Mallorca

Startseite

· Mallorca allgemein
· Kulinarisches
· Ausflugstipps
· Reserva Puig de Galatzó
· Torrent de Pareis
· Cap de Formentor
· Exotic Parque
· Valle de Bóquer
· La Dragonera
· S'Albufera
· Tiere
· Vögel
  · Teil 1
  · Teil 2
  · Teil 3
· Pflanzen
  · Teil 1
  · Teil 2
  · Teil 3
  · Teil 4
· Literatur & Linktipps

Pflanzen auf Mallorca - Teil 1

Afrikanische Tamariske (African Tamarisk, Tamarix africana)

Afrikanische Tamariske (African Tamarisk, Tamarix africana)Auf einem verlassenen Grundstück, das in etwa 50 Meter Entfernung vom Strand gelegen hat, hatte sich der in diesem Absatz gezeigte Strauch einen Platz reserviert. Afrikanische Tamarisken bevorzugen feuchte und salzhaltige Böden sowie Flussufer als Standort. Das abgebildete Exemplar ist rund zwei Meter hoch und voller rosafarbener, zierlicher Blüten gewesen. Generell können diese Tamarisken bis zu fünf Meter hoch werden. Sie sind an ihren sehr dünnen und kleinen grünen Blättern sowie den zartrosa bis weiß gefärbten Blüten zu erkennen. Foto: 2002, C'an Picafort

Aleppokiefer (Aleppo Pine, Pinus halepensis)

Aleppokiefer (Aleppo Pine, Pinus halepensis), Foto © Walter GladischefskiUrsprünglich ist die Aleppokiefer auf Mallorca nicht heimisch gewesen. Sie ist von Menschen auf die Insel gebracht worden, dies hat sich vermutlich bereits im 16. Jahrhundert ereignet. Sie ist seinerzeit insbesondere im Küstenbereich großflächig anpflanzt worden. Mit diesen Kiefernwäldern haben sich die damaligen Bewohner Mallorcas aller Wahrscheinlichkeit nach vor den Blicken und Angriffen durch Piraten schützen wollen. Die Nadeln der Aleppokiefern werden bis zu zehn Zentimeter lang und sind leuchtend grün gefärbt. Dazu bilden die rotbraunen Zapfen einen starken farblichen Kontrast. Zehn bis 20 Meter können die Bäume groß werden. Mitunter werden sie auch als See-Kiefern bezeichnet. Foto: 2002, C'an Picafort, © Walter Gladischefski

Aloe maculata

In einem verwilderten Garten haben sich mehrere Exemplare dieser ursprünglich aus dem südlichen Afrika stammenden Pflanzenart namens Aloe maculata befunden. Aloe-Gewächse sind nur dann besonders auffällig, wenn sie blühen. Ihre Blätter befinden sich in einer niedrigen Rosette am Boden. Sie sind dick und fleischig. Typisch für A. maculata sind die grün bis rötlich-violett gefärbten und hell gesprenkelt Blätter. Ihre Blütenstände sind rund einen Meter hoch und die Blüten sind auffällig orangerot gefärbt.

  Aloe maculata   Aloe maculata  
  Foto: 2002, C'an Picafort   Foto: 2002, C'an Picafort  

Zum Seitenanfang ↑

Amerikanische Agave (Centuryplant, Agave americana)

Amerikanische Agave (Centuryplant, Agave americana)Im Durchmesser ist die nebenstehend abgebildete Pflanze etwas mehr als 1,5 Meter groß gewesen. Ihre Blätter sind nahezu ebenso lang gewesen und sie hat zusammen mit einigen etwas kleineren Exemplaren ihrer Art in einem verwilderten Garten gestanden, der offenbar schon lange nicht mehr genutzt oder gepflegt worden ist. Amerikanische Agaven sind vor allem dann leicht zu identifizieren, wenn sie in Blüte stehen, siehe Foto im Reisebericht über Malta. Die ursprünglich aus den USA und Mexiko stammende Pflanzenart kann im Durchmesser bis zu 3,7 Meter groß werden. sie ist als Gartenpflanze in warmen Teilen der Welt sehr beliebt. Foto: 2002, C'an Picafort

