Fotoreiseberichte.de - Düsseldorf und Umland

Startseite

Düsseldorf
· Düsseldorf allgemein
· Aaper Wald
· Dernkamp
· Dreiecksweiher
· Eller Forst
· Flughafengebiet
· Grafenberger Wald
· Himmelgeister
  Rheinbogen
  · GEO-Tag 2010
· Hubbelrather Bachtal
· Pillebachtal
· Rahmer Benden
· Rheinufer Hamm
· Rheinufer Lausward
· Rheinufer Volmerswerth
· Rotthäuser Bachtal
· Urdenbacher Kämpe
  und Altrhein
· Literatur & Linktipps

Düsseldorfer Umland
· Bislicher Insel
· Morper Bachtal
  und Morper Bruch
· NSG Elmpter
  Schwalmbruch
· NSG Lüsekamp
· NSG Neandertal
· Tagebau Garzweiler

Die Natur
· Flechten
· Käfer
  · Teil 1
  · Teil 2
  · Teil 3
  · Teil 4
  · Teil 5
  · Teil 6
  · Teil 7
  · Teil 8
· Libellen
· Pilze
· Schmetterlinge
· Schwebfliegen
· Säugetiere und
  andere Tiere
· Spinnentiere
· Sonstige Insekten
· Vögel
· Wanzen und Zikaden

Käfer aus Düsseldorf und Umgebung - Teil 3

Achtung, zu dieser Seite gibt es eine überarbeitete Version, die Sie hier finden.

Blütenfresser (Fruitworms, Byturidae)

Eine sehr kleine Käferfamilie sind die Blütenfresser. Weltweit kommen nur rund 25 Arten vor, davon nur zwei in Deutschland. Typisch für die Blütenfresser ist, dass sie sich meist in kleinen Gruppen auf Blüten aufhalten und dort Pollen fressen. Folgende Blütenfresser-Art finden Sie auf dieser Seite:

· Großäugiger Himbeerkäfer (Pollen-feeding Beetle, Byturus ochraceus)

Großäugiger Himbeerkäfer (Pollen-feeding Beetle, Byturus ochraceus)

Großäugiger Himbeerkäfer (Pollen-feeding Beetle, Byturus ochraceus)Nur etwa 4,0 bis 4,6 Millimeter werden Großäugige Himbeerkäfer lang. Ihre Körperfärbung ist hellbraun und sie haben dunkle, relativ große Augen, die dazu in einem deutlichen Kontrast stehen. Anhand der Größe ihrer Augen lassen sie sich vom nahe verwandten Kleinäugigen Himbeerkäfer (Byturus tomentosus) unterscheiden. Die Fühler bestehen aus elf Gliedern und der Körperbau ist oval. Zudem tragen die kleinen Insekten eine sehr feine Behaarung auf dem Körper. Großäugige Himbeerkäfer treten für gewöhnlich in Gruppen auf Blüten auf und verzehren dort gemeinsam Pollen. Die Art ist in Deutschland recht häufig und man findet sie oft massenhaft auf Hahnenfuß (Ranunculus sp.). Im Mai kommen die Käfer aus ihren Überwinterungsverstecken und sie sind dann bis in den Sommer hinein in der Natur anzutreffen. Foto: 07.05.2011, Düsseldorf-Gerresheim

Bockkäfer (Longhorn Beetles, Cerambycidae)

Bockkäfer sind weltweit mit etwa 26.000 Arten vertreten, davon leben circa 200 in Mitteleuropa. Einige dieser Spezies sind recht groß und auffällig gefärbt. Folgende Bockkäfer-Arten finden Sie in alphabetischer Reihenfolge auf dieser Seite:

· Braunrötlicher Spitzdeckenbock (Longhorn Beetle, Stenopterus rufus)
· Corymbia fulva
· Echter Widderbock (Wasp Beetle, Clytus arietis)
· Feldahorn-Bock (Small Longhorn Beetle, Alosterna tabacicolor)
· Gefleckter Blütenbock (Longhorn Beetle, Pachytodes cerambyciformis)
· Gefleckter Schmalbock (Longhorn Beetle, Rutpela maculata)
· Scheckhorn-Distelbock (Golden-bloomed Grey Longhorn, Agapanthia villosoviridescens)
· Schwarzer Schmalbock (Longhorn Beetle, Stenurella nigra)
· Schwarzfleckiger Zangenbock (Blackspotted Longhorn Beetle, Rhagium mordax)
· Vierbindiger Schmalbock (Four-banded Longhorn Beetle, Leptura quadrifasciata)

