Fotoreiseberichte.de - Venezuela

Startseite

· Venezuela allgemein
· Canoabo-Stausee:
  Embalse El Peñon
· Casa Maria
· Cerro San Isidro
· Cuare-Schutzgebiet
· Morrocoy-Nationalpark
· Palmichal Forest
  Reserve
· Quebrada Agua Clara
· Sumpf bei San Pablo

Die Natur Venezuelas
· Amphibien & Reptilien
· Käfer
· Schmetterlinge & Falter
· Tiere
· Vögel
  · Teil 1
  · Teil 2
  · Teil 3
  · Teil 4
  · Teil 5
  · Teil 6
  · Teil 7
  · Teil 8
  · Teil 9
  · Teil 10
  · Teil 11
  · Teil 12
· Wanzen
· Zikaden

Vögel in Venezuela - Teil 8

Folgende Vogelarten werden in diesem Kapitel beschrieben:

· Rosttäubchen (Ruddy Ground Dove, Columbina talpacoti rufipennis)
· Rotbrust-Zaunkönig (Rufous-breasted Wren, Pheugopedius rutilus rutilus)
· Rotbug-Ara (Chestnut-fronted Macaw, Ara severus severus)
· Rotkappenspecht (Red-crowned Woodpecker, Melanerpes rubricapillus rubricapillus)
· Rotrücken-Zaunkönig (Rufous-and-white Wren, Thryothorus rufalbus cumanensis)
· Rotschwanz-Glanzvogel (Rufous-tailed Jacamar, Galbula ruficauda ruficauda)
· Rotschwanzguan (Rufous-vented Chachalaca, Ortalis ruficauda ruficauda)
· Rotsteiß-Ameisenvogel (White-bellied Antbird, Myrmeciza longipes longipes)
· Rotstirn-Blatthühnchen (Wattled Jacana, Jacana jacana intermedia)
· Rotstirn-Bündelnister (Rufous-fronted Thornbird, Phacellodomus rufifrons inornatus)

Rosttäubchen (Ruddy Ground Dove, Columbina talpacoti rufipennis)

Mit ihrer Körpergröße von lediglich 16,5 Zentimeter sind die Rosttäubchen eher kleine Vertreter der Familie der Tauben (Columbidae). Anhand ihres äußeren Erscheinungsbildes kann man die beiden Geschlechter dieser Spezies unterscheiden. Männliche Rosttäubchen haben einen rötlichbraunen bis rostfarben Rücken, ihre Flügel haben auf der Oberseite dieselbe Farbe. Außerdem befinden sich auf den Flügeln einige schwarze Flecken. Weibliche Individuen sind eher grau gefärbt. Ihr Gefieder weist nur einen leichten Rotschimmer auf. An der Brust sind die Männchen hell und ihr Kopf grau gefärbt. Recht hell ist auch der Schnabel. Er ist kurz und leicht nach unten gebogen. Die Iris der Rosttäubchen ist rötlich gefärbt. Beobachten kann man diese Vögel in aller Regel paarweise, manchmal auch in kleinen Schwärmen. Sie suchen gern den Boden auf und sehen sich dort nach Nahrung um. Rosttäubchen fressen allerlei Sämereien. Halboffene und offene Landschaften, landwirtschaftlich genutzte Flächen sowie Parks und Gärten sind Gegenden, in denen man diese Vogelart beobachten kann. In Venezuela leben die Tiere fast im gesamten Land. In manchen Literaturquellen werden diese Vögel auch als Talpacotitauben bezeichnet.

