Fotoreiseberichte.de - Venezuela

Startseite

· Venezuela allgemein
· Canoabo-Stausee:
  Embalse El Peñon
· Casa Maria
· Cerro San Isidro
· Cuare-Schutzgebiet
· Morrocoy-Nationalpark
· Palmichal Forest
  Reserve
· Quebrada Agua Clara
· Sumpf bei San Pablo

Die Natur Venezuelas
· Amphibien & Reptilien
· Käfer
  · Teil 1
  · Teil 2
  · Teil 3
  · Teil 4
  · Teil 5
· Schmetterlinge & Falter
· Tiere
· Vögel
· Wanzen
· Zikaden

Käfer in Venezuela - Teil 1

Blatthornkäfer (Scarab Beetles, Scarabaeidae)

Die Blatthornkäfer sind eine sehr artenreiche Familie, weltweit kommen circa 20.000 bis 30.000 Spezies vor - je nachdem, nach welcher Literaturquelle man sich richtet. In den tropischen Regionen der Erde leben sehr viele Spezies aus dieser Familie, so auch in Südamerika.

Aegopsis westwoodi

Aegopsis westwoodi, Männchen (male)In Teilen Südamerikas, so auch in Venezuela, ist die Käferart Aegopsis westwoodi heimisch. Sie gehört zur Familie der Blatthornkäfer (Scarabaeidae). Zwischen 25 und 30 Millimeter kann die Körpergröße dieser Spezies betragen. Der Körper ist dunkelbraun bis rötlichbraun gefärbt. Halsschild und Flügeldecken sowie der Kopf weisen ebenfalls diese Färbung auf. Anhand ihrer äußeren Erscheinung sind die beiden Geschlechter leicht zu unterscheiden. Die Männchen tragen drei verlängerte "Hörner", die den Weibchen fehlen. Das mittlere "Horn" ragt aus dem Halsschild, die beiden anderen Hörner befinden sich vorn am Kopf. Die Flügeldecken sind fein punktiert und an den Beinen sowie in einigen Bereichen des Gesichts sind diese Käfer behaart. Foto: 22.04.2013, Cerro San Isidro, Carabobo

Elefantenkäfer (Elephant Beetle, Megasoma elephas)

Elefantenkäfer-Puppen, links ein Männchen und rechts ein Weibchen (Elephant Beetle pupae, the left one is male, the right one is female, Megasoma elephas)Ein sehr stattlicher Vertreter der Familie der Blatthornkäfer (Scarabaeidae) ist der Elefantenkäfer. Er kann bis zu zwölf Zentimeter groß werden. Männliche Individuen sind dunkelbraun gefärbt, sie tragen eine hellbraune Bestäubung auf dem Körper und auf den Flügeldecken, siehe Fotos im Costa-Rica-Reisebericht. Typisch für die Spezies ist, dass männliche Tiere am Kopf einen langen, nach oben gebogenen Dorn haben, der sich am Ende in zwei kleine Spitzen aufspaltet. Seitlich am Brustteil (Thorax) befindet sich auf jeder Seite jeweils ein kleiner Dorn. Weibchen haben diese Fortsätze nicht und sie sind verglichen mit ihren männlichen Artgenossen dunkler. Beide Geschlechter haben kurze Fühler, die an den Enden in Keulen auslaufen. Ihre Beine sind dunkelbraun bis schwarz gefärbt. Feine Punktgruben verlaufen in Längsreihen auf den Flügeldecken. Trotz ihrer enormen Größe sind Elefantenkäfer flugfähig. Schon im Puppenstadium, siehe Foto in diesem Absatz, sind Unterschiede zwischen den beiden Geschlechtern erkennbar. Links ist eine männliche Puppe, rechts eine weibliche zu sehen. Heimisch sind diese großen Käfer in tropischen Regenwäldern. Baumsäfte und Früchte, die sie meist vom Boden fressen, bilden ihre Nahrung. Das Verbreitungsgebiet der Elefantenkäfer reicht vom südlichen Mexiko bis nach Südamerika. Foto: 15.04.2013, Casa Maria, Nähe Bejuma

