Mallorca

Startseite

· Mallorca allgemein
· Kulinarisches
· Ausflugstipps
· Reserva Puig de Galatzó
· Torrent de Pareis
· Cap de Formentor
· Exotic Parque
· Valle de Bóquer
· La Dragonera
· S'Albufera
· Tiere
· Vögel
  · Teil 1
  · Teil 2
  · Teil 3
· Pflanzen
  · Teil 1
  · Teil 2
  · Teil 3
  · Teil 4
· Literatur & Linktipps

Pflanzen auf Mallorca - Teil 3

Milchfleckdistel (Milk Thistle, Galactites tomentosa)

Milchfleckdisteln finden sich auf Mallorca an vielen Orten. Die Pflanzenart gehört zu den Korbblütlern und ist aufrecht wachsend. Ihre bevorzugten Standorte sind Wegränder, Wiesen, Viehweiden und Brachland. Die Wuchshöhe kann maximal Meter betragen. In der Zeit von April bis August bringt die Milchfleckdistel, deren dunkelgrüne Blätter eine weiße Zeichnung tragen, ihre Blüten hervor. In meinem Reisebericht über die griechische Insel Korfu sind Blüten der Milchfleckdistel zu sehen. Manche Literaturquellen bezeichnen die Pflanzenart auch als Filzige Milchfleckdistel.

  Milchfleckdistel (Milk Thistle, Galactites tomentosa)   Milchfleckdistel (Milk Thistle, Galactites tomentosa)  
  Foto: 2002, Port de Pollença   Foto: 1999, Cala Mondragó  

Mittelmeer-Strohblume (Helichrysum rupestre)

Mittelmeer-Strohblume (Helichrysum rupestre)Auf Kalkfelsen in unmittelbarer Nähe der Küste sowie entlang von Mauern oder gar auf ihnen wächst vielerorts auf Mallorca die Mittelmeer-Strohblume. Ihre lanzettlichen Blätter sind durchschnittlich 4,5 Zentimeter lang, manche erreichen sogar eine Länge von bis zu sieben Zentimeter. Im direkten Sonnenlicht sehen die Blätter mattweiß bis grau aus, da sie filzig behaart sind. Leuchtend gelb sind die Blüten gefärbt, ihre Farbe lässt sich selbst dann schon erahnen, wenn sie noch nicht geöffnet sind, siehe nebenstehende Abbildung. Foto: 2002, C'an Picafort

Mittleres Immergrün (Intermediate Periwinkle, Vinca difformis)

Mittleres Immergrün (Intermediate Periwinkle, Vinca difformis)Wie es der deutsche Name bereits vermuten lässt, handelt es sich bei dieser Pflanzenart um eine immergrüne Spezies. Sie bildet Halbsträucher aus und verfügt außerdem über kriechende, bis zu zwei Meter lange und an den Knoten wurzelnde Sprosse. Die Blätter sind gegenständig angeordnet, kurz gestielt und sie erreichen eine Länge von 2,5 bis sieben Zentimeter. Auch die Blüten sind gestielt. Zwischen drei und 4,5 Zentimeter breit sind die Kronen, sie sind blass violett gefärbt. In der Zeit von Februar bis Mai finden sich Blüten des Mittleren Immergrüns. Es bevorzugt schattige und feuchte Stellen als Standorte. Foto: 2002, Nähe Pollença

Zum Seitenanfang ↑

Nickender Sauerklee (Bermuda Buttercup or Sourgrass, Oxalis pes-caprae)

