Mallorca

Startseite

· Mallorca allgemein
· Kulinarisches
· Ausflugstipps
· Reserva Puig de Galatzó
· Torrent de Pareis
· Cap de Formentor
· Exotic Parque
· Valle de Bóquer
· La Dragonera
· S'Albufera
· Tiere
· Vögel
  · Teil 1
  · Teil 2
  · Teil 3
· Pflanzen
  · Teil 1
  · Teil 2
  · Teil 3
  · Teil 4
· Literatur & Linktipps

Pflanzen auf Mallorca - Teil 2

Feigenbaum (Common Fig, Ficus carica)

Feigenbaum (Common Fig, Ficus carica)Mit ihrer geringen Wuchshöhe von maximal acht Meter ragen Feigenbäume nicht besonders weit empor. Sie sind jedoch meist sehr ausladend und in die Breite gewachsen, sodass sie dennoch eine imposante Erscheinung abgeben. Feigenbäume brauchen spezielle Bedingungen, um gedeihen zu können. Das Mikroklima sollte trocken sein, der Boden dabei gleichzeitig ausreichend feucht. Diese Gegebenheiten finden sich unter anderem in der Felsenschlucht Torrent de Pareis oder im Feuchtgebiet S'Albufera. Das gesamte Jahr über wachsen Fruchtstände an den Bäumen heran, die im reifen Zustand violett gefärbt sind. Die eigentlichen Früchte der Feigenbäume sind die kleinen "Körnchen", die sich in großer Zahl innerhalb der essbaren Feigen befinden. Foto: 2002, S'Albufera

Gezähnter Lavendel (French Lavender, Lavandula dentata)

Gezähnter Lavendel (French Lavender, Lavandula dentata), Foto © Walter GladischefskiZwischen 20 Zentimeter und einem Meter kann die Wuchshöhe des Gezähnten Lavendels betragen. Es handelt sich bei dieser Pflanzenart um einen immergrünen Strauch. Die sehr aromatisch duftenden, stark gezahnten Blätter sind mit grauem Filz bedeckt. Wie es für Lavendelarten typisch ist, sind die Blüten dieser Pflanze violett gefärbt. Weil die Art viel Licht benötigt, bevorzugt sie sonnige Standorte, zudem braucht sie eher trockene Böden. In Frankreich wird diese Spezies großflächig kultiviert, um aus ihr das in aller Welt begehrte Parfümöl zu gewinnen. In manchen Literaturquellen wird diese Lavendelart als Französischer Lavendel oder als Grüner Zahn-Lavendel bezeichnet. Foto: 1999, Puigpunyent

Hottentottenfeige (Hottentot Fig, Carpobrotis edulis)

Die Hottentottenfeige ist eine niedrige Pflanze, die an sehr vielen Stellen Mallorcas den Boden bedeckt. Manche Pflanzen erreichten eine stattliche Höhe von bis zu 40 Zentimeter. Die ursprüngliche Heimat der Hottentottenfeige ist das südliche Afrika. Als Gartenpflanze ist sie aus der klimatisch ähnlichen Region in den Mittelmeerraum gebracht worden, wo sie heute unter anderem an der portugiesischen Algarve maßgeblich die Landschaft prägt. An ihren fleischigen, wulstigen Blättern und den bis zu zehn Zentimeter großen Blüten ist die Hottentottenfeige leicht zu erkennen. Ihre Blüten sind entweder weiß, gelb oder rosa gefärbt, die Früchte sind essbar.

