Mallorca

Startseite

· Mallorca allgemein
· Kulinarisches
· Ausflugstipps
· Reserva Puig de Galatzó
· Torrent de Pareis
· Cap de Formentor
· Exotic Parque
· Valle de Bóquer
· La Dragonera
· S'Albufera
· Tiere
· Vögel
  · Teil 1
  · Teil 2
  · Teil 3
· Pflanzen
  · Teil 1
  · Teil 2
  · Teil 3
  · Teil 4
· Literatur & Linktipps

Pflanzen auf Mallorca - Teil 4

Scharbockskraut (Lesser Celandine, Ranunculus ficaria)

Scharbockskraut (Lesser Celandine, Ranunculus ficaria)Das Scharbockskraut gehört zu den Frühjahrsblühern, bereits sehr zeitig im Jahr bringt es seine leuchtend gelben Blüten hervor. Zwischen zehn und 20 Zentimeter beträgt die Wuchshöhe dieser Pflanzenart. Ihre lang gestielten Blätter sind herz- bis nierenförmig und weisen häufig einen fettigen Glanz auf. Bei einigen Exemplaren ist der Rand eingekerbt. Typische Standorte der Pflanze sind feuchte Stellen in dichten Laubwäldern, Feuchtwiesen, Waldränder sowie Gebüsche und Hecken. In Südeuropa ist das Scharbockskraut weniger häufig vertreten als in Nord- und Mitteleuropa. Foto: 1999, Torrent de Pareis

Schopfige Traubenhyazinthe (Tassel Hyacinth, Muscari comosum)

Schopfige Traubenhyazinthe (Tassel Hyacinth, Muscari comosum), Foto © Walter GladischefskiAn vielen Stellen ist im Mittelmeerraum die Schopfige Traubenhyazinthe zu Hause. Diese Art kommt darüber hinaus in Teilen der Türkei, im Mittleren Osten sowie in Nordägypten und auf den Kanarischen Inseln vor. Es handelt sich um eine krautige mehrjährige Pflanze, deren Wuchshöhe zwischen 15 und 70 Zentimeter betragen kann. Manche Exemplare erreichen sogar eine Höhe von einem Meter. Die Blütenstände dieser Pflanzenart sind aufrecht und sie tragen die Einzelblüten in lockeren Trauben. Am Traubenende tragen die Pflanzen einen auffälligen Schopf, der aus mehreren aufrechten, leuchtend violett gefärbten Blüten besteht. Von blassbrauner Färbung sind die sich darunter befindenden Blüten. In der Zeit von Mai bis Juni blüht diese Pflanzenart, mancherorts kommt es jedoch schon ab März zur Blüte. Zu finden ist die Pflanzenart an verschiedenen Standorten, darunter Halbtrockenrasen, Äcker und trockene Waldränder. Foto: 2002, S'Albufera, © Walter Gladischefski

Silberhülse (Argyrolobium, Argyrolobium zanonii)

Silberhülse (Argyrolobium, Argyrolobium zanonii)Die Silberhülse bildet Halbsträucher, die zwischen zehn und 30 Zentimeter hoch und am Grund oftmals verholzt sind. Ihre Stängel liegen entweder niedrig, also knapp über dem Boden, oder aber sie wachsen fast senkrecht in die Höhe. Auf den Stängeln befinden sich silbrige, seidige Härchen. Sämtliche Blätter der Pflanze sind dreizählig und gestielt. An ihrer Unterseite sind die Blätter dicht behaart, die Oberseite ist meist kahl oder nur wenig behaart. Die Blüten der Silberhülse sind goldgelb gefärbt und fallen daher besonders auf. Garriguen, Felsfluren, Trockenweiden und Kiefernwälder sowie kalkige Böden bilden die bevorzugten Standorte dieser Pflanzenart. In manchen Fachbüchern wird sie auch Silberklee genannt. Foto: 2002, C'an Picafort

Zum Seitenanfang ↑

Sommer-Knotenblume (Summer Snowflake, Leucojum aestivum)

