Fotoreiseberichte.de - Köln und Umland

Startseite

Köln
· Köln allgemein
· Der Kölner Dom
· Flehbachaue
· Groov
· Kölner Zoo
· NSG Am Ginsterpfad
· NSG Am Hornpottweg
· NSG Dellbrücker Heide
· NSG Flittarder
  Rheinaue
· NSG Königsforst
· NSG Thielenbruch
  und Thurner Wald
· NSG Wahner Heide
· NSG Worringer Bruch
· Literatur & Linktipps

Das Umland
· Drachenfels
· NSG Schluchter Heide

Die Natur
· Amphibien & Reptilien
· Flechten
· Hautflügler (Bienen,
  Wespen und Co.)
· Insekten
· Käfer
· Libellen
  · Großlibellen
  · Kleinlibellen
· Pilze
· Säugetiere
· Schmetterlinge
  und Falter

· Schnecken
· Schwebfliegen
· Sonstige Tiere
· Spinnentiere
· Vögel
· Wanzen
· Zikaden

Großlibellen in Köln und im Umland

Achtung, zu dieser Seite gibt es eine überarbeitete Version, die Sie hier finden.

Weibliche Heidelibelle (Common Darter, Sympetrum striolatum)Großlibellen sind kräftig gebaute Tiere, deren Hinterleib je nach Art recht breit sein kann. In Deutschland kommen Großlibellen aus verschiedenen Familien vor, darunter Segellibellen (Libellulidae) und Edellibellen (Aeshnidae). Sie bewohnen unterschiedliche Lebensräume, darunter stehende Gewässer, Fließgewässer, Tümpel in Wäldern oder Moorgewässer. Meist zeigen vor allem die Männchen ein sehr territoriales Verhalten, sie verteidigen ihr Revier gegen Eindringlinge - auch wenn diese nicht zur eigenen Art gehören. Dann fliegen sie Attacken und stürzen sich auf ihre Gegner. Dabei kann man mitunter ein lautes Rascheln der großen Flügel dieser Tiere hören. Folgende Großlibellen-Arten werden in diesem Kapitel in alphabetischer Reihenfolge vorgestellt:

· Blaugrüne Mosaikjungfer (Southern Hawker, Aeshna cyanea)
· Blutrote Heidelibelle (Ruddy Darter, Sympetrum sanguineum)
· Frühe Heidelibelle (Red-veined Darter, Sympetrum fonscolombii)
· Gemeine Heidelibelle (Vagrant Darter, Sympetrum vulgatum)
· Große Heidelibelle (Common Darter, Sympetrum striolatum)
· Große Königslibelle (Emperor Dragonfly, Anax imperator)
· Großer Blaupfeil (Black-tailed Skimmer, Orthetrum cancellatum)
· Herbst-Mosaikjungfer (Migrant Hawker, Aeshna mixta)
· Kleiner Blaupfeil (Keeled Skimmer, Orthetrum coerulescens)
· Plattbauch (Broad-bodied Chaser, Libellula depressa)
· Vierfleck (Four-spotted Chaser, Libellula quadrimaculata)
· Westliche Keiljungfer (Western Clubtail, Gomphus pulchellus)

Blaugrüne Mosaikjungfer (Southern Hawker, Aeshna cyanea)

Die Blaugrüne Mosaikjungfer gehört zur Familie der Edellibellen (Aeshnidae). Bis zu elf Zentimeter kann die Flügelspannweite dieser Insekten betragen, ihre Körperlänge beläuft sich auf etwa sieben bis acht Zentimeter. Im Brustbereich weisen diese Tiere eine gelblich-grüne Färbung auf, sie tragen dort eine schwarze Zeichnung sowie zwei ovale, grüne Flecken. Anhand der Färbung ihres Hinterleibs sind die beiden Geschlechter zu erkennen. Männchen haben einen schwarz gefärbten Hinterleib. Auf dessen Oberseite befinden sich vom ersten bis zum siebten Körpersegment grüne Flecken und auf den Segmenten acht bis zehn blaue Flecken. Die Seiten des Hinterleibs sind bei männlichen Blaugrünen Mosaikjungfern ebenfalls blau gefleckt. Durchgängig braunschwarz-grün gescheckt ist der Hinterleib der Weibchen. Typische Lebensräume, in denen man diese Libellenart beobachten kann, sind stehende Gewässer. Ihre Flugzeit findet zwischen Juli und Oktober statt. Der BUND hat die Blaugrüne Mosaikjungfer zur Libelle des Jahres 2012 ernannt.

