Extremadura

Startseite

· Extremadura allgemein
· Kulinarisches
· Reisetipps
· Cabañas del Castillo
· Cáceres
· Dehesas und Flüsse
· Kloster in Guadalupe
· La Serena
· Llanos (Ebenen)
· Monfragüe-Nationalpark
· Sierra de San Pedro
· Trujillo
· Tiere
· Vögel
· Pflanzen
· Literatur & Linktipps

Cabañas del Castillo

Im östlichen Teil der Extremadura erstreckt sich die Sierra de las Villuercas, in deren Nähe sich das Dorf Cabañas del Castillo befindet. Der kleine Ort liegt 786 Meter über dem Meeresspiegel. In ihm leben kaum noch Menschen, weil die Gegend so abgeschieden ist. Laut der englischen Wikipedia-Seite sollen es gemäß einer Zählung aus dem Jahr 2006 nur 477 Einwohner gewesen sein. Hoch über dem Dorf thront auf den steilen Felsen eine alte Burg namens Castillo de Cabaña, deren Silhouette weithin sichtbar ist. Diese Festung ist im zwölften Jahrhundert errichtet worden und steht heute für Besichtigungen offen. In der Nähe des Dorffriedhofs befindet sich der Weg, der zur Burg führt. Die Besichtigung kostet keinen Eintritt und lohnt sich ganz besonders dann, wenn die Umgebung nicht in Wolken gehüllt ist. Allerdings ist der Weg hinauf zur Ruine stellenweise recht abenteuerlich und festes Schuhwerk ist unabdingbar, um sie zu erreichen.

Ruine des Castillo de Cabaña Der Weg zum Castillo de Cabaña
  Ruine des Castillo de Cabaña   Der Weg zum Castillo de Cabaña  

Dorfstraße in Cabañas del CastilloWer sich weniger für Burgruinen interessiert und lieber spektakuläre Aussichten sowie die Tier- und Pflanzenwelt des Gebirges genießen möchte, dem sei ein Spaziergang vom Dorf, siehe Foto rechts, zu den Felsen in der Nähe des Friedhofs empfohlen. Unterwegs kommt man an einer aus groben Steinen gebauten Kirche vorbei, siehe Foto unten links. Da es weder im Dorf noch unterwegs Einkehrmöglichkeiten gibt, sollten - gutes Wetter vorausgesetzt - Speisen und Getränke für ein Picknick mitgenommen werden. Die steil aufragenden Felsen und das sich hinter der Bergspitze öffnende Tal bilden eine wunderbare Kulisse für eine Mahlzeit im Freien. Ich selbst habe diese Landschaft bei zwei verschiedenen Witterungslagen erlebt. Während meiner ersten Extremadura-Reise Anfang März 2006 ist es kalt, nebelig und trüb gewesen, Anfang April 2009 hat hingegen strahlender Sonnenschein geherrscht. Beides hat seinen eigenen, ganz besonderen Reiz.

 Zum Seitenanfang ↑

Kirche in Cabañas del Castillo Weg zum Friedhof von Cabañas del Castillo
  Kirche in Cabañas del Castillo   Weg zum Friedhof  

  Felsen bei Cabañas del Castillo   Felsen bei Cabañas del Castillo   Felsen bei Cabañas del Castillo  
Felsen bei Cabañas del Castillo

Sierra de las Villuercas Blick von Cabañas del Castillo aus nach Westen
  Sierra de las Villuercas   Blick nach Westen  

 Zum Seitenanfang ↑

Blick auf die Sierra de las Villuercas Blick auf die Sierra de las Villuercas
  Sierra de las Villuercas   Sierra de las Villuercas  

Imposante Felsen bei Cabañas del Castillo Felsen bei Cabañas del Castillo im Nebel
  Imposante Felsen   Felsen im Nebel  

Reifrocknarzisse (Hoop-petticoat Daffodil, Narcissus bulbocodium)In der Höhenlage gedeihen einige Pflanzenarten, die man in der Extremadura nur im Gebirge antrifft. Anfang März blühen rund um das Dorf unter anderem die leuchtend gelb gefärbten und sehr zierlichen Reifrocknarzissen (Narcissus bulbocodium), siehe Foto rechts. Die Vogelwelt bietet in Cabañas del Castillo ebenfalls eine Reihe von Besonderheiten. Der Ort ist unter Vogelbeobachtern beispielsweise dafür bekannt, dass dort der Trauersteinschmätzer (Oenanthe leucura) zu beobachten ist. Einige wenige Individuen dieser Spezies leben in der Nähe der Ortschaft und sind oft auf den Felsen, den Dächern oder den Stromleitungen sitzend zu sehen.

 Zum Seitenanfang ↑

Suchbild: Zwei Bluthänflinge auf den FelsenAußerdem ziehen Gänsegeier (Gyps fulvus) ihre Kreise in der Luft, andere Greifvögel wie Schlangenadler (Circaetus gallicus) fliegen ebenfalls mitunter vorbei. Dazu kommen Wanderfalken (Falco peregrinus) und viele kleinere Vögel wie unter anderem Blaumerlen (Monticola solitarius), Hausrotschwänze (Phoenicurus ochruros) und Samtkopf-Grasmücken (Sylvia melanocephala melanocephala). In den steilen Steinwänden brüten Felsenschwalben (Ptyonoprogne rupestris). Wie schwierig es sein kann, kleine Singvögel in einer Felswand auszumachen, haben mir zwei Bluthänflinge (Carduelis cannabina) eindrucksvoll bewiesen. Das Foto in diesem Absatz ist ein "Suchbild", durch Anklicken gelangen Sie zu einer vergrößerten Version und damit zur Auflösung, denn die Vögel sind markiert.

Farbenprächtige Flechten auf Felsen Berg-Sandglöckchen (Sheep's-bit, Jasione montana)
  Farbenprächtige Flechten   Berg-Sandglöckchen
(Jasione montana)
 

Larve der Bodenwanze Spilostethus pandurus Männliche Blaumerle (Blue Rock-thrush, Monticola solitarius)
  Larve der Bodenwanze
Spilostethus pandurus
  Männliche Blaumerle
(Monticola solitarius)
 

 Zum Seitenanfang ↑

Spanischer Osterluzeifalter (Spanish Festoon, Zerynthia rumina) Schopflavendel (French Lavender, Lavandula stoechas)
  Spanischer Osterluzeifalter
(Zerynthia rumina)
  Schopflavendel
(Lavandula stoechas)
 

Zistrose (Cistus, Cistus sp.) Ginster (Genista, Genista sp.)
  Zistrose
(Cistus sp.)
  Ginster
(Genista sp.)
 

Unbestimmte Falterart Nr. 3 Felsen-Nabelkraut (Pennywort or Navelwort, Umbilicus rupestris)
  Unbestimmte Falterart Nr. 3   Felsen-Nabelkraut
(Umbilicus rupestris)
 

 Zum Seitenanfang ↑

Unbestimmte Pflanzenart Nr. 54 Unbestimmte Pflanzenart Nr. 55, Sempervivum sp.
  Unbestimmte Pflanzenart Nr. 54   Unbestimmte Pflanzenart Nr. 55,
Sempervivum sp.
 


Rauchschwalbe (Barn Swallow, Hirundo rustica rustica) Schlangenadler (Short-toed Eagle, Circaetus gallicus)
  Rauchschwalbe
(Hirundo rustica rustica)
  Schlangenadler
(Circaetus gallicus)
 

 

 Zum Seitenanfang ↑

 

Weitere Informationen:

Koordinaten für Google EarthKoordinaten für Google Earth