Fotoreiseberichte.de - Bulgarien

Startseite

· Bulgarien allgemein
· Atanassow-See
· Dnevni grablivi ptitzi
  bei Madzharovo

· Durankulak-See
· Kap Kaliakra
· Krapets und Umgebung
· Landschaft am Fluss
  Arda bei Dolno
  Cherkovishte

· Pobiti Kamani
· Poda-Schutzgebiet
  in Burgas

· Potochnitsa
· Salinen in und
  bei Burgas

· Schabla-See
  und Umgebung

· Steppenlandschaften

Die Natur Bulgariens
· Amphibien & Reptilien
· Insekten
· Käfer
· Säugetiere
  & Schnecken
· Schmetterlinge & Falter
  · Teil 1
  · Teil 2
  · Teil 3
  · Teil 4
  · Teil 5
· Spinnentiere
· Vögel

Schmetterlinge oder Falter in Bulgarien - Teil 2

Dickkopffalter (Skippers, Hesperiidae)

Weltweit - mit Ausnahme von Neuseeland und den Polargebieten - kommen circa 4.000 verschiedene Arten von Dickkopffaltern vor. In den Tropen Mittel- und Südamerikas liegt der Verbreitungsschwerpunkt dieser Falterfamilie. Europa beheimatet ebenfalls eine Reihe von Dickkopffaltern. Folgende Art aus dieser Familie wird in diesem Kapitel vorgestellt:

· Malven-Dickkopffalter (Mallow Skipper, Carcharodus alceae)

Malven-Dickkopffalter (Mallow Skipper, Carcharodus alceae)

Malven-Dickkopffalter (Mallow Skipper, Carcharodus alceae)In Bulgarien lässt sich auf Trockenrasen, Ödland oder in ähnlichen trockenen und warmen Lebensräumen der Malven-Dickkopffalter beobachten. Diese Falterart ist tagaktiv. Die Tiere haben eine Flügelspannweite von 23 bis 30 Millimeter. Auf der Oberseite sind ihre Flügel überwiegend bräunlich gefärbt. Es treten verschiedene Brauntöne in Erscheinung. Außerdem gibt es ein Muster aus gelblichen, grauen und orange gefärbten Rechtecken. Außerdem befinden sich auf den Vorderflügeln auf der Oberseite vom Rand zur Flügelmitte hin kurze, weiße Querstreifen. Ebenfalls überwiegend braun und weniger lebhaft gemustert ist die Unterseite der Flügel. Von Mai bis Juni fliegt die erste Generation dieser Spezies, die zweite von etwa Mitte Juli bis Anfang September. Foto: 18.05.2014, Steppe bei Kamen Brjag

Edelfalter (Brush-Footed Butterflies, Nymphalidae)

Weltweit kommen etwa 6.000 Edelfalter-Arten vor, in Europa ist davon nur ein kleiner Teil beheimatet. Edelfalter gehören zu den farbenprächtigsten Vertretern der Schmetterlinge oder Falter. Folgende Edelfalter sind in diesem Kapitel in alphabetischer Reihenfolge abgebildet:

· Distelfalter (Painted Lady, Vanessa cardui)
· Großes Ochsenauge (Meadow Brown, Maniola jurtina)
· Kleiner Fuchs (Small Tortoiseshell, Aglais urticae)
· Kleiner Perlmutterfalter (Queen of Spain fritillary, Issoria lathonia)
· Kleines Wiesenvögelchen (Small Heath, Coenonympha pamphilus)
· Mauerfuchs (Wall Brown, Lasiommata megera)
· Roter Scheckenfalter (Spotted Fritillary, Melitaea didyma)
· Skabiosen-Scheckenfalter (Marsh Fritillary, Euphydryas aurinia)
· Wegerich-Scheckenfalter (Glanville Fritillary, Melitaea cinxia)

Distelfalter (Painted Lady, Vanessa cardui)

