Fotoreiseberichte.de - Trinidad & Tobago

Startseite

· Trinidad & Tobago
  allgemein
· Ausflugstipps
· Kulinarisches
· Kultur & Religion
· Literatur & Linktipps
· Reisetipps
· Strände und Küsten

Trinidad
· Asa Wright
  Nature Center
· Caroni Swamps
· Pitch Lake

Tobago
· Argyle Waterfall
· Grafton Caledonia
  Wildlife Sanctuary
· Little Tobago
· Main Ridge Forest
  Reserve

· Scarborough
· Unterwasserwelt

Die Natur
· Beobachtungsbericht
  Meeresschildkröten

· Insekten & Spinnentiere
· Pflanzen und Pilze
  · Teil 1
  · Teil 2
  · Teil 3
  · Teil 4
  · Teil 5
  · Teil 6
  · Teil 7
· Amphibien, Reptilien
  und Schildkröten
· Säugetiere & Krebstiere
· Tiere unter Wasser
  · Teil 1
  · Teil 2
  · Teil 3
  · Teil 4
· Vögel
  · Teil 1
  · Teil 2
  · Teil 3
  · Teil 4
  · Teil 5
  · Teil 6
  · Vogelbriefmarken
· Umweltprobleme

Ausflugstipps für Trinidad & Tobago

Kanone am Fort King George auf TobagoDie Republik Trinidad und Tobago ist ausgesprochen abwechslungsreich, die beiden Inseln bieten eine breite Palette von Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung. Tobago ist eher ruhig und verfügt über die besser erschlossenen Korallenriffe, weshalb die kleine Insel vor allem von erholungssuchenden Urlaubern und Tauchtouristen bereist wird. Für die meisten Europäer ist Trinidad als Reiseziel eher unbekannt, die Insel findet sich in kaum einem Angebot der großen Reiseveranstalter. So wundert es nicht, dass man dort vor allem US-amerikanischen Touristen begegnet, für die Trinidad ein vergleichsweise nahe gelegenes Tropenreiseziel mit immens vielen Möglichkeiten zur Naturbeobachtung ist.

Während meiner Reisen habe ich die meiste Zeit auf Tobago verbracht, doch auch nach Trinidad bin ich für einige Tage gereist. Deshalb stelle ich hier auch einige Tipps für diese Insel vor. Viele weitere wertvolle Hinweise zu den schönen Eilanden finden Sie außerdem auf der englischsprachigen Webseite des Fremdenverkehrsbüros von Trinidad und Tobago. Beide Inseln bieten Unterkünfte für jeden Geldbeutel. Es gibt einerseits preisgünstige Ferienwohnungen oder Zimmer bei Einheimischen, aber auch etliche Mittelklassehotels. Fürstlich untergebracht ist man in einem der traumhaft gelegenen Luxushotels, die meist mit tropischen Gartenanlagen und exzellenter Küche aufwarten.

Folgende Ausflugsziele finden Sie auf dieser Seite (in alphabetischer Reihenfolge):

· Argyle Waterfall (Tobago)
· Asa Wright Nature Center (Trinidad)
· Caroni-Sümpfe bzw. Caroni Swamps (Trinidad)
· Glasbodenbootsfahrt am tropischen Riff (Tobago)
· Grafton Caledonia Wildlife Sanctuary (Tobago)
· Jemma's Sea View Kitchen, Speyside (Tobago)
· Little Tobago (Tobago)
· Main Ridge Rain Forest Reserve (Tobago)
· Pigeon Point (Tobago)
· Pitch Lake (Trinidad)
· Plymouth (Tobago)
· Scarborough (Tobago)
· Vogelfütterung im Arnos Vale Hotel (Tobago)

Zum Seitenanfang ↑

Argyle Waterfall (Tobago)

Der Argyle Waterfall bei Roxborough auf TobagoIn der Nähe der Ortschaft Roxborough, die an der Atlantikküste Tobagos liegt, befindet sich ein herrliches Naturwunder: der Argyle Waterfall. Dort ergießt sich das Wasser - zumindest außerhalb der Trockenzeit - über mehrere Felsstufen in die Tiefe und sammelt sich in einem natürlichen Becken, in dem man sich nach der Wanderung zum Wasserfall herrlich abkühlen kann. Ein Ausflug zu dieser Sehenswürdigkeit lohnt sich dagegen während der Trockenzeit nicht, weil es dann meist nur ein kleines Rinnsal oder gar keinen Wasserfall gibt. Detaillierte Informationen zu diesem Ausflugsziel finden Sie im Kapitel über den Argyle Waterfall.