Hoplopyga liturata

Hoplopyga liturataDie Käferart Hoplopyga liturata hat ein großes Verbreitungsgebiet, das von Mexiko bis nach Brasilien reicht. Mit ihrer Größe von 16 Millimeter sind diese Tiere recht auffällig, zumal sie außerdem aufgrund ihrer Färbung die Blicke auf sich ziehen. Auf der Oberseite sind sie metallisch bronzefarben bis silbrig gefärbt. Sie tragen auf den Flügeldecken im hinteren Bereich zwei kleine schwarze Bögen, die sich zu einem V mit nicht gleich langen Teilen vereinen. Darüber befindet sich je ein meist kreisrunder schwarzer Fleck. Außerdem tragen sie auf den Flügeldecken dunkle Punktgruben. Auf dem Halsschild befinden sich ebenfalls einige dunkel Punktgruben und dunkle Bereiche. Teile des Körpers sind hell gelblich behaart. Hoplopyga liturata gehört zur Familie der Blatthornkäfer (Scarabaeidae) und ich habe diese Art in Venezuela in einer Region mit großen Waldstücken beobachtet. Foto: 18.04.2013, Casa Maria, Nähe Bejuma

Zum Seitenanfang ↑

Blattkäfer (Leaf Beetles, Chrysomelidae)

In aller Welt kommen circa 50.000 verschiedene Blattkäferarten vor. In tropischen Regionen wie im nördlichen Südamerika sind zahlreiche Vertreter dieser Familie heimisch und sie sind meist sehr bunt.

Agroiconota judaica (Judaic Tortoise Beetle)

Agroiconota judaica (Judaic Tortoise Beetle)Mit ihrer Körpergröße von nur etwa fünf Millimeter ist die Käferart Agroiconota judaica recht zierlich. Die Tiere haben einen sehr stark gewölbten oberen Körperteil, der an den Panzer einer Schildkröte erinnert. Der Halsschild und die Flügeldecken sind teilweise transparent. In diesen transparenten Körperteilen befindet sich eine wabenartige Musterstruktur. Dunkle Punkte und ein Streifen an der Nahtstelle der Flügeldecken zieren die Oberseite dieser Tiere. Die Beine und die Fühler sowie der Körper sind hellbraun bis hell bronzefarben. Die Anordnung der Punkte ist variabel. Das Verbreitungsgebiet dieser Spezies reicht von Mittelamerika bis nach Südamerika, wo Agroiconota judaica in einigen Teilen vorkommt. Auch auf Trinidad ist die Art beheimatet. Foto: 21.04.2013, Casa Maria, Nähe Bejuma

Diabrotica fulvicornis

Diabrotica fulvicornisDie Käferart Diabrotica fulvicornis ist zwar mit ihrer Körperlänge von nur 5,9 bis 7,3 Millimeter recht klein. Aber aufgrund ihrer Färbung sind die Tiere dennoch recht auffällig. Der Kopf ist schwarz, der Halsschild leuchtend orangerot, das Schildchen ist schwarz und die Flügeldecken weisen ein charakteristisches Muster auf, das aus orangeroten, schwarzen und weißen Bereichen besteht. Auch die Beine und Fühler sind orange gefärbt. Zu beachten ist, dass das Muster auf den Flügeldecken individuell ein wenig unterschiedlich ist. Das Verbreitungsgebiet dieser zu den Blattkäfern (Chrysomelidae) gehörenden Spezies reicht von Mittel- bis Südamerika, wo die Tiere vor allem im nördlichen Teil des Kontinents vorkommen. Foto: 19.04.2013, Casa Maria, Nähe Bejuma

Disonycha glabrata (Pigweed Flea Beetle)

