Extremadura

Startseite

· Extremadura allgemein
· Kulinarisches
· Reisetipps
· Cabañas del Castillo
· Cáceres
· Dehesas und Flüsse
· Kloster in Guadalupe
· La Serena
· Llanos (Ebenen)
· Monfragüe-Nationalpark
· Sierra de San Pedro
· Trujillo
· Tiere
· Vögel
· Pflanzen
· Literatur & Linktipps

Monfragüe-Nationalpark

In der nördlichen Extremadura in der Provinz Cáceres liegt eine einzigartige Landschaft, die von schroffen Felsen, Hügeln, mediterranen Wäldern, Mattoral (spezielles mediterranes Buschland) und von Wasser geprägt wird: der Monfragüe-Nationalpark. Die Betonung liegt hierbei auf dem "u", wie die beiden Punkte verdeutlichen. Ausgesprochen wird der Namen deshalb "Mon-fra-gu-e" und nicht etwa mit einem deutschen "ü". Das landschaftlich sehr abwechslungsreiche, 17.852 Hektar große Gebiet ist im Jahre 1979 zum Naturpark ernannt und im Jahr 2007 schließlich als Nationalpark deklariert worden - der 14. Spaniens und der erste in der Extremadura. Das Areal bietet vielen Tier- und Pflanzenarten ein sicheres Rückzugsgebiet. Aufgrund der unterschiedlichen Höhenlagen von 450 Meter bis 750 Meter über dem Meeresspiegel gibt es eine Vielzahl verschiedener Lebensräume. Der Río Tajo ist die Hauptwasserader des Gebiets, aber auch seine zahlreichen Zuflüsse, darunter der Tiétar, versorgen die Gegend mit ausreichend Wasser.

Castillo de MonfragüeBesuchern steht die zauberhafte Natur offen. Es gibt einige besonders empfehlenswerte Routen, die man am besten mit dem Pkw abfährt und entlang derer es mehrere Möglichkeiten zum Anhalten und Verweilen gibt. Aber auch Wanderungen lohnen sich. Sehr schön ist beispielsweise der Aufstieg zum Castillo de Monfragüe (Koordinaten für Google Earth herunterladenKoordinaten für Google Earth herunterladen), einer Festung aus dem zwölften Jahrhundert auf einem 531 Meter hohen Felsen, siehe Foto in diesem Absatz. Im Informationszentrum in Villareal de San Carlos, eines im Herzen des Naturparks gelegenen Dorfes mit nur einer Handvoll Einwohnern, sind Informationsbroschüren erhältlich, die lohnenswerte Wanderstrecken vorstellen. Auf der Webseite des Nationalparks werden einige Wanderrouten in spanischer Sprache beschrieben.

Peñafalcon-Felsen im Monfragüe-NationalparkDer wohl spektakulärste Aussichtspunkt des Nationalparks befindet sich an einer Stelle, an der der Tajo durch einen Einschnitt in großen Felsen fließt. Von den Beobachtungsplattformen aus hat man einen idealen Blick auf einen Felsen namens Peñafalcon, auch Salto del Gitano genannt (Koordinaten für Google Earth herunterladenKoordinaten für Google Earth herunterladen). Auf ihm rasten viele der im Park lebenden Gänsegeier (Gyps fulvus), meist kreisen tagsüber einige dieser stattlichen Vögel über den Felsen. Zu ihnen gesellen sich zudem meist Mönchsgeier (Aegypius monachus) und Schmutzgeier (Neophron percnopterus). Doch das sind nicht die einzigen Vogelarten, die man dort beobachten kann. Schwarzstörche (Ciconia nigra) nisten ganz in der Nähe, mit ein wenig Glück sieht man einen Uhu (Bubo bubo) und viele kleine Singvögel. Die Felsen und die Vegetation locken zahlreiche Arten an, darunter Gartenbaumläufer (Certhia brachydactyla), Blaumeise (Cyanistes caeruleus), Buchfink (Fringilla coelebs), Blaumerle (Monticola solitarius), Hausrotschwanz (Phoenicurus ochruros), Zippammer (Emberiza cia), Weißbartgrasmücke (Sylvia cantillans) und Rötelschwalbe (Hirundo daurica). Es lohnt sich, ein Fernglas oder ein Spektiv bei sich zu haben, denn von der Beobachtungsplattform aus lassen sich die Geier und auch die anderen Vögel wunderbar betrachten.