  Hottentottenfeige (Hottentot Fig, Carpobrotis edulis)   Hottentottenfeige (Hottentot Fig, Carpobrotis edulis)  
  Foto: 2002, C'an Picafort   Foto: 2002, C'an Picafort  

Zum Seitenanfang ↑

Immergrüner Kreuzdorn (Evergreen Buckthorn, Rhamnus alaternus)

Immergrüner Kreuzdorn (Evergreen Buckthorn, Rhamnus alaternus), Foto © Walter GladischefskiBis zu fünf Meter kann die Wuchshöhe des Immergrünen Kreuzdorns betragen. Diese Pflanzenart ist fast kahl. Die wenigen Blätter sind wechselständig angeordnet. Ihre Stiele sind zwischen einem und acht Millimeter lang. Von ledriger Struktur sind die Blätter, ihre Länge kann sich auf zwei bis sechs Zentimeter belaufen. Am Rand sind die Blätter meist gezähnt. Im Winter sowie im zeitigen Frühjahr bringt diese Pflanzenart ihre Blüten hervor, die gelblich gefärbt sind. Typische Standorte, an denen die auch als Stechpalmen-Kreuzdorn bezeichnete Pflanzenart zu finden ist, sind Brachen und Macchien. Foto: 2002, C'an Picafort, © Walter Gladischefski

Kegel-Leimkraut (Sand Catch, Silene conica)

Kegel-Leimkraut (Sand Catch, Silene conica)An sandigen, trockenen Stellen Mallorcas findet man das etwa 15 bis 50 Zentimeter hohe Kegel-Leimkraut. Die einzelnen Pflanzen sind verzweigt und haben kurze, behaarte Blätter. Gleich mehrere, charakteristisch geformte Blüten befinden sich am Ende eines einzelnen Stängels. Der Fruchtkelch ist relativ groß und es ragen einige rosa gefärbte Kelchblätter aus ihm heraus. Obwohl die Pflanze es an sich trocken liebt, kann man das Kegel-Leimkraut auch anderenorts finden, so zum Beispiel auf den Böden eher trockener Areale in Feuchtgebieten. Foto: 2002, S'Albufera

Kleinfrüchtiger Affodill (Common Asphodel, Asphodelus aestivus)

Kleinfrüchtiger Affodill (Common Asphodel, Asphodelus aestivus)Diese ausdauernde Pflanze, die eher unscheinbar ist, so lange sie nicht in Blüte steht, ist auf Mallorca vielerorts zu finden. Das Gewächs bevorzugt trockenes Grasland und Garriguen als Standorte. Im April steht die zu den Liliengewächsen gehörende Pflanzenart in Blüte. Dann ragen die in extremen Fällen bis zu zwei Meter langen Stängel empor, an deren oberen Ende sich je ein verzweigter Blütenstand befindet. Die Blüten öffnen sich nach und nach, wobei die unteren zuerst aufblühen. Ihre Färbung ist weißlich und rot. Foto: 2002, Port de Pollença

  Kleinfrüchtiger Affodill (Common Asphodel, Asphodelus aestivus)   Kleinfrüchtiger Affodill (Common Asphodel, Asphodelus aestivus)  
  Foto: 2002, Cap de Formentor   Foto: 2002, C'an Picafort  

Zum Seitenanfang ↑

Kretische Strauchpappel (Cornish Mallow, Lavatera cretica)

Kretische Strauchpappel (Cornish Mallow, Lavatera cretica)Auf einer brach liegenden Baufläche hat diese violett blühende Kretische Strauchpappel ihren Standort gefunden. Die Wuchshöhe der Pflanze hat etwa einen halben Meter betragen. Generell kann diese Art mit bis zu 1,5 Meter noch deutlich größer werden. Die Blätter der Kretischen Strauchpappel sind wechselständig angeordnet, bis zu sieben Zentimeter lang und gestielt. Ihre lila gefärbten Blüten machen die Pflanzenart weithin sichtbar. Sie bevorzugt trockenes Brach- und Kulturland und mag es gern sehr sonnig. Leicht kann man diese Pflanze mit der Wilden Malve verwechseln. Foto: 2002, C'an Picafort

 

 

 

Krummstab (Friar's Cowl, Arisarum vulgare)

