Fotoreiseberichte.de - Costa Rica

Startseite

· Costa Rica allgemein
· Kulinarisches
· Reisetipps
· Arenal-Nationalpark
· Caño Negro
  und Río Frio
· Carara-Nationalpark
· Ecocentro Danaus
· Golf von Nicoya
  und Río Tempisque
· Hacienda Barú
  National Wildlife Refuge
· Manuel-Antonio-
  Nationalpark
· La Ensenada
  Wildlife Refuge
· La Fortuna
· La Selva
  Biological Station
· Monteverde
  und Santa Elena
· Osa-Halbinsel
  (Poor Man's Paradise)
· Playa Tortuga
· Trogon Lodge
· San José
· Selva Verde Lodge
· Literatur & Linktipps

Meine Rundreise 2004

  · Teil 1
  · Teil 2

Die Natur Costa Ricas
· Amphibien & Reptilien
· Insekten
· Käfer
· Pazifische
  Unterwasserwelt
· Pilze und Flechten
· Pflanzen
· Säugetiere
· Schmetterlinge & Falter
  · Teil 1
  · Teil 2
  · Teil 3
  · Teil 4
  · Teil 5
  · Teil 6
  · Teil 7
  · Teil 8
  · Teil 9
· Spinnentiere
· Vögel
· Andere Tiere

Schmetterlinge oder Falter aus Costa Rica - Teil 3

Edelfalter (Brush-footed Butterflies, Nymphalidae)

Weltweit kommen etwa 6.000 Edelfalter-Arten vor, viele davon leben in den tropischen Regionen der Erde. Edelfalter gehören zu den farbenprächtigsten Vertretern der Schmetterlinge oder Falter. Weitere Edelfalter finden Sie in Teil 2 dieses Reiseberichts.

Malachitfalter (Malachite, Siproeta stelenes)

Malachitfalter (Malachite, Siproeta stelenes)Aufgrund seiner stattlichen Flügelspannweite von 80 bis 90 Millimeter ist der Malachitfalter, der auch als Bambuspage bezeichnet wird, ein sehr auffälliges Tier. Die Oberseite der Flügel dieser tagaktiven Schmetterlinge ist dunkelbraun gefärbt und sie trägt ein hellgrünes Fleckenmuster. Auf den Hinterflügeln gibt es oberseits zudem einige hellbraune Flecken. Zartbraun und weißlich ist das Muster auf der Unterseite der Flügel. Der Malachitfalter ist ein Vertreter der Familie der Edelfalter (Nymphalidae) und sein Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Mexiko über Costa Rica bis über große Teile Südamerikas. Foto: 28.04.2012, Schmetterlingsfarm im Ecocentro Danaus, 188 msm; dies ist keine Freilandaufnahme

Marpesia chiron (Many-banded Daggerwing)

Marpesia chiron (Many-banded Daggerwing)Diese prachtvollen Schmetterlinge gehören zur Familie der Edelfalter (Nymphalidae). Marpesia chiron ist tagaktiv und die Falter tragen hinten an den Flügeln je ein Schwänzchen. Die Flügelspannweite dieser Spezies beträgt 54 bis 67 Millimeter. Auf der Oberseite sind die Flügel dunkelbraun mit drei nahezu parallelen, hellbraunen Streifen; außerdem tragen sie je drei weiße Punkte in der Nähe des vorderen Randes des Vorderflügels. Die Unterseite ist außen hellbraun gefärbt, in der Nähe des Körpers ist sie hellgrau. Auf der Unterseite sind die Streifen ebenfalls zu erkennen, sie sind hier cremefarben, braun und orange. Die nebenstehende Abbildung zeigt ein Männchen der Art Marpesia chiron, für die mir leider kein deutscher Name bekannt ist. Diese Schmetterlinge ernähren sich vom Nektar der Pflanzengattungen Cordia, Lantana und Croton. Foto: 02/2004, Drake Bay, 3 msm

Mechanitis polymnia isthmia (Disturbed Tigerwing)

