Fotoreiseberichte.de - Costa Rica

Startseite

· Costa Rica allgemein
· Kulinarisches
· Reisetipps
· Arenal-Nationalpark
· Caño Negro
  und Río Frio
· Carara-Nationalpark
· Ecocentro Danaus
· Golf von Nicoya
  und Río Tempisque
· Hacienda Barú
  National Wildlife Refuge
· Manuel-Antonio-
  Nationalpark
· La Ensenada
  Wildlife Refuge
· La Fortuna
· La Selva
  Biological Station
· Monteverde
  und Santa Elena
· Osa-Halbinsel
  (Poor Man's Paradise)
· Playa Tortuga
· Trogon Lodge
· San José
· Selva Verde Lodge
· Literatur & Linktipps

Meine Rundreise 2004

  · Teil 1
  · Teil 2

Die Natur Costa Ricas
· Amphibien & Reptilien
· Insekten
  · Teil 1
  · Teil 2
  · Teil 3
  · Teil 4
  · Teil 5
  · Teil 6
· Käfer
· Pazifische
  Unterwasserwelt
· Pilze und Flechten
· Pflanzen
· Säugetiere
· Schmetterlinge & Falter
· Spinnentiere
· Vögel
· Andere Tiere

Insekten aus Costa Rica - Teil 6

Zikaden (Auchenorrhyncha)

Exuvie einer SingzikadeEine große Zahl unterschiedlicher Arten aus der Unterordnung der Zikaden ist in Costa Rica beheimatet. Es kommen beispielsweise Vertreter der Singzikaden (Cicadidae) vor, die nachts mancherorts ein sehr lautes Konzert anstimmen. An Baumstämmen oder an Blättern lassen sich oft ihre leeren Hüllen - Exuvien genannt - finden, die durchscheinend und bernsteinfarben sind, siehe Foto rechts. Zierlich und oft aufgrund ihrer grünen Grundfärbung gut getarnt sind verschiedene Zwergzikaden (Cicadellidae), die allerdings auch recht bunt sein können. Ebenfalls zu den Zikaden gehören die Buckelzirpen (Membracidae), die aufgrund ihrer buckeligen Körperform sowie ihrer je nach Art sehr auffälligen Färbung und der seltsam anmutenden Körperanhängsel besonders schön anzusehen sind. Die meisten Zikadenarten, die ich in Costa Rica beobachtet habe, habe ich bisher leider nicht bestimmen können. Für die Hilfe bei der Bestimmung, die Gernot Kunz (siehe Link-Tipp im Kasten rechts) und Dieter Schneider (Naturgucker.de) geleistet haben, möchte ich mich an dieser Stelle ganz herzlich bedanken. Foto in diesem Absatz: 07.05.2012, Hacienda Barú National Wildlife Refuge

Folgende Zikaden sind auf dieser Seite abgebildet:
· Agrosoma sp.
· Blutzikaden (Froghopper, Cercopidae)
· Biolleyana sp.
· Cicadellini indet.
· Darnis partita
· Enchophora sp.
· Enchophora subviridis
· Erythrogonia sp.
· Fulgoromorpha sp.
· Glasflügelzikaden (Planthoppers, Cixiidae)
· Iphirhina sp. cf.
· Ladoffa sp.
· Macunolla ventralis
· Prosapia bicincta (Two-lined Spittlebug)
· Singzikaden (Cicadidae)
· Smilinae indet.

Agrosoma sp.

Agrosoma sp.Vertreter der Gattung Agrosoma gehören zur Familie der Zwergzikaden (Cicadellidae). Diese Familie ist sehr artenreich und in Costa Rica mit verschiedenen Spezies vertreten. Circa fünf Millimeter beträgt die Körperlänge dieser schmal gebauten Insekten. Sie sind auffällig gefärbt, die dominierenden Farben sind meist Schwarz, Weiß und Rot. Anzutreffen sind Agrosoma-Arten für gewöhnlich in offenem Grasland. Das Verbreitungsgebiet liegt in Mittelamerika. Die einzelnen Agrosoma-Arten sehen einander sehr ähnlich, das rechts gezeigte Tier habe ich bislang nicht auf Artebene bestimmen können. Falls Sie dabei helfen können, würde ich mich über eine Nachricht per E-Mail sehr freuen. Foto: 29.04.2012, La Fortuna