Die Käferart Disonycha glabrata gehört zur Familie der Blattkäfer (Chrysomelidae). Ihr Verbreitungsgebiet reicht von den südlichen USA über Zentralamerika bis nach Südamerika. Zwischen 5,5 und 6,5 Millimeter beträgt die Körperlänge dieser Tiere. Der Kopf ist vorn orange bis braunrot gefärbt und hinten schwarz, der Halsschild ist orange bis bräunlichrot gefärbt und trägt bei vielen Individuen einen schwarzen Fleck in der Mitte sowie zwei verwaschene kleinere schwarze Flecken seitlich davon. Bei manchen Exemplaren können die Flecken fehlen. Die Flügeldecken sind schwarz mit zwei parallen verlaufenden cremefarbenen Streifen, wobei der äußere im hinteren Bereich einen Bogen beschreibt und den inneren berührt. Orangerot ist der Hinterleib gefärbt, Beine und Fühler sind schwarz.

  Disonycha glabrata (Pigweed Flea Beetle)   Disonycha glabrata (Pigweed Flea Beetle)  
Foto: 20.04.2013,
Casa Maria, Nähe Bejuma
Foto: 19.04.2013,
Casa Maria, Nähe Bejuma

Zum Seitenanfang ↑

Oxychalepus normalis

Oxychalepus normalisDie Käferart Oxychalepus normalis gehört zur Familie der Blattkäfer (Chrysomelidae). Leider sind in den gängigen Literaturquellen nur wenige Informationen über diese Spezies zu finden. Gemäß den spärlichen Angaben, die ich im Internet finden konnte, erstreckt sich das Verbreitungsgebiet dieser Käfer über Brasilien und Venezuela bis nach Mittelameriak, wo die Tiere in Panama, Costa Rica und Teilen von Mexiko vorkommen. Wahrscheinlich sind sie stellenweise auch in der Karibik anzutreffen. Ihre Körperlänge beträgt schätzungsweise zehn Millimeter. Typisch für die Art ist die orangebraune Färbung der Flügeldecken mit gelben Längsstreifen und starker Punktierung. Das Schildchen ist schwarz und Teil eines Strichs, der sich vom vorderen Bereich des Halsschildes bis auf die Flügeldecken erstreckt. Dort reicht er an der Naht der Flügeldecken etwa bis zum vorderen Drittel dieser Körperpartie. Beine und Fühler dieser Käfer sind schwarz. Am hinteren Rand weisen die Flügeldecken kleine Spitzen und Zacken auf. Foto: 22.04.2013, Casa Maria, Nähe Bejuma

Plagiometriona clavata (Clavate Tortoise Beetle)

Plagiometriona clavata (Clavate Tortoise Beetle)Von den USA über Zentralamerika bis nach Südamerika reicht das Verbreitungsgebiet der Käferart Plagiometriona clavata. Der Körper ist oval geformt und die Tiere sind zwischen 6,5 und 7,5 Millimeter lang. Typisch für sie ist, dass sowohl der Halsschild als auch die Flügeldecken teilweise durchscheinend sind. Ein charakteristisches Muster mit einem großen zentralen Fleck, an den sich an den vorderen Kanten der Deckflügel und im hinteren Bereich dieser Körperpartien je ein breiter Bereich in derselben Farbe anschließt. Dieser große Fleck kann grünlich, kupferfarben-grünlich, golden oder braun gefärbt sein. Ein alternativer wissenschaftlicher Name dieser Insekten lautet Helocassis testudinaria. Foto: 20.04.2013, Sumpf bei San Pablo

Bockkäfer (Longhorn Beetles, Cerambycidae)

Bockkäfer sind weltweit mit etwa 26.000 Arten vertreten, von denen sehr viele in den Tropen Südamerikas und damit in Venezuela beheimatet sind.

