Fotoreiseberichte.de - Köln und Umland

Startseite

Köln
· Köln allgemein
· Der Kölner Dom
· Flehbachaue
· Groov
· Kölner Zoo
· NSG Am Ginsterpfad
· NSG Am Hornpottweg
· NSG Dellbrücker Heide
· NSG Flittarder
  Rheinaue
· NSG Königsforst
· NSG Thielenbruch
  und Thurner Wald
· NSG Wahner Heide
· NSG Worringer Bruch
· Literatur & Linktipps

Das Umland
· Drachenfels
· NSG Schluchter Heide

Die Natur
· Amphibien & Reptilien
· Flechten
· Hautflügler (Bienen,
  Wespen und Co.)
· Insekten
· Käfer
· Libellen
· Pilze
· Säugetiere
· Schmetterlinge
  und Falter

· Schnecken
· Schwebfliegen
· Spinnentiere
· Sonstige Tiere
· Vögel
· Wanzen
· Zikaden

Der Kölner Dom

Achtung, zu dieser Seite gibt es eine überarbeitete Version, die Sie hier finden.

Blick auf den Kölner Dom von der Deutzer Rheinseite ausDie bedeutendste Sehenswürdigkeit der Stadt Köln ist ohne jeden Zweifel ihr prächtiger Dom. Ganz offiziell heißt dieses gotische Bauwerk "Hohe Domkirche zu Köln". Der Dom ist 157,38 Meter hoch und damit die zweithöchste Kirche Europas und die dritthöchste der Welt. Höher sind nur der Ulmer Münster (161,53 Meter), Ulm, Deutschland, und die Basilika Notre-Dame de la Paix (158 Meter) in Yamoussoukro, Elfenbeinküste. An jener Stelle, an der sich der heutige Dom befindet, hat früher ebenfalls ein sehr viel kleinerer Dom gestanden. Dieser sollte durch ein neues Bauwerk ersetzt werden, weshalb er im Jahr 1248 abgerissen werden sollte. Letztlich hat jedoch im selben Jahr ein Feuer fast den gesamten alten Dom zerstört. Damals ist lediglich ein Teil des alten Doms provisorisch wiederhergestellt worden, damit man auch weiterhin die Messe feiern konnte. Parallel dazu ist mit den Bauarbeiten des heutigen Doms begonnen worden.

Das Südportal des Kölner DomsDer Bau des Kölner Doms hat sehr lange gedauert. Während der ersten Bauperiode, die am 15. August 1248 begonnen hat, hatte der Dombaumeister Gerhard von Rile die Aufsicht über die Baustelle - von ihm stammen auch die Pläne für das riesige gotische Bauwerk. Als Vorbild hat seinerzeit die Kathedrale von Amiens, Frankreich, gedient. Jedoch ist diese Kathedrale dreischiffig, wohingegen der Kölner Dom fünfschiffig ist. Schon damals hat festgestanden, dass im Dom die Reliquien der Heiligen Drei Könige untergebracht werden sollten, die am 23. Juli 1164 vom Kölner Erzbischhof Rainald von Dassel in die Rheinstadt gebracht worden sind; von Dassel hatte sie aus Mailand mitgebracht.

Einer der vielen Wasserspeier des Kölner DomsWährend der ersten Bauperiode ist vor allem ein Gestein namens Trachyt, das vulkanischen Ursprungs ist, verbaut worden. Diese Steine sind am Drachenfels im Siebengebirge abgebaut und über die rund 33 Kilometer messende Strecke flussabwärts bis zur Dombaustelle transportiert worden. Die erste Bauperiode hat sich sehr lang hingezogen, sodass der nicht fertiggestellte Dom circa 300 Jahre lang das Stadtbild dominiert hat. Erst im Jahr 1814 hat die zweite Bauperiode begonnen, während derer große Fortschritte erzielt worden sind. Am 15. Oktober 1880 ist das Ende des Dombaus schließlich mit einem großen Fest gefeiert worden, der Dom gilt seit diesem Jahr als fertiggestellt. Jedoch sind heute tagtäglich umfangreiche Erhaltungsarbeiten notwendig, weil unter anderem der saure Regen die Steine mit der Zeit ausgewaschen hat. Aufgrund dieser ständigen Arbeiten ist der Dom ohne Gerüste nicht vorstellbar. Wer den Dom heute fotografiert und sich über diese Gerüste ärgert, der sollte bedenken, dass das prächtige ohne diese intensive Pflege verfallen würde.

Zum Seitenanfang ↑

Das Gewölbe ist im Kölner Dom sehr hochFür den Dombau ist ein sehr stabiles Fundament gesetzt worden, das etwa 100.000 Tonnen wiegt. Es gibt unter dem Bauwerk ein Gewölbe, in dem sich allerlei Kammern und Gräber von Geistlichen befinden, auch der Dombaumeister von Rile ist dort bestattet worden. Immer einen Besuch wert ist die Domschatzkammer, in der fantastische Exponate zu bestaunen sind. Das Innere des Doms sollte man ebenfalls ganz in Ruhe auf sich wirken lassen. Die Weite des Bauwerks ist sehr beeindruckend. Besonders schön sind die Lichtspiele im Dom an einem sonnigen Tag, wenn das Licht durch die herrlichen bunten Fenster fällt. Zu den weiteren Sehenswürdigkeiten im Dom gehören der Dreikönigenschrein und die Orgel, deren riesiger Tonumfang bei Konzerten regelmäßig zur Geltung kommt. Während der Öffnungszeiten (siehe offizielle Webseite des Doms) kann der Südturm bestiegen werden. Von dort aus hat man eine herrliche Aussicht über Köln.

Im Folgenden finden Sie einige Impressionen vom Kölner Dom.

  Statue an der Fassade des Kölner Doms   Kreuz auf dem Kölner Dom  
  Statue an der Fassade des Kölner Doms   Kreuz auf dem Kölner Dom  

  Das Beweinungsfenster stammt aus dem Jahre 1847   Das Richterfenster von 2007 im Südquerhaus des Doms enthält 72 Farben  
  Das Beweinungsfenster
sstammt aus dem Jahre 1847
  Das Richterfenster von 2007 im
Südquerhaus des Doms enthält 72 Farben
 

Zum Seitenanfang ↑

  Die Schmuckmadonna stammt aus dem Ende des 17. Jahrhunderts   Aus dem Jahr 1508 stammt das Dreikönigsfenster des Kölner Doms  
  Die Schmuckmadonna stammt
aus dem Ende des 17. Jahrhunderts
  Aus dem Jahr 1508
stammt das Dreikönigsfenster
 

Übrigens haben Seismologen nachgemessen, ob und wie stark der Dom bei Sturm, Erdbeben oder in den Kölner Hauptbahnhof einfahrenden Zügen schwankt. Über ihre Forschungsergebnisse hat Spiegel.de im Januar 2012 berichtet.

 

Zum Seitenanfang ↑

 

Weitere Informationen:

Koordinaten: 50.94131251, 6.95809007

Der Kölner Dom bei Wikipedia.de

Die Dom-Cam des WDR