Sri Lanka

Startseite

· Sri Lanka allgemein
· Reisetipps
· Kulinarisches
· Sri-Lanker
· Edelsteine
· Tsunami
· Literatur & Linktipps
· Verschiedene Fotos

Ausflugsziele
· Ausflugstipps
· Botanischer Garten
  (Peradeniya)
· Brief Garden
· Fluss-Safaris
· Gewürzgärten
· Kandy-Tänzer
· Meeresschildkröten-
  farm in Kosgoda
· Pinnawela-Elefanten-
  waisenhaus
· Sigiriya
· Sinharaja-Regenwald
· Teeplantagen
· Tempelanlagen
· Udawalawe-Nationalpark

Tiere und Pflanzen
· Amphibien & Reptilien
· Fische
· Insekten
· Käfer
· Krebstiere
· Libellen
· Pflanzen
· Säugetiere
· Schmetterlinge & Falter
  · Teil 1
  · Teil 2
  · Teil 3
  · Teil 4
  · Teil 5
  · Teil 6
  · Teil 7
· Schnecken
· Spinnentiere
· Vögel
· Vogelbriefmarken

Falter in Sri Lanka - Teil 2

Edelfalter (Brush-Footed Butterflies, Nymphalidae)

Weltweit kommen etwa 6.000 Edelfalter-Arten vor, viele davon leben in den tropischen Regionen der Erde. Entsprechend groß ist die Vielfalt der Spezies aus dieser Familie in Sri Lanka. Edelfalter gehören zu den farbenprächtigsten Vertretern der Tagfalter.

Acraea terpsicore (Tawny Coster)

Acraea terpsicore (Tawny Coster)In offenen Landschaften mit Gräsern kann man in Sri Lanka die Falterart Acraea terpsicore beobachten. Diese Tiere sind tagaktiv und fliegen meist nicht sehr hoch. Ihr Verbreitungsgebiet reicht von Indien und Sri Lanka über weite Teile Südostasiens bis in den Norden Australiens, wo sich die Tiere offenbar erst in jüngster Zeit auszubreiten begonnen haben. Die Flügelspannweite beträgt 53 bis 64 Millimeter. Auf der Oberseite sind beide Flügelpaare überwiegend orangebraun gefärbt, einige schwarze Flecken zieren die Flügel. Außerdem haben die Hinterflügel einen schwarzen Saum. Hell ockerfarben mit schwarzen Flecken ist die Unterseite beider Flügelpaare. Kopf und Brustbereich sind schwarz, auf ihnen befinden sich weiße Punkte. Der Hinterleib ist orange und hat einige schmale schwarze Querstreifen. Foto: November 2006, Aluthgama

Blauer Tigerschmetterling (Blue Tiger, Tirumala limniace)

Blauer Tigerschmetterling (Blue Tiger, Tirumala limniace)In vielen Teilen Süd- und Südostasiens kann man den Blauen Tigerschmetterling beobachten. Vögel und andere Fressfeinde meiden die erwachsenen Falter und auch die Raupen, weil sie giftig sind. Das Gift gelangt mit der Nahrung aus den Pflanzen in den Körper der Raupen und Schmetterlinge. Zwischen 90 und 100 Millimeter beträgt die Flügelspannweite dieser tagaktiven Falter. Auf der Oberseite sind die Flügel dunkelbraun bis schwarz gefärbt und tragen ein Muster aus bläulich-weißen Flecken. Auf der Flügelunterseite, deren Grundfarbe ein dunkles Braun bis Olivbraun ist, sind die Muster eher weiß gefärbt. Der hintere Teil des Rumpfes ist bei diesen Schmetterlingen einfarbig braun, der vordere Teil dunkel mit weißen Punkten. Anhand winziger Details lassen sich bei sehr genauer Betrachtung die beiden Geschlechter von einander unterscheiden. In Sri Lanka kommen Blaue Tigerschmetterlinge von der Küste bis in Höhenlagen von etwa 1.000 Meter vor. Man kann vor allem die Männchen oft dabei beobachten, wie sie an welken oder verletzten Teilen von Pflanzen der Gattung Crotalaria angezogen werden. Sie nehmen Stoffe aus diesen Pflanzen auf, die sie zu Sexuallockstoffen (Pheromonen) umwandeln. Das Foto unten rechts zeigt, wie mehrere Individuen ein Exemplar der Pflanzenart Crotalaria retusa umschwärmen. Der Glastiger ist eine Schmetterlingsart, die dem Blauen Tigerschmetterling bei flüchtiger Betrachtung ähnlich sieht. Allerdings unterscheidet sich die helle Zeichnung, sodass man die Arten bei genauer Betrachtung normalerweise sicher unterscheiden kann. Foto: 26.09.2015, Waikkal