Nickender Sauerklee (Bermuda Buttercup or Sourgrass, Oxalis pes-caprae)In einem Waldstück habe ich diese niedrige, etwa 30 Zentimeter hohe Pflanze gefunden, die leuchtend gelbe Blüten getragen hat. Es handelt sich bei ihr um den Nickenden Sauerklee, der ursprünglich aus Südafrika stammt und mit dem in Europa heimischen Sauerklee verwandt ist. Die einzelnen Pflanzen sind in Gruppen eng an den Boden geschmiegt zu finden. Mit ihrer maximalen Wuchshöhe von nur 15 Zentimeter wären die Pflänzchen recht unauffällig, wären da nicht die leuchtend gelb gefärbten Blüten. Ihren Namen trägt diese Pflanzenart aufgrund ihrer Eigenschaft, die Blütenöffnungen gelegentlich nach unten zu neigen und später wieder der Sonne entgegen zu strecken. Sie vollführt also eine Art Nickbewegung. Foto: 2002, C'an Picafort

Ölbaum (Olive Tree, Olea europaea)

Ölbaum (Olive Tree, Olea europaea)Der Ölbaum kommt im gesamten Mittelmeerraum häufig vor. Diese bis zu 15 Meter hohen Gewächse werden vielerorts in großer Zahl kultiviert, weil sie schmackhafte Oliven und somit auch das begehrte Olivenöl liefern. Die Blütezeit der Bäume fällt in die Monate Mai und Juni, die kleinen Blüten sind weiß gefärbt. Ölbäume sind immergrün, ihre Blätter sind ledrig, länglich-lanzettlich und an der Oberseite dunkelgrün gefärbt, wohingegen die Unterseite silbergrau ist. Sie erreichen eine Länge von maximal acht Zentimeter und sind zwischen 0,5 und 1,5 Zentimeter breit. Reife Früchte, also die Oliven, werden zwischen Dezember und Februar geerntet. Meist werden die Oliven geerntet, wenn sie noch grün sind. Sind die Früchte vollständig reif, sind sie dagegen sehr dunkel gefärbt und besonders aromatisch. Sehr alte Ölbäume erkennt man an ihren knorrigen, teils hohlen oder löchrigen Stämmen. Foto: 1999, Puigpunyent

Palisaden-Wolfsmilch (Mediterranean Spurge, Euphorbia characias)

In offenen Macchien gedeiht die Palisaden-Wolfsmilch. Diese Pflanzenart bringt ausdauernde Sträucher hervor, die eine Höhe von bis zu 1,2 Meter erreichen können. An jeder Enddolde befinden sich zwischen 20 und 30 einzelne, kleine Scheinblüten. Diese Scheinblüten sind becherförmig und gelblich-grün gefärbt. In der Mitte hängt aus jeder Scheinblüte ein Fruchtknoten heraus, der mit je vier nierenförmigen, rötlich-braunen Nektarschuppen ausgestattet ist. Die Hauptblütezeit dieser Pflanzenart fällt in die Sommermonate.

  Palisaden-Wolfsmilch (Mediterranean Spurge, Euphorbia characias)   Palisaden-Wolfsmilch (Mediterranean Spurge, Euphorbia characias)  
  Foto: 1999, Cala Mondragó   Foto: 2002, Caimari  

Zum Seitenanfang ↑

Pithyusen-Wolfsmilch (Sea Spurge, Euphorbia pithyusa)

Pithyusen-Wolfsmilch (Sea Spurge, Euphorbia pithyusa)Bis zu 90 Zentimeter hoch können die Stängel dieses Wolfsmilchgewächses werden. Das nebenstehend abgebildete Exemplar ist mit seiner 'Wuchshöhe von nur 25 Zentimeter demnach relativ klein gewesen. Die bevorzugten Standorte der Pithyusen-Wolfsmilch sind steinige Hänge und Felsen in der Nähe des Meeres sowie karstige Täler. Aufgrund der Beschaffenheit der Blattoberfläche wirkt die Färbung des Gewächses blaugrün. Foto: 2002, Valle de Bóquer

 

 

 

 

 

Rosmarin (Rosemary, Rosmarinus officinalis)

