Fotoreiseberichte.de - Venezuela

Startseite

· Venezuela allgemein
· Canoabo-Stausee:
  Embalse El Peñon
· Casa Maria
· Cerro San Isidro
· Cuare-Schutzgebiet
· Morrocoy-Nationalpark
· Palmichal Forest
  Reserve
· Quebrada Agua Clara
· Sumpf bei San Pablo

Die Natur Venezuelas
· Amphibien & Reptilien
· Käfer
· Schmetterlinge & Falter
· Tiere
· Vögel
· Wanzen
· Zikaden

Cuare-Naturschutzgebiet

Blick über die Lagune im Cuare-SchutzgebietAn der Karibikküste Venezuelas liegt in unmittelbarer Nähe des Ortes Chichiriviche das Cuare-Naturschutzgebiet, auf Englisch Cuare Nature Reserve. Dieses im Jahr 1972 eingerichtete Areal ist Teil des Morrocoy-Nationalparks und zeichnet sich dadurch aus, dass in ihm besonders viele Vögel vorkommen - über 300 Arten sind dort bisher gezählt worden. Anziehugnspunkt für diese vielen Tiere ist die weitläufige, von Mangroven gesäumte Lagune´. Sie ist im Durchschnitt maximal zwei Meter tief und sie bildet einen Teil des Cuare-Golfes. Aufgrund ihrer Lage ist sie vor Wind und Wellen geschützt, was viele Tiere sehr zu schätzen wissen.

Das Cuare-Schutzgebiet ist ein Paradies für VögelNeben Vögeln leben im Cuare-Schutzgebiet unter anderem verschiedene Reptilien und Amphibien, seltene Säugetiere sowie Insekten, darunter Libellen. Die Pflanzenwelt ist an große Hitze und die Nähe des Meeres angepasst. Weil dieser 11.853 Hektar große Lebensraum so vielen Arten eine Heimat bietet, wurde das Cuare-Schutzgebiet im November 1988 in die Liste der international bedeutenden Feuchtgebiete der Ramsar-Konvention aufgenommen. Den Besuchern bieten sich von der Av. Zamora, die nach Chichiriviche führt, ideale Beobachtungsmöglichkeiten. Auf der schnurgeraden Straße fahren die Autos und LKW allerdings mit recht hohem Tempo, sodass unbedingt Vorsicht geboten ist, wenn man die Straße überqueren möchte. Besonders gute Beobachtungsplätze sind die Brücken, die sich über die Lagune spannen. Zu Fuß lässt sich das Gebiet neben der Straße nur bedingt erkunden. Deshalb ist es ratsam, ein Spektiv oder Fernglas bei sich zu haben und die Vögel vom Straßenrand aus betrachten zu können.

Im Folgenden finden Sie einige Impressionen aus dem Cuare-Schutzgebiet.

  Trockene Schlickfläche am Rand der Lagune im Cuare-Schutzgebiet   Braunpelikan (Pelecanus occidentalis) im Cuare-Schutzgebiet  
  Trockene Schlickfläche am Rand der Lagune   Braunpelikan
(Pelecanus occidentalis)
 

Zum Seitenanfang ↑

  Silberreiher (Egretta alba) im Cuare-Schutzgebiet   Biguascharben (Phalacrocorax brasilianus olivaceus) im Cuare-Schutzgebiet  
  Silberreiher
(Egretta alba)
  Biguascharben
(Phalacrocorax brasilianus olivaceus)
 

  Kuba-Flamingos (Phoenicopterus ruber ruber) im Cuare-Schutzgebiet   Scharlachsichler (Eudocimus ruber) im Cuare-Schutzgebiet  
  Kuba-Flamingos
(Phoenicopterus ruber ruber)
  Scharlachsichler
(Eudocimus ruber)
 

  Trauergrackel-Weibchen (Quiscalus lugubris lugubris) im Cuare-Schutzgebiet   Trauergrackel-Männchen (Quiscalus lugubris lugubris) im Cuare-Schutzgebiet  
  Weibliche Trauergrackel
(Quiscalus lugubris lugubris)
  Männliche Trauergrackel
(Quiscalus lugubris lugubris)
 

Zum Seitenanfang ↑

  Opfer der Trockenzeit im Cuare-Schutzgebiet   Fischer im Cuare-Schutzgebiet  
  Opfer der Trockenzeit   Fischer im Cuare-Schutzgebiet  

  Jugendlicher Gelbkopf-Karakara (Milvago chimachima cordata) im Cuare-Schutzgebiet   Unbestimmte Pflanzenart Nr. 1 im Cuare-Schutzgebiet  
  Jugendlicher Gelbkopf-Karakara
(Milvago chimachima cordata)
  Unbestimmte Pflanzenart Nr. 1  

 

Zum Seitenanfang ↑