  Blauer Tigerschmetterling (Blue Tiger, Tirumala limniace)   Blaue Tigerschmetterlinge (Blue Tiger, Tirumala limniace) umschwärmen Crotalaria retusa  
  Foto: 21.09.2015,
Waikkal
  Foto: 26.09.2015,
Waikkal
 

  Blauer Tigerschmetterling (Blue Tiger, Tirumala limniace)   Blauer Tigerschmetterling (Blue Tiger, Tirumala limniace)  
  Foto: 23.09.2015,
Waikkal
  Foto: 26.09.2015,
Waikkal
 

 Zum Seitenanfang ↑

Braune Königskrähe (Common Indian Crow, Euploea core)

Mit ihrer Flügelspannweite von 85 bis 95 Millimeter gehört die Braune Königskrähe zu den größeren Schmetterlingen Sri Lankas. Beide Geschlechter dieser tagaktiven Art sehen gleich aus. Glänzend braun ist die Oberseite der Flügel gefärbt, bei frisch geschlüpften Individuen ist der Glanz besonders stark ausgeprägt. Ein für die Art charakteristisches weißes Fleckenmuster ist auf den Flügeln zu sehen, es liegt in der Nähe des äußeren Randes. Auch die Flügelunterseite ist braun gefärbt, sie ist jedoch heller und weniger glänzend. Ferner zeigt sie ebenfalls das weiße Fleckenmuster. Der vordere Körperbereich der Schmetterlinge ist dunkel gefärbt und weiß gepunktet. In ihrem bevorzugten Lebensraum - dies sind blütenreiche, offene Landschaften - fliegt die Braune Königskrähe relativ langsam und meist nicht allzu hoch über dem Boden. Sie gleitet mitunter kleine Strecken, ohne mit den Flügeln zu schlagen. Das Verbreitungsgebiet dieser Falterart reicht über weite Teile Südostasiens und einige Bereiche Australiens.

  Braune Königskrähe (Common Indian Crow, Euploea core)   Braune Königskrähe (Common Indian Crow, Euploea core)  
  Foto: 26.09.2015,
Waikkal
  Foto: 26.09.2015,
Waikkal
 

Brauner Segler (Clipper, Parthenos sylvia cyaneus)

Brauner Segler (Clipper, Parthenos sylvia cyaneus)Von Indien über Sri Lanka und weitere Länder Südostasiens bis zu den Philippinen und bis nach Neuguinea reicht das Verbreitungsgebiet des Braunen Seglers. Diese Falterart ist tagaktiv und die Tiere bewohnen Waldlichtungen, Waldränder, Flussufer und Gegenden mit eingestreuten Bäumen. Mitunter kommen sie auch in Gärten und Parks sowie auf Feldern vor. Circa 100 bis 110 Millimeter beträgt die Flügelspannweite dieser Falterart, viele Individuen bleiben jedoch etwas kleiner. Auf der Oberseite sind die Flügel dunkel- bis orangebraun gefärbt und tragen hellbraunen Streifen und Flecken. Außerdem befinden sich an den Spitzen der Vorderflügel weiße Flecken, die durchscheinend sind. Typisch für die Art ist, dass sich auf der Oberseite der Hinterflügel schmale, vertikal verlaufende und braun gefärbte Streifen erstrecken. Auf der Unterseite ist das Muster dem der Oberseite ähnlich, allerdings ist es deutlich heller. Am Körper sind diese Schmetterlinge dunkelbraun und orange geringelt. Die Männchen sind sehr territorial und verteidigen ihr Revier gegen Eindringlinge. Foto: 12.09.2015, Sinharaja-Regenwald