Sommer-Knotenblume (Summer Snowflake, Leucojum aestivum)Sommer-Knotenblume (Summer Snowflake, Leucojum aestivum)Die Sommer-Knotenblume kommt auf Mallorca genau wie in Deutschland eher selten vor. Man findet sie nur an einigen wenigen Stellen der Insel und sie ist mit ihrer geringen Wuchshöhe von maximal 45 Zentimeter und den zierlichen Blüten nicht besonders auffällig. In den Monaten April und Mai, manchmal auch schon ein wenig früher, also ab Februar, trägt sie an langen, schmalen, grün gefärbten Stielen je eine weiße Blüte. An der Stelle, wo der Stiel in die Blüte übergeht, befindet sich ein grüner Knoten. Am Ende der weißen Blütenblätter liegen gelblich-grüne Bereiche, die für die Art charakteristisch sind. Lange, schmale und dunkelgrüne Blätter wachsen am Grund der Stiele, siehe Abbildung ganz rechts. Beide Fotos: 2002, Torrent de Pareis

Stacheliger Dornginster (Thorny Broom, Calicotome spinosa)

Stacheliger Dornginster (Thorny Broom, Calicotome spinosa)Auf trockenen bis sauren Böden, Brandflächen und Kahlschlägen ist der Stachelige Dornginster auf Mallorca beheimatet. Dieser bis zu zwei Meter hohe und aufrecht wachsende Strauch ist nur wenig verzweigt und weist an alten Ästen kräftige Dornen auf. Seine Blätter sind dreizählig und gestielt. Ihre Unterseite ist behaart, die Oberseite ist normalerweise unbehaart, gelegentlich zeigt sie jedoch einen feinen Flaum. Zwölf bis 18 Millimeter lang können die leuchtend gelb gefärbten Blüten des Stacheligen Dornginsters werden. Foto: 2002, C'an Picafort

Stechwacholder (Prickly Juniper, Juniperus oxycedrus macrocarpa)

Stechwacholder (Prickly Juniper, Juniperus oxycedrus macrocarpa)Der Stechwacholder, auch als Zedern-Wacholder bezeichnet, bildet Sträucher oder kleine Bäume. Seine Wuchshöhe kann bis zu acht Meter betragen. In seltenen Fällen soll die Pflanzenart sogar bis zu 14 Meter hoch werden können. Handelt es sich um Bäume, ist die Krone rundlich bis unregelmäßig kegelförmig. Es kommen nach oben weisende sowie waagerecht verlaufende Äste vor. Im Querschnitt betrachtet, sind die Zweige nahezu dreikantig. Die Blätter des Stechwacholders sind nadelförmig, sie stehen von den Zweigen ab. An ihrem Ende laufen sie spitz zu, sie sind elf bis 20 Millimeter lang und sehr schmal. Auf der Oberseite befinden sich zwei weißliche Streifen. Von April bis Mai bringt der Stechwacholder seine unscheinbaren Blüten hervor, aus denen sich später nach der Befruchtung beerenförmige Zapfen bilden; sie sind erst im zweiten Jahr an den Pflanzen zu finden. Bevorzugte Standorte der Pflanzenart sind Wälder und Macchien. Generell mag sie nährstoffreichen Boden, der sandig bis feinkiesig sein darf. Foto: 2002, C'an Picafort

Zum Seitenanfang ↑

Stechwinde (Prickly Ivy, Smilax aspera)

Bei dieser Pflanzenart handelt es sich um ein verholztes Lianengewächs, das in Macchien, Hecken, Wäldern und an Mauern bevorzugt gedeiht. Sie kann eine Wuchshöhe von bis zu 15 Meter erreichen. Die Abbildung unten rechts zeigt die Gebirgsform der Stechwinde, wie sie beispielsweise im Bóquer-Tal auf Mallorca vorkommt. In dieser Wuchsform bildet die Pflanze keine Blätter aus. Auf dem linken Foto ist die Normalform der Stechwinde abgebildet, die längliche, leicht herzförmige Blätter aufweist.

