Fotoreiseberichte.de - Bulgarien

Startseite

· Bulgarien allgemein
· Atanassow-See
· Dnevni grablivi ptitzi
  bei Madzharovo

· Durankulak-See
· Kap Kaliakra
· Krapets und Umgebung
· Landschaft am Fluss
  Arda bei Dolno
  Cherkovishte

· Pobiti Kamani
· Poda-Schutzgebiet
  in Burgas

· Potochnitsa
· Salinen in und
  bei Burgas

· Schabla-See
  und Umgebung

· Steppenlandschaften

Die Natur Bulgariens
· Amphibien & Reptilien
· Insekten
· Käfer
· Säugetiere
  & Schnecken
· Schmetterlinge & Falter
· Spinnentiere
· Vögel
  · Teil 1
  · Teil 2
  · Teil 3
  · Teil 4
  · Teil 5
  · Teil 6
  · Teil 7
  · Teil 8

Vögel in Bulgarien - Teil 4

Kohlmeise (Great Tit, Parus major)

Weibliche Kohlmeise (Great Tit, Parus major)In Bulgarien kann man den Kohlmeisen an sehr vielen Orten begegnen, diese Vögel kommen dort vergleichsweise häufig vor. Typischerweise leben Kohlmeisen in Wäldern und Gehölzen, aber auch in Gärten mit Baumbestand. Mit ihrer Körpergröße von 14 Zentimeter sind Kohlmeisen relativ zierlich. Ihre Körperunterseite ist gelb gefärbt und trägt einen schwarzen Längsstreifen. Anhand der Breite dieses Streifens lässt sich das Geschlecht der erwachsenen Kohlmeisen erkennen: Weibchen haben einen sehr schmalen schwarzen Streifen, wohingegen dieser bei den Männchen recht breit ist und am Bauch zu einem Fleck verläuft. Der Kopf, der Nacken und die Kehle sind schwarz gefiedert, die Wangen weiß gefärbt. Auf der Körperoberseite tragen Kohlmeisen ein grünlich-bräunliches Gefieder. Sie ernähren sich von Insekten, während der Jungenaufzucht stehen vor allem Raupen auf ihrem Speisezettel. Foto: 17.05.2014, Kap Kaliakra

Kormoran (Great Cormorant, Phalacrocorax carbo carbo)

Am Schwarzen Meer und an Gewässern ist in Bulgarien der Kormoran heimisch. Diese Vogelart erreicht eine Körpergröße von bis zu 94 Zentimeter und die Tiere können eine Flügelspannweite von rund 1,5 Meter haben. Erwachsene Kormorane tragen im Schlichtkleid, also außerhalb der Fortpflanzungsperiode, am gesamten Körper schwarzes Gefieder, das metallisch glänzt. Im Prachtkleid zieren weiße Flecken ihre Schenkelansätze, der Nacken ist dann weißlich gefärbt und das Gesicht ist ebenfalls weiß. An der Schnabelbasis tragen die Vögel eine gelbliche Hautpartie. Der Schnabel ist relativ lang und hakenförmig. Pro Tag verzehren diese Vögel rund 400 bis 500 Gramm Fisch, deshalb werden sie in vielen Regionen ihres großen europäischen und asiatischen Verbreitungsgebiets insbesondere von Fischzüchtern und Anglern nicht gern gesehen. Kormorane können bis zu 35 Meter tief tauchen. In vielen Literaturquellen wird behauptet, die Federn der Tiere würden beim Tauchen durchnässen, weshalb die Kormorane an Land ihre Schwingen ausbreiten und sie zum Trocknen der Sonnenstrahlung aussetzen. Dies stimmt jedoch laut neuester Untersuchungen nicht, die Federn werden beim Tauchen nicht übermäßig nass. Welchen Zweck das Abspreizen der Flügel tatsächlich erfüllt, ist bislang noch nicht geklärt.

  Kormorane (Great Cormorant, Phalacrocorax carbo carbo)   Kormorane (Great Cormorant, Phalacrocorax carbo carbo)  
  Foto: 15.05.2014,
Pomorie
  Foto: 14.05.2014,
Poda-Schutzgebiet in Burgas
 

Krähenscharbe (European Shag, Phalacrocorax aristotelis)