Gewöhnlicher Baron (Common Baron, Euthalia aconthea)

Der Gewöhnliche Baron, auf Englisch auch einfach Baron genannt, lebt in Indien, Sri Lanka und einigen weiteren Ländern Südostasiens. Männchen sind auf der Oberseite der Flügel braun gefärbt, oft zeigt sich ein leichter Anflug von Olivgrün. Auf den Vorderflügeln gibt es einige weiße Flecken und eine feine schwarze Zeichnung, die Hinterflügel zeigen ebenfalls eine zarte schwarze Zeichnung. Weibchen sehen ähnlich aus, sind aber blasser gefärbt. Bei ihnen können die Flügeloberseiten grünlichbraun aussehen oder hell bräunlich. Der schwarze Teil des Musters ist bei den weiblichen Vertretern dieser Art häufig weniger stark ausgeprägt als bei ihren männlichen Artgenossen. Relativ hell ist die Unterseite der Flügel gefärbt. An der Basis sind sie weißlich und zum Rand hin gehen sie in einen Braunton über. Auch die Unterseiten der Flügel sind schwarz (Hinterflügel) sowie schwarz und weiß (Vorderflügel) gemustert. Zwischen 68 und 79 Millimeter beträgt die Flügelspannweite.

  Gewöhnlicher Baron (Common Baron, Euthalia aconthea), stark abgeflogenes Männchen   Gewöhnlicher Baron (Common Baron, Euthalia aconthea)  
  Stark abgeflogenes Männchen, Foto: 16.09.2015, Nähe Debarawewa Lake   Foto: 21.09.2015,
Waikkal
 

 Zum Seitenanfang ↑

Gewöhnlicher Segler (Common Sailor, Neptis hylas)

Gewöhnlicher Segler (Common Sailor, Neptis hylas)Große Teile Südostasiens inklusive Indien und Sri Lanka sind die Heimat des Gewöhnlichen Seglers. Diese Falterart ist tagaktiv und für die Tiere ist es typisch, mit steifen Flügeln über weite Strecken zu gleiten. Dunkelbraun ist die Grundfärbung der Oberseite beider Flügelpaare. Auf ihnen befindet sich ein Muster aus weißen Flecken und waagerechten Balken. Dieses Muster ist auf der Unterseite der Flügel ebenfalls vorhanden. Auch dort ist die Grundfärbung braun, allerdings viel heller als auf der Oberseite. Interessant ist, dass Gewöhnliche Segler dabei beobachtet wurden, wie sie mit ihren Flügeln klickende Geräusche verursacht haben. Warum die Falter dieses Verhalten zeigen und was es zu bedeuten hat, ist bislang nicht geklärt (siehe Veröffentlichung). In Sri Lanka sind Gewöhnliche Segler weit verbreitet, ich habe sie sowohl im Tiefland als auch im Hochland beobachtet. Foto: 11.09.2015, Kitulgala

Glastiger (Glassy Tiger, Parantica aglea)

Auf den ersten Blick kann man den Glastiger mit dem Blauen Tigerschmetterling verwechseln, doch bei genauer Betrachtung fallen Unterschiede auf. Die Flügelspannweite des Glastigers beträgt 70 bis 80 Millimeter. Die Oberseite der Flügel ist dunkelbraun gefärbt und weiß gemustert, die Unterseite ist sehr ähnlich gefärbt wie die Oberseite. Bei einigen Individuen ist das Braun auf der Unterseite allerdings etwas heller als das auf der Oberseite. Der Hinterleib ist mittelbraun, der Brustteil dunkelbraun mit weißen Streifen und Punkten und auch der Kopf ist dunkelbraun. Auf ihm und auf der Brust befinden sich weiße Punkte. Das Verbreitungsgebiet des Glastigers reicht von Indien über Sri Lanka bis nach Nepal und nach Myanmar.