Balearen-Johanniskraut (St. John's Wort, Hypericum balearicum)

Balearen-Johanniskraut (St. John's Wort, Hypericum balearicum)Auf Felsen und in lichten, trockenen Wäldern gedeiht das Balearen-Johanniskraut am besten. Die Sträucher erreichen eine Höhe von bis zu etwa 1,2 Meter. An den Spitzen ihrer Zweige befinden sich die gelben Blüten. In der Abbildung rechts, die eine solche Blüte zeigt, kann man erkennen, wie die Kronblätter seitlich abstehen. Das Balearen-Johanniskraut ist ursprünglich nur auf den Baleareninseln vorgekommen. Einzig auf Formentera ist es nicht vertreten. Heute finden sich außerdem in Ligurien, also Italien, einige verwilderte Büsche dieser Johanniskrautart. Foto: 1999, La Dragonera

Baum-Wolfsmilch (Tree Spurge, Euphorbia dendroides)

Baum-Wolfsmilch (Tree Spurge, Euphorbia dendroides)An steinigen Hängen in der Nähe des Meeres gedeiht auf La Dragonera und Mallorca ein schönes Wolfsmilchgewächs namens Baum-Wolfsmilch. Der Umfang der reichlich verzweigten Büsche kann bis zu zwei Meter betragen, dasselbe gilt für die Wuchshöhe. Im unteren Bereich der einzelnen Zweige sind die Blätter dunkler gefärbt als oben, die jüngsten Blätter sind zudem insgesamt zarter als die älteren Exemplare. Die Scheinblüten sind becherförmig und gelblich-grün gefärbt, ihr Fruchtknoten hängt heraus. Vollsonniges, offenes Gelände ist ein bevorzugtes Habitat, in dem die Pflanzenart anzutreffen ist. Foto: 1999, La Dragonera

Zum Seitenanfang ↑

Blasige Rauke (Arugula, Eruca vesicaria sativa)

Blasige Rauke (Arugula, Eruca vesicaria sativa)An Wegrändern und auf Kulturland begegnet man auf Mallorca mancherorts der Blasigen Rauke. Diese Pflanzenart ist einjährig und krautig; sie kann eine Wuchshöhe von 20 bis 100 Zentimeter erreichen. Anhand ihrer bis zu 2,5 Zentimeter langen, schmalen und tropfenförmigen Schoten sowie der vergleichsweise großen Blüten mit ihren vier Kelchblättern kann man die Pflanze, die im gesamten Mittelmeerraum vorkommt, vergleichsweise leicht erkennen. In einigen Teilen ihres mediterranen Verbreitungsgebiets wird die Blasige Rauke als Salatpflanze vom Menschen kultiviert. Foto: 2002, C'an Picafort

 

 

Borretsch (Borage, Borago officinalis)

Borretsch (Borage, Borago officinalis)Als Küchenkraut ist Borretsch in Deutschland bekannt und beliebt, weshalb sie in Gärten angepflanzt wird. Am Mittelmeer in ihrem ursprünglichen Verbreitungsgebiet wächst und gedeiht diese Pflanze an vielen Orten in freier Natur. Vorzugsweise trifft man wilden Borretsch auf Brach- und Kulturland sowie in Gärten an. Die krautige Pflanzenart kann bis zu 70 Zentimeter groß werden. Ihre bläulich-violett gefärbten Blüten sind nickend, das heißt, ihre Öffnung hängt meist ein wenig nach unten. Foto: 2002, S'Albufera

 

 

 

 

Dissgras (Mauritanian Grass, Ampelodesmos mauritanica)

Der westliche Mittelmeerraum ist die Heimat des Dissgrases oder einfach Diss. Nach der alten Rechtschreibung lautet der alternative Name Diß. Die Pflanzenart gehört zur Familie der Süßgräser (Poaceae). Diss ist ausdauernd und bildet Horste. Zwischen einem und drei Meter kann die Wuchshöhe dieser Grasart betragen. Etwa einen Meter lang werden die Blätter, ihre Breite beläuft sich auf circa sieben Millimeter. Sie sind rau und derb, außerdem sind sie stark gerippt. Bis zu 50 Zentimeter lang wird die Blütenrispe.