Krummstab (Friar's Cowl, Arisarum vulgare)Krummstäbe sind mehrjährige Pflanzen. Sie bilden unter der Erde Knollen zum Überdauern. Zwischen zehn und 30 Zentimeter beträgt die Wuchshöhe dieser Pflanzen. Der Krummstab weist nur wenige Blätter auf. Sie sind grundständig angeordnet, das heißt, sie befinden sich dicht am Boden. Ihre Färbung ist mittel- bis hellgrün. Sie können bis zu 15 Zentimeter lang und zwölf Zentimeter breit werden. Der Blütenschaft ist oft purpurfarben gesprenkelt. Ein einzelnes Hochblatt ist bei dieser Pflanzenart zu einer Röhre verwachsen, in der sich ein Blütenkolben befindet. Junge Hochblätter sind noch grün gefärbt, später werden sie hell mit violetten Bereichen und erreichen eine Länge von bis zu fünf Zentimeter. Auf Brachflächen, in Garrigues und auf Kulturland ist der Krummstab in Spanien zu finden. Er bevorzugt schattige Standorte. Foto: 1999, Cala Mondragó

Macchien-Waldrebe (Fern-leaved Clematis, Clematis cirrhosa)

Macchien-Waldrebe (Fern-leaved Clematis, Clematis cirrhosa)Ein echter Kletterkünstler ist die Macchien-Waldrebe. Diese immergrüne Pflanze kann bis zu vier Meter weit klettern - auch in die Höhe, denn es gelingt ihr, sich an Mauern und an Felsen empor zu hangeln. Ihre hängenden, glockenförmigen Blüten sind cremefarben mit dunklen, kastanienroten Bereichen auf der Innenseite der Blütenblätter gefärbt. Etwa 30 Zentimeter hoch ist die rechts abgebildete Macchien-Waldrebe gewesen. Sie hat sich an einer feuchten, schattigen Stelle in einer Schlucht befunden. Foto: 1999, Torrent de Pareis

Zum Seitenanfang ↑

Mandelbaum (Almond Tree, Prunus dulcis)

Mandelbaum (Almond Tree, Prunus dulcis)Auf Mallorca werden vielerorts Mandelbäume kultiviert, die im Februar allesamt in Blüte stehen. Es ist ein beeindruckender Anblick, die großen Haine in ihrer rosa Pracht vor sich liegen zu sehen. Nur zwei Monate später, also im April, ist von den zahllosen Blüten nichts mehr zu sehen. Stattdessen sind die Früchte bereits ein gutes Stück weit herangewachsen. Als grüne, längliche Kapseln befinden sich die jungen Mandeln in ihren fleischigen Hüllen an den Bäumen. Zwischen drei und sechs Meter beträgt die durchschnittliche Wuchshöhe der Mandelbäume, selten können sie auch acht Meter hoch werden. Foto: 2002, Caimari

Meerzwiebel (Sea Onion, Urginea maritima)

Meerzwiebel (Sea Onion, Urginea maritima)Weideflächen mit viel Sonne oder Brachland sind typische Standorte der Meerzwiebel. Der Geschmack der Pflanze ist bei Weidevieh nicht beliebt, weshalb die Meerzwiebel von den Tieren nicht klein gehalten wird und entsprechend gut auf Weiden gedeiht. Im Frühjahr hat die Pflanzenart ihre sogenannte vegetative Phase: Sie bringt ihre Blätter aus der im Boden befindlichen Zwiebel hervor. Die Blätter der in diesem Absatz gezeigten Pflanze sind Anfang März etwa 20 bis 30 Zentimeter hoch und vier bis fünf Zentimeter breit gewesen. Wer Blüten der Meerzwiebel sehen möchte, muss sich bis zum Spätsommer gedulden, denn erst dann bringt die Pflanze ihre Blüten hervor. Ausgewachsene Meerzwiebeln erreichen eine Höhe von 50 bis 150 Zentimeter. Bei vollständig entwickelten Pflanzen können die Blätter einen Meter lang sein. Teile der Pflanze werden in der Medizin genutzt. Das Verbreitungsgebiet der Meerzwiebel erstreckt sich über den gesamten Mittelmeerraum und die Kanareninsel Teneriffa. Die Pflanzenart wird alternativ auch als Drimia maritima bezeichnet. Foto: 1999, La Dragonera

 

Zum Seitenanfang ↑