Zum Seitenanfang ↑

Blutzikaden (Froghopper, Cercopidae)

Blutzikade (Froghopper, Cercopidae indet.Vertreter der Familie der Blutzikaden sind weltweit verbreitet. In tropischen Regionen ist die Artenvielfalt besonders hoch. Da sich viele Arten, die zur Familie Cercopidae der gehören, sehr ähnlich sehen, ist eine Bestimmung anhand von Fotos häufig nicht möglich. Dies gilt auch für das in diesem Absazt gezeigte Tier. Blutzikaden können je nach Art bis zu 10,5 Millimeter lang werden. Oft weisen sie eine schwarz-rote Färbung auf, wobei der Rotanteil variieren kann. Bei der rechts gezeigten Art ist er recht groß, nahezu die gesamten Flügeldecken sind leuchtend rot gefärbt. Typische Lebensräume, in denen man Blutzikaden antreffen kann, sind Graslandschaften oder Waldränder, die an Flächen mit viel Gras grenzen. Darüber hinaus lassen sie sich in manchen Gärten beobachten. Foto: 02.05.2012, Santa Elena

Biolleyana sp.

Nur etwa zehn Millimeter war die unter diesem Absatz gezeigte Insektenart groß gewesen, es handelt sich um eine Biolleyana sp. Anzutreffen sind diese Tiere in Regenwäldern. Bis in welche Höhenlagen sie vorkommen, weiß ich leider nicht. Im Tiefland Costa Ricas habe ich sie an mehreren Stellen beobachtet. Der Körper ist hellbraun bis orangebraun gefärbt und auf dem Brustteil befinden sich einige dunkle, parallel verlaufende vertikale Streifen. Sehr fein sind die Adern der Flügel. Sie sind schwarz und an einigen Stellen tragen die Tiere schwarze Flecken in den Flügeln. Typisch für diese Tiere ist außerdem ein goldener Fleck am Rand der Flügel, er befindet sich knapp unterhalb der Mitte. Mehr ist mir über diese Spezies nicht bekannt, in der Fachliteratur finden sich keine Informationen.

  Biolleyana sp.   Biolleyana sp.  
  Foto: 26.04.2012,
La Selva Biological Station
  Foto: 07.05.2012,
Hacienda Barú National Wildlife Refuge
 

Cicadellini indet.

Die Cicadellini gehören zur Unterfamilie der Zwergzikaden (Cicadellidae). Typisch für diese Tiere ist, dass sie sehr zierlich gebaut sind. Viele Arten sind circa fünf bis sechs Millimeter lang und nur ein bis maximal zwei Millimeter breit. Bei vielen Spezies ist Grün die Grundfarbe, auch Gelbtöne kommen vor. Cicadellini leben meist in Grasland oder im Unterholz von Wäldern und saugen den Saft verschiedener Pflazen; Gräser bilden oft die Nahrung dieser kleinen Insekten. Auf Artebene lassen sich die Tiere anhand von Fotos in aller Regel nicht bestimmen.

  Cicadellini indet.   Cicadellinae indet.  
  Foto: 29.04.2012,
Arenal-Nationalpark
  Foto: 02.05.2012,
Monteverde
 

Zum Seitenanfang ↑

Darnis partita

Darnis partitaDie Zikadenart Darnis partita ist ein Mitglied der Familie der Buckelzirpen (Membracidae). Diese Tiere zeichnen sich dadurch aus, dass sie einen sehr speziellen Körperbau haben. Im Fall von Darnis partita ist der Körper sehr stark gewölbt, sein höchster Punkt ist im Bereich des oberen Rückens. In der Fachliteratur sind keine Angaben über die Spezies zu finden. Ihre Körperlänge schätze ich auf circa fünf bis sechs Millimeter; diese Angaben gelten für das auf dem Foto in diesem Absatz gezeigte Individuum. Der Körper ist auf der Oberseite charakteristisch schwarz und weiß gemustert, wobei die Stirn, der Nacken und der Rücken schwarz sind. An der Basis sind die Beine schwarz, gefolgt von einem großen weißen Bereich und einem kleinen schwarzen Abschnitt; die Füße sind bräunlich gefärbt. Eine feine Punktierung bedeckt die Oberseite des Körpers. Das Verbreitungsgebiet von Darnis partita reicht von Mexiko über Zentralamerika bis etwa in die Mitte des südamerikanischen Kontinents. Foto: 29.04.2012, Arenal-Nationalpark

Enchophora sp.