  Stechwinde (Prickly Ivy, Smilax aspera), Normalform   Stechwinde (Prickly Ivy, Smilax aspera), Gebirgsform  
  Normalform, Foto: 2002, C'an Picafort   Gebirgsform, Foto: 1999, Valle de Bóquer  

Vielblütige Heide (Heather, Erica multiflora)

Vielblütige Heide (Heather, Erica multiflora)Eine auf Mallorca relativ weit verbreitete Pflanze ist die Vielblütige Erika, die auch als Straucherika bezeichnet wird. Der Strauch ist immergrün, mehrjährig und mit dunkelgrünen, schlanken Blättern bewachsen, die eine Länge von bis zu 14 Millimeter erreichen. Die Blüten dieser Pflanzenart sind rosa gefärbt und enthalten jeweils einen geraden oder zurückgebogenen Zipfel an ihren vier Kelchblättern. Bevorzugte Standorte der Vielblütigen Heide sind immergrüne, trockene Macchien sowie lichte Wälder. Auf kalkigen, felsigen Hügeln und auf kalkigen Böden fühlt sich die imposante Pflanze ebenfalls besonders wohl. Foto: 1999, Puigpunyent

Weiße Resede (White Mignonette, Reseda alba)

Weiße Resede (White Mignonette, Reseda alba)Auf Kulturflächen oder Arealen, auf denen überwiegend Unkraut wächst, findet man auf Mallorca die Weiße Resede. Diese Pflanze wird zwischen 30 und 80 Zentimeter hoch, ist oben verzweigt und trägt am Stiel wechselständig ihre Blätter. Der Blütenstand ist kerzenförmig und er ragt senkrecht empor. Er enthält eine Vielzahl winziger weißer Blüten. Diese verströmen einen angenehmen Duft. Weil die Blüten vergleichsweise viel Nektar enthalten, ziehen sie Insekten wie Bienen oder Schwebfliegen in großer Zahl an. Weißer Wau ist ein alternativer Name dieser Pflanzenart, der in einigen Literaturquellen verwendet wird. Foto: 2002, C'an Picafort

 

 

 

Zum Seitenanfang ↑

Weißliche Zistrose (Grey-leaved Cistus, Cistus albidus)

Weißliche Zistrose (Grey-leaved Cistus, Cistus albidus)Garriguen und sonnige Hänge sind Standorte, an denen die Weißliche Zistrose bevorzugt anzutreffen ist. Sie kann grundsätzlich auf nahezu sämtlichen Bodenarten gedeihen, wächst jedoch vor allem auf felsigem Kalk. Die Sträucher erreichen eine Wuchshöhe von bis zu 1,5 Meter, sind dicht verzweigt und verströmen einen leichten, aromatischen Kräuterduft. Purpurne bis rosa gefärbte Blüten zieren die Pflanze. In der Mitte der Blüten befinden sich gelbe bis orangegelb gefärbte Staubblätter, die in großer Zahl vorhanden sind. Foto: 2002, Caimari

Zwergpalme (Mediterranean Fan Palm, Chamaerops humilis)

Zwergpalme (Mediterranean Fan Palm, Chamaerops humilis)In Deutschland kennt man die Zwergpalme eher aus der Kultur für das Haus, auf Mallorca ist sie dagegen vielerorts in freier Natur anzutreffen. Die Zwergpalme ist eine Fächerpalme, die meist mehrere Stämme aufweist und buschig wirkt. Ihre Wuchshöhe beträgt meist zwei bis drei Meter, mitunter vier bis sechs Meter. Noch größere Exemplare finden sich selten. Heimat dieser Pflanzenart ist nicht nur Mallorca, sondern der gesamte westliche Mittelmeerraum. Im Osten ihres Verbreitungsgebiets kommt sie bis nach Italien vor. Zu finden ist die Zwergpalme meist auf sandigen Böden. Feldfluren und sogenannte Garigues, also offene mediterrane Strauchheideformationen, sind typische Standorte. Foto: 1999, Puigpunyent

 

Zum Seitenanfang ↑