Fotoreiseberichte.de - Bulgarien

Startseite

· Bulgarien allgemein
· Atanassow-See
· Dnevni grablivi ptitzi
  bei Madzharovo

· Durankulak-See
· Kap Kaliakra
· Krapets und Umgebung
· Landschaft am Fluss
  Arda bei Dolno
  Cherkovishte

· Pobiti Kamani
· Poda-Schutzgebiet
  in Burgas

· Potochnitsa
· Salinen in und
  bei Burgas

· Schabla-See
  und Umgebung

· Steppenlandschaften

Die Natur Bulgariens
· Amphibien & Reptilien
· Insekten
· Käfer
· Säugetiere
  & Schnecken
· Schmetterlinge & Falter
· Spinnentiere
· Vögel

Amphibien und Reptilien in Bulgarien

Würfelnatter (Dice Snake, Natrix tessellata)In den vielen unterschiedlichen Lebensräumen Bulgariens leben etliche Amphibien und Reptilien, die man teils sehr leicht beobachten kann. Manche Arten sind allerdings relativ scheu und man braucht entweder Ausdauer oder Glück, um sie zu Gesicht zu bekommen. Während meiner Reise nach Bulgarien in der Zeit vom 10. bis zum 19. Mai 2014 habe ich neben den in diesem Kapitel gezeigten Arten auch noch eine Ringelnatter (Natrix natrix) sowie eine Wechselkröte (Bufotes viridis) beobachten können, Fotos gibt es von diesen beiden Arten jedoch leider nicht. Abbildung rechts: Würfelnatter (Natrix tessellata), 17.05.2014, Nähe Bolata

Folgende Amphibien- und Reptilienarten werden in diesem Kapitel in alphabetischer Reihenfolge vorgestellt:

· Europäische Sumpfschildkröte (European Pond Turtle, Emys orbicularis)
· Maurische Landschildkröte (Greek Tortoise, Testudo graeca)
· Riesen-Smaragdeidechse (Balkan Green Lizard, Lacerta trilineata)
· Scheltopusik (Sheltopusik, Pseudopus apodus thracius)
· Teichfrosch (Edible Frog, Pelophylax esculentus)
· Würfelnatter (Dice Snake, Natrix tessellata)

Europäische Sumpfschildkröte (European Pond Turtle, Emys orbicularis)

Europäische Sumpfschildkröte (European Pond Turtle, Emys orbicularis)In vielen Ländern Europas, darunter auch in Bulgarien, kommt die europäische Sumpfschildkröte vor. Je nach Verbreitungsgebiet, sehen die Tiere ein wenig unterschiedlich aus und erreichen eine Körpergröße von bis zu zwölf oder etwas mehr als 20 Zentimeter. Die in Bulgarien beheimateten Individuen sind relativ groß und haben für gewöhnlich einen sehr dunklen Rückenpanzer, der Bauchpanzer ist oft gelb. Die Haut der Tiere ist am Kopf und Hals sowie an den Beinen und am Schwanz sehr dunkel gefärbt. Wie für die Art typisch, tragen viele Europäische Sumpfschildkröten ein Muster aus feinen gelben Flecken, die unregelmäßig verteilt oder zu Linien angeordnet sein können. Stille oder langsam fließende Gewässer sind die Heimat dieser Tierart. Die Schildkröten kommen insbesondere in den Uferzonen vor und können während des warmen Halbjahres oft dabei beobachtet werden, wie sie sich sonnen. Allerlei kleine Tiere wie Schnecken, Kaulquappen oder Insektenlarven stehen auf dem Speisezettel der Europäischen Sumpfschildkröten. Foto: 18.05.2014, Nähe Durankulak

Maurische Landschildkröte (Greek Tortoise, Testudo graeca)

Maurische Landschildkröte (Greek Tortoise, Testudo graeca)Maurische Landschildkröten sind mittelgroß. Weibchen erreichen durchschnittlich eine Körperlänge von 12,6 Zentimeter, Männchen sind durchschnittlich 11,2 Zentimeter groß. Innerhalb ihres süd- und südosteuropäischen Verbreitungsgebiets kommen lokal jedoch sehr viel größere Tiere vor. Die in Südosteuropa beheimatete Unterart Testudo graeca ibera kann bis zu 35 Zentimeter lang werden. Der Rückenpanzer ist recht hoch aufgewölbt. In ihrer Färbung und Zeichnung ist diese Art recht variabel. Viele Individuen sind überwiegend dunkelgrau gefärbt, es kommen aber auch hell gelbbraun gefärbte Tiere vor. Anhand einiger anatomischer Details, darunter die Form des Panzers, lassen sich Maurische Landschildkröten von den ebenfalls in Bulgarien heimischen Griechischen Landschildkröten (Testudo hermanni) unterscheiden. Maurische Landschildkröten sind tagaktiv und sie leben in viele unterschiedlichen Habitaten, darunter Heidegebiete, Graslandschaften und lichte Wälder. Foto: 12.05.2014, Nähe Potochnitsa

  Maurische Landschildkröte (Greek Tortoise, Testudo graeca)   Maurische Landschildkröte (Greek Tortoise, Testudo graeca)  
  Foto: 12.05.2014,
Nähe Potochnitsa
  Foto: 11.05.2014,
Dnevni grablivi ptitzi bei Madzharovo
 

Riesen-Smaragdeidechse (Balkan Green Lizard, Lacerta trilineata)