  Rosttäubchen (Ruddy Ground Dove, Columbina talpacoti rufipennis)   Rosttäubchen (Ruddy Ground Dove, Columbina talpacoti rufipennis)  
  Foto: 21.04.2013,
Casa Maria, Nähe Bejuma
  Foto: 18.04.2013,
Canoabo
 

Rotbrust-Zaunkönig (Rufous-breasted Wren, Pheugopedius rutilus rutilus)

Rotbrust-Zaunkönig (Rufous-breasted Wren, Pheugopedius rutilus rutilus)Auf den ersten Blick wirken die nur 14 Zentimeter großen Rotbrust-Zaunkönige recht unscheinbar. Bei genauer Betrachtung erkennt man jedoch die hübsche Färbung des Gefieders. Die Oberseite des Körpers ist rotbraun gefärbt, das Gesicht und das Kinn sind schwarz. Auf dem schwarzen Grund befinden sich feine weiße Streifen und Punkte, außerdem erstreckt sich hinter den Augen je ein Streif. Die Brust ist rostrot, der Bauch hellgraubraun bis cremefarben. Dunkelgrau sind der spitze, lange Schnabel und die Beine gefärbt. Der Schwanz ist schwarz und braun gestreift. In Paaren oder kleinen Familienverbänden durchstreifen Rotbrust-Zaunkönige das Dickicht. Sie ernähren sich von kleinen Insekten, die sie durch geschicktes Klettern in der Vegetation aufspüren. Diese Vogelart lebt in buschreichen Landschaften, die offen oder halboffen sein können. An Waldrändern kommt sie ebenfalls vor. In Venezuela ist der Rotbrust-Zaunkönig nur in einigen nördlichen und nordwestlichen Landesteilen heimisch. Früher ist diese Vogelart einer anderen Gattung zugeordnet worden, damals hat man sie als Thryothorus rutilus bezeichnet. Foto: 21.04.2013, Casa Maria, Nähe Bejuma

Rotbug-Ara (Chestnut-fronted Macaw, Ara severus severus)

Rotbug-Ara (Chestnut-fronted Macaw, Ara severus severus)Die Körpergröße des Rotbug-Aras beträgt 48 Zentimeter. Diese Papageien haben ein überwiegend grünes Gefieder. Der Kopf ist blaugrün und die Stirn ist kastanienbraun. An den Flügeln befinden sich an den Rändern (am Bug) rote Partien und die Unterseite der Flügel sowie die Schwanzfedern sind ebenfalls rot gefärbt. Auf der Oberseite sind die langen Federn an den Flügeln, die Handschwingen, blau gefärbt. Die sich ebenfalls an den Flügeln befindenden Armschwingen sind auf der Oberseite grün. Rund um die Augen haben die Vögel keine Federn. Dort ist die Haut weißlich bis cremefarben. Je nach Lichteinfall kann sie auch gelblich wirken. Orange bis gelblich ist die Iris gefärbt und der Schnabel ist schwarz. Rutbugaras leben paarweise oder in Gruppen. In Venezuela kann man sie vielerorts in offenen Landschaften des nordwestlichen Landesteils sowie in Zentral-Venezuela und in südlichen Gebieten des Landes beobachten. Foto: 21.04.2013, Nähe San Pablo, Yarakuy

Zum Seitenanfang ↑

Rotkappenspecht (Red-crowned Woodpecker, Melanerpes rubricapillus rubricapillus)

Rotkappenspecht (Red-crowned Woodpecker, Melanerpes rubricapillus rubricapillus)Nahezu im gesamten nördlichen Landesteil Venezuelas ist der Rotkappenspecht heimisch. Lediglich in den Hochlagen der Anden, also bis in circa 1.900 Meter über dem Meeresspiegel, leben diese Vögel. Die Körpergröße der Tiere beträgt 17 Zentimeter. Der Rücken ist schwarzweiß gestreift, dies gilt auch für die Flügel und den Schwanz. Weiß ist die Stirn gefärbt, die rote Krone erstreckt sich bei den Männchen bis tief in den Nacken. Weibliche Rotkappenspechte sind daran zu erkennen, dass ihre Krone weißlich bis hell oliv gefärbt ist, bei ihnen ist nur der untere Nackenbereich rot und sie tragen gelbe bis gelblichrote Bereiche an jenen Stellen, die bei den Männchen rot sind. Beide Geschlechter haben einen schwarzen Schnabel. Ihre Körperunterseite ist hellgrau bis helloliv gefärbt. Einige oliv gefärbte Streifen zieren die Flanken. Am Bauch sind die Vögel rot und ihre Beine sind grau. Früchte bilden die Hauptnahrung dieser Vögel, gelegentlich fressen sie auch Insekten. Foto: 23.04.2013, Casa Maria, Nähe Bejuma