Distelfalter (Painted Lady, Vanessa cardui)Der Distelfalter ist mit seiner Flügelspannweite von 45 bis 60 Millimeter ein relativ großer Vertreter der Familie der Edelfalter. Diese Art ist am Tage aktiv und sie ist nicht nur auf Disteln anzutreffen, wie es der Name vielleicht vermuten lassen würde. Distelfalter wissen allerlei nektarreiche Pflanzen zu schätzen, sie besuchen beispielsweise gern Schmetterlingsflieder (Buddleja davidii). Typisch für die Art ist, dass sich auf der Unterseite der Hinterflügel einige Augenflecken befinden. Ihre Flügeloberseite ist an den Rändern der Vorderflügel schwarzweiß gefärbt, der Rest ist orange und schwarz gezeichnet. In Mitteleuropa ist die Art jährlich in zwei Generationen anzutreffen, die erste fliegt von Juli bis August, die zweite von September bis Oktober. Ist es besonders warm, können die Tiere noch früher im Jahr beobachtet werden. Distelfalter gehören zu den Wanderfaltern. Sie pflanzen sich fort und dann wandern die Tiere teils über viele hundert Kilometer in andere Gebiete. Trockene Lebensräume werden von Distelfaltern bevorzugt aufgesucht, die Tiere mögen es recht warm. Foto: 12.05.2014, Nähe Potochnitsa

Großes Ochsenauge (Meadow Brown, Maniola jurtina)

Großes Ochsenauge (Meadow Brown, Maniola jurtina)Das Große Ochsenauge ist tagaktiv und leicht an den hellbraunen Flecken auf der Oberseite der Vorderflügel zu erkennen. Die Grundfärbung dieser Schmetterlingsart ist braun. Auf den Vorderflügeln befindet sich auf diesen hellbraunen Bereichen je ein großer, dunkler Fleck, der einen kleinen, hellen Punkt in sich trägt. Überwiegend hellbraun ist die Unterseite der Flügel gefärbt, die Vorderflügel weisen zudem orange gefärbte Bereiche auf. Dort ist ebenfalls je ein dunkler Fleck mit einem hellen Punkt zu sehen, auf der Unterseite der Hinterflügel befindet sich je ein kleiner, dunkler Fleck. Mit seiner Flügelspannweite von 40 bis 50 Millimeter gehört das Große Ochsenauge zu den größeren Tagfaltern. Heimisch ist es insbesondere auf blütenreichen Wiesen. Ferner kommt es an Waldrändern, in Parks und Gärten oder sogar an Straßenrändern in der Vegetation vor. Im April beginnt in Bulgarien die Flugzeit dieser Tiere, sie dauert bis zum Beginn des Herbstes. Foto: 14.05.2014, Nähe Burgas

Zum Seitenanfang ↑

Kleiner Fuchs (Small Tortoiseshell, Aglais urticae)

Kleiner Fuchs (Small Tortoiseshell, Aglais urticae)Der Kleine Fuchs ist eine tagaktive Falterart. Seine Flügelspannweite beträgt zwischen 40 bis 50 Millimeter. Die Grundfärbung der Oberseite der Flügel ist orange; die Flügelansätze sind braun gefärbt. Im vorderen Bereich ist der Rand der Vorderflügel auffällig gefärbt. Dort verläuft ein Muster aus schwarzen, gelben und weißen Bereichen. Außerdem verläuft dicht am Rand beider Flügelpaare ein blauer Fleckensaum. Jeder dieser kleinen hellblauen Flecken ist schwarz umrandet. Ferner tragen die Tiere auf den Vorderflügeln je einen großen und zwei kleine schwarze Flecken, auf den Hinterflügeln befindet sich ebenfalls je ein großer, schwarzer Fleck. Die Unterseite der Flügel ist überwiegend dunkel gemustert und deutlich weniger auffällig als die Oberseite. Zwischen April/Mai und Oktober sind diese Falter in zwei bis drei Generationen in der Natur anzutreffen. Sie kommen in verschiedenen Lebensräumen vor, oft sonnen sie sich mit ausgebreiteten Flügeln. Foto: 11.05.2014, Dnevni grablivi ptitzi bei Madzharovo

Kleiner Perlmutterfalter (Queen of Spain fritillary, Issoria lathonia)