Riesen-Smaragdeidechse (Balkan Green Lizard, Lacerta trilineata)Im südlichen und südöstlichen Europa lebt die Riesen-Smaragdeidechse, die unter anderem in Teilen Bulgariens heimisch ist. Ihr deutscher Name gründet sich darauf, dass diese Tiere mehr als 50 Zentimeter lang werden können. Ein großer Teil der Körperlänge entfällt dabei allerdings auf den Schwanz. Dieser ist häufig doppelt so lang wie die Kopf-Rumpf-Länge. Erwachsene Männchen und Weibchen der Riesen-Smaragdeidechse sind graugrün gefärbt und an der Kehle oft bläulich. Kleine schwarze Flecken bedecken ihren Körper. Jungtiere sind bräunlich gefärbt und tragen auf der Oberseite des Körpers drei helle Längsstreifen. Typische Lebensräume, in denen Riesen-Smaragdeidechsen vorkommen, weisen oft eine recht dichte Vegetation auf, in der die scheuen Tiere gute Versteckmöglichkeiten finden. Foto: 12.05.2014, Nähe Potochnitsa

Zum Seitenanfang ↑

Scheltopusik (Sheltopusik, Pseudopus apodus thracius)

Scheltopusik (Sheltopusik, Pseudopus apodus thracius)Zu den beeindruckendsten Reptilien, die man in Bulgarien beobachten kann, gehört der Scheltopusik. Er gehört zur Familie der Schleichen und kann bis zu etwa 1,4 m lang werden. Das Aussehen dieser Tiere erinnert an das von Schlangen, denn wie diese hat ein Scheltopusik keine sichtbaren Beine. Lediglich bei sehr genauer Betrachtung fallen im Bereich der hinteren Körperöffnung die winzigen zurückgebildeten und sehr stark reduzierten Hinterbeine auf, die nicht länger als zwei bis drei Millimeter sind. Die Körperfärbung ist gelblich bis rotbraun und die Haut ist recht robust. Diese Eigenschaft spiegelt sich in dem zweiten in Deutschland gebräuchlichen Namen für diese Tierart wider: Panzerschleiche. In trockenen, warmen Gegenden mit ein wenig Vegetation fühlt sich diese Reptilienart wohl. Kleine Tiere wie Insekten, deren Larven, Krebstiere, Schnecken oder mitunter sogar kleine Säugetiere oder Vögel bilden die Nahrung des Scheltopusiks. In Bulgarien lebt die Unterart Pseudopus apodus thracius. Foto: 11.05.2014, Dnevni grablivi ptitzi bei Madzharovo

Teichfrosch (Edible Frog, Pelophylax esculentus)

Teichfrosch (Edible Frog, Pelophylax esculentus)An stehenden Gewässern wie Teichen und Tümpeln ist in der Zeit von etwa März/April bis Oktober der Teichfrosch anzutreffen. Diese Frösche stellen im wissenschaftlichen Sinne keine eigene Art dar. Vielmehr sind sie Hybriden aus den beiden Arten Pelophylax ridibundus (Seefrosch) und Pelophylax lessonae (Kleiner Teichfrosch). Es gibt auch in anderen Tiergattungen Hybriden, die sich jedoch im Unterschied zum Teichfrosch nicht fortpflanzen können. Diese Frösche können untereinander Nachkommen zeugen, die je nach genetischer Nähe zur einen oder anderen Ursprungsart in ihrem Aussehen sehr stark variieren können. In vielen Fällen sind die Tiere ein Mittelding zwischen den beiden Ausgangsarten. Männliche Teichfrösche erreichen eine Körperlänge von bis zu neun Zentimeter. Weibchen sind in aller Regel etwas größer, sie bringen es auf eine Körpergröße von bis zu zwölf Zentimeter. Die Färbung der Teichfrösche ist in aller Regel grünlich oder grünlich-braun. Sie tragen ein Fleckenmuster auf dem Rücken und auf den Beinen, das sehr unterschiedlich aussehen kann. Früher hat man diese Froschart wissenschaftlich als Rana kl. esculenta bezeichnet. Foto: 16.05.2014, Nähe Durankulak

Würfelnatter (Dice Snake, Natrix tessellata)

Würfelnattern können bis zu 130 Zentimeter lang werden. In aller Regel sind die Weibchen etwas größer als die Männchen, die durchschnittlich nur circa 80 Zentimeter lang sind. Auf der Oberseite des Körpers ist die Färbung dieser Schlangen recht variabel. Diese Reptilien können grau, bräunlich oder olivbraun gefärbt sein. Typisch für die Tiere ist eine Zeichnung aus hellen, oft quadratisch angeordneten Flecken. Bei einigen Individuen verschmelzen diese Flecken miteinander zu Bändern. Gelb bis weiß ist die Körperunterseite der Würfelnattern gefärbt. Außerdem tragen die Tiere dort ein Muster aus schwarzen bis blauschwarzen quadratischen Flecken. Weil sich Würfelnattern von Fisch ernähren, leben sie an Flussläufen oder Seeufern. Wichtig ist, dass es Stellen mit wenig Strömung und zudem Plätze zum Sonnen gibt. Die Würfelnatter ist für Menschen nicht gefährlich, denn sie ist nicht giftig. Werden die Tiere bedrängt, können sie zwar durchaus beißen, doch von den Bissen geht keine Gefahr aus.

  Würfelnatter (Dice Snake, Natrix tessellata)   Würfelnatter (Dice Snake, Natrix tessellata)  
  Foto: 14.05.2014,
Poda-Schutzgebiet in Burgas
  Foto: 17.05.2014,
Nähe Bolata
 

 

Zum Seitenanfang ↑