Fotoreiseberichte.de - Seychellen

Startseite

· Seychellen allgemein
· Kulinarisches
· Reisetipps
· Literatur & Linktipps

Die Inseln
· Mahé
  · Copolia
  · Mare aux Cochons
  · Victoria
· Praslin
  · Glacis Noir
  · Vallée de Mai
· La Digue
  · L'Union Estate und
    Anse Source d'Argent

  · Nid d'Aigle
  · Südosten der Insel
  · Südumrundung
  · Veuve Reserve
· Bird Island
  · Rußseeschwalben-
    Kolonie

  · Strände & North Point
· Cousin
· Curieuse

Die Natur
· Amphibien & Reptilien
· Fische
· Käfer
· Krebstiere
· Libellen
· Pflanzen
· Säugetiere
· Schmetterlinge & Falter
· Schnecken
· Sonstige Insekten
· Sonstige Tiere
· Spinnentiere
· Vögel
· Wanzen

· Vogelbriefmarken

Mahé - die größte Insel der Seychellen

Das größte Eiland und somit die Hauptinsel der Seychellen ist Mahé. Dort befindet sich Victoria - dieser Stadt wird nachgesagt, die kleinste Hauptstadt der Welt zu sein. Mahé nimmt etwa 150 km² der Landfläche der Seychellen ein. Dort leben knapp circa 90 Prozent der Einwohner des Landes. Wer auf die Seychellen fliegt, landet auf Mahé, weil sich dort der internationale Flughafen befindet. In unmittelbarer Nähe des Flughafens erheben sich einige Berge, die aus Granit bestehen. An vielen Stellen finden sich steile Felsnadeln, die nackt aus dem üppigen Grün des Nebelwaldes ragen. Insbesondere im südlichen Teil der Insel ist Mahés Ursprünglichkeit weitestgehend erhalten geblieben, da sich dort erheblich weniger Hotels und Gästehäuser als im Norden befinden und somit weniger Touristen in dem Gebiet anzutreffen sind. Man ist vielerorts allein unter den ausgesprochen freundlichen Einheimischen.

  Steil ragen die Granitfelsen im Morne Seychellois Nationalpark empor   Blick auf die Hauptstadt Victoria  
  Steil ragen die Granitfelsen im
Morne Seychellois Nationalpark empor
  Blick auf die Hauptstadt Victoria  

Blick auf das Meer am St. Anne Marine NationalparkNeben Bergwäldern, in denen sich große Bäume an die Berghänge schmiegen und die man auf mehr oder minder steilen Gebirgswanderwegen erkunden kann, bietet Mahé eine Fülle weiterer landschaftlicher Höhepunkte. Bei Port Glaud im Nordosten liegt ein ausgedehntes Mangrovengebiet, im Meer vor Victoria befindet sich der Ste. Anne Marine Nationalpark mit seinen Nachbarinseln Cerf und Co., siehe Foto rechts, und überall entlang der Küste gibt es herrliche, teils sehr einsame Buchten, die zum Baden, Schnorcheln oder einfach nur zum Faulenzen einladen - insgesamt hat Mahé rund 70 Strände zu bieten! Allerdings ist das Baden in den Buchten nicht zu jeder Jahreszeit empfehlenswert, weil saisonal bedingte Strömungen auftreten, die ausgesprochen stark sein können. Weitere Informationen erteilt hierzu das Tourismusbüro. Aber selbst wenn das Meer in einer der Buchten zum Baden zu aufgewühlt ist, kann man auf der anderen Seite der Insel meist irgendwo problemlos im Meer schwimmen.

In diesem Kapitel finden Sie weiter unten einige Informationen über einige schöne Buchten, die ich während meiner Reisen besucht habe. Details über die Hauptstadt Victoria, meine Wanderungen zum Berg Copolia und meinen Ausflug zur Mare aux Cochons, einem beeindruckend schönen Teilabschnitt des Morne-Seychellois-Nationalparks, sind hingegen in separaten Kapiteln zu finden.

Zum Seitenanfang ↑

Anse Soleil - die traumhafte Bucht im Süden der Insel

Anse Soleil auf MahéEine der schönsten Buchten der Insel Mahé ist die Anse Soleil. Aufgrund ihrer günstigen Lage ist das Wasser dort meist nicht so stark aufgewühlt wie in anderen Buchten, sodass man dort an den meisten Tagen des Jahres zum Baden ins Meer gehen kann. Ein Teil dieser hübschen Bucht ist direkt neben dem Beachcomber Hotel gelegen. Dort gibt es kaum Felsen im Wasser, dieser feinsandige Abschnitt der Bucht eignet sich hervorragend zum ausgiebigen Sonnenbaden und natürlich ebenso für ein entspanntes Bad in den meist sehr warmen Fluten des Indischen Ozeans. Falls es Warnungen vor gefährlichen Strömungen gibt, sollten Sie diese jedoch unbedingt ernst nehmen, denn immer wieder kommt es auf den Seychellen zu tödlichen Badeunfällen, weil Reisende entsprechende Warnungen ignorieren. Foto: Juni 2000