Braunrötlicher Spitzdeckenbock (Longhorn Beetle, Stenopterus rufus)

Braunrötlicher Spitzdeckenbock (Longhorn Beetle, Stenopterus rufus)Eine Körperlänge von acht bis 18 Millimeter kann der Braunrötliche Spitzdeckenbock erreichen. Diese Käferart gehört - wie es der deutsche Name bereits vermuten lässt - zur Familie der Bockkäfer (Cerambycidae). Am Kopf und an der Brust sind die Tiere schwarz gefärbt, dies gilt auch für den Hinterleib. Er trägt zudem helle Flecken. Die überwiegend rötlich gefärbten Vorderbeine weisen schwarze, keulenartige Bereiche auf, die hinteren Beine sind einfarbig rot und an den Schenkeln stark verdickt. Im Bereich der Schultern sind die Deckflügel breit, zum Ende hin laufen sie schmal zu. Unter den bräunlichroten Flügeldecken, die an den Enden auseinander stehen, ist der weiß gefleckte Hinterleib zu sehen. In der Natur ist der Braunrötliche Spitzdeckenbock zwischen Mai und August zu finden, die Tiere sind wärmeliebend. Sie suchen zur Nahrungsaufnahme Doldenblütler auf, also beispielsweise Wilde Möhren oder Schafgarbe. Foto: 12.06.2011, Düsseldorf-Ludenberg

Corymbia fulva

Corymbia fulvaFür den Schmalbockkäfer Corymbia fulva ist mir leider kein deutscher Name bekannt. Die Tiere werden zehn bis 15 Millimeter lang und sind schwarz gefärbt. Ihre Deckflügel sind gelbbraun gefärbt und sie weisen an den Spitzen dunkle Bereiche auf. Das Verbreitungsgebiet dieser Käferart erstreckt sich über weite Teile Europas bis hin in die Ukraine und in die Türkei. In Deutschland sind die Tiere vor allem dort zu beobachten, wo es vergleichsweise warm ist. Zwischen Ende Mai und Juli kann man die Käfer in der Natur antreffen, sie finden sich häufig auf Blüten ein. Foto: 04.07.2009, Erkrath-Reutersberg

Zum Seitenanfang ↑

Echter Widderbock (Wasp Beetle, Clytus arietis)

Echter Widderbock (Wasp Beetle, Clytus arietis)Aufgrund seines Aussehens halten viele Menschen den Echten Widderbock auf den ersten Blick für eine Wespe. Mit seiner schwarz-gelben Färbung ahmt er die Zeichnung dieser wehrhaften Insekten nach. Er selbst ist jedoch ungefährlich und kann nicht stechen, weshalb man keine Angst vor ihnen haben muss. Seine Körperlänge liegt zwischen sieben und 14 Millimeter. Die Beine sind recht lang und rötlich-braun gefärbt. In Laubwäldern sind diese Tiere anzutreffen, ihre Flugzeit erstreckt sich von Mai bis in den Monat Juli. Foto: 06.06.2010, Düsseldorf-Gerresheim

Feldahorn-Bock (Small Longhorn Beetle, Alosterna tabacicolor)

Feldahorn-Bock (Small Longhorn Beetle, Alosterna tabacicolor)Zwischen sechs und acht Millimeter Körperlänge erreicht der Feldahorn-Bock. Diese zu den Bockkäfern gehörende Art ist sehr schlank gebaut und am Kopf, Halsschild und im oberen Abschnitt der Deckflügel dunkel gefärbt. Der restliche Teil der Deckflügel ist braungelb gefärbt. Zudem tragen die Deckflügel ein feines Muster aus punktförmigen Vertiefungen und eine zarte Behaarung. Diese goldene Behaarung ist auch auf dem Halsschild zu finden; er ist länger als breit. Wie der größte Teil der Deckflügel sind auch die Beine dieser Käferart gelblichbraun gefärbt. Die langen Fühler sind dunkel gefärbt. Zwischen Mai und August findet die Flugzeit des Feldahorn-Bocks statt. Anzutreffen sind die Tiere vor allem auf Doldenblütlern und auf Wald-Geißblatt, wo sie sich von Pollen ernähren. Foto: 16.05.2010, Düsseldorf-Unterbach