Zikaden der Gattung Enchophora haben ein besonders auffälliges Aussehen. Sie tragen im Gesicht ein Horn, das gebogen und nach oben gedreht ist. Bei dem unter diesem Absatz gezeigten Tier befand sich zudem ein verbreiterter Bereich am Ende des Horns. Die Körperlänge des unten gezeigten Tieres betrug etwa 15 Millimeter. Wie viele andere Vertreter der Gattung war dieses Tier überwiegend braun gefärbt. Bislang konnte das Tier nur auf Gattungsebene bestimmt werden, die Art ist nach wie vor unbekannt und ich würde mich über eine Nachricht per E-Mail freuen, falls Sie bei der Bestimmung helfen können.

  Enchophora sp.   Enchophora sp.  
  Foto: 26.04.2012,
Nähe Puerto Viejo de Sarapiquí
  Foto: 26.04.2012,
Nähe Puerto Viejo de Sarapiquí
 

Enchophora subviridis

Männchen der Zikadenart Enchophora subviridis erreichen eine Körperlänge von 22 Millimeter, Weibchen sind 23 bis 25 Millimeter lang. Die Grundfärbung ist überwiegend grünlich, bräunlich oder rötlich. Typisch für die Art sind die leuchtend rot gefärbten Augen und je ein weißer Punkt unterhalb der Augen. Am Ende und am Rand sind die Flügel weiß gepunktet. Dunkelgrau und rötlich sind die Beine gefärbt. Auffällig ist das nach oben gedrehte "Horn" im Gesicht dieser Tiere. Sie ernähren sich von Pflanzensäften. In Costa Rica leben diese Zikaden im pazifischen Landesteil bis in Höhenlagen von etwa 500 Meter; beobachten kann man diese Insekten unter anderem auf der Osa-Halbinsel, in Guanacaste und in der Gegend um den Carara-Nationalpark. Ihr Verbreitungsgebiet reicht von Costa Rica bis Panama.

  Enchophora subviridis   Enchophora subviridis  
  Foto: 06.05.2012,
Nähe Tárcoles
  Foto: 06.05.2012,
Nähe Tárcoles
 

Zum Seitenanfang ↑

Erythrogonia sp.

Erythrogonia sp.Mehrere Arten der Gattung Erythrogonia kommen in Costa Rica vor. Diese Gattung gehört zu den Zwergzikaden (Cicadellidae). Charakteristisch für diese ist ein schlankes Erscheinungsbild. Sie sind deutlich länger als breit: Ihre Körperlänge beläuft sich auf etwa fünf Millimeter, die Breite übersteigt einen bis 1,5 Millimeter meist nicht. Auf der Oberseite ist der Körper bei vielen Arten bräunlich gefärbt, die Tiere tragen dort ein grünliches bis gelblichgrünes Muster. Diese Farbe weist die Körperunterseite etlicher Arten auf, die Beine sind ebenfalls gelblichgrün bis grün gefärbt. Zu den Lebensräumen, in denen Erythrogonia sp. beobachtet werden können, gehört das Unterholz von Wäldern. Darüber hinaus kommen die Tiere an vegetationsreichen Wegrändern und auf Wiesen vor. Foto: 05.05.2012, Nähe Tárcoles

Fulgoromorpha sp.

Fulgoromorpha sp., LarveZu den beeindruckendsten Insekten Costa Ricas gehören die Spitzkopfzikaden (Fulgoromorpha), die auch als Laternenträger bezeichnet werden. Diese Tiere haben eine deutlich verlängerte, nach oben gebogene Stirnpartie. Ihre Färbung und Körpergröße variiert je nach Art. Faszinierend ist das Aussehen der Larven. Sie sind nur wenige Millimeter groß und haben einen abgerundeten, kurzen Kopf. Ihnen fehlt die verlängerte Stirn, dafür tragen sie am hinteren Ende ihres Körpers meist leuchtend bunt gefärbte Haarbüschel. Diese stehen meist steil empor. Um welche Fulgoromorpha-Larve es sich auf der Abbildung in diesem Absatz handelt, habe ich bisher nicht bestimmen können. Foto: 06.05.2012, Carara-Nationalpark