Krähenscharben (European Shag, Phalacrocorax aristotelis)Zwischen circa 66 und 76 Zentimeter lang wird die Krähenscharbe. Diese Vogelart aus der Familie der Kormorane unterscheidet sich vom Kormoran (Phalacrocorax carbo) dadurch, dass der Körper vollständig dunkel gefärbt ist. Das Gefieder ist am Kopf glänzend grünlich-schwarz gefärbt, der restliche Körper trägt ebenfalls dunkle, leicht grünlich schimmernde Federn. Füße und Schnabel sind schwarz gefärbt. In auffälligem Kontrast zum ansonsten dunklen Erscheinungsbild steht die nackte, gelb gefärbte Haut um den Schnabel. Während Krähenscharben ihr Brutkleid tragen, haben sie verlängerte Scheitelfedern. Die Vögel ernähren sich hauptsächlich von Fisch und sind deshalb vor allem an der Küste des Schwarzen Meeres anzutreffen. Foto: 17.05.2014, Kap Kaliakra

Zum Seitenanfang ↑

Lachmöwe (Common Black-headed Gull, Chroicocephalus ridibundus)

Lachmöwe (Common Black-headed Gull, Chroicocephalus ridibundus)In Deutschland sind Lachmöwen vielerorts in großer Zahl heimisch, sie kommen sowohl an der Küste als auch im Binnenland vor. In Bulgarien ist ihre Zahl hingegen geringer, obwohl sie auch dort praktisch im ganzen Land heimisch sind. Lachmöwen sind etwa 38 Zentimeter lang. Ihr Gefieder unterscheidet sich im Sommer- und Winterhalbjahr an einigen Körperpartien. Ganzjährig ist die Oberseite der Flügel hellgrau gefärbt, die Spitzen sind schwarz. Schnabel und Beine haben im Prachtkleid eine auffällig rote Färbung, im Schlichtkleid sind sie oft blasser gefärbt. Im Prachtkleid ist der Kopf dunkelbraun, im Schlichtkleid ist er weiß. Schwarze Flecken hinter den Augen bilden dann den einzigen Gefiederschmuck der Lachmöwen. Männchen und Weibchen dieser Vogelart sehen gleich aus. Die Nahrung der Lachmöwen ist recht vielfältig, sie fressen unter anderem Regenwürmer, Insekten, Wirbellose und Fische. Zu dieser Vogelart gibt es in diesem Reisebericht nur ein kleines Belegbild. Foto: 14.05.2014, Poda-Schutzgebiet in Burgas

Maskenschafstelze (Black-headed Wagtail, Motacilla flava feldegg)

Maskenschafstelze (Black-headed Wagtail, Motacilla flava feldegg)Die Maskenschafstelze oder einfach Maskenstelze ist eine Unterart der Schafstelze (Motacilla flava). Auf der Oberseite ist das Gefieder olivbraun gefärbt, die Unterseite des Körpers ist bei den Männchen leuchtend gelb und bei den Weibchen blassgelb gefärbt. Der Kopf ist schwarz, was für die in den Balkanländern und in der Türkei beheimatete Unterart typisch ist. Maskenschafstelzen sind 15 bis 16 Zentimeter groß und leben meist in der Nähe von Gewässern oder auf feuchten Wiesen und Feldern. Fliegen und andere kleine Insekten bilden die Nahrung dieser Vögel. Nur im Frühling und Sommer kann man Maskenschafstelzen in Bulgarien beobachten, den Winter verbringen sie in Afrika. Foto: 18.05.2014, Durankulak-See

Mehlschwalbe (House Martin, Delichon urbica)

Mehlschwalbe (House Martin, Delichon urbica)Mehlschwalben gehören zu den gefiederte Sommergästen, die in Süd- und Mitteleuropa ihren Nachwuchs großziehen. In Bulgarien finden diese Vögel ideale Bedingungen vor, denn es gibt weite Landschaften mit zahlreichen Wildblumen und der damit verbundenen Insektenfülle. Außerdem finden die Mehlschwalben unversiegelte Böden, denen sie Schlamm für den Nestbau entnehmen können. Entsprechend häufig kommt die Vogelart in Bulgarien vor. Mit ihrer Körperlänge von rund 12,5 Zentimeter sind Mehlschwalben vergleichsweise klein. Das Gefieder dieser Vögel ist auf der Oberseite dunkel gefärbt, die Unterseite ist cremeweiß. Der Schwanz der Mehlschwalben ist vergleichsweise kurz und nur geringfügig gegabelt. Ich habe in Bulgarien ein Video zweier Mehlschwalben gedreht, die im Nest saßen und einander gekrault haben, siehe Youtube-Link. Foto: 17.05.2014, Krapets

  Mehlschwalben (House Martin, Delichon urbica)   Mehlschwalbe (House Martin, Delichon urbica)  
  Foto: 16.05.2014,
Durankulak-See
  Foto: 14.05.2014,
Poda-Schutzgebiet in Burgas
 