Asa Wright Nature Center (Trinidad)

Weiblicher Purpurnaschvogel (Cyanerpes caeruleus) auf TrinidadExotische, leuchtend bunte Vögel sowie eine überwältigende Pflanzenvielfalt und eine Prise touristischen Luxus hat das Asa Wright Nature Center zu bieten. Im Bergnebelwald der nördlichen Gebirgskette Trinidads gelegen, ist es vor allem für Vogelbeobachter der Anziehungspunkt schlechthin. Man kann auf der ehemaligen Plantage in geräumigen Bungalows (zu einem zugegebenermaßen recht stolzen Preis) übernachten oder dem Zentrum einen Tagesbesuch abstatten. Wofür man sich auch entscheidet, die lange Anfahrt lohnt sich für Naturfreunde auf alle Fälle. In der nebenstehenden Abbildung ist ein weiblicher Purpurnaschvogel zu sehen, diese Vögel kann man am Asa Wright Nature Center sehr leicht beobachten. Eine detaillierte Beschreibung dieses Ausflugsziels und seiner atemberaubenden Natur finden Sie im Kapitel über das Asa Wright Nature Center.

Caroni-Sümpfe bzw. Caroni Swamps (Trinidad)

Scharlachsichler (Eudocimus ruber) in den Caroni Swamps auf TrinidadEine ausgedehnte Sumpflandschaft mit riesigen Mangrovenflächen erstreckt sich über die Küstenebene im westlichen Teil Trinidads. Nur wenige Autominuten von der Hauptstadt Port of Spain entfernt, kann man in den Caroni Swamps in eine völlig andere Welt eintauchen, während man mit einem der Ausflugsboote durch die Kanäle zwischen den Mangrovenwäldern schippert. Allabendlich findet dort ein farbenfrohes Spektakel statt: Unzählige Scharlachsichler, dies sind die Nationalvögel der Insel Trinidad, sammeln sich zur gemeinsamen Nachtruhe in ihren Schlafbäumen. Mehr Informationen zu diesem artenreichen Naturschutzgebiet finden Sie im Kapitel über die Caroni-Sümpfe.

Zum Seitenanfang ↑

Glasbodenbootsfahrt am tropischen Riff (Tobago)

FächerkoralleEin ganz besonderes Erlebnis für die ganze Familie ist eine Fahrt mit einem Glasbodenboot. Auf Tobago starten solche Bootstouren meist morgens gegen zehn oder elf Uhr zum Beispiel am Pigeon Point, an der Store Bay und in Speyside. Die Kosten für solche meist etwa ein bis zwei Stunden langen Ausflüge in das Reich der Korallen variieren lokal. Für Nichtschwimmer und Menschen, die Angst vor dem Schwimmen im offenen Meer haben, ist ein solcher Ausflug eine wunderbare Möglichkeit, die karibische Unterwasserwelt kennen zu lernen. Vom Boot aus kann man bequem und ohne nass zu werden viele unterschiedliche Meereslebewesen bestaunen. Während der meisten Bootsfahrten hat man die Möglichkeit, von Bord zu gehen und die Korallen selbst zu in Ruhe zu erkunden. In aller Regel ist die Leihgebühr für eine Schnorchelausrüstung im Preis für den Bootsausflug inbegriffen, Handtücher sollte man aber selbst mitbringen.

Pelican Island am Buccoo Reef, TobagoWer zum Buccoo Reef fährt, hat meist die Möglichkeit im Nylon Pool baden zu gehen. Dies ist ein natürlicher Pool, der sich mitten im Riff befindet und an einer breiten Sandbank liegt. Der Nylon Pool ist etwa einen Kilometer vom Zipfel des Pigeon Point entfernt, seine Koordinaten lauten 11.184127575928315 und minus 60.82735061645508. Das Wasser ist im Pool angenehm warm und nur maximal hüfttief. Der Legende nach bleibt man ewig jung, wenn man im Nylon Pool gebadet hat. Viele Bootstouren führen auch an einer winzigen, flachen Sandbank vorbei, die den Namen Pelican Island trägt. Dort tummeln sich unzählige Seevögel wie Braunpelikane oder Aztekenmöwen, siehe Foto in diesem Absatz.

