Fotoreiseberichte.de - Venezuela

Startseite

· Venezuela allgemein
· Canoabo-Stausee:
  Embalse El Peñon
· Casa Maria
· Cerro San Isidro
· Cuare-Schutzgebiet
· Morrocoy-Nationalpark
· Palmichal Forest
  Reserve
· Quebrada Agua Clara
· Sumpf bei San Pablo

Die Natur Venezuelas
· Amphibien & Reptilien
· Käfer
· Schmetterlinge & Falter
· Tiere
· Vögel
· Wanzen
· Zikaden

Palmichal Forest Reserve

Tor am Eingang des Palmichal Forest ReserveWenige Kilometer von der Casa Maria entfernt liegt das Palmichal Forest Reserve. Normalerweise ist das Schutzgebiet für Besucher nicht ohne weiteres zugänglich, doch Norbert Flauger von der Casa Maria verfügt glücklicherweise über gute Kontakte. Deshalb ist es für seine Gäste möglich, das Schutzgebiet zu besuchen. Dichter und ursprünglicher Bergnebelwald erwartet den Wanderer, oft hängen die Wolken zwischen der Vegetation und der Nebel verleiht der Landschaft einen ganz besonderen Reiz. Weil es in dieser Gegend immer recht feucht und nicht übermäßig heiß ist, gedeihen dort sehr viele Pflanzen, darunter eine Reihe botanischer Besonderheiten.

Kleine Besuchergruppe im Palmichal Rorest ReserveAuch die Tierwelt ist ausgesprochen artenreich. Allerdings sollte man keineswegs glauben, überall viele Tiere zu sehen. Man muss schon sehr genau hinschauen, um die teils recht scheuen oder aber relativ kleinen Waldbewohner zu entdecken. Die Vögel halten sich meist hoch in den Baumkronen auf und man hört sie eher, als dass man sie sieht. Säugetiere flüchten vor Menschen, sodass man sie nur selten zu Gesicht bekommt. Im Palmichal Forest Reserve und im umliegenden Wald sind beispielsweise Kapuzineraffen heimisch. Kleine Reptilien und Insekten in allen erdenklichen Formen und Farben bewohnen diesen besonderen Lebensraum. Naturbegeisterten Besuchern eröffnen sich in diesem Schutzgebiet Einblicke in die Natur, wie man sie im Henri Pittier Nationalpark hat - allerdings mit erheblich mehr Ruhe, denn nach Palmichal kommen nur sehr wenige Menschen. Dass man dort keinen Menschenmassen begegnet, ist der Tatsache zu verdanken, dass Palmichal ursprünglich als Rückzugsort für Staatsdiener und einige andere ausgewählte Persönlichkeiten aus Venezuela angelegt worden ist. Gerade weil der große Besucherstrom bisher ausgeblieben ist, erlebt man in Palmichal die Natur in einer sehr ursprünglichen Form.

Im Folgenden finden Sie einige Impressionen aus dem Schutzgebiet und seiner unmittelbaren Umgebung.

  Wanderweg im Palmichal Forest Reserve   Baum mit Orchidee im Palmichal Forest Reserve  
  Wanderweg im Palmichal Forest Reserve   Baum mit Orchidee  

Zum Seitenanfang ↑

  Spiralingwer (Cheilocostus speciosus) im Palmichal Forest Reserve   Blüte der Scharlachroten Brownea (Brownea coccinea) im Palmichal Forest Reserve  
  Spiralingwer
(Cheilocostus speciosus)
  Blüte der Scharlachroten Brownea
(Brownea coccinea)
 

  Unbestimmte Froschart Nr. 1 im Palmichal Forest Reserve   Anolis squamulatus im Palmichal Forest Reserve  
  Unbestimmte Froschart Nr. 1   Anolis squamulatus  

  Unbestimmte Käferart Nr. 1 im Palmichal Forest Reserve   Steirastoma breve im Palmichal Forest Reserve  
  Unbestimmte Käferart Nr. 1   Steirastoma breve  

Zum Seitenanfang ↑

  Unbestimmte Farnart Nr. 1 im Palmichal Forest Reserve   Unbestimmte Farnart Nr. 2 im Palmichal Forest Reserve  
  Unbestimmte Farnart Nr. 1   Unbestimmte Farnart Nr. 2  

  Cattleya mossiae im Palmichal Forest Reserve   Wurzeln eines Nebelwaldbaumes im Palmichal Forest Reserve  
  Cattleya mossiae   Wurzeln eines Nebelwaldbaumes  

  Unbestimmte Pflanzenart Nr. 1 im Palmichal Forest Reserve   Moose sind im Palmichal Forest Reserve allgegenwärtig  
  Unbestimmte Pflanzenart Nr. 1   Moose sind im Palmichal
Forest Reserve allgegenwärtig
 

Zum Seitenanfang ↑

  Teilweise zerstörter Termitengang an einem Baumstamm im Palmichal Forest Reserve   Unbestimmte Reptilienart Nr. 6 im Palmichal Forest Reserve  
  Teilweise zerstörter Termitengang
an einem Baumstamm
  Unbestimmte Reptilienart Nr. 6  

  Diese Pflanze schmarozt an den Wurzeln der Nebelwaldbäume im Palmichal Forest Reserve   Bei der Häutung abgeworfene Haut (Exuvie) einer Singzikade im Palmichal Forest Reserve  
  Diese Pflanze schmarozt an den
Wurzeln der Nebelwaldbäume
  Bei der Häutung abgeworfene
Haut (Exuvie) einer Singzikade
 

  Unbestimmte Schabenart Nr. 1 im Palmichal Forest Reserve   Unbestimmte Stabschrecke Nr. 1 im Palmichal Forest Reserve  
  Unbestimmte Schabenart Nr. 1   Unbestimmte Stabschrecke Nr. 1  

Zum Seitenanfang ↑

  Graukopftangare (Eucometis penicillata cristata) im Palmichal Forest Reserve   Krähenstirnvögel (Psarocolius decumanus decumanus) und ihre Hängenester im Bergnebelwald  
  Graukopftangare
(Eucometis penicillata cristata)
  Krähenstirnvögel (Psarocolius decumanus decumanus) und ihre Hängenester  

  Kein Blatt, sondern eine Kröte namens Rhinella sternosignata im Bergnebelwald   Tegosa anieta im Bergnebelwald  
  Kein Blatt, sondern eine
Kröte namens Rhinella sternosignata
  Tegosa anieta  

  Jungferntrogon-Weibchen (Trogon collaris exoptatus) im Bergnebelwald   Porträt einer Stabschrecke im Bergnebelwald  
  Jungferntrogon-Weibchen
(Trogon collaris exoptatus)
  Porträt einer Stabschrecke  

Zum Seitenanfang ↑