  Rotkappenspecht (Red-crowned Woodpecker, Melanerpes rubricapillus rubricapillus)   Weiblicher Rotkappenspecht (Red-crowned Woodpecker, Melanerpes rubricapillus rubricapillus)  
  Foto: 23.04.2013,
Casa Maria, Nähe Bejuma
  Foto: 18.04.2013,
Canoabo
 

Rotrücken-Zaunkönig (Rufous-and-white Wren, Thryothorus rufalbus cumanensis)

Rotrücken-Zaunkönig (Rufous-and-white Wren, Thryothorus rufalbus cumanensis)Circa 14 bis 15 Zentimeter ist der Rotrücken-Zaunkönig lang. Sein deutscher Name verrät viel über sein Aussehen: Am Rücken und an den Flügeln sowie am Schwanz sind diese Tiere rotbraun gefärbt. Ein feines schachbrettartiges Muster ziert die Flügel. Der Kopf ist ebenfalls rotbraun und über den Augen erstreckt sich je ein langer weißer Streif bis in den Nacken. Die Wangen sind weißlich, die Kehle und die Körperunterseite ebenfalls. Schnabel und Beine sind dunkelgrau bis schwarz gefärbt. Spinnen, Wirbellose und Insekten bilden die Nahrung dieser scheuen Vögel, die man entweder einzeln oder paarweise beobachten kann. Sie leben auf Kaffeeplantagen, in lichten Wäldern und in Galeriewäldern. In Venezuela sind sie in einigen nördlichen Landesabschnitten heimisch. Foto: 24.04.2013, Casa Maria, Nähe Bejuma

Rotschwanz-Glanzvogel (Rufous-tailed Jacamar, Galbula ruficauda ruficauda)

Rotschwanz-Glanzvogel, Männchen (Rufous-tailed Jacamar, male, Galbula ruficauda ruficauda)Der Rotschwanz-Glanzvogel wird bis zu 25 Zentimeter groß. Seine äußere Erscheinung ist aufgrund des metallisch glänzenden Gefieders sehr auffällig. Bei männlichen Individuen ist es auf der Oberseite des Körpers und an der Brust goldgrün. An der Kehle sind die Männchen weiß und die Unterseite des Körpers ist kastanienbraun. Dies gilt auch für die langen Schwanzfedern. Weibliche Rotschwanz-Glanzvögel sehen den Männchen relativ ähnlich. Jedoch ist ihr Kehlbereich nicht weiß, sondern gelbbraun gefärbt. Schwarz ist der lange, spitze Schnabel, dies ist bei beiden Geschlechtern der Fall. Auf dem Speisezettel dieser Vogelart stehen verschiedene Insekten, darunter Käfer, Fliegen und Libellen. Erbeutet werden diese Tiere meist im Flug. Lebensräume, in denen Rotschwanz-Glanzvögel heimisch sind, sind schattige Waldränder. Fast im gesamten nördlichen Landesteil Venezuelas ist diese Vogelart heimisch. Foto: 21.04.2013, Casa Maria, Nähe Bejuma

Zum Seitenanfang ↑

Rotschwanzguan (Rufous-vented Chachalaca, Ortalis ruficauda ruficauda)