  Dissgras (Mauritanian Grass, Ampelodesmos mauritanica)   Dissgras (Mauritanian Grass, Ampelodesmos mauritanica)  
  Foto: 2002, Caimari   Foto: 1999, Puigpunyent  

Zum Seitenanfang ↑

Dreibeeriger Zeiland (Spurge Olive, Cneorum tricoccon)

Dreibeeriger Zeiland (Spurge Olive, Cneorum tricoccon)Der westliche Mittelmeerraum ist die natürliche Heimat des Dreibeerigen Zeilands. Diese Pflanzenart wird auch als Zwergölbaum bezeichnet und sie stammt aus der Familie der Rautengewächse (Rutaceae). In küstennahen Gebieten mit immergrünem Gebüsch, auch als Macchien bezeichnet, ist die Pflanze anzutreffen. Sie gedeiht in Höhenlagen von bis etwa 500 Meter über dem Meeresspiegel. Der Strauch ist immergrün, die Wuchshöhe kann bis zu zwei Meter betragen. Schmal lanzettlich sind die Blätter geformt, sie sind ledrig, hellgrün gefärbt und wechselständig angeordnet. Die Blüten des Dreibeerigen Zeilands sind gelb. Daraus entwickelt sich nach der Befruchtung eine rote Frucht, die in drei Teilbeeren zerfällt. Foto: 2002, Caimari

Dreikant-Lauch (Threecorner Leek, Allium triquetrum)

Dreikant-Lauch (Threecorner Leek, Allium triquetrum)Niedrig und ausgesprochen zierlich ist die nebenstehend abgebildete Pflanzenart. Die Blüten des Dreikant-Lauchs können eine Wuchshöhe von zehn bis 50 Zentimeter erreichen. Weißlich sind die in der Zeit von Dezember bis Mai vorkommenden Blüten gefärbt, ihre Öffnung zeigt nach unten. In manchen Büchern wird diese Art auch Glöckchen-Lauch genannt, weil die Blüten an kleine Glocken erinnern. Die Laubblätter des Dreikant-Lauchs sind grundständig, gekielt und maximal 17 Millimeter breit. Ihre Länge kann weit über zehn Zentimeter betragen. Feuchte Standorte wie Gebüsche und Gräben werden von der Art bevorzugt. Ihr natürliches Verbreitungsgebiet erstreckt sich über den westlichen Mittelmeerraum. Foto: 2002, S'Albufera

Edel-Gamander (Germander, Teucrium chamaedrys)

Edel-Gamander (Germander, Teucrium chamaedrys), Foto © Monika BrandstetterDer Edel-Gamander ist ein meist recht niedriger Strauch, dessen Stängel eine Wuchshöhe von durchschnittlich etwa zehn bis 30 Zentimeter erreichen und maximal 35 Zentimeter hoch werden können. Unten sind die Stängel meist verholzt. Die Blätter sind dunkelgrün und die circa drei Millimeter lang gestielten Blüten sind violett bis rötlich. Ihr Kelch misst sechs bis acht Millimeter. Die Blütenkrone ist zehn bis 15 Millimeter lang. Trockene Standorte mit viel Sonnenlicht werden vom Edel-Gamander bevorzugt. Diese Pflanzenart wird auch als Echter Gamander oder als Schafkraut bezeichnet. Foto: 1999, La Dragonera, © Monika Brandstetter

 

Zum Seitenanfang ↑