Etwa 60 bis 70 Millimeter beträgt die Flügelspannweite der tagaktiven Falterart Mechanitis polymnia isthmia. Ihre charakteristische Färbung - die Hinterflügel sind überwiegend orange gefärbt und die Vorderflügel schwarz und gelblich-weiß gemustert - entspricht weitestgehend der einiger anderer Falterarten aus anderen Gattungen, darunter beispielsweise Heliconius ismenius clarescens. Ein wichtiges Erkennungsmerkmal der recht variabel gefärbten Art sind die orange-rötlichen Haare auf dem Thorax, die für typisch Mechanitis polymnia isthmia sind. Die Flügelspannweite dieser Spezies beträgt 65 bis 75 Millimeter. Ein alternativer englischer Name dieser Art lautet The Orange-spotted Tiger Clearwing. Costa Rica, Panama und Mexiko sind die Heimat der hier gezeigten Unterart.

  Mechanitis polymnia isthmia (Disturbed Tigerwing)   Mechanitis polymnia isthmia (Disturbed Tigerwing)  
  Foto: 07.05.2012,
Hacienda Barú, Dominical, 13 msm
  Foto: 29.04.2012,
La Laguna, 348 msm
 

Zum Seitenanfang ↑

Pyrrhogyra neaerea hypsenor

Pyrrhogyra neaerea hypsenorEine auffällige und schön gezeichnete Falterart ist Pyrrhogyra neaerea hypsenor. Diese Spezies ist tagaktiv und gehört der Familie der Edelfalter (Nymphalidae) an. Über ihre Flügelspannweite habe ich leider keine konkreten Literaturangaben finden können. Ich schätze sie auf 45 bis 50 Millimeter. Die Grundfärbung der Oberseite beider Flügelpaare ist dunkelbraun. Auf den Vorderflügeln befinden sich einige weiße Flecken, dies gilt auch für die Hinterflügel. Diese tragen zudem im hinteren Bereich je einen roten Fleck, siehe Fotosammlung der Webseite Butterflies of America. Ebenfalls braun und weiß ist die Unterseite der Flügel gefärbt, die weißen Flecken werden dabei von orangeroten Bereichen gesäumt. Das Verbreitungsgebiet dieser schönen Tiere erstreckt sich über weite Teile Mittelamerikas. Foto: 07.05.2012, Hacienda Barú National Wildlife Refuge, Dominical, 13 msm

Tithorea tarricina (Tarricina Longwing)

Tithorea tarricina (Tarricina Longwing)Das Verbreitungsgebiet der Falterart Tithorea tarricina erstreckt sich von Mexiko über Costa Rica bis nach Südamerika. Die zu den Edelfaltern (Nymphalidae) gehörenden und auch als Glasflügler bezeichneten Tiere sind tagaktiv. Ihre Flügelspannweite beträgt zwischen 75 und 80 Millimeter. Auf der Oberseite sind die Vorderflügel überwiegend dunkel gefärbt, sie tragen ein weißes Fleckenmuster und im unteren Bereich einen länglichen orange gefärbten Fleck. Die Hinterflügel sind auf der Oberseite orange gefärbt, ein dunkler Streifen durchzieht sie und sie sind dunkel gesäumt. Innerhalb dieses Saums kann ein Muster aus weißen Punkten verlaufen. Ähnlich sehen auch die Unterseiten der Flügel aus, sie sind jedoch farblich etwas blasser als die Oberseite. Der Körper ist dunkel gefärbt und er trägt einige helle, parallel verlaufende Streifen. In freier Natur sind diese Tiere sehr selten. Sie leben an Waldrändern, wo sie aber nur mit viel Glück aufgespürt werden können. Foto: 28.04.2012, Schmetterlingsfarm im Ecocentro Danaus, 188 msm; dies ist keine Freilandaufnahme