Flussschleife im Monfragüe-NationalparkDie Flussufer und kleineren Zuflüsse des Tajo sind ebenfalls gute Orte, an denen sich bestens Tiere beobachten lassen. Haubentaucher (Podiceps cristatus), Kormorane (Phalacrocorax carbo carbo), Eisvögel (Alcedo atthis), Graureiher (Ardea cinerea cinerea), Stockenten (Anas platyrhynchos), Möwen und Rothühner (Alectoris rufa) sind hier ebenso anzutreffen wie Fischotter (Lutra lutra). Um die an an den feuchten Lebensraum gebundenen Säugetiere zu sehen, braucht man aber sehr viel Glück und Geduld. Zudem ist der Winter eine bessere Jahreszeit für die Otterbeobachtung als der Frühling. Rotwild ist ebenfalls im Nationalpark heimisch, während meiner ersten Reise in die Region sah ich es in großer Zahl. Die Tiere halten sich gern in den bewaldeten Hängen auf.

 Zum Seitenanfang ↑

Felsen im Monfragüe-NationalparkDoch zurück zu den Vögeln. Im Nationalpark lebt die größte Mönchsgeier-Kolonie der Welt. Mehr als 250 Paare dieser in Europa selten gewordenen Aasfresser sind in Monfragüe zu Hause. Sie lassen sich vielerorts bei ihren Segelflügen hoch über den Park beobachten. Außer den Geiern leben im Naturpark weitere imposante Greifvogelarten: Steinadler (Aquila chrysaetos), Habichtsadler (Hieraaetus fasciatus), Zwergadler (Hieraaetus pennatus), Wanderfalke (Falco peregrinus), Rotmilan (Milvus milvus), Schwarzmilan (Milvus migrans) und noch viele mehr. Die Eindrücke, die ich im Nationalpark gesammelt habe, sind vielfältig - ebenso die Fotomotive, die ich abgelichtet habe. Im Folgenden finden Sie eine Bildersammlung, die Ihnen die Schönheit von Monfragüe näher bringen soll.

Der Tajo-Fluss am Peñafalcon-Felsen im Monfragüe-Nationalpark Vegetation am Peñafalcon-Felsen im Monfragüe-Nationalpark
  Der Tajo-Fluss am Peñafalcon-Felsen   Vegetation am Peñafalcon-Felsen  

Blaumerle (Monticola solitarius) am Peñafalcon-Felsen im Monfragüe-Nationalpark Gänsegeier (Gyps fulvus) auf dem Peñafalcon-Felsen im Monfragüe-Nationalpark
  Blaumerle
(Monticola solitarius)
  Gänsegeier
(Gyps fulvus)
 

 Zum Seitenanfang ↑

  Peñafalcon-Felsen im Monfragüe-Nationalpark   Castillo de Monfragüe   Peñafalcon-Felsen vom Castillo de Monfragüe aus gesehen  
  Peñafalcon-Felsen   Castillo de Monfragüe   Peñafalcon-Felsen vom Castillo
de Monfragüe aus gesehen
 

Der Tajo-Fluss und seine Zuflüsse am Castillo de Monfragüe Grandiose Aussicht am Castillo de Monfragüe
  Der Tajo-Fluss und seine Zuflüsse   Grandiose Aussicht am Castillo de Monfragüe  

Gänsegeier-Horst im Monfragüe-Nationalpark Uhu (Bubo bubo) im Monfragüe-Nationalpark
  Gänsegeier-Horst
(Gyps fulvus)
  Uhu
(Bubo bubo)
 

 Zum Seitenanfang ↑

  Engelstränennarzisse (Narcissus triandrus pallidulus) im Monfragüe-Nationalpark   Felsen im Monfragüe-Nationalpark   Baumstamm mit Flechten im Monfragüe-Nationalpark  
  Engelstränennarzisse
(Narcissus triandrus pallidulus)
  Felsen im Monfragüe-Nationalpark   Baumstamm mit Flechten  

Segelnder Gänsegeier (Gyps fulvus) im Monfragüe-Nationalpark Flugmanöver eines Gänsegeiers (Gyps fulvus) im Monfragüe-Nationalpark
  Segelnder Gänsegeier
(Gyps fulvus)
  Flugmanöver eines
Gänsegeiers (Gyps fulvus)
 

 

 Zum Seitenanfang ↑

 

Weitere Informationen:

Naturgucker.de Das Gebiet bei Naturgucker.de