  Glastiger (Glassy Tiger, Parantica aglea)   Glastiger (Glassy Tiger, Parantica aglea)  
  Foto: 26.09.2015,
Waikkal
  Foto: 26.09.2015,
Waikkal
 

Graues Veilchen (Grey Pansy, Junonia atlites)

Graues Veilchen (Grey Pansy, Junonia atlites)Ein blasses Braun mit leicht violettem Farbstich ist die Grundfarbe der Oberseite der Vorder- und Hinterflügel des Grauen Veilchens. Auf beiden Flügelpaaren befindet sich ein braunes Muster. Außerdem tragen diese tagaktiven Falter mehrere weiß gerandete, runde Flecken mit schwarz-orange gefärbtem Kern. Hellbraun bis hell graubraun ist auch die Unterseite der Flügel gefärbt, sie ist weniger lebhaft gemustert als die Oberseite. Etwa 55 bis 65 Millimeter beträgt die Flügelspannweite dieser Tiere. Ihr Verbreitungsgebiet liegt in Südostasien, diese Falterart kommt unter anderem in Indien, Sri Lanka, Thailand, Malaysia und Borneo vor. Antreffen kann man diese hübschen Insekten beispielsweise an Waldrändern, auf Waldlichtungen, an baumbestandenen Flussufern und auf landwirtschaftlich genutzten Flächen. Foto: 10.09.2015, Kitulgala

 Zum Seitenanfang ↑

Idea iasonia (Ceylon Tree Nymph), endemische Art

Idea iasonia (Ceylon Tree Nymph), endemische ArtDie Falterart Idea iasonia kommt in Sri Lanka im trockenen und im feuchten Landesteil vor, sie ist in dem Land endemisch. Mit ihrer Flügelspannweite von 110 bis 155 Millimeter sind diese Tiere die größten Vertreter der Danaidae in Sri Lanka. Beide Flügelpaare sind silbrig-weiß und tragen schwarze Flecken. Diese Färbung ist sowohl auf der Ober- als auch auf der Unterseite zu finden. Etwa doppelt so lang wie breit sind die Vorderflügel. Bei dieser Falterart sind die Weibchen größer als die Männchen. Der Flug dieser Falter ist sehr langsam, sie können dank ihrer großen Flügel gut gleiten. Foto: 13.09.2015, Sinharaja-Regenwald

Ideopsis similis (Ceylon Blue Glassy Tiger)

Ideopsis similis (Ceylon Blue Glassy Tiger)Mit ihrer Flügelspannweite von 60 bis 75 Millimeter ist die Falterart Ideopsis similis recht groß. Die Flügel dieser tagaktiven Insekten sind auf der Oberseite dunkelbraun bis schwarzbraun gefärbt und tragen ein Muster aus bläulichweißen Bereichen. Ein mattes Dunkelbraun bildet die Grundfarbe der Flügelunterseiten, dort befinden sich die weißen Muster ebenfalls. Weil die Grundfarbe der Flügelunterseite jedoch nicht so kräftig ist wie die der Oberseite, sehen die Muster unten etwas weniger kontrastreich aus. Männchen und Weibchen sind im Flug nicht voneinander zu unterscheiden. Experten erkennen männliche Tiere an winzigen Details, wenn die Tiere mit zusammengefalteten Flügeln rasten. Das Verbreitungsgebiet von Ideopsis similis erstreckt sich über weite Teile Südostasiens, diese Falter kommen beispielsweise in Indien, Sri Lanka und Thailand vor. Sie halten sich unter anderem an Waldrändern und auf Waldlichtungen auf. Foto: November 2006, Sinharaja-Regenwald

Junonia iphita (Chocolate Soldier)

