Fotoreiseberichte.de - Costa Rica

Startseite

· Costa Rica allgemein
· Kulinarisches
· Reisetipps
· Arenal-Nationalpark
· Caño Negro
  und Río Frio
· Carara-Nationalpark
· Ecocentro Danaus
· Golf von Nicoya
  und Río Tempisque
· Hacienda Barú
  National Wildlife Refuge
· Manuel-Antonio-
  Nationalpark
· La Ensenada
  Wildlife Refuge
· La Fortuna
· La Selva
  Biological Station
· Monteverde
  und Santa Elena
· Osa-Halbinsel
  (Poor Man's Paradise)
· Playa Tortuga
· Trogon Lodge
· San José
· Selva Verde Lodge
· Literatur & Linktipps

Meine Rundreise 2004

  · Teil 1
  · Teil 2

Die Natur Costa Ricas
· Amphibien & Reptilien
· Insekten
  · Teil 1
  · Teil 2
  · Teil 3
  · Teil 4
  · Teil 5
  · Teil 6
· Käfer
· Pazifische
  Unterwasserwelt
· Pilze und Flechten
· Pflanzen
· Säugetiere
· Schmetterlinge & Falter
· Spinnentiere
· Vögel
· Andere Tiere

Insekten aus Costa Rica - Teil 5

Wanzen (Heteroptera)

In Costa Rica sind zahlreiche Wanzenarten heimisch, die zu verschiedenen Familien gehören, angefangen von den Feuerwanzen (Pyrrhocoridae) über Baumwanzen (Pentatomidae) bis hin zu Randwanzen (Coreidae). Bisher habe ich kaum eine der von mir beobachteten Wanzenarten bestimmen können. Falls Sie helfen können, mailen Sie mir bitte.

Agriocoris flavipes

Agriocoris flavipesDie Wanzenart Agriocoris flavipes gehört zur Familie der Raubwanzen (Reduviidae). Der Name der Familie zeigt es bereits an: Diese Tiere leben räuberisch. Agriocoris flavipes ernährt sich von den Körperflüssigkeiten anderer Insektenarten, denen beispielsweise in dichter Vegetation aufgelauert wird. Gerät ein Beutetier zwischen die Vorderbeine dieser Wanzen, stechen sie umgehend ihren langen, kräftigen Saugrüssel in das Opfer. Circa acht bis zehn Millimeter beträgt die Körperlänge dieser Spezies. Die Grundfärbung ist gelb, wobei einige Körperpartien ein braunes Muster aufweisen. Dieses ist vor allem am Kopf und auf dem oberen Brustteil recht dunkel. Die Fühler sind dunkelbraun, der Stechrüssel schwarz gefärbt. Gelb und braun gemustert sind die Beine, sie sind außerdem dicht behaart. Agriocoris flavipes lebt in tropischen Wäldern, das Verbreitungsgebiet der Spezies reicht von Mittelamerika bis in den nördlichen Teil Südamerikas, wo die Tiere unter anderem in Brasilien und in Ecuador vorkommen. Foto: 29.04.2012, Arenal-Nationalpark

Dysdercus bidentatus

Dysdercus bidentatusEin Vertreter der Familie der Feuerwanzen (Pyrrhocoridae) ist Dysdercus bidentatus. Ich schätze die Länge der von mir beobachteten Individuen dieser Art auf circa zehn bis zwölf Millimeter. Wie groß diese Tiere grundsätzlich werden können, ist mir leider nicht bekannt. Der Kopf ist überwiegend schwarz gefärbt, manche Bereiche sind rot. Der Halsschild ist ebenfalls nahezu vollständig schwarz, sein vorderer Rand ist rötlich-orange bis gelblichorange gefärbt. Das Schildchen ist schwarz und die Grundfarbe der Flügeldecken ist gelblich bis orange. Mittig befindet sich auf den Flügeldecken je ein schwarzer Punkt. Dunkel ist der transparente Teil der Flügel, der im hinteren Körperbereich sichtbar ist. Die Beine dieser Tiere sind schwarz. Auf der Unterseite ist der Körper teils schwarzweiß und teils orange bis rötlich gemustert. Über die Lebensweise und die Verbreitung der Art habe ich bislang leider keine Details in Erfahrung bringen können. In Costa Rica und Panama kommt sie vor. Ob ihr Verbreitungsgebiet noch größer ist, weiß ich leider nicht. Falls Sie weitere Informationen über diese Spezies haben, würde ich mich über eine Nachricht per E-Mail freuen. Foto: 02.05.2012, Monteverde