Gefleckter Blütenbock (Longhorn Beetle, Pachytodes cerambyciformis)

Gefleckter Blütenbock (Longhorn Beetle, Pachytodes cerambyciformis)Die Körperfärbung des Gefleckten Blütenbocks ist schwarz. Seine Flügeldecken sind gelbbraun gefärbt und tragen ein Muster aus schwarzen Flecken und Binden. Diese können bei den einzelnen Individuen unterschiedlich geformt sein. Die Beine und auch die recht langen Fühler sind schwarz gefärbt. Sieben bis elf Millimeter beträgt die Körperlänge dieser Käferart, die von Juni bis August beobachtet werden kann. Weil sich die Tiere von morschem Holz ernähren, kommen sie in Wäldern vor, wo man sie vor allem an den Rändern und an Lichtungen beobachten kann. Foto: 13.06.2009, Erkrath-Reutersberg

Zum Seitenanfang ↑

Gefleckter Schmalbock (Longhorn Beetle, Rutpela maculata)

Zwischen 14 und 20 Millimeter groß wird der Gefleckte Schmalbock. Die Flügeldecken sind braun-orange bis gelblich gefärbt, außerdem tragen sie ein schwarzes Fleckenmuster, das sehr individuell sein kann. Ebenfalls hell gelblich-orange sind die Beine gefärbt, die Schenkel der Hinterbeine sind teilweise schwarz. Sehr lang sind die Fühler, sie sind im Wechsel schwarz und gelblich gemustert. Dies ist ein sicheres Erkennungszeichen der Art, die ansonsten dem Vierbindigen Schmalbock sehr ähnlich sieht. Der Gefleckte Schmalbock kommt im Sommer an Waldrändern und auf Lichtungen vor. Dort suchen die Tiere Blüten auf, um sich von deren Pollen zu ernähren. Auf dem Foto unten rechts ist ein fressender Käfer zu sehen.

  Gefleckter Schmalbock (Longhorn Beetle, Rutpela maculata)   Gefleckter Schmalbock (Longhorn Beetle, Rutpela maculata)  
  Foto: 13.06.2009,
Erkrath-Reutersberg
  Foto: 26.06.2010,
Erkrath-Reutersberg
 

Scheckhorn-Distelbock (Golden-bloomed Grey Longhorn, Agapanthia villosoviridescens)

Scheckhorn-Distelbock (Golden-bloomed Grey Longhorn, Agapanthia villosoviridescens)Der Scheckhorn-Distelbock ist eine sehr imposante Erscheinung. Diese Käferart erreicht eine Körperlänge von zehn bis 22 Millimeter. Kopf und Halsschild sind schwarz gefärbt und gelb längs gestreift. Graugelb sind die Flügeldecken gemustert, die Maserung ist sehr fein. In etwa so lang wie der Körper sind die Fühler, sie sind meist gebogen. Abwechselnd grau und schwarz ist ihre Färbung, wobei sie an der Basis schwarz sind. Anzutreffen sind diese Käfer von Mai bis Juni/Juli, selten bis in den August hinein an den Rändern von Nadelmischwäldern, an Waldwegen und auf Gebirgswiesen sowie auf Bahndämmen. Diese Tiere halten sich vor allem auf Disteln, Brennnesseln und Doldenblütlern auf. Der Grund dafür ist, dass sich die Larven der Spezies in den Stängeln dieser Pflanzen entwickeln. Sie überwintern dort auch und verpuppen sich erst im Frühling des Folgejahres, um dann im Mai als Käfer zu schlüpfen. Foto: 21.05.2011, Düsseldorf-Hubbelrath

Schwarzer Schmalbock (Longhorn Beetle, Stenurella nigra)

Schwarzer Schmalbock (Longhorn Beetle, Stenurella nigra)Nur etwa acht Millimeter lang wird der Schwarze Schmalbock. Diese Käferart aus der Familie der Bockkäfer (Cerambycidae) ist sehr schmal gebaut. Typisch für die Spezies ist der längliche, glockenförmige Halsschild. Auf der Oberseite ist der Körper glänzend schwarz gefärbt. Betrachtet man die Unterseite, so fallen rote Bereiche im hinteren Körperteil auf, der Rest der Unterseite ist schwarz gefärbt. Mitunter kann man Exemplare dieser Käferart beobachten, bei denen der Halsschild rot gefärbt ist. Wie andere Bockkäfer auch, haben diese Tiere sehr lange, dünne Fühler. Zwischen Mai und August kann man den Schwarzen Schmalbock vor allem bei Sonnenschein auf Blüten in der Nähe von Waldrändern antreffen. Besonders gern suchen die Tiere Blüten von Sträuchern auf, darunter Weißdorn. Foto: 20.06.2009, Elmpt, Niederkrüchten