  Männliche Blaugrüne Mosaikjungfer (Southern Hawker, Aeshna cyanea)   Weibliche Blaugrüne Mosaikjungfer (Southern Hawker, Aeshna cyanea)  
  Männchen, Foto: 30.09.2012,
Troisdorf
  Weibchen, Foto: 29.08.2013,
Rösrath-Stümpen
 

Blutrote Heidelibelle (Ruddy Darter, Sympetrum sanguineum)

Blutrote Heidelibelle (Ruddy Darter, Sympetrum sanguineum)Die Flügelspannweite der Blutroten Heidelibelle beträgt maximal 60 Millimeter, somit ist diese Art mittelgroß. Anhand der Färbung lassen sich die beiden Geschlechter in aller Regel gut unterscheiden. Männchen sind am Kopf, am Thorax (Brustbereich) und am Hinterleib kräftig rot gefärbt. Dagegen sind die Weibchen bräunlich bis gelblich. Mitunter gibt es aber auch rötliche Weibchen. Beide Geschlechter haben schwarze Beine, wodurch sich die Tiere von anderen Heidelibelle-Arten unterscheiden lassen. Im Juni beginnt die Flugzeit der Blutroten Heidelibelle, sie dauert bis in den November hinein. Heimisch sind diese Tiere an stehenden Gewässern. Foto: 06.07.2013, Troisdorf

Zum Seitenanfang ↑

Frühe Heidelibelle (Red-veined Darter, Sympetrum fonscolombii)

Weibliche Frühe Heidelibelle (Red-veined Darter, Sympetrum fonscolombii)Wie es bei den Heidelibellen üblich ist, unterscheiden Männchen und Weibchen der Frühen Heidelibelle in ihrem Aussehen. Bei den Männchen sind der Brustteil (Thorax) und der Hinterleib (Abdomen) rot gefärbt. Seitlich befinden sich helle Streifen. Weibchen sind cremefarben bis bräunlich oder gelblichbraun gefärbt. Sie haben an den Seiten keine Streifen. Beide Geschlechter tragen im hinteren Bereich des Hinterleibs einige schwarze Flecken. Auffällig ist die rote Flügeladerung der Männchen, vor allem an der Flügelbasis ist diese Färbung der Aderung gut zu sehen. Die Weibchen haben am Ansatz ihrer Flügel einen gelben Fleck. Auf der Oberseite tragen die schwarzen Beine gelbe Streifen. Typisch für die Art ist, dass die großen Facettenaugen oben bräunlichrot gefärbt sind und im unteren Bereich graublau. Zwischen Mai und Oktober fliegt diese Art in Mitteleuropa. Frühe Heidelibellen sind sehr wärmeliebend, sie kommen an stehenden Gewässern in warmen Landschaftsabschnitten oder Gegenden vor. Foto: 22.09.2012, Elsdorf

Gemeine Heidelibelle (Vagrant Darter, Sympetrum vulgatum)

Bis zu 65 Millimeter kann die Flügelspannweite der Gemeinen Heidelibelle betragen. Wie bei vielen anderen Großlibellen auch, unterscheiden sich bei dieser Spezies Männchen und Weibchen deutlich in ihrem Aussehen. Männliche Tiere sind am Kopf, im Brustbereich (Thorax) sowie am Hinterleib leuchtend rot gefärbt. Dagegen sind die Weibchen bräunlichrot gefärbt und sie tragen auf dem Hinterleib eine schwarze Zeichnung. Am Kopf befindet sich bei beiden Geschlechtern eine schwarze Zeichnung, die zwischen den Augen verläuft und ein wenig seitlich daran herunter reicht. Von den Männchen ähnlich gefärbter Libellenarten sind männliche Gemeine Heidelibellen außerdem daran zu unterscheiden, dass sich ihr Hinterleib nach hinten verbreitert. Überwiegend schwarz sind die Beine dieser Spezies gefärbt, lediglich auf der Oberseite sind sie gelb. Dies ist ein weiteres charakteristisches Merkmal dieser Libellenart. Von Juli bis November dauert die Flugzeit der Tiere, sie sind an stehenden Gewässern heimisch.