Hypselonotus interruptus

Zur Familie der Randwanzen beziehungsweise Lederwanzen (Coreidae) gehört die Art Hypselonotus interruptus. In Costa Rica habe ich sie an verschiedenen Stellen im Tiefland - sowohl auf karibischer als auch auf pazifischer Seite - beobachtet. Wie lang die Tiere werden können, habe ich mittels der gängigen Literaturquellen nicht herausfinden können. Die von mir beobachteten Exemplare dieser Spezies sind circa zwölf Millimeter lang gewesen. Ihr Kopf ist orange gefärbt, die Augen sind rot. Der Halsschild und das Schildchen sind schwarz gefärbt, die Flügeldecken sind ebenfalls schwarz. Auf den Flügeldecken befindet sich mittig je ein gelblicher Fleck. Auf der Unterseite ist der Körper orange gefärbt und weiß gestreift. Die weißen Streifen sind schwarz gesäumt. Die Fühler und die Beine sind schwarz. Das Verbreitungsgebiet dieser Wanzenart erstreckt sich von Mexiko über Mittelamerika bis ins zentrale Südamerika.

  Hypselonotus interruptus   Hypselonotus interruptus  
  Foto: 27.04.2012,
Nähe Puerto Viejo de Sarapiquí
  Foto: 27.04.2012,
Nähe Puerto Viejo de Sarapiquí
 

Zum Seitenanfang ↑

Mormidea ypsilon

Mormidea ypsilonDie Wanzenart Mormidea ypsilon gehört zur Familie der Baumwanzen (Pentatomidae). In der Literatur lassen sich leider keine exakten Angaben über die Erscheinung und die Lebensweise dieser Tiere finden. Deshalb kann ich an dieser Stelle nur das von mir beobachtete Exemplar beschreiben. Circa neun bis zehn Millimeter betrug die Körperlänge des Tieres. Der Kopf dieser Wanzenspezies ist grünlich-bräunlich gefärbt und mit zahlreichen braunen Punktgruben bedeckt. Halsschild, Schildchen und Deckflügel sind braun, sie tragen ebenfalls Punktgruben. An den Rändern ist das Schildchen weiß bis cremefarben, woraus sich eine y-förmige Struktur ergibt, die bei der Namensgebung Pate gestanden hat. Außerdem befindet sich mittig direkt unterhalb des Halsschilds ein weißer Punkt, je ein weiterer lieg im hinteren Drittel der Deckflügel. Körper und Beine sind hellbraun bis grünlich-braun gefärbt und tragen braune Flecken. Hell und dunkel gemustert sind die Fühler. Verbreitet ist Mormidea ypsilon von Mittelamerika bis ins nördliche Südamerika, wo die Art beispielsweise in Ecuador und Peru heimisch ist. Foto: 29.04.2012, Arenal-Nationalpark

Nematopus nigroannulatus

Nematopus nigroannulatusDie Wanzenart Nematopus nigroannulatus gehört zur Familie der Randwanzen (Coreidae). Weil in der Literatur und im Internet wenig über die Spezies zu finden ist, kann ich an dieser Stelle nur die Individuen beschreiben, die ich selbst in Costa Rica beobachtet habe. Etwa zehn bis zwölf Millimeter beträgt die Körperlänge dieser schlank gebauten Tiere. Der Körper ist gelblichgrün gefärbt, dies gilt auch für die Beine. An den beiden hinteren Beinen ist ein bräunlicher Bereich vorhanden. Halsschild, Schildchen und die Flügeldecken sind bräunlich gefärbt. Diese Körperbereiche tragen feine Punktgruben. Ebenfalls braun ist der Kopf gefärbt, die Augen schimmern rötlich. Auch die Fühler sind rötlich bis rötlichbraun gefärbt. Anzutreffen ist Nematopus nigroannulatus in tropischen Tieflandwäldern. Das Verbreitungsgebiet der Art erstreckt sich über Teile Mittelamerikas. Ob die Spezies auch im nördlichen Südamerika heimisch ist, weiß ich leider nicht. Foto: 07.05.2012, Hacienda Barú National Wildlife Refuge

Proxys punctulatus (Black Stink Bug)