Kleiner Perlmutterfalter (Queen of Spain fritillary, Issoria lathonia)Von März/April bis in den Oktober hinein kann man in einigen Teilen Europas, darunter auch in Bulgarien, den Kleinen Perlmutterfalter beobachten. Die Flügelspannweite dieser tagaktiven Falter beträgt zwischen 35 und 45 Millimeter. Auf der Oberseite weisen die Flügel eine orange-bräunliche Grundfärbung auf. Schwarze Flecken und Streifen zieren die Flügeloberseite. Zum Körper hin sind die Flügel bräunlich gefärbt und der Rumpf ist auf der Oberseite behaart. Die Flügelunterseite ist bei dieser Art sehr auffällig gefärbt: Orange ist die Grundfarbe, darauf befinden sich große, silbrig schimmernde Flecken sowie einige bräunliche, weiß gekernte kleinere Flecken, die in einer geschwungenen Linie angeordnet sind. Foto: 12.05.2014, Nähe Dolno Cherkovishte

Kleines Wiesenvögelchen (Small Heath, Coenonympha pamphilus)

Kleines Wiesenvögelchen (Small Heath, Coenonympha pamphilus)Das Kleine Wiesenvögelchen gehört zu den tagaktiven Faltern. Seine Flügelspannweite beträgt zwischen 23 und 33 Millimeter. Die Flügel sind auf der Oberseite bräunlich bis ockerfarben oder orange gefärbt. Am Rand sind sie grau, wobei dieser Farbbereich nicht scharf vom Rest abgegrenzt ist. Auf der Unterseite sind die Hinterflügel dieser Falterart sehr unterschiedlich gefärbt, meist dominiert ein bräunlicher Ton. Kräftig orange sind die Tiere auf der Unterseite der Vorderflügel gefärbt. Dort tragen sie außerdem einen weiß gekernten und hell umrandeten dunklen Augenfleck. Dieser kann bei einigen Individuen ganz fehlen oder nur schwach ausgeprägt sein. Pro Jahr sind zwei oder drei Generationen dieser Falter in unserer Natur zu finden. Entsprechend lang ist die Flugzeit, sie dauert vom Spätwinter oder frühen Frühling bis in den späten Herbst. Beobachten kann man das Kleine Wiesenvögelchen zum Beispiel an Waldrändern, auf Wiesen, Trockenrasen und in Sand- und Kiesgruben, aber auch auf Bergwiesen. In Bulgarien ist diese Falterart vielerorts sehr häufig anzutreffen. Foto: 16.05.2014, am Ufer des Schabla-Sees

Zum Seitenanfang ↑

Mauerfuchs (Wall Brown, Lasiommata megera)

Mauerfuchs (Wall Brown, Lasiommata megera)Der Mauerfuchs hat eine Flügelspannweite von 40 bis 52 Millimeter und diese Schmetterlingsart gehört zu den Tagfaltern, was bedeutet, dass sie tagaktiv ist. Auf der Oberseite ist die Grundfärbung der Flügel orangebraun, zudem tragen die Tiere eine gitterartige braune Zeichnung. In der Nähe der Spitze befindet sich auf den Vorderflügeln je ein schwarzer, weiß gekernter Augenfleck. Auf der Oberseite der Hinterflügel tragen diese Tiere ebenfalls einige weiß gekernte, schwarze Augenflecke. Orangebraun gefärbt ist die Unterseite der Vorderflügel, der Augenfleck ist auch dort zu sehen; dasselbe gilt für die braungrau gefärbte Unterseite der Hinterflügel. Von Ende März bis Anfang November fliegen diese Tiere in mehreren Generationen. In kühleren Gegenden Europas sind es nur zwei Generationen, in wärmeren Arealen können es bis zu vier sein. Foto: 12.05.2014, Nähe Potochnitsa

Roter Scheckenfalter (Spotted Fritillary, Melitaea didyma)