  Gemeine Heidelibelle (Vagrant Darter, Sympetrum vulgatum)   Männliche Gemeine Heidelibelle (Vagrant Darter, Sympetrum vulgatum)  
  Männchen (oben) und Weibchen,
Foto: 18.08.2012, Troisdorf
  Männchen, Foto: 18.08.2012,
Troisdorf
 

Große Heidelibelle (Common Darter, Sympetrum striolatum)

Große Heidelibellen (Common Darter, Sympetrum striolatum) bei der PaarungDie Große Heidelibelle ist an stehenden Gewässern zu finden. Erwachsene Tiere können an entsprechenden Stellen in der Zeit von Juli bis Oktober, manchmal bis in den November hinein beobachtet werden. Die Körperlänge der Großen Heidelibelle beträgt bis zu 43 Millimeter, ihre Flügelspannweite kann sich auf bis zu 65 Millimeter belaufen. Anhand ihrer Färbung sind die Geschlechter zu unterscheiden. Männchen sind überwiegend rot gefärbt. Bei ihnen ist der Hinterleib auf der gesamten Länge nahezu gleich breit. An den Außenseiten sind die ansonsten schwarzen Beine gelb gefärbt. Charakteristisch für die Art ist, dass der schwarze Querstreif, der sich über die Stirn erstreckt, an den Augen endet. Weibliche Tiere sind auf der Körperoberseite rötlich gefärbt, auf der Unterseite bläulich bis bräunlich oder gelblich. Bei ihnen sind die schwarzen Beine ebenfalls außen gelb gefärbt und der Stirnquerstreif verläuft bis zu den Augen. Foto: 23.09.2012, Köln-Brück

  Männliche Große Heidelibelle (Common Darter, Sympetrum striolatum)   Weibliche Große Heidelibelle (Common Darter, Sympetrum striolatum)  
  Männchen, Foto: 01.11.2011,
Köln-Brück
  Männchen, Foto: 01.11.2011,
Köln-Brück
 

  Weibliche Große Heidelibelle (Common Darter, Sympetrum striolatum)   Weibliche Große Heidelibelle (Common Darter, Sympetrum striolatum)  
  Weibchen, Foto: 29.09.2011,
Köln-Eil
  Weibchen, Foto: 29.09.2011,
Köln-Eil
 

Zum Seitenanfang ↑

Große Königslibelle (Emperor Dragonfly, Anax imperator)

Weibliche Große Königslibelle (Emperor Dragonfly, Anax imperator)Stehende Gewässer bilden den bevorzugten Lebensraum der Großen Königslibelle, dort sind die Tiere in Deutschland sehr häufig anzutreffen. Diese Spezies ist die größte Libellenart Mitteleuropas. Sie gehört zur Familie der Edellibellen (Aeshnidae) und sie kann eine Flügelspannweite von 90 bis 110 Millimeter erreichen. Ihre Körperlänge beläuft sich auf maximal 78 Millimeter. Die beiden Geschlechter der Großen Königslibelle weisen einige Unterschiede auf. Die Brust (der Thorax) ist bei beiden Geschlechtern grün gefärbt. Männliche Individuen haben einen blau und schwarz gefärbten Hinterleib (Abdomen), bei den Weibchen ist er braun mit schwarzen Ringen. Ab Mai beziehungsweise Juni bis in den August hinein findet die Flugzeit dieser Großlibellen statt. Foto: 01.07.2012, Köln-Brück

  Männliche Große Königslibelle (Emperor Dragonfly, Anax imperator)   Weibliche Große Königslibelle (Emperor Dragonfly, Anax imperator) bei der Eiablage  
  Männchen, Foto: 22.07.2012,
Rösrath-Stümpen
  Weibchen bei der Eiablage,
Foto: 30.05.2012, Köln-Eil
 