Junonia iphita (Chocolate Soldier)In vielen Ländern Asiens ist die tagaktive Falterart Junonia iphita verbreitet. Mit ihrer Flügelspannweite von 50 bis 60 Millimeter sind diese Tiere relativ groß. Ihre Färbung ist verglichen mit anderen Vertretern der Familie der Edelfalter eher schlicht. Auf der Oberseite sind die Vorder- sowie die Hinterflügel braun und sie tragen ein dezentes Muster aus dunkelbraunen Flecken und Streifen. Zudem befinden sich auf den Hinterflügeln mehrere in einer Reihe angeordnete orangebraun gefärbte Flecken, die einen dunkelbraunen bis schwarzen Kern aufweisen. Bei manchen Individuen fehlen diese Flecken oder sie sind nur sehr schwach ausgeprägt. Ebenfalls braun gemustert ist die Unterseite beider Flügelpaare. Meist fliegt Junonia iphita relativ dicht am Boden und oft kann man die Tiere beim Sonnenbaden mit ausgebreiteten Flügeln beobachten. Ein weiterer gebräuchlicher englischer Name für diese Insektenart lautet Chocolate Pansy. Foto: 16.09.2015, Nähe Debarawewa Lake

 Zum Seitenanfang ↑

Kleiner Monarchfalter (Plain Tiger, Danaus chrysippus)

Kleiner Monarchfalter (Plain Tiger, Danaus chrysippus)Der Kleine Monarch oder Kleine Monarchfalter hat noch weitere gebräuchliche Namen, darunter Afrikanischer Monarch oder Gewöhnlicher Tiger. Sein Verbreitungsgebiet ist riesig. Es reicht von der Mittelmeerregion über weite Teile Afrikas sowie etliche Länder im südlichen Asien bis nach Australien. Etwa 60 Millimeter beträgt die Flügelspannweite dieser tagaktiven Falter. Auf der Oberseite sind die Flügel kräftig orange gefärbt und sie haben einen schwarzen Rand mit weißen Flecken; auf den Vorderflügeln ist der schwarze Randbereich deutlich größer als auf den Hinterflügeln. Die Unterseite der Flügel ist ähnlich gefärbt, allerdings sind die dunklen Bereiche dort nicht schwarz, sondern dunkelbraun. An den vorderen Spitzen zeigen die Vorderflügel zudem oft etwas Orange hinter einem Band aus weißen Flecken. Die Raupen sind sehr auffällig gefärbt. Ihre Grundfarbe ist weiß, darauf befinden sich schwarze Streifen und gelbe Flecken. Außerdem haben die Raupen einige schwarze Auswüchse am Körper. Beobachten kann man Kleine Monarchfalter innerhalb ihres Verbreitungsgebiets in unterschiedlichen Lebensräumen von der Küste bis in circa 4.000 Meter Höhe über dem Meeresspiegel. Foto: 24.09.2015, Waikkal

  Kleiner Monarchfalter (Plain Tiger, Danaus chrysippus) bei der Eiablage   Kleiner Monarchfalter (Plain Tiger, Danaus chrysippus), Ei  
  Eiablage, Foto: 22.09.2015,
Waikkal
  Ei, Foto: 22.09.2015,
Waikkal
 

  Kleiner Monarchfalter (Plain Tiger, Danaus chrysippus), Raupe   Kleiner Monarchfalter (Plain Tiger, Danaus chrysippus), Raupe  
  Raupe, Foto: 26.09.2015,
Waikkal
  Raupe, Foto: 22.09.2015,
Waikkal
 

Melanitis leda (Common Evening Brown)