Rotschwanzguan (Rufous-vented Chachalaca, Ortalis ruficauda ruficauda)Zu überhören sind die Rufe des Rotschwanzguans nicht, die vor allem in den frühen Morgenstunden vorgetragen werden. Wer hören möchte, wie diese Tiere klingen, findet einige Klangbeispiele auf der Website xeno-canto.org. Mit ihrer Körpergröße von 58 Zentimeter sind die Vögel recht groß. Ihr Gefieder ist auf der Oberseite des Körpers grünlich-braun gefärbt. An Kopf, Nacken und Hals sind die Federn grau. Bronzefarben sind die langen und recht breiten Schwanzfedern. Rötlichbraun ist die Unterseite des Körpers gefärbt, die Beine und der nackte Hautring rund um die Augen sind dunkel blaugrau bis graubraun gefärbt. Auffällig rot ist die nackte Kehle, der an der Spitze nach unten gebogene Schnabel ist hellgrau. Die meist in kleinen Gruppen lebenden Vögel ernähren sich von Früchten, Beeren, Blüten, Blättern und Samen. Fast im gesamten Norden Venezuelas sind die Tiere heimisch. Sie leben vor allem in trockenen bis feuchten Wäldern und in Galeriewäldern. In Gärten kommen sie ebenfalls vor und sie können Menschen gegenüber recht zutraulich werden. Beobachten kann man diese Tiere fast im gesamten nördlichen Landesteil Venezuelas. Foto: 23.04.2013, Casa Maria, Nähe Bejuma

  Rotschwanzguan (Rufous-vented Chachalaca, Ortalis ruficauda ruficauda)   Rotschwanzguan (Rufous-vented Chachalaca, Ortalis ruficauda ruficauda)  
  Foto: 15.04.2013,
Casa Maria, Nähe Bejuma
  Foto: 19.04.2013,
Casa Maria, Nähe Bejuma
 

Rotsteiß-Ameisenvogel (White-bellied Antbird, Myrmeciza longipes longipes)

Die Körperlänge des Rotsteiß-Ameisenvogels beträgt 15 Zentimeter. Im Unterholz von trockenen bis feuchten Wäldern sind diese Tiere heimisch. Sie halten sich häufig auf dem Boden auf und suchen dort nach ihrer bevorzugten Nahrung: Ameisen. Daneben stehen einige Insekten auf dem Speiseplan. Männliche Rotsteiß-Ameisenvögel sind auf der Oberseite des Körpers dunkel rotbraun gefärbt. Eine schwarze Maske, die durch einen schmalen dunkelgrauen Bereich vom Rotbraun des Kopfes getrennt wird, sowie eine schwarze Kehle und obere Brust sind für die Männchen typisch. Die Körperunterseite ist cremeweiß, an den Flanken sind die Männchen hell rotbraun gefärbt. Weibchen sind auf der Körperoberseite ebenfalls dunkel rotbraun gefärbt, ihre Körperunterseite ist hell rotbraun und ihnen fehlt die schwarze Maske. Ihre Kehle ist ebenfalls hell rotbraun. Schwarz ist der Schnabel bei beiden Geschlechtern gefärbt, die Beine sind beige bis grau. Im Nordwesten Venezuelas sowie teilweise im Nordosten und im Zentrum des Landes sind Rotsteiß-Ameisenvögel mancherorts heimisch. Ein alternativer englischer Name dieser Vogelart lautet Swainson's Antcatcher. Aufgrund ihrer heimlichen Lebensweise im Unterholz sind sie meist nur schwer zu entdecken.

  Weiblicher Rotsteiß-Ameisenvogel (White-bellied Antbird, Myrmeciza longipes longipes)   Männlicher Rotsteiß-Ameisenvogel (White-bellied Antbird, Myrmeciza longipes longipes)  
  Weibchen, Foto: 23.04.2013,
Morrocoy-Nationalpark
  Männchen, Foto: 19.04.2013,
Canoabo
 

Rotstirn-Blatthühnchen (Wattled Jacana, Jacana jacana intermedia)

