Fotoreiseberichte.de - Venezuela

Startseite

· Venezuela allgemein
· Canoabo-Stausee:
  Embalse El Peñon
· Casa Maria
· Cerro San Isidro
· Cuare-Schutzgebiet
· Morrocoy-Nationalpark
· Palmichal Forest
  Reserve
· Quebrada Agua Clara
· Sumpf bei San Pablo

Die Natur Venezuelas
· Amphibien & Reptilien
· Käfer
· Schmetterlinge & Falter
· Tiere
· Vögel
· Wanzen
· Zikaden

Cerro San Isidro

Der Cerro San Isidro mit seiner kahlen GipfelregionBei Montalbán in Carabobo befindet sich ein Berg mit dem Namen San Isodro, er wird von den Einheimischen als Cerro San Isidro bezeichnet. Seine Höhe beträgt 1.548 Meter. Eine teils stark ausgewaschene Piste führt zu einem Bereich, der nur wenige Meter unterhalb des eigentlichen Gipfels liegt. Befahrbar ist diese Strecke sinnvollerweise nur mit einem Wagen mit Vierradantrieb. Während meiner Venezuela-Reise im April 2013 hat mich ein Ausflug zu diesem Berg geführt. Die Aussicht ist spektakulär, allein dafür lohnt es sich schon, sich auf den Weg zum Cerro San Isidro zu machen.

Schwarzkopftaucher (Tachybaptus dominicus) am Cerro San IsidroZunächst führt die Piste durch dichten Wald, in dem viele Tiere leben. Morphofalter kann man hier ebenso beobachten wie verschiedene Vogelarten, darunter Arassaris. In einem etwas offeneren Bereich befindet sich ein kleines Gewässer, an dem Wasservögel leben. Je höher man sich begibt, desto offener wird die Landschaft. Nach dem Wald folgt ein buschiges Areal, später verschwinden auch diese Pflanzen und man gelangt in den fast kahlen Gipfelbereich. Die dort beheimatete Vegetation ist sehr niedrig und während der Trockenzeit äußerst spärlich, die Bergkuppe selbst ist aufgrund von Rodung kahl. Dennoch findet man rund um den Gipfel  einige interessante Pflanzen und Insekten.

Nebelwald am Cerro San IsidroWandert man über den Bergsattel, sieht man rasch einen etwas grüneren Bereich. Dort befindet sich ein Stück Bergnebelwald mit teils sehr hohen Bäumen. In diesem Waldstück leben etliche Vogelarten, die es gern etwas feuchter und kühler mögen. Außerdem ist dort die Artenvielfalt der Insekten recht groß. Nirgendwo sonst habe ich während meiner Reise so viele Glasflügel-Falter gesehen wie in diesem Stück Bergnebelwald. Naturfreunde kommen am Cerro San Isidro somit voll auf ihre Kosten und man sollte für einen Ausflug dorthin ein wenig Zeit einplanen, um die vielen Pflanzen- und Tierarten in Ruhe erkunden zu können.

Im Folgenden finden Sie einige Impressionen vom Cerro San Isidro.

Zum Seitenanfang ↑

  Landschaft unterhalb des Gipfels des Cerro San Isidro   Blick ins Tal in Richtung Montalbán  
  Landschaft unterhalb des
Gipfels des Cerro San Isidro
  Blick ins Tal in Richtung Montalbán  

  Kahle westliche Flanke des Bergrückens am Cerro San Isidro   Eine der zierlichen Pflanzen, die in der überwiegend kahlen Gipfelregion blühen  
  Kahle westliche Flanke des
Bergrückens am Cerro San Isidro
  Eine der zierlichen Pflanzen, die in der überwiegend kahlen Gipfelregion blühen  

  'Mondlandschaft' am Cerro San Isidro   Im Bergnebelwald am Cerro San Isidro  
  'Mondlandschaft' am Cerro San Isidro   Im Bergnebelwald  

Zum Seitenanfang ↑

  Gelbwangenammer (Ammodramus aurifrons apurensis) am Cerro San Isidro   Kanincheneule (Athene cunicularia apurensis)  
  Gelbwangenammer
(Ammodramus aurifrons apurensis)
  Kanincheneule
(Athene cunicularia apurensis)
 

  Aegopsis westwoodi am Cerro San Isidro   Unbestimmte Käferart Nr. 1 am Cerro San Isidro  
  Aegopsis westwoodi   Unbestimmte Käferart Nr. 1  

  Unbestimmte Käferart Nr. 2 am Cerro San Isidro   Oleria makrena makrena am Cerro San Isidro  
  Unbestimmte Käferart Nr. 2   Oleria makrena makrena  

Zum Seitenanfang ↑

  Unbestimmte Kurzfühlerschrecke Nr. 1 am Cerro San Isidro   Unbestimmte Kurzfühlerschrecke Nr. 2 am Cerro San Isidro  
  Unbestimmte Kurzfühlerschrecke Nr. 1   Unbestimmte Kurzfühlerschrecke Nr. 2  

  Mit ihren verlängerten Spitzen leiten diese Blätter den Regen ab   Mit Haaren und Stacheln schützen sich diese Blätter vor gefräßigen Tieren  
  Mit ihren verlängerten Spitzen
leiten diese Blätter den Regen ab
  Mit Haaren und Stacheln schützen sich
diese Blätter vor gefräßigen Tieren
 

  Mimose (Mimosa pudica) am Cerro San Isidro   Brombeere (Rubus sp.) am Cerro San Isidro  
  Mimose
(Mimosa pudica)
  Brombeere
(Rubus sp.)
 

 

Zum Seitenanfang ↑