Zum Seitenanfang ↑

Mittelmeermöwe (Yellow-legged Gull, Larus michahellis)

Mittelmeermöwe (Yellow-legged Gull, Larus michahellis), nach 2. WinterAn der Küste des Schwarzen Meeres lassen sich in Bulgarien Mittelmeermöwen in sehr großer Zahl beobachten. Sie leben dort nicht nur in den naturbelassenen Gegenden, sondern ebenso in den Städten. Den Menschen gegenüber verhalten sich diese bis zu 67 Zentimeter großen Vögel allerdings eher scheu. Erwachsene Mittelmeermöwen sind an ihren gelben Beinen und ihrem gelben Schnabel zu erkennen. Ein leuchtend roter Punkt ziert den Unterschnabel im vorderen Bereich. Das Körpergefieder ist weiß, die Flügel sind grau gefärbt. Bei Vögeln im ersten und zweiten Winter sind an den Flügeln noch graubraun-weiße Muster zu sehen. Fische, Krebstiere und andere tierische Kost bilden die Hauptnahrung der Mittelmeermöwen. Doch auch Abfälle von Menschen werden nicht verschmäht. Foto: 15.05.2014, Burgas

Moorente (Ferruginous Duck, Aythya nyroca)

Moorenten (Ferruginous Duck, Aythya nyroca)Die Moorente ist die einzige in Europa vorkommende Entenart, bei der sich die Geschlechter weitestgehend gleichen. Ihre Körpergröße beträgt 38 bis 42 Zentimeter. Im Prachtkleid haben Männchen ein kastanienbraunes Gefieder mit weißen Augen. Weibchen sind ein wenig blasser gefärbt. Die Unterschwanzdecken sind bei beiden Geschlechtern weiß gefärbt. Dunkelgrau bis schwarz ist der Schnabel gefärbt, an der Spitze ist er ein wenig aufgehellt. Im Schlichtkleid tragen die Vögel dieselbe Gefiederfärbung, allerdings ein wenig blasser. Vor allem dort, wo Schilfbestände und Pflanzen mit schwimmenden Blättern zu finden sind, ist die Moorente heimisch. Flache Gewässer wie Feuchtwiesen oder Verlandungszonen sind typische Gegenden, in denen man die schönen Enten antreffen kann. Wasserpflanzen bilden die Hauptnahrung der Moorenten, doch auch kleine schwimmende Insekten sowie Kleinkrebse, Kaulquappen und junge Frösche stehen auf ihrem Speiseplan. Foto: 18.05.2014, Schabla-See

Nachtigall (Nightingale, Luscinia megarhynchos)

Nachtigall (Nightingale, Luscinia megarhynchos)Der Gesang der Nachtigall ist in Deutschland an vielen Stellen selten geworden, in Bulgarien ist er glücklicherweise noch vielerorts zu hören. In den weiten Landschaften mit ihren vielen Hecken und Gehölzen finden die Nachtigallen ideale Lebensräume. Die Melodien, die diese Vögel vortragen, sind abwechslungsreich und der Gesang ist meist recht laut. Optisch ist die Nachtigall hingegen wenig auffällig. Ihre Körpergröße beträgt rund 16 Zentimeter und das Gefieder ist am gesamten Körper bräunlich in unterschiedlichen Schattierungen gefärbt. Auf dem Speiseplan der Nachtigallen stehen Würmer, Raupen, Larven, wirbellose Tiere und Spinnen. Den Winter verbringen diese Vögel im Süden. Foto: 11.05.2014, Dnevni grablivi ptitzi bei Madzharovo

Nebelkrähe (Hooded Crow, Corvus cornix)

Nebelkrähe (Hooded Crow, Corvus cornix)In sehr großer Zahl sind in Bulgarien die Nebelkrähen beheimatet. Diese Vögel sind 45 bis 47 Zentimeter groß. Ein Teil des Gefieders ist grau gefärbt, dies gilt unter anderem für die Partien am Rücken, an den Flanken sowie am Bauch. Der Kopf, die Kehle, die obere Brust , die Flügel und der Schwanz sind schwarz. Der Schnabel und die Beine sind ebenfalls schwarz. Typische Lebensräume der Nebelkrähen sind halboffene und offene Landschaften sowie Städte, denn als Kulturfolger haben sie auch diese für sich entdeckt. Allerlei tierische Kost wie Kleinsäuger, Käfer und Regenwürmer bilden die Nahrung dieser Vögel. Ergänzt wird der Speisezettel um kleine Früchte und gelegentlich um Samen. Foto: 17.05.2014, Kap Kaliakra

 

Zum Seitenanfang ↑