Proxys punctulatus (Black Stink Bug)Die Spezies Proxys punctulatus gehört zur Familie der Baumwanzen (Pentatomidae). Der Körper dieser zwischen elf und 13 Millimeter großen Tiere ist matt schwarz gefärbt. Er trägt neben zahllosen kleinen Punktgruben einige kleine, knotenartige Strukturen. Wie für Baumwanzen üblich, ist das Schildchen sehr groß, es reicht bis etwa zur Mitte des Rückens. Die Spitze des Schildchens ist bei Proxys punctulatus weiß bis gelblich gefärbt. Schwarz und hellgrau geringelt sind die Fühler, die Beine sind hellgrau mit schwarzen Punkten und Streifen. Am Halsschild befinden sich seitlich zwei Spitzen. Proxys punctulatus ernährt sich sehr wahrscheinlich von Pflanzensäften, die mit dem kräftigen Saugrüssel aufgenommen werden. Es gibt aber auch Berichte, dass sich diese Wanzenart räuberisch ernährt. Ihr Verbreitungsgebiet reicht von Mexiko bis ins südliche Mittelamerika. Foto: 26.04.2012, Nähe Puerto Viejo de Sarapiquí

Zum Seitenanfang ↑

Unbestimmte Wanzenarten

  Unbestimmte Wanzenart Nr. 1   Unbestimmte Wanzenart Nr. 2  
  Unbestimmte Wanzenart Nr. 1,
Foto: 26.04.2012, Braulio-Carrillo-Nationalpark
  Unbestimmte Wanzenart Nr. 2,
Foto: 26.04.2012, Braulio-Carrillo-Nationalpark
 

  Unbestimmte Wanzenart Nr. 3   Unbestimmte Wanzenart Nr. 4  
  Unbestimmte Wanzenart Nr. 3,
Foto: 07.05.2012,
Hacienda Barú National Wildlife Refuge
  Unbestimmte Wanzenart Nr. 4,
Foto: 26.04.2012, Nähe Puerto Viejo de Sarapiquí
 

  Unbestimmte Wanzenart Nr. 5 (Larve)   Unbestimmte Wanzenart Nr. 6  
  Unbestimmte Wanzenart Nr. 5 (Larve),
Foto: 26.04.2012, Nähe Puerto Viejo de Sarapiquí
  Unbestimmte Wanzenart Nr. 6,
Foto: 26.04.2012, Nähe Puerto Viejo de Sarapiquí
 

Zum Seitenanfang ↑

  Unbestimmte Wanzenart Nr. 7   Unbestimmte Wanzenart Nr. 8 (Larve)  
  Unbestimmte Wanzenart Nr. 7,
Foto: 27.04.2012, Nähe Puerto Viejo de Sarapiquí
  Unbestimmte Wanzenart Nr. 8 (Larve),
Foto: 27.04.2012, La Selva Biological Station
 

  Unbestimmte Wanzenart Nr. 9   Unbestimmte Wanzenart Nr. 10  
  Unbestimmte Wanzenart Nr. 9,
Foto: 28.04.2012, La Fortuna
  Unbestimmte Wanzenart Nr. 10,
Foto: 03.05.2012, Limonal
 

  Unbestimmte Wanzenart Nr. 11 (Larve)   Unbestimmte Unbestimmte Wanzenart Nr. 12  
  Unbestimmte Wanzenart Nr. 11 (Larve),
Foto: 01.05.2012, Santa Elena
  Unbestimmte Unbestimmte Wanzenart Nr. 12,
Foto: 02.05.2012, Santa Elena
 

Zum Seitenanfang ↑

  Unbestimmte Wanzenart Nr. 13 (Larve)   Unbestimmte Wanzenart Nr. 14  
  Unbestimmte Wanzenart Nr. 13 (Larve),
Foto: 02.05.2012, Monteverde
  Unbestimmte Wanzenart Nr. 14,
Foto: 05.05.2012, Nähe Tárcoles
 

  Unbestimmte Wanzenart Nr. 15   Unbestimmte Wanzenart Nr. 16  
  Unbestimmte Wanzenart Nr. 15,
Foto: 05.05.2012, Nähe Tárcoles
  Unbestimmte Wanzenart Nr. 16,
Foto: 05.05.2012, Nähe Tárcoles
 

 

Zum Seitenanfang ↑