Ein wichtiger Hinweis zum Thema Fotografie: Schalten Sie unbedingt den Blitz Ihrer Kamera aus, wenn Sie durch das Glas eines Bootes fotografieren wollen, da Sie anderenfalls später von den herrlichen Korallen und Fischen nichts auf den Fotos sehen werden. Die Scheiben reflektieren das Blitzlicht nämlich gnadenlos und ich konnte viele Touristen dabei beobachten, wie sie fleißig mit eingeschaltetem Blitz fotografiert haben.

Grafton Caledonia Wildlife Sanctuary (Tobago)

Rotschwanzguan (Ortalis ruficauda)Ebenfalls ein beliebtes Ziel für Vogelfreunde ist das Grafton Caledonia Wildlife Sanctuary. Es handelt sich dabei um ein privates Naturschutzgebiet, dessen Eingang ganz in der Nähe des Grafton Beach Hotels liegt. Auf dem kleinen Areal werden die Vögel mit Nektar und Obst zu festen Futterplätzen gelockt. Man hat an diesen Futterplätzen besonders gute Chancen, den scheuen Nationalvogel Tobagos, den Rotschwanzguan, siehe Foto rechts, aus der Nähe betrachten zu können. Allerdings sollte man keinesfalls vergessen, ein Mückenschutzmittel mitzubringen, da der Wald nicht nur die Heimat farbenprächtiger Vögel ist, sondern auch Heerscharen stechwütiger Moskitos beherbergt. Weitere Informationen zu diesem abwechslungsreichen und für Naturfreunde ideal geeigneten Ausflugsziel können Sie im Kapitel über das Grafton Caledonia Wildlife Sanctuary nachlesen.

Zum Seitenanfang ↑

Jemma's Sea View Kitchen, Speyside (Tobago)

Das Restaurant Jemma's Sea View Kitchen in Speyside auf TobagoWährend meines Besuchs habe ich Speyside im Jahr 2004 als ein kleines, eher verträumtes Fischerdorf erlebt - und das trotz der bei Touristen steigenden Beliebtheit dieses Ortes. Echte Sehenswürdigkeiten hat Speyside an Land zwar nicht zu bieten. Trotzdem ist das Dorf aufgrund eines sehr speziellen Restaurants ein beliebtes Ausflugsziel: Jemma's Sea View Kitchen ist ein Lokal, das in die Krone eines großen Baumes gebaut worden ist, der direkt am Meer steht. Täglich werden zwei verschiedene Gerichte angeboten, von denen eines vegetarisch ist. Unabhängig davon, wofür man sich entscheidet, schmackhaft ist es garantiert, denn das Jemma's-Team bereitet die einheimischen Gerichte stets aus ganz frischen Zutaten zu. Unter den Getränken ist der hausgemachte Fruit Punch sehr zu empfehlen. Er ist sehr fruchtig und nicht zu süß.

Little Tobago (Tobago)

Blick auf Little Tobago und Goat IslandVor dem nordöstlichen Küste Tobagos befinden sich zwei kleine Inseln: Goat Island (im Bild ganz links) und Little Tobago (im Bild hinter Goat liegend). Letztere ist ein beliebtes Ausflugsziel von Naturliebhabern und Hobby-Vogelkundlern aus aller Welt. In mehr oder minder großen Gruppen kann man dieses Eiland unter der Leitung eines ortskundigen Naturführers besuchen. Besonders viel von der sch��nen Natur erlebt man allerdings vor allem dann, wenn man sich in einer kleinen Gruppe nach Little Tobago begibt. Weitere Informationen zu diesem Ausflugsziel finden Sie im Kapitel über Little Tobago.

Wichtiger Hinweis: Für Menschen, die schlecht zu Fuß sind, unter Knieproblemen leiden oder nur sehr wenig Kondition haben, ist dieser Ausflug nicht zu empfehlen. Ebenso wenig sollten gebrechliche Urlauber oder sehr kleine Kinder zu einer Little-Tobago-Tour aufbrechen. Der Grund dafür, dass der Ausflug für manche Menschen zum Problem werden könnte, sind die zu erklimmenden Hügel der Insel. Sie sind recht steil und die Tropenhitze belastet das Herz-Kreislauf-System zusätzlich. Sollten Sie Zweifel hegen, ob ein solcher Ausflug für Sie in Frage kommt, besprechen Sie dies am besten vor Ort mit Ihrer Reiseleitung oder einem der Naturführer.