Melanitis leda (Common Evening Brown), Regenzeit-FormVon der Küste bis in etwa 500 Meter über dem Meeresspiegel kann man die Falterart Melanitis leda antreffen. Diese Falter leben in einigen Teilen Afrikas, in Asien und Südostasien sowie in Teilen Australiens. Das Aussehen dieser Tiere ist je nach Jahreszeit unterschiedlich, es kommt eine Trockenzeit- und eine Regenzeit-Form vor, die vor allem anhand des Aussehens der Flügelunterseiten unterschieden werden können. Auf der Oberseite sind die Flügel dunkel graubraun gefärbt und auf den Vorderflügeln befindet sich ein großer, schwarzer Fleck mit ein bis zwei kleinen, weißen Punkten in seinem Inneren. Bei vielen Individuen ist dieser dunkle Fleck unregelmäßig dunkel orange umrahmt. Einige kleine Augenflecken können sich auf den Hinterflügeln befinden. Bei der Regenzeit-Form sind die Unterseiten der Flügel hell- und dunkelbraun marmoriert und die Tiere tragen auf beiden Flügelpaaren mehrere auffällige Augenflecken. Bei der Trockenzeit-Form dieser Falterart sind die Flügelunterseiten oft orange-bräunlich und nur schwach marmoriert. Einige kleine Flecken zieren die Flügelunterseiten. Typisch für Melanitis leda ist, dass die Tiere vor allem am Abend nach Sonnenuntergang aktiv werden. Tagsüber ruhen sie meist mit zusammengefalteten Flügeln auf Falllaub. Sie sind auf diesem Untergrund dank ihrer Färbung bestens getarnt. Foto: Regenzeit-Form, 14.09.2015, Sinharaja-Regenwald

 Zum Seitenanfang ↑

Mycalesis patnia (Gladeye Bushbrown)

Mycalesis patnia (Gladeye Bushbrown)In Indien und Sri Lanka ist die Falterart Mycalesis patnia beheimatet. Bei diesen Tieren ist die Unterseite der Flügel farbenfroher als die Oberseite. Matt braun und ohne auffälliges Muster sind die Hinterflügel auf der Oberseite. Es können zwei schlichte Augenflecken vorhanden sein, außerdem sind die Hinterflügel abwechselnd hell und dunkel gesäumt. Schokoladenbraun ist die Oberseite der Vorderflügel gefärbt. Es gibt je einen großen und einen kleinen Augenfleck. Der größere der beiden ist von einem orangebraunen, unregelmäßigen Rand umgeben, zur Flügelbasis hin befindet sich zudem ein orange-braunes Farbfeld. Lebhaft ockerfarben, weiß und braun gemustert ist die Unterseite beider Flügelpaare. Auf der Unterseite der Vorderflügel befindet sich je ein großer, schwarzer Augenfleck, außerdem zieren mehrere Ringmuster beide Flügelpaare; auf den Hinterflügeln gibt es kleine Augenflecken. Zwischen 42 und 54 Millimeter beträgt die Flügelspannweite von Mycalesis patnia. An Waldrändern des Tieflandes oder in ähnlichen Lebensräumen mit reichlich Büschen kann man diese Tiere in Sri Lanka beobachten. Foto: 13.09.2015, Sinharaja-Regenwald

Orsotriaena medus mandata (Dark Grass-Brown)

Orsotriaena medus mandata (Dark Grass-Brown)Im südlichen und südöstlichen Asien sowie in Teilen Australiens ist die Falterart Orsotriaena medus beheimatet. Etwa 45 bis 55 Millimeter beträgt die Flügelspannweite dieser tagaktiven Tiere. Auf der Oberseite sind beide Flügelpaare dunkelbraun, es gibt dort kein Muster. Bei manchen Individuen schimmert die Zeichnung durch, die sich auf der Unterseite der Flügel befindet. Dort sind die Tiere ebenfalls dunkelbraun gefärbt und es verläuft ein breiter, weißer Streifen über die Vorder- und Hinterflügel. In der Ruhestellung schließen diese beiden Streifen aneinander an. Je nach Unterart ist der weiße Bereich unterschiedlich breit. Auf der Unterseite der Hinterflügel haben die Tiere drei unterschiedlich große Augenflecken und auf der Unterseite der Vorderflügel gibt es zwei solcher Flecken. Von der Küste bis in Höhenlagen von circa 1.600 Meter kommt Orsotriaena medus in Landschaften mit Gräsern vor, also beispielsweise auf Weiden, an grasigen Waldrändern oder auf Waldlichtungen. Ein alternativer englischer Name dieser Spezies lautet Medus Brown. Foto: 10.09.2015, Kitulgala