Baie Lazare - halbmondförmiger Traumstrand

Baie Lazare auf MahéEinen Badestrand wie aus dem Bilderbuch beherbergt die malerische Bucht namens Baie Lazare im Süden der Insel, siehe Foto rechts. An den Wochenenden und an Feiertagen treffen sich an diesem Strand, dessen Sand geradezu blendend weiß ist, viele Einheimische. Sie veranstalten dort gern ein gemütliches Picknick im Sand. Im nördlichen Teil der Bucht liegt ein namhaftes Luxushotel, welches sich den schönsten Abschnitt des Strandes exklusiv für seine Gäste gesichert hat. Etwa in der Mitte der circa zwei Kilometer langen Bucht mündet der Rivière Baie Lazare, ein kleiner Fluss, ins Meer. Zum Baden und Schnorcheln eigent sich die Bucht nur dann, wenn es keine zu starke Strömung gibt. Foto: Juni 2000

  Mündung des Rivière Baie Lazare   Palmen am Strand in der Bucht Baie Lazare  
  Mündung des Rivière Baie Lazare,
Foto: Juni 2000
  Palmen am Strand in der Bucht Baie Lazare,
Foto: Juni 2000
 

Zum Seitenanfang ↑

Petite Anse (Anse la Liberté) - der Geheimtipp unter den Buchten im Süden Mahés

Petite Anse (Anse la Liberté) auf MahéSie ist nicht ganz so leicht zu erreichen wie andere Buchten, deshalb ist die Petite Anse, die auch Anse la Liberté genannt, meist recht einsam. Es gibt einen Fußweg, der durch dichte Vegetation führt und der zum Strand hin steil bergab verläuft. Bislang führt keine befahrbare Straße zu dieser traumhaften Bucht, sodass man den Fußweg auf sich nehmen muss, wenn man dieses kleine Paradies erleben möchte. Eingerahmt von zwei Landzungen mit steil empor ragenden Granitfelsen, ist die flache Bucht einer der fotogensten Orte, die ich auf den Seychellen besucht habe. Am Strand selbst spenden etliche große Takamaka-Bäume spenden Schatten und der Sand ist sehr fein und weich. Foto: Juni 2000

Federschwanz-Stechrochen mit Schwarztupfen-PompanosDie Wellen sind oft nicht sehr hoch, weshalb sich die Petite Anse an vielen Tagen im Jahr gut zum Baden eignet. Für Schnorchler ist die Bucht ein Traum. Während meiner Seychellen-Reise im Juni 2000 habe ich dort innerhalb von nur einer Stunde fast 50 unterschiedliche Fischarten gesehen. Einige dieser teils sehr farbenfrohen Wasserbewohner sind in den Kapiteln über die Unterwasserwelt abgebildet. Leider waren die wenigen Korallen, die ich in der Petite Anse beobachtet habe, ziemlich stark beschädigt, was vermutlich auf rücksichtslose Schnorchler zurückzurühren ist, die sie zertrampelt haben. Das Foto in diesem Absatz zeigt einen Federschwanz-Stechrochen mit einigen Schwarztupfen-Pompanos. Foto: Juni 2000

  Imperator-Kaiserfisch (Pomacanthus imperator)   Petite Anse auf Mahé  
  Imperator-Kaiserfisch (Pomacanthus imperator),
Foto: Juni 2000
  Petite Anse auf Mahé,
Foto: Juni 2000
 

Meine Unterkünfte auf Mahé

Das Hotel Casadani in Bel Ombre auf MahéWeil ich immer wieder von Reisenden gefragt werde, wo ich auf Mahé gewohnt habe, möchte ich die beiden Unterkünfte an dieser Stelle kurz präsentieren. Während meines Mahé-Aufenthalts im Juni 2000 habe ich im Süden der Insel im Anse Soleil Resort gewohnt, das geräumige Ferienwohnungen bietet und sich in der Nähe der Ortschaft Baie Lazare Village befindet. Jede der angebotenen Unterkünfte ist komfortabel eingerichtet und unter anderem mit einem Herd sowie einem Kühlschrank ausgestattet, darüber hinaus verfügen die Ferienwohnungen über eigene Badezimmer. Als Selbstversorger findet man dort perfekte Bedingungen für einen gelungenen, entspannten Urlaub vor. Und während meiner zweiten Seychellen-Reise im Sommer 2014 habe ich in Bel Ombre im Hotel Casadani gewohnt, welches das Prädikat "klein, aber fein" verdient, siehe Foto in diesem Absatz. Die Zimmer sind geräumig und mit einem Kühlschrank ausgestattet, auch das Bad ist sehr groß und modern. Zum Meer läuft man keine fünf Minuten und auch eine Bushaltestelle sowie ein kleiner Supermarkt sind in zwei bis drei Minuten zu Fuß zu erreichen. Vom Speisesaal des Hotels blickt man aufs Meer und auf die Nachbarinsel Silhouette, hinter dem Hotel steigt der Hang recht steil an und es sind die Gipfel des Morne Seychellois Nationalparks zu sehen.

 

Zum Seitenanfang ↑