Glasflügelzikaden (Planthoppers, Cixiidae)

Weltweit kommen rund 2.100 verschiedene Glasflügelzikaden-Arten vor. In Costa Rica sind mehrere Spezies beheimatet, die sich anhand von Fotos jedoch nicht unterscheiden lassen. Glasflügelzikaden haben durchscheinende Flügel und sind je nach Art bis zu elf Millimeter lang. Meist ist das Aussehen schlicht, die Tiere sind in unterschiedlichen Braun- und Grün- und Grautönen gefärbt. Diese Färbung bietet den Glasflügelzikaden eine perfekte Tarnung, wenn sie beispielsweise auf der Rinde von Bäumen sitzen. Die Abbildung unten links verdeutlicht eindrucksvoll, wie gut die Tarnwirkung sein kann, denn die Zikade ist kaum zu sehen.

  Cixiidae indet.   Cixiidae indet.  
  Foto: 04.05.2012,
Nähe Manzanillo
  Foto: 05.05.2012,
Nähe Tárcoles
 

  Cixiidae indet.   Cixiidae indet.  
  Foto: 29.04.2012,
Arenal-Nationalpark
  Foto: 29.04.2012,
Arenal-Nationalpark
 

Zum Seitenanfang ↑

Iphirhina sp. cf.

Iphirhina sp. cf.Zikaden aus der Gattung Iphirhina gehören zur Familie der Blutzikaden (Cercopidae), die in Costa Rica mit etlichen Spezies vertreten ist. Über Iphirhina-Arten ist im Internet und in der Fachliteratur nicht viel zu finden, sodass ich nur das rechts gezeigte, bisher nicht auf Artebene bestimmte Individuum beschreiben kann. Die Körperlänge des Tiers betrug circa zehn bis zwölf Millimeter. Insgesamt wirkte der Körper rötlich, die Grundfärbung ist ein dunkles braunrot. Der Brustbereich und die Flügeldecken sind rot gesäumt, auffällig rot sind die Augen gefärbt. Offenbar halten sich die Tiere gern an Baumstämmen auf, denn dort habe ich sie beobachtet. Foto: 27.04.2012, La Selva Biological Station

Ladoffa sp.

Ladoffa sp.In Costa Rica kommen mehrere Arten aus der Gattung Ladoffa vor, die Tiere sind anhand von Fotos nur schwer zu bestimmen. Diese Gattung gehört zu den Zwergzikaden (Cicadellidae), die einen schmalen Körperbau aufweisen. Ihre Länge beträgt etwa fünf Millimeter, die Breite circa ein bis 1,5 Millimeter. Verschiedene Blau- und Rottöne bilden bei vielen Ladoffa-Arten die Grundfarben. Die Muster sind unterschiedlich, insgesamt wirken die Tiere jedoch alle recht farbenfroh. Sie leben in dichter Vegetation, beispielsweise im Unterholz von Wäldern und an Wegrändern mit Gebüschen. Foto: 02.05.2012, Monteverde

Macunolla ventralis

Die Art Macunolla ventralis gehört zu den Schmuckzikaden (Cicadellinae). Nur etwa sechs Millimeter sind diese Tiere lang und lediglich circa einen Millimeter breit. Ihr Körper ist orange gefärbt. Ihre schwarzen Augen stehen dazu in starkem Kontrast. Auf dem Kopf befindet sich ein großer schwarzer Fleck auf der Oberseite, ein weiterer kleiner schwarzer Fleck ist an der Stirn vorhanden. Schwarz bis grünlich sind die Flügeldecken gefärbt, dies gilt auch für Teile der Oberseite des Brustteils. Orange sind die Beine dieser kleinen Tiere gefärbt. Ihr Verbreitungsgebiet reicht von Mexiko über Mittelamerika bis nach Kolumbien und Ecuador. Wie die meisten Zikaden saugen sie Pflanzensäfte.