Zum Seitenanfang ↑

Schwarzfleckiger Zangenbock (Blackspotted Longhorn Beetle, Rhagium mordax)

Schwarzfleckiger Zangenbock (Blackspotted Longhorn Beetle, Rhagium mordax)Zwischen 13 und 22 Millimeter kann die Körperlänge des Schwarzfleckigen Zangenbocks betragen. Diese Käferspezies ist zudem recht variabel gefärbt, die Grundfärbung liegt zwischen mittel- bis dunkelbraun. Auf den Flügeldecken verlaufen zwei unscharf begrenzte, dunkle Querbinden. Mittig befinden sich an den äußeren Rändern der Flügeldecken zwei Schwarze Punkte. Die Fühler sind vergleichsweise kurz und die Tiere weisen an den Seiten des Halsschilds spitze Höcker auf. Auf dem gesamten Körper finden sich feine, gelbliche Härchen. Anzutreffen sind die Käfer in Laubmischwäldern, in Nadelwäldern kommen sie nur selten vor; die Flugzeit findet vor allem während des Frühlings statt. Weitere gebräuchliche Namen dieser Käferart sind Schrot-Zangenbock, Laubholz-Zangenbock und Bissiger Zangenbock. Foto: 23.04.2011, Düsseldorf-Rath

Vierbindiger Schmalbock (Four-banded Longhorn Beetle, Leptura quadrifasciata)

Vierbindiger Schmalbock (Four-banded Longhorn Beetle, Leptura quadrifasciata)Im Sommer ist in der deutschen Natur der Vierbindige Schmalbock zu finden. Diese zur Familie der Bockkäfer (Cerambycidae) gehörende Spezies erreicht eine Körperlänge von elf bis 19 Millimeter. Der Körperbau ist vergleichsweise schmal, die Grundfarbe ist schwarz. Auf den Flügeldecken befindet sich ein Muster aus orangegelben und schwarzen Querbändern. Es sind dabei vier schwarze Bänder vorhanden, wobei das obere durchgängig ist. Dadurch lässt sich diese Käferart vom recht ähnlich aussehenden Gefleckten Schmalbock unterscheiden. Bei ihm ist das obere Band nicht durchgängig, es besteht aus Flecken, die bei vielen Individuen nicht einmal miteinander verschmelzen. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal sind die Fühler. Sie sind beim Vierbindigen Schmalbock einheitlich schwarz gefärbt. Diese Käferart ernährt sich von Pollen und Blüten. Gern halten sich die Tiere auf Doldenblütlern auf, um dort zu fressen. Foto: 04.06.2011, Düsseldorf-Garath

Düsterkäfer (False Darkling Beetles, Melandryidae)

In Deutschland kommen etwa 40 Arten aus der Familie der Düsterkäfer vor. Je nach Art sind sie klein bis mittelgroß und länglich-oval geformt. Folgende Spezies wird in diesem Fotoreisebericht vorgestellt:

· Melandrya caraboides

Melandrya caraboides

Melandrya caraboidesDie Käferart Melandrya caraboides ist zehn bis 15 Millimeter groß. Am gesamten Körper sind diese Tiere schwarz gefärbt, ihre Flügeldecken sind ebenfalls schwarz. Lediglich an den Tarsen (Füßen) ist die Färbung hellbraun bis orangebraun. Kopf, Halsschild und Flügeldecken sind dicht und fein punktiert, außerdem zeigen die Flügeldecken parallel verlaufende Rillen. Im Mai und Juni sind erwachsene Individuen dieser Käferart in der Natur anzutreffen. Sie halten sich beispielsweise an Waldrändern und in Gebieten mit Gehölzen auf. Melandrya caraboides bewohnt Bäume und lebt unter der Runde oder auf mit Pilzen befallenen Ästen. Foto: 23.05.2010, Erkrath-Millrath

 

Zum Seitenanfang ↑

 

Interessante Internetseiten:

Kerbtier.de

Käfer bei Insektenbox.de

Naturgucker.de