, auf der es ein Schutzgebiet für Aldabra-Riesenschildkröten Geochelone gigantea gibt. Es ist ein einzigartiges Erlebnis, diesen faszinierenden Tieren ganz nah zu kommen. Darüber hinaus hat Curieuse eine weitere Attraktion zu bieten: Ein Erkundungspfad führt durch das weitläufige Mangrovengebiet dieser Insel und bietet Einblicke in diesen bemerkenswerten Lebensraum. In Kürze wird es sein separates Kapitel über die unter Schutz stehende Insel geben.

Blick auf einen Teil der Insel St. Pierre, in deren Nähe sich ein schönes Schnorchelrevier befindetHäufig werden die Ausflüge zu diesem Eiland mit der Möglichkeit zum Schnorcheln an der ganz in der Nähe gelegenen Mini-Insel St. Pierre kombiniert. Als ich dort die Unterwasserwelt erkundet habe, konnte ich in recht kurzer Zeit eine große Zahl tropischer Fischarten bewundern, weshalb sich eine solche Schnorcheltour meiner Ansicht nach sehr lohnt. Viele Anbieter solcher Touren stellen die Schnorchelausrüstung samt Schwimmflossen. Man sollte lediglich ein Handtuch mitbringen, um sich an Bord abtrocknen zu können. Das Foto in diesem Absatz zeigt St. Pierre, bei der Insel handelt es sich lediglich um einige Felsspitzen, die aus dem Meer ragen.

Von Grand Anse aus kann man die Insel Cousin sehen, die ein Naturreservat istSehr gern hätte ich einen Ausflug nach Aride unternommen, allerdings war dies während meines Aufenthalts auf Praslin wegen der starken Strömungen und des hohen Seegangs nicht möglich. Aride ist ein Naturschutzgebiet und auf der Insel brüten jede Menge Seevögel, die man woanders nicht beobachten kann. Glücklicherweise kommen einige Arten auch auf der Insel Cousin vor, die von Praslin aus in wenigen Minuten per Boot erreichbar ist. Sie steht wie Aride unter Naturschutz und darf nur stundenweise besucht werden. Mein Ausflug auf diese Insel war fantastisch und ich stelle die beeindruckende Natur dieses Eilands in einem separaten Kapitel vor.

Zum Seitenanfang ↑

Der malerische Strand der Anse GeorgetteWer auf die Seychellen kommt, möchte wahrscheinlich nicht nur in der Natur wandern, sondern auch oder vor allem die wunderschönen Strände genießen. Anse Lazio, Anse Georgette (siehe Foto rechts) oder Petite Anse Kerlan - diese Küstenabschnitte bezaubern durch ihren blendend weißen Sand und die eindrucksvollen Granitfelsen, die sich dort befinden. Manche Strände sind nicht öffentlich, sie liegen auf dem Gelände von Luxushotels. Deshalb können sie nur nach vorheriger Anmeldung besucht werden. Die meisten Strände stehen jedem offen und laden zum ausgiebigen Genießen der Landschaft und zum Baden im Meer ein, sofern die Strömung es zulässt.

Abends am Strand der Grand AnseWährend meines Praslin-Aufenthalts im Spätsommer 2014 habe ich an der Grand Anse gewohnt. Diese Bucht ist recht flach und beherbergt große Seegraswiesen, die für die Meerestiere ein wichtiger Lebensraum sind. Zu bestimmten Jahreszeiten reißt der recht hohe Seegang immer wieder Seegras ab und trägt es an den Strand, was nicht jedermanns Sache ist. Mich hat es nicht gestört, allerdings sollten sich Praslin-Reisende vorab gut darüber informieren, an welchem Strand sich ihr Hotel befindet, wenn sie Wert auf sauberen, seegrasfreien Sand legen.

Unten finden Sie Fotoimpressionen von der Insel Praslin und einige Infos für Naturfreunde, denn abseits der großen Naturschutzgebiete und Naturparks gibt es auch an einigen weiteren Stellen Interessantes in Sachen Natur zu sehen.

  Am Fähranleger von Praslin ist die kleine Insel Round zu sehen (Bildmitte)   Mount Cabris südöstlich von Grand Anse  
Am Fähranleger von Praslin ist die kleine Insel Round zu sehen (Bildmitte) Mount Cabris südöstlich von Grand Anse

Zum Seitenanfang ↑

  Granitfelsen und viel Wald - so sieht es im Hinterland von Praslin aus   Die St. Mathew's Church in Grand Anse wurde zwischen 1904 und 1905 an der Stelle erbaut, an der ursprünglich eine noch ältere Kirche aus dem Jahr 1853 gestanden hat  
Granitfelsen und viel Wald - so sieht es im Hinterland von Praslin aus Die St. Mathew's Church in Grand Anse wurde zwischen 1904 und 1905 an der Stelle erbaut, an der ursprünglich eine noch ältere Kirche aus dem Jahr 1853 gestanden hat

  St. Mathew's Church   Die katholische Kirche St. Joseph in Grand Anse  
St. Mathew's Church Die katholische Kirche St. Joseph in Grand Anse

  Fluss in Grand Anse   An küstennahen Flüssen auf Praslin lassen sich rote Krabben (Neosarmatium meinerti) beobachten  
Fluss in Grand Anse An küstennahen Flüssen lassen sich rote Krabben (Neosarmatium meinerti) beobachten

Zum Seitenanfang ↑

  Die Vegetation reicht an Praslins Flüssen bis zu dessen Ufern   Fische, Vögel und Krabben leben an den Flüssen auf Praslin  
Die Vegetation reicht an Praslins
Flüssen bis zu dessen Ufern
Fische, Vögel und Krabben leben
an den Flüssen auf Praslin

  Der Praslin Nationalpark beherbergt seltene Pflanzen und Tiere   Seychellenpalme (Lodoicea maldivica)  
Der Praslin Nationalpark beherbergt
seltene Pflanzen und Tiere
Seychellenpalme
(Lodoicea maldivica)

Panorama im Praslin Nationalpark mit Seychellenpalme
Panorama im Praslin Nationalpark mit Seychellenpalme

Zum Seitenanfang ↑

  Vegetation im Praslin Nationalpark   Bach im Praslin Nationalpark  
Vegetation im Praslin Nationalpark Bach im Praslin Nationalpark

  Steinwälzer (Arenaria interpres) suchen im angeschwemmten Seegras nach Nahrung   Eilseeschwalbe (Sterna bergii) am Strand bei Ebbe  
Steinwälzer (Arenaria interpres) suchen im angeschwemmten Seegras nach Nahrung Eilseeschwalbe (Sterna bergii)
am Strand bei Ebbe

  Reiterkrabbe (Ocypode ceratophthalmus)   Grünschenkel (Tringa nebularia) am Strand  
Reiterkrabbe
(Ocypode ceratophthalmus)
Grünschenkel (Tringa nebularia)
am Strand

Zum Seitenanfang ↑

Panorama an der Grand Anse
Panorama an der Grand Anse

  Männlicher Madagaskarweber (Foudia madagascariensis)   Warzenfruchttaube (Alectroenas pulcherrima)  
Männlicher Madagaskarweber
(Foudia madagascariensis)
Warzenfruchttaube
(Alectroenas pulcherrima)

 

Zum Seitenanfang ↑