Rosmarin (Rosemary, Rosmarinus officinalis)Im Mittelmeerraum und so auch auf Mallorca gedeiht in freier Natur an sehr vielen Stellen wilder Rosmarin. Typische Standorte sind beispielsweise Macchien, steinige, trockene Hänge und küstennahe Felsen, aber auch teils sandige Böden in Dünenbereichen. Dieser immergrüne, stark duftende und reich verzweigte Strauch erreicht eine Wuchshöhe von bis zu bis zu 1,80 Metern. Die Äste verholzen mit der Zeit, ihre Rinde ist dann braun gefärbt. Rosmarinblätter sind länglich und bis zu vier Zentimeter lang. Ihre Breite beträgt bis zu 3,5 Millimeter. Junge Blätter sind mittelgrün gefärbt und vergleichsweise weich, ältere Blätter werden mit der Zeit immer dunkler und sind deutlich härter. die Blätter sitzen gegenständig an den Zweigen. Blassblaue bis helllila gefärbte Blüten sind im Frühling zu finden. Weil die Blüten viel Nektar enthalten, sind sie beliebte Anlaufpunkte für allerlei Insekten. Foto: 2002, C'an Picafort

Salbeiblättrige Zistrose (Sage-leaved Rockrose, Cistus salvifolius)

Salbeiblättrige Zistrose (Sage-leaved Rockrose, Cistus salvifolius)Auf trockenen, nährstoffarmen oder kalkigen Böden in sonnigen Lagen gedeiht auf Mallorca die Salbeiblättrige Zistrose. Doch auch an Felshängen ist dieser immergrüne, buschige Strauch zu Hause. Die Wuchshöhe dieser Pflanzenart beträgt meist zwischen 30 und 60 Zentimeter. Manche Exemplare sind sogar einen Meter hoch. Die Blätter sind beidseitig behaart. Sie haben außerdem eine runzelige und raue Oberseite. Ihre Färbung liegt zwischen Grün und Graugrün. Weiße Blüten mit gelbem Grund zieren die Salbeiblättrige Zistrose. Foto: 2002, C'an Picafort

Zum Seitenanfang ↑

Salzmelde (Salt Bush, Atriplex halimus)

Salzmelde (Salt Bush, Atriplex halimus)Die Salzmelde gehört zu den Pflanzen Mallorcas, die sehr salztolerant sind. Das bedeutet, sie kann auf Böden ihr Auskommen finden, die stark mit Salz durchsetzt sind. Dieses Salz kann beispielsweise aus dem Meer stammen. Deshalb ist die Salzmelde meist in Küstennähe oder auf Salzwiesen zu finden; auch in Salinen kommt die Art vor. Im Sonnenlicht wirken die Blätter dieser buschigen Pflanzen silbrig-weiß. In manchen Teilen ihres Verbreitungsgebiets, das sich über den Mittelmeerraum erstreckt, wird die Salzmelde auf salzhaltigen Böden bewusst als Futterpflanze kultiviert, weil sie eine weitere wichtige Eigenschaft aufweist, die sie von vielen anderen Gewächsen unterscheidet: Sie kommt mit Dürreperioden recht gut zurecht und vertrocknet nicht gleich. Foto: 2002, C'an Picafort

Samtgras (Rabbit Tail Grass, Lagurus ovatus)

Samtgras (Rabbit Tail Grass, Lagurus ovatus)Das Samtgras ist eine einjährige Pflanze, es gehört zu den Süßgräsern (Poaceae). Seine Wuchshöhe kann zwischen fünf und 60 Zentimeter betragen. Nur einzelne aufrechte Halme sind an den meisten Pflanzen zu finden, Horste bildet diese Art nur selten. Die Blätter sind dicht behaart, samtig, gezwirbelt und teils eingerollt. Typisch für das Samtgras sind die kugeligen bis ovalen Rispen, die zwischen zehn und 70 Millimeter lang werden können und eine Breite von maximal zwei Zentimeter erreichen. Ihre Form erinnert an Hasenschwänze, weshalb die Pflanzenart auch als Hasenschwanz-Gras oder einfach als Hasenschwänzchen bezeichnet wird. Zu finden ist das Samtgras an Wegrändern, in Sandfluren oder auf Brachland vor. Foto: 2002, C'an Picafort

 

Zum Seitenanfang ↑