Großer Blaupfeil (Black-tailed Skimmer, Orthetrum cancellatum)

Der Große Blaupfeil ist an stehenden Gewässern wie Seen oder Teichen heimisch. Seine Körperlänge beläuft sich auf 45 bis 55 Millimeter, die Flügelspannweite kann bis zu 90 Millimeter betragen. Die beiden Geschlechter lassen sich anhand ihrer Färbung unterscheiden. Männchen sind am Körper blau gefärbt, wobei das hintere Ende des Hinterleibs schwarz ist. Gelblich sind junge Weibchen gefärbt. Mit zunehmendem Alter ändert sich ihre Farbe, sie werden mit der Zeit braun oder olivgrün. Wichtig für den Großen Blaupfeil ist, dass es an den Ufern seiner Heimatgewässer steinige oder mit Kies bedeckte Zonen gibt. Mancherorts kann man diese Libellenart auch an sandigen Ufern beobachten sowie an Gewässern mit Binsen- oder Schilfuferzonen beobachten. Von Juni bis in den September hinein dauert die Flugzeit des Großen Blaupfeils.

  Männlicher Großer Blaupfeil (Black-tailed Skimmer, Orthetrum cancellatum)   Weiblicher Großer Blaupfeil (Black-tailed Skimmer, Orthetrum cancellatum)  
  Männchen, Foto: 21.07.2013,
Rösrath-Stümpen
  Weibchen, Foto: 22.06.2013
 Köln-Dellbrück
 

Herbst-Mosaikjungfer (Migrant Hawker, Aeshna mixta)

Die Herbst-Mosaikjungfer ist ein Vertreter der Familie der Edellibellen (Aeshnidae). Sie hat eine Flügelspannweite von bis zu 80 Millimeter. Weibchen weisen eine Körperlänge von 62 Millimeter auf, männliche Exemplare werden 64 Millimeter lang. Braun ist der Brustbereich (Thorax) dieser Tiere gefärbt. Die Grundfarbe des Hinterleibes der Männchen ist schwarz. Auf dem langen Körperteil befindet sich ein Muster aus blauen Flecken. Charakteristisch für die Art ist ein ein gelblich-weiß gefärbtes Dreieck oder "T", das sich an der Basis des Hinterleibs befindet. Auch die Weibchen haben einen schwarz gefärbten Hinterleib. Bei ihnen befinden sich darauf kleine gelbliche und größere blaue Flecken. Heimisch sind Herbst-Mosaikjungfern an stehenden Gewässern. Ihre Flugzeit beginnt im Juli oder August und sie dauert bis in den Oktober.

  Männliche Herbst-Mosaikjungfer (Migrant Hawker, Aeshna mixta)   Männliche Herbst-Mosaikjungfer (Migrant Hawker, Aeshna mixta)  
  Männchen, Foto: 09.09.2012,
Köln-Brück
  Männchen, Foto: 29.08.2013
Rösrath-Stümpen
 

Zum Seitenanfang ↑

Kleiner Blaupfeil (Keeled Skimmer, Orthetrum coerulescens)

Der Kleine Blaupfeil ist unter den Libellen eine Art, die recht spezielle Ansprüche an ihren Lebensraum stellt, weshalb er in vielen Teilen Deutschlands selten geworden ist. Diese Insekten leben an langsam fließenden Wiesenbächen oder seichten Gräben. Mancherorts kommen sie auch in Kiesgruben vor. 40 bis 45 Millimeter können diese Tiere lang werden, ihre Flügelspannweite beläuft sich auf 60 bis 70 Millimeter. Ausgefärbte Männchen haben einen blauen Hinterleib, Weibchen sind gelblich-bräunlich gefärbt. Bei den Männchen ist das Flügelmal ockergelb gefärbt, die Brust ist braun oder leicht bläulich gestreift. Auch bei den Weibchen ist das Flügelmal ockerfarben. Typisch für die Weibchen ist außerdem, dass ihre Augen graublau sind. Von Mai bis August dauert die Flugzeit dieser Spezies.