Vindula erota (Common Cruiser)

Südasien und Südostasien sind die Heimat der Falterart Vindula erota. Diese Tiere sind am Tage aktiv und haben eine Flügelspannweite von 85 bis 95 Millimeter. Je nachdem, wann die Falter schlüpfen, sind sie unterschiedlich groß und bei den Geschlechtern gibt es Farbunterschiede. Männchen der Regenzeit-Form haben auf der Oberseite gelborange bis orangebraun gefärbte Flügel, es befindet sich auf dieser Grundfarbe ein Muster aus braunen bis schwarzen Wellen und Flecken. Auf der Unterseite sind die Flügel ähnlich gefärbt. Allerdings haben manche Tiere auf der Flügelunterseite weiße Bereiche, die auf der Oberseite nicht vorhanden sind. Weibchen der Regenzeit-Form sind ähnlich gemustert wie die Männchen, bei ihnen ist die Grundfarbe der Flügel jedoch braun. Die Individuen, die in der Trockenzeit schlüpfen, sehen farblich sehr ähnlich aus, sind jedoch etwas kleiner als ihre Verwandten, die während der Regenzeit schlüpfen. Anzutreffen ist Vindula erota in Wäldern und anderen Gegenden mit vielen Bäumen.

  Vindula erota (Common Cruiser), Männchen   Vindula erota (Common Cruiser), Männchen  
  Männchen, Foto: 13.09.2015,
Sinharaja-Regenwald
  Männchen, Foto: 13.09.2015,
Sinharaja-Regenwald
 

 Zum Seitenanfang ↑

Ypthima ceylonica (White Four-ring)

In Indien sowie in Sri Lanka und in einigen anderen asiatischen Ländern ist die Falterart Ypthima ceylonica beheimatet. Vielerorts sind diese tagaktiven Tiere in Sri Lanka recht häufig anzutreffen, von der Küste bis in Höhenlagen von circa 1.200 Meter kommen sie vor. Sie fliegen für gewöhnlich relativ niedrig über dem Boden. Zwischen 30 und 45 Millimeter beträgt die Flügelspannweite dieser Spezies. Auf der Oberseite sind die Vorderflügel schokoladenbraun gefärbt, die Hinterflügel sind schokoladenbraun und weiß. Je ein recht großer schwarzer, rundlich geformter Fleck mit zwei hellen Kernen und einem hellbraunen Saum befindet sich auf der Oberseite der Vorderflügel, auf den Hinterflügeln gibt es im hinteren Bereich je vier unterschiedlich große dunkle sowie hell umrandete Augenflecken. Diese Flecken sind auch auf der Unterseite der Flügelpaare vorhanden. Die Vorderflügel sind unten überwiegend hellgrau bis weißlich mit kleinen braunen Bereichen und die Hinterflügel haben eine weißliche Grundfarbe und zeigen ebenfalls ein braunes Muster aus Strichen, das jedoch weniger dicht ist als das Muster auf der Unterseite der Vorderflügel.

  Ypthima ceylonica (White Four-ring)   Ypthima ceylonica (White Four-ring)  
  Foto: 10.09.2015,
Kitulgala
  Foto: 13.09.2015,
Sinharaja-Regenwald
 

 

 Zum Seitenanfang ↑

 

Linktipps:

The Story of Sri Lankan Butterflies (Englisch)

Butterflies of Sri Lanka bei Wildreach (Englisch)

Endemic Butterflies and Moths of Sri Lanka (Englisch)

List of Butterflies of Sri Lanka bei Wikipedia (Englisch)

Gehan's Photo Booklet: Butterflies of Sri Lanka and Southern India bei Jetwing Eco Holidays (PDF-Dokument, Englisch)

Moths of Sri Lanka bei Project Noah (Englisch)

Moths of Sri Lanka bei iNaturalist (Englisch)

List of Moths of Sri Lanka bei Wikipedia (Englisch)