Criodion cinereum

Criodion cinereumDie Bockkäferart Criodion cinereum ist circa 57 Millimeter groß. Ihr gesamter Körper einschließlich der Fühler und der Beine ist dicht gelbbraun bis ockerfarben behaart. An den Stellen, an denen die Haare abgenutzt sind, schimmert die rotbraune Grundfärbung der Tiere durch. Auf dem Halsschild tragen diese Käfer eine runzelige Strunktur, deren Formgebung ein für die Art typisches Muster ergibt. Ihr Verbreitungsgebiet reicht von Kolumbien bis nach Venezuela. Gegebenenfalls ist es noch größer, allerdings liegen mir darüber leider keine Informationen vor. Auch weiß ich leider nicht, in welchen Habitaten diese Käferart bevorzugt vorkommt. Ich habe sie in einer Region mit Bergnebelwald beobachtet. Foto: 16.04.2013, Casa Maria, Nähe Bejuma

Zum Seitenanfang ↑

Mallodon spinibarbis

Mallodon spinibarbis, MännchenDie Käferart Mallodon spinibarbis gehört zwar zur Familie der Bockkäfer, hat aber nicht ganz so auffällige Fühler wie die meisten anderen Spezies dieser Käfergruppe. Vermutlich liegt dies daran, dass der Blick vor allem auf die enormen Mundwerkzeuge dieser Tiere fällt. Diese sind bei den Männchen erheblich stärker ausgeprägt als bei den Weibchen. Etwa 30 bis 71 Millimeter beträgt die Körperlänge von Mallodon spinibarbis, die Weibchen sind meist deutlich kleiner als die Männchen. Am gesamten Körper sind diese Tiere glänzend schwarz oder dunkel rotbraun gefärbt. An den verlängerten Mundwerkzeugen tragen sie feine, fuchsrote Härchen; die Behaarung ist dort sehr dicht. Die Fühler und die Beine sind ebenfalls schwarz gefärbt. Auf den dunkel rotschwarzen bis schwarzen Flügeldecken sind die Käfer kaum punktiert, auf dem Halsschild tragen sie einige unregelmäßig angeordnete, nicht sehr tiefe Punktgruben. Das Verbreitungsgebiet dieser Käferart reicht von Mexiko über Zentralamerika bis in den Norden von Südamerika, wo sie unter anderem in Venezuela vorkommt. Foto: Männchen, 15.04.2013, Casa Maria, Nähe Bejuma

  Mallodon spinibarbis, Weibchen   Mallodon spinibarbis, Männchen  
Weibchen, Foto: 16.04.2013,
Casa Maria, Nähe Bejuma
Männchen, Foto: 16.04.2013,
Casa Maria, Nähe Bejuma

Neoptychodes trilineatus

Neoptychodes trilineatusIn Teilen der USA, in Zentralamerika sowie auf Kuba und in Venehzuela ist die Käferart Neoptychodes trilineatus heimisch. Die Körperlänge dieser Spezies variiert von 21 bis 35 Millimeter bei den Männchen und sie beträgt 19 bis 31 Millimeter bei den Weibchen. Der Körperbau ist sehr schmal, wie es für Vertreter der Familie der Bockkäfer (Cerambycidae) üblich ist. Ebenfalls typisch für diese Familie sind die langen Fühler, die auch Neoptychodes trilineatus aufweist. Der Körper ist bräunlich gefärbt und auf den ebenfalls bräunlichen bis graubraun gefärbten Flügeldecken verlaufen weiße Längsstreifen, deren Ränder stark gefranst sind. Diese weißen Streife erstrecken sich auch über den Halsschild und den Kopf. Außerdem bedeckt ein feines schwarzes Punktmuster die braunen Bereiche der Flügeldecken und des Halsschildes. Das Schildchen ist bei diesen Käfern weiß, die Beine und Fühler sind braun. Foto: 19.04.2013, Casa Maria, Nähe Bejuma

Pteridotelus laticornis

Pteridotelus laticornisDie Käferart Pteridotelus laticornis ist zwischen 14,5 und 16,5 Millimeter groß. Anders als viele andere Spezies aus der Familie der Bockkäfer hat diese Art kein sehr großes Verbreitungsgebiet. Sie kommt nur in Venezuela vor. Von hell- bis dunkelgrau variiert die Körperfärbung dieser Tiere. Auf den Flügeldrecken tragen sie einige recht dunkle Flecken. Außerdem weisen die Flügeldecken je eine recht auffällige Längsrippe auf. Der Halsschild hat an den Seiten je eine kleine Spitze und die Schenkel sind an allen drei Beinpaaren verdickt. Man findet Pteridotelus laticornis in feuchten Wäldern. Foto: 18.04.2013, Quebrada Agua Clara