Etwa 17 bis 23 Zentimeter sind Rotstirn-Blatthühnchen groß. Sie haben sehr lange, dünne Beine und stark gespreizte, dünne und lange Zehen. Diese anatomsiche Besonderheit ermöglicht es den Vögeln, über schwimmende Vegetation zu laufen, ohne diese tief ins Wasser zu drücken. Aufgrund der breit gespreizten Zehen verteilt sich das Gewicht der Vögel auf eine vergleichsweise große Fläche. Erwachsene Rotstirn-Blatthühnchen sind auf der Körperoberseite dunkel rotbraun gefärbt, die Körperunterseite ist dunkelbraun bis schwarz. Dies gilt auch für den Kopf, den Nacken, den oberen Rücken und den Hals. Im Gesicht und an der Stirn ist die nackte Haut leuchtend rot gefärbt, seitlich an den Wangen befinden sich zwei hängende Hautlappen. Die Basis des Schnabels ist ebenfalls rot und der Rest dieses Körperteils ist gelb. Graubraun sind die Beine und Zehen gefärbt. Jugendliche Rotstirn-Blatthühnchen sind auf der Oberseite des Körpers braun gefärbt, die Unterseite ist cremefarben. Über den Augen verläuft ein heller Streif bis in den Nacken, der Nacken selbst ist schwarz, dies gilt auch für den Bereich hinter den Augen. Die für die Spezies charakteristischen Hautlappen fehlen den jugendlichen Tieren noch. Insekten und Wirbellose bilden die Nahrung dieser Wasservögel. Im nördlichen und zentralen Landesteil Venezuelas sind Rotstirn-Blatthühnchen weit verbreitet. Sie leben an Süßwasserseen, in Marschen, Lagunen und an langsam fließenden Gewässern mit flachen Uferzonen und viel schwimmender Vegetation.

  Rotstirn-Blatthühnchen (Wattled Jacana, Jacana jacana intermedia), Altvogel   Rotstirn-Blatthühnchen (Wattled Jacana, Jacana jacana intermedia), Altvogel und jugendliches Tier (links)  
  Altvogel, Foto: 21.04.2013,
Nähe San Pablo, Yarakuy
  Altvogel und jugendliches Tier (links),
Foto: 18.04.2013, Nähe Canoabo
 

Rotstirn-Bündelnister (Rufous-fronted Thornbird, Phacellodomus rufifrons inornatus)

Wie der in Venezuela vorkommende Rotstirn-Bündelnister in der Systematik einzuordnen ist, ist nicht ganz klar. Viele Literaturquellen bezeichnen die Unterart des Rotstirn-Bündelnisters Phacellodomus rufifrons inornatus als eigene Spezies und nennen sie wissenschaftlich Phacellodomus inornatus inornatus, auf Englisch heißt diese Vogelart auch Plain Thornbird. Doch ganz egal, wie sie systematisch auch einzuordnen sein mögen, diese Vögel sind außergewöhnlich. Zwar ist ihr Aussehen sehr schlicht - sie sind am gesamten Körper überwiegend braun gefärbt, wobei die Oberseite etwas dunkler ist als die Unterseite. Lediglich die leicht rötliche Stirn weicht von diesem einheitlichen Braun ab. Ihre Nester sind alles andere als unscheinbar: Sie können bis zu zwei Meter lang werden und die Vögel bessern unablässig Details aus. Beobachten kann man Rotstirn-Bündelnister in der Nähe von Farmen, an den Rändern von Galeriewäldern und in offenen Landschaften mit vereinzelten Bäumen. Auch an den Rändern feuchter Wälder sind sie heimisch. In Venezuela leben diese Vögel im nördlichen Landesteil, wobei sie ganz im Westen und ganz im Osten nicht vorkommen.

  Rotstirn-Bündelnister (Rufous-fronted Thornbird, Phacellodomus rufifrons inornatus)   Rotstirn-Bündelnister (Rufous-fronted Thornbird, Phacellodomus rufifrons inornatus)  
  Foto: 21.04.2013,
Casa Maria, Nähe Bejuma
  Foto: 21.04.2013,
Nähe San Pablo, Yarakuy
 

  Rotstirn-Bündelnister (Rufous-fronted Thornbird, Phacellodomus rufifrons inornatus)   Nest des Rotstirn-Bündelnisters (Rufous-fronted Thornbird, Phacellodomus rufifrons inornatus)  
  Foto: 22.04.2013,
Casa Maria, Nähe Bejuma
  Nest, Foto: 21.04.2013,
Casa Maria, Nähe Bejuma
 

 

Zum Seitenanfang ↑