  Raupen von Tithorea tarricina (Tarricina Longwing)   Tithorea tarricina (Tarricina Longwing)  
  Foto: 28.04.2012, Schmetterlingsfarm im Ecocentro Danaus, 188 msm;
keine Freilandaufnahme
  Foto: 28.04.2012, Schmetterlingsfarm im Ecocentro Danaus, 188 msm;
keine Freilandaufnahme
 

Vanillefalter (Gulf Fritillary, Agraulis vanillae)

Der Vanillefalter gehört zur Familie der Edelfalter (Nymphalidae). Mit ihrer Flügelspannweite von 63 bis 95 Millimeter gehören sie zu den größeren der am Tage aktiven Falter in Costa Rica. Auf der Oberseite sind die Flügel leuchtend orange gefärbt. Sie tragen ein für die Art charakteristisches schwarzes Muster. In der Nähe des vorderen Randes der Vorderflügel liegen je drei weiße, länglich geformte Flecken, die von schwarzen Rändern umgeben werden. Weitere schwarze Flecken sind in der Nähe des Außenrandes der Vorderflügel vorhanden, ebenso einige auf den Hinterflügeln. Deren Außenrand ist breit gesäumt. Auf der Unterseite der Flügel ist die Grundfärbung hell orange bis bräunlich. Darauf befinden sich weißlich schimmernde Flecken, die teils schwarz umrandet sind. Das Verbreitungsgebiet des Vanillefalters erstreckt sich über weite Teile Süd- und Mittelamerikas sowie über die Karibik.

  Vanillefalter (Gulf Fritillary, Agraulis vanillae)   Vanillefalter (Gulf Fritillary, Agraulis vanillae)  
  Foto: 05.05.2012, Salinen der
Ensenada Lodge, Nähe Manzanillo, 10 msm
  Foto: 05.05.2012, Salinen der
Ensenada Lodge, Nähe Manzanillo, 10 msm
 

Zum Seitenanfang ↑

Eulenfalter (Owlet Moths, Noctuidae)

Mehr als 35.000 verschiedene Arten aus der Familie der Eulenfalter sind weltweit bekannt. Sie bilden damit die artenreichste Familie der Schmetterlinge oder Falter. In den Tropen ist eine große Zahl von Eulenfaltern heimisch.

Coenipeta bibitrix

Coenipeta bibitrixDie Art Coenipeta bibitrix ist ein Mitglied der Familie der Eulenfalter (Noctuidae). Mit ihrer Flügelspannweite circa von 30 Millimeter ist diese Spezies recht groß, beide Geschlechter haben eine gleich große Flügelspannweite. Coenipeta bibitrix ist nachtaktiv und lässt sich von künstlichem Licht anziehen. Tagsüber ruhen die häufig auf Baumrinden, wo sie je nach Beschaffenheit der Rinde recht gut getarnt sein können. Die Vorderflügel sind in verschiedenen Braun- und Grautönen gemustert, bei einigen Exemplaren befindet sich etwa in der Mitte der Vorderflügel ein grünlicher Schimmer. Graubraun ist die Grundfärbung der Hinterflügel, am Rand haben sie ein dezentes Muster aus Wellen und Streifen. Das Verbreitungsgebiet von Coenipeta bibitrix reicht vom südlichen Texas bis ins nördliche Südamerika. Foto: 05.05.2012, Tárcoles, 48 msm

Pseudarista pagasusalis

Pseudarista pagasusalisDie nachtaktive Falterart Pseudarista pagasusalis gehört zu den Eulenfaltern (Noctuidae). Über diese Spezies habe ich leider keine Angaben im Internet oder in der Literatur finden können. Deshalb kann ich nur das hier abgebildete Exemplar beschreiben. Seine Flügelspannweite hat schätzungsweise etwa 30 bis 35 Millimeter betragen. Die Vorderflügel sind braun gefärbt und an der Außenseite beige gesäumt. Im hinteren Bereich befindet sich ein grauer Saum, dessen Farbschattierungen unterschiedlich sind. Feine beige gefärbte Bögen bilden den Abschluss. Hell bräunlich sind die Beine gefärbt und die Spezies hat eine kleine "Schnauze". Foto: 07.05.2012, San Gerardo de Dota, 2424 msm

Megalopygidae

Aus der Familie der Megalopygidae gibt es circa 230 bekannte Arten. Der größte Teil dieser Spezies kommt in Mittel- und Südamerika vor, nur einige wenige Arten sind in Nordamerika beheimatet.