Main Ridge Rain Forest Reserve (Tobago)

Der Wald im Main Ridge Forest Reserve auf TobagoEine Vielzahl von Pflanzen, Tieren und Vögeln kann man sich im Regenwald-Schutzgebiet "Main Ridge Rain Forest Reserve" auf Tobago anschauen. Entweder unternimmt man einen Ausflug auf eigene Faust - die Reiseleiter der großen Agenturen helfen Ihnen gern bei der Planung -, oder man schließt sich einem einheimischen Naturführer an. Dies möchte ich Ihnen unbedingt ans Herz legen, weil man in Begleitung eines Kenners der Gegend meist sehr viel mehr in der Natur entdeckt als wenn man allein wandert. Ich habe selbst beispielsweise mit Peter Cox Touren unternommen, was sehr viel Spaß gemacht hat.

Wer auf Tobago verweilt, sollte sich einen Spaziergang durch das verschwenderische Pflanzendickicht der Main Ridge nicht entgehen lassen. Die Wanderwege werden von Angestellten des Nationalparks frei von Pflanzen gehalten. Da es sich um einen echten Regenwald handelt, muss man mit einer gelegentlich auftretenden, kräftigen natürlichen "Dusche" rechnen. Für den Fall der Fälle sollte man unempfindliches festes Schuhwerk tragen, denn der Waldboden ist nicht nur während der Regenzeit matschig. Am besten eignen sich Gummistiefel oder robuste Wanderschuhe, um dort spazieren zu gehen. Weitere Informationen zu diesem Ausflugsziel finden Sie im Kapitel über das Main Ridge Rain Forest Reserve.

Zum Seitenanfang ↑

Pigeon Point (Tobago)

Am Pigeon Point auf TobagoSicher haben Sie es auch schon einmal gesehen, das Foto vom perfekten Traumstrand: Das Wasser ist türkis, ruhig und gesäumt von einem makellosen, strahlend weißen Strand. Im Hintergrund erheben sich Kokospalmen und ein Steg führt ins Meer, auf dem eine strohgedeckte Hütte thront. Genau das ist der Landzipfel Pigeon Point, einer der am häufigsten fotografierten Traumstrände der Welt. Dieses idyllische Fleckchen Erde sollte man als Tobago-Urlauber mindestens einmal gesehen haben. Weitere Informationen über diesen hübschen Küstenabschnitt finden Sie im Kapitel über die Strände des Landes.

Pitch Lake (Trinidad)

Der Pitch Lake (Asphaltsee) auf TrinidadBodenschätze liegen normalerweise tief im Erdreich verborgen und sind daher unsichtbar und nur schwer zugänglich. Anders verhält es sich mit dem Naturasphalt, der im Südwesten Trinidads zähflüssig aus der Erde blubbert und somit für jedermann sichtbar - und deutlich zu riechen! - ist. Der Pitch Lake (Asphaltsee) ist eine seltsame Laune der Natur, die in ähnlicher Form nur an sehr wenigen Stellen der Erde anzutreffen ist. Wer auf Trinidad seinen Urlaub verbringt, sollte diesen erstaunlichen Ort auf alle Fälle besuchen. Mehr über diese interessante Sehenswürdigkeit erfahren Sie im Kapitel über den Pitch Lake.

Plymouth (Tobago)

Kanonen im Fort James in Plymouth, TobagoDer älteste Ort Tobagos befindet sich an der karibischen Küste, also im nordwestlichen Teil des Eilands. Im Jahre 1628 haben die Holländer dort die erste Siedlung errichtet. 140 Jahre später, also im Jahre 1768, haben die Engländer ganz in der Nähe das Fort James erbaut und kurze Zeit später an jener Stelle schließlich die Ortschaft Plymouth gegründet, die nach wie vor diesen Namen trägt. Vom Fort ist heute nur noch wenig erhalten, zu sehen sind beispielsweise noch die vier Kanonen, die nebeneinander stehen und aufs Meer weisen.

Mystery Tombstone in Plymouth, TobagoWenige Meter von der schönen Parkanlage entfernt, in der das Fort heute liegt, befindet sich eine weitere Sehenswürdigkeit des Ortes. Direkt neben dem Sportplatz liegt ein eingezäuntes kleines Areal, auf dem der Mystery Tombstone (geheimnisvolle Grabstein) zu finden ist, siehe Foto rechts. Dieser Grabstein gibt seit jeher Rätsel auf, denn niemand hat bislang seine Inschrift deuten können. Sie lautet ins Deutsche übersetzt: "Sie war Mutter, ohne es zu wissen; sie war Ehefrau, ohne dass sie es ihren Mann merken ließ, es sei denn, durch ihre Nachsicht ihm gegenüber - Betty Stiven 1783." Wer mag, kann bei einem Spaziergang an der herrlichen Bucht über diese seltsamen Worte nachdenken. Am Strand von Plymouth ist die Aussicht auf die Great Courland Bay wirklich atemberaubend schön, man sollte unbedingt etwas Zeit für eine kleine Wanderung einplanen.