  Macunolla ventralis   Macunolla ventralis  
  Foto: 26.04.2012,
Braulio-Carrillo-Nationalpark
  Foto: 26.04.2012,
Braulio-Carrillo-Nationalpark
 

Zum Seitenanfang ↑

Mahanarva costaricensis cf.

Mahanarva costaricensis cf.Bei Mahanarva costaricensis cf. handelt es sich um eine Artengruppe bzw. einen Artenkreis. Das heißt, es gibt wahrscheinlich mehrere Arten die jedoch gleich oder sehr ähnlich aussehen. Mahanarva costaricensis cf. gehört zur Familie der Blutzikaden (Cercopidae). Die Körperlänge der Tiere beträgt schätzungsweise circa zehn Millimeter, exakte Angaben habe ich dazu in der Literatur nicht finden können. Schwarz ist die Grundfärbung dieser Zikadenart. Die Ränder des Halsschilds sowie die Säume der Flügeldecken sind rot bis orange gefärbt. Auf den Flügeldecken befindet sich ein rot bis orange gefärbtes charakteristisches Muster. Auch am Kopf und an den beinen tragen die Tiere rote bis orange gefärbte Bereiche; die Augen sind schwarz. Anders als andere Blutzikaden ist Mahanarva costaricensis cf. in Bezug auf die Futterpflanzen nicht auf Gräser spezialisiert, sondern auf Helikonien (Heliconia sp.) und Korbmaranten (Calathea sp.). Das Verbreitungsgebiet der Artengruppe ersteckt sich über Teile Nicaraguas und Costa Ricas. Foto: 02.05.2012, Santa Elena

Prosapia bicincta (Two-lined Spittlebug)

Prosapia bicincta (Two-lined Spittlebug)Die Zikadenart Prosapia bicincta gehört zur Familie der Blutzikaden (Cercopidae). Zwischen acht und zehn Millimeter beträgt die Körpergröße dieser Insekten. Ihre Grundfärbung ist schwarz. Auf den Flügeln befinden sich zwei Linien, deren Färbung von gelb über orange bis kräftig rot variieren kann. Eine weitere Linie in derselben Farbe erstreckt sich über den Brustteil. Im Gesicht und an den Beinen befinden sich dunkelrote Bereiche, auch die zierlichen Fühler sowie die Augen sind dunkelrot gefärbt. Die äußeren Glieder der Beine sind schwarz. Von Nordamerika bis nach Zentralamerika reicht das Verbreitungsgebiet dieser Spezies. Foto: 02.05.2012, Santa Elena

Smilinae indet.

Smilinae indet.Über die Zikaden, die zu den Smilinae gehören, habe ich im Internet und in Literaturquellen leider keine näheren Angaben gefunden. Deshalb kann ich nur das hier gezeigte Exemplar beschreiben. Das Tier lebte in recht offenem Grasland. Seine Körperlänge betrug circa sechs Millimeter. Auffällig war der steile "Rückenkamm", der ein Muster aus braunen und gelblichen Bereichen aufwies. Der größte Teil des Körpers war grün gefärbt und trug ein helles Fleckenmuster. Vertreter der Smilinae lassen sich anhand von Fotos nicht auf Artebene bestimmen. Foto: 26.04.2012, Nähe Puerto Viejo de Sarapiquí

Singzikaden (Cicadidae)

Cicadidae indet.Weltweit kommen mehr als 4.000 Singzikaden-Arten vor, davon leben etliche in den Tropen. In Costa Rica sind etliche Spezies dieser Insektenfamilie beheimatet, die sich anhand von Fotos nicht unterscheiden lassen. Die Körperlänge dieser Tiere beträgt je nach Art ein bis zwei Zentimeter oder mehr. Charakteristisch ist, dass die transparenten Flügel recht lang sind und den Hinterleib überragen. Singzikaden sind relativ breit, ihr Kopf ist kurz. Typisch für diese Insekten ist, dass sie "singen" können. Sie bewegen Teile ihres Körpers gegeneinander und erzeugen so laute, zirpende Geräusche. Während sie singen, halten sie sich häufig in dichter Vegetation oder an Baumstämmen beziehungsweise an Ästen auf. Foto: 26.04.2012, Nähe Puerto Viejo de Sarapiquí

 

Zum Seitenanfang ↑

 

Linktipp:

Zikaden-Fotogalerie von Gernot Kunz