Raupe des Roten Scheckenfalters (Spotted Fritillary, Melitaea didyma)Die Flügelspannweite des Roten Scheckenfalters beträgt 30 bis 40 Millimeter und die Tiere sind tagaktiv. Männchen und Weibchen lassen sich anhand des Aussehens unterscheiden. Während die Männchen leuchtend orange gefärbt sind und ein Muster aus schwarzen Würfelflecken und Querbinden tragen, sind die Weibchen sind sehr variabel gefärbt. Ihre Vorder- und Hinterflügel haben nicht dieselbe Grundfarbe: Bei ihnen sind die Vorderflügel immer graubraun und die Hinterflügel orange. Sowohl auf den Vorder- als auch auf den Hinterflügeln tragen die Weibchen ein schwarzes Muster. Beide Geschlechter haben auf der cremefarbenen Unterseiten der Flügel zwei orange gefärbte Querbinden und etliche schwarze Flecken. Bis zu 28 Millimeter werden die Raupen dieser Falterart lang. Sie sind weiß und haben bläuliche und schwarze Linien auf dem Körper. Auf dem Rücken befinden sich orange gefärbte Flecken, die in zwei Reihen angeordnet sind. Aus diesen Flecken wachsen orange gefärbte Dornen, die an der Spitze weiß sind. Von Mitte April bis September dauert die Flugzeit der Falter, sie fliegen in zwei Generationen. In sehr heißen Gegenden fliegen sie von März bis Oktober in drei Generationen. Raupen lassen sich im Frühling beobachten. Trockene, warme und offene Stellen mit viel Sonne sind bevorzugte Lebensräume dieser Falterart, also beispielsweise Trockenrasen oder felsige Bereiche in Südlage. Foto: 11.05.2014, Dnevni grablivi ptitzi bei Madzharovo

Skabiosen-Scheckenfalter (Marsh Fritillary, Euphydryas aurinia)

Skabiosen-Scheckenfalter (Marsh Fritillary, Euphydryas aurinia)Mit ihrer Flügelspannweite von 35 bis 38 Millimeter sind Skabiosen-Scheckenfalter relativ groß. Sie sind tagaktiv und aufgrund ihrer lebhaften Färbung sehr auffällig. Die Oberseite der Flügel ist dunkel und es gibt ein Muster aus hellen und dunkelorangen Flächen. Bei einigen Individuen fehlt es an der Basis der Flügel. Die orange gefärbten Flächen bilden eine Binde, die in der Nähe des hinteren Randes der Flügel verläuft. Auf der Oberseite der Hinterflügel befindet sich ein ähnliches Muster. Dort liegen in den orange gefärbten Flächen dunkle Flecken. Auf der Unterseite sind die Flügel cremefarben und orange oder bräunlich gefärbt, siehe Bildersammlung im Lepiforum. Bis zu etwa 30 Millimeter werden die Raupen lang. Sie sind schwarz und tragen am Rücken tragen zahlreiche weiße Punkte. An den Flanken haben sie jeweils eine schwarz-weiße Längsbinde. Skabiosen-Scheckenfalter sind in verschiedenen Lebensräumen anzutreffen, darunter Feuchtwiesen oder Trockenrasen. Zwischen Mitte April und Mitte Juni findet die Flugzeit dieser Falterart statt, sie fliegt in einer Generation. Diese Art wird alternativ auch als Goldener Scheckenfalter bezeichnet. Foto: 14.05.2014, Nähe Burgas

Wegerich-Scheckenfalter (Glanville Fritillary, Melitaea cinxia)

Etwa 33 bis 40 Millimeter beträgt die Flügelspannweite des Wegerich-Scheckenfalters, diese Art ist tagaktiv. Auf der Oberseite sind die Flügel gelbbraun bis orangebraun gefärbt und sie tragen auf dieser Grundfarbe ein schwarzes Gittermuster. Am äußeren Rand sind die Flügel weiß. Außerdem befinden sich in der Nähe des Hinterrandes der Hinterflügelvier bis fünf orange gefärbte, schwarz gekernte Felder. Auf der Unterseiten sind Hinterflügel weiß und dort verlaufen zwei breite orange gefärbte Querbinden. Diese Binden haben einen schwarze Rahmen. In den weißen Bereichen, die zwischen diesen Binden liegen, tragen die Falter schwarze Flecken. Außerdem sind die orange gefärbten Flächen der hinteren Binde auf der Flügelunterseite wie auf der Oberseite schwarz gekernt. Offene, trockene Landschaften wie Trockenrasen, Ödland oder Magerwiesen sind Lebensräume, in denen man Wegerich-Scheckenfalter beobachten kann. An Waldrändern kommen sie ebenfalls vor. Die Flugzeit dauert von Ende April bis Anfang August und diese Spezies fliegt jährlich in nur einer Generation.

  Wegerich-Scheckenfalter (Glanville Fritillary, Melitaea cinxia)   Wegerich-Scheckenfalter (Glanville Fritillary, Melitaea cinxia)  
  Foto: 14.05.2014,
am Atanassow-See bei Burgas
  Foto: 15.05.2014,
Pobiti Kamani
 

 

Zum Seitenanfang ↑