  Weiblicher Kleiner Blaupfeil (Keeled Skimmer, Orthetrum coerulescens)   Männlicher Kleiner Blaupfeil (Keeled Skimmer, Orthetrum coerulescens)  
  Weibchen, Foto: 09.08.2013,
Troisdorf-Altenrath
  Männchen, Foto: 25.07.2013
Rösrath-Stümpen
 

Plattbauch (Broad-bodied Chaser, Libellula depressa)

Plattbauch (Broad-bodied Chaser, Libellula depressa)Der Körperbau dieser Libellenart ist recht breit und außerdem abgeflacht. Deshalb erscheint der Plattbauch recht plump. Die Körperlänge dieser Großlibellen beträgt 40 bis 45 Millimeter, ihre Flügelspannweite beläuft sich auf 70 bis 80 Millimeter. Im Bereich der Basis sind die ansonsten transparenten Flügel dunkel gefärbt. Bei männlichen Tieren ist der Körper hellblau gefärbt. Junge Männchen weisen seitlich gelbe Flecken auf. Weibliche Individuen haben einen gelblichbraunen bis olivbraunen Hinterleib. Anfang Mai beginnt die Flugzeit des Plattbauchs, sie dauert bis Ende Juli oder mitunter sogar bis in den August hinein. Heimisch sind diese Libellen an stehenden Gewässern. Foto: 19.05.2013, Troisdorf

Vierfleck (Four-spotted Chaser, Libellula quadrimaculata)

Die Körperlänge des Vierflecks beträgt zwischen 40 und 45 Millimeter, ihre Flügelspannweite kann sich auf bis zu 85 Millimeter belaufen. Charakteristisch für diese Spezies sind die dunklen Flecken in den vier Flügeln. Anders als bei vielen anderen Libellenarten ist das Aussehen der Männchen und Weibchen dieser Art kaum unterschiedlich. Der Vierfleck hat einen bräunlich gefärbten Körper, der an den Seiten gelbe Bereiche aufweist. Sein Thorax (Brustteil des Rumpfes) ist stark mit kleinen, braunen Härchen bewachsen. Heimisch sind diese Libellen insbesondere an pflanzenreichen stehenden Gewässern. Bereits ab Ende April beziehungsweise Anfang Mai können diese Libellen in Deutschland beobachtet werden; die Flugzeit dauert bis in den August.

  Vierfleck (Four-spotted Chaser, Libellula quadrimaculata)   Frisch geschlüpfter Vierfleck (Four-spotted Chaser, Libellula quadrimaculata)  
  Foto: 10.06.2012,
Köln-Brück
  Frisch geschlüpftes Tier,
Foto: 25.05.2013, Troisdorf-Altenrath
 

Westliche Keiljungfer (Western Clubtail, Gomphus pulchellus)

Weibliche Westliche Keiljungfer (Western Clubtail, Gomphus pulchellus)Etwa 45 bis 50 Millimeter beträgt die Körperlänge der Westlichen Keiljungfer. Diese Tiere bringen es auf eine Flügelspannweite von 60 bis 70 Millimeter. Männliche Individuen sind überwiegend schwarz-gelb gefärbt, der Brustbereich ist grünlich-gelb. Ihre Augen sind oben hellblau und unten hellgrün gefärbt. Typisch für männliche Westliche Keiljungfern sind ihre beiden Hinterleibsanhängsel, die den Weibchen fehlen. Davon abgesehen ähneln die Weibchen den Männchen in der Färbung. Heimisch ist diese Libellenart an großen und tiefen Seen mit nur geringem Pflanzenbewuchs, darüber hinaus kommt sie mitunter an flacheren Gewässern vor. Von Mai bis Juli dauert die Flugzeit dieser Spezies. Foto: 30.06.2013, Rösrath-Stümpen

 

Zum Seitenanfang ↑

 

Weitere Informationen:

Koordinaten von Köln: 50.93606613, 6.95893764
 

Weitere Informationen:

Libellenseite von Beat Schneider

LibellenWissen.de von Andreas Thomas Hein

Zeig doch mal die Bilder! - Blog mit vielen schönen Libellenfotos aus Köln und Umgebung von C. Uebscher