Zum Seitenanfang ↑

Scarborough (Tobago)

Markt in Scarborough auf TobagoTypisch karibisches und für Tobagos Verhältnisse sogar recht hektisches Stadtleben können Sie in Scarborough, der Inselhauptstadt, erleben. In unmittelbarer Nähe des zentralen Busbahnhofs wird bis zum Mittag der Markt abgehalten, siehe Foto rechts. Schlendern Sie doch einmal zwischen den Ständen umher und kaufen Sie etwas von dem köstlichen Obst. Frische Tropenfrüchte sind dort gemessen an dem, was sie in Deutschland kosten, ziemlich günstig zu haben. Foto: 1999, © Uwe Post

Musikhändler auf einer Straße auf TobagoAuf dem Markt sowie in den umliegenden Geschäften begegnen Sie hautnah dem Lebensgefühl der Einheimischen: easy going - also bloß keine Hektik. Für uns teils eher rastlosen Mitteleuropäer grenzt es zuweilen an einen Kulturschock, wenn wir erleben, wie gemächlich der Lebensrhythmus auf Tobago verläuft. Nach einer kurzen Eingewöhnungszeit ist mir das dort herrschende Tempo ausgesprochen sympathisch gewesen, schließlich habe ich mich doch im Urlaub befunden, Stress wie im Alltag sollte da weit weg sein. Doch ganz ohne Rummel geht es in Scarborough nicht. Die Straßen sind im Stadtzentrum vergleichsweise laut. Aus großen Lautsprechern dröhnt dort allerorten Musik, die man selbstverständlich kaufen kann. Es wird zum Beispiel Steeldrum-Musik auf CDs zum Verkauf angeboten. Foto: 1999, © Uwe Post

Botanical Garden auf TobagoEbenfalls in Scarborough befindet sich das Fort King George, das man als geschichtlich interessierter Tourist auf alle Fälle besuchen sollte. Ein lohnenswertes Ausflugsziel ist außerdem der mitten in Scarborough gelegene Botanical Garden (Botanische Garten, siehe Foto rechts), der eine Oase der Ruhe mit viel Schatten ist. Ein Besuch dieser weitläufigen Parkanlage lohnt sich auch dann, wenn man in Scarborough beispielsweise ein wenig Zeit hat, bis der nächste Bus abfährt, der einen zum eigentlichen Ausflugsziel bringen soll.

Ausführliche Informationen und Fotos aus der Stadt finden Sie im Kapitel über Scarborough.

Vogelfütterung im Arnos Vale Hotel (Tobago)

Vogelfütterung im Arnos Vale Hotel auf TobagoJeden Nachmittag pünktlich zur Teezeit findet auf dem Gelände des Arnos Vale Hotels ein buntes Naturschauspiel statt: Unzählige vergleichsweise zutrauliche Vögel laben sich an Obststücken, die ihnen vom Hotelpersonal in Näpfen auf der Terrasse serviert werden. Hotelgäste können bei einer Tasse Tee oder einem kühlen Glas Saft die Tropenvögel aus nächster Nähe bestaunen. Aber auch wer nicht im Arnos Vale Hotel wohnt, darf der Vogelfütterung zuschauen. Man bekommt dort Vogelarten zu Gesicht, die sich an anderen Orten meist im dichten Grün der Bäume und Sträucher verborgen halten und vor den Menschen flüchten.

Und wenn man eh vor Ort ist, sollte man sich in Ruhe das Hotel anschauen. Es ist eine der besten Adressen für Luxusurlaub auf Tobago und strahlt eine ungeheure Eleganz aus. Die Anlage schmiegt sich an einen Hang, der mit üppigem Wald bewachsen ist. Dort lässt es sich sicher herrlich entspannen, sofern man genug Geld für einen längeren Aufenthalt in diesem Hotel übrig hat. Zu erahnen ist diese Pracht schon bei einem Besuch der offiziellen Webseite des Arnos Vale Hotels.

 

Zum Seitenanfang ↑