Zum Seitenanfang ↑

Steirastoma breve

Über die Käferart Steirastoma breve sind in der Fachliteratur beziehungsweise in den entsprechenden Online-Quellen leider keine Angaben zu finden. Deshalb kann ich über diese Tiere nur wenig berichten. Sie gehören zur Familie der Bockkäfer (Cerambycidae), was unschwer an ihren sehr langen Fühlern zu erkennen ist. Grau bis graubraun ist die Grundfärbung dieser Insekten. Ihre Flügeldecken sind hellbraun bis hell graubraun gefärbt. Ein charakteristisches Muster aus Flecken und Längsstreifen befindet sich auf dieser Grundfarbe. Ähnlich ist das Muster auf dem Halsschild. Dieser weist seitlich je einen größeren und einen kleineren spitzen Höcker auf. Rötlichbraun sind die inneren Fühlerglieder gefärbt, die äußeren sind dunkelbraun bis schwarz. Steirastoma breve ist schätzungsweise etwa acht bis zehn Millimeter lang (ohne Fühler) und ich habe diese Käfer im Bergnebelwald beobachtet.

  Steirastoma breve   Steirastoma breve  
Foto: 20.04.2013,
Palmichal, Nähe Bejuma
Foto: 20.04.2013,
Palmichal, Nähe Bejuma

Taeniotes amazonum

Taeniotes amazonumEin sehr hübsches Mitglied der Familie der Bockkäfer (Cerambycidae) ist Taeniotes amazonum. Diese Käferart lebt in Teilen von Mittel- und Südamerika und sie kommt dort beispielsweise in Wäldern vor. Circa 30 bis 35 Millimeter beträgt die Körperlänge vieler Individuen, manche sind ein wenig kleiner. Typisch für Bockkäfer ist der schmale Körperbau kombiniert mit sehr langen Fühler. Diese sind bei Taeniotes amazonum schwarz gefärbt. Die Beine sind grau und der Körper ist ebenfalls grau gefärbt. Der größte Teil des Halsschildes, des Kopfes und der Flügeldecken ist braun. Mittig verläuft vom Kopf bis zum Ende des Hinterleibs ein heller Streifen, dessen Ränder ein wenig gewellt sind. Auf den Flügeldecken tragen die Tiere unterschiedlich große und individuell verschieden angeordnete weíße Flecken. Am Halsschild befindet sich seitlich je ein kleiner Sporn und am Rand verläuft ein heller Bereich, der sich am Kopf fortsetzt. Foto: 17.04.2013, Casa Maria, Nähe Bejuma

Laufkäfer (Ground Beetles, Carabidae)

Experten gehen davon aus, dass es weltweit circa 40.000 Arten aus der Familie der Laufkäfer gibt. Von diesen überwiegend nachtaktiven Spezies kommen etliche in Venezuela vor.

Calosoma alternans

Calosoma alternansZur Familie der Laufkäfer (Carabidae) gehört die Käferspezies Calosoma alternans. Zwischen 24 und 30 Millimeter beträgt die Körperlänge dieser Insekten. Sie sind dunkelbraun bis schwarz gefärbt und tragen auf den Flügeldecken ein Muster aus längs verlaufenden Rillen und Erhöhungen. Bei den in Venezuela lebenden Vertretern von Calosoma alternans glänzt die Oberseite bei weitem nicht so stark metallisch wie bei Artgenossen, die in anderen Teilen Südamerikas heimisch sind. Calosoma alternans ist vor allem nachts aktiv und kommt am Tage nur dann zum Vorschein, wenn eine starke Störung keine andere Möglichkeit zulässt. Typische Lebensräume dieser Käferart sind Wälder. Foto: 15.04.2013, Casa Maria, Nähe Bejuma

 

Zum Seitenanfang ↑