Megalopyge lampra

Megalopyge lampraDie nachtaktive Falterart Megalopyge lampra gehört zur Familie der Megalopygidae. Dabei handelt es sich um eine Familie, die circa 230 Arten umfasst; sie kommen überwiegend in Mittel- und Südamerika vor. Megalopyge lampra hat eine Flügelspannweite von schätzungsweise 30 bis 35 Millimeter. Exakte Angaben habe ich hierzu in der Fachliteratur nicht finden können, sodass ich an dieser Stelle nur die Flügelspannweite des von mir beobachteten Exemplars beschreiben kann. Der Körper ist recht breit und dunkel behaart. Auf der Oberseite befinden sich auf dem Körper einige helle Flecken und Streifen, an der Fühlerbasis ist der Kopf gelb behaart und auf dem Thorax befinden sich ebenfalls einige Bereiche mit gelben Haaren. Die Oberseite der Flügel ist braun gefärbt und trägt ein Muster aus hellen Streifen und Bögen. Bräunlich ist auch die Unterseite der Flügel. Dunkelbraun sind die Beine gefärbt, die dicken Fühler sind hellgrau. Über das Verbreitungsgebiet von Megalopyge lampra liegen mir leider keine Angaben vor. Foto: 05.05.2012, Tárcoles, 48 msm

Zum Seitenanfang ↑

Ritterfalter (Swallowtail butterflies, Papilionidae)

Weltweit kommen etwa 550 Arten aus der Familie der Ritterfalter vor. Der Großteil dieser Arten lebt in den Tropen, weshalb es nicht verwundert, dass sich auch in Costa Rica einige Ritterfalter beobachten lassen.

Königs-Schwalbenschwanz (King Swallowtail, Heraclides thoas)

Der Königs-Schwalbenschwanz ist ein Mitglied der Familie der Ritterfalter (Papilionidae). Seine Flügelspannweite beträgt zwölf bis 14 Zentimeter. Auf der Oberseite sind die Flügel dunkelbraun gefärbt und sie tragen ein charakteristisches helles, cremefarbenes bis gelbliches Muster. An den Hinterflügeln tragen die Tiere je einen Schwanzfortsatz. Die Flügelunterseiten sind ähnlich gefärbt wie die Oberseiten, allerdings sind die gelben Bereiche unten größer als oben. Fotos von Faltern gibt es auf der Webseite "Butterflies of America". Wie Vogelkot sehen die Raupen dieser tagaktiven Falterart aus. Ihre Grundfärbung ist braun und sie tragen helle Muster sowie warzenartige Beulen auf ihrem Körper. Fühlen sie sich bedroht, stülpen sie zwei stinkende Antennen aus. Auf Youtube gibt es ein Video einer Raupe, die dieses Verhalten zeigt. Ein alternativer, inzwischen veralteter wissenschaftlicher Name der Spezies lautet Papilio thoas. Diese Art ist im tropischen und subtropischen Teil Amerikas weit verbreitet, sie kommt in ganz Mittel- und Südamerika vor. Ausnahmen hiervon bilden lediglich Venezuela, Chile und der Osten Brasiliens.

  Raupe des Königs-Schwalbenschwanzes (King Swallowtail, Heraclides thoas)   Raupe des Königs-Schwalbenschwanzes (King Swallowtail, Heraclides thoas)  
  Raupe mit ausgestülpten Antennen,
Foto: 07.05.2012,
Hacienda Barú National Wildlife Refuge, 13 msm
  Raupe mit ausgestülpten Antennen,
Foto: 07.05.2012,
Hacienda Barú National Wildlife Refuge, 13 msm
 

 

Zum Seitenanfang ↑