Fotoreiseberichte.de - Bulgarien

Startseite

· Bulgarien allgemein
· Atanassow-See
· Dnevni grablivi ptitzi
  bei Madzharovo

· Durankulak-See
· Kap Kaliakra
· Krapets und Umgebung
· Landschaft am Fluss
  Arda bei Dolno
  Cherkovishte

· Pobiti Kamani
· Poda-Schutzgebiet
  in Burgas

· Potochnitsa
· Salinen in und
  bei Burgas

· Schabla-See
  und Umgebung

· Steppenlandschaften

Die Natur Bulgariens
· Amphibien & Reptilien
· Insekten
· Käfer
  · Teil 1
  · Teil 2
  · Teil 3
· Säugetiere
  & Schnecken
· Schmetterlinge & Falter
· Spinnentiere
· Vögel

Käfer in Bulgarien - Teil 2

Marienkäfer (Ladybirds, Coccinellidae)

Marienkäfer kommen weltweit vor, es gibt über 6.000 Arten und 370 Gattungen. Manche Spezies sind ausgesprochen variabel gefärbt, sodass die verschiedenen Farbvarianten auf den ersten Blick für unterschiedliche Arten gehalten werden könnten. Ein Beispiel für dieses enorme Variantenreichtum ist der Asiatische Marienkäfer. Folgende Marienkäfer-Arten finden Sie in diesem Kapitel in alphabetischer Reihenfolge:

· Asiatischer Marienkäfer (Harlequin Ladybird, Harmonia axyridis)
· Sechzehnpunkt-Marienkäfer (Sixteen-spot Ladybird, Tytthaspis sedecimpunctata)
· Siebenpunkt-Marienkäfer (Seven-spot Ladybird, Coccinella septempunctata)

Asiatischer Marienkäfer (Harlequin Ladybird, Harmonia axyridis)

Asiatischer Marienkäfer (Harlequin Ladybird, Harmonia axyridis)Ihr Name deutet bereits an, woher diese Käferart ursprünglich stammt: aus Asien. Im 20. Jahrhundert ist der Asiatische Marienkäfer vom Menschen in Europa eingeführt worden, weil man sich von ihm Hilfe bei der Schädlingsbekämpfung erhofft hatte. Wie sich gezeigt hat, kommen die Tiere mit dem hiesigen Klima bestens zurecht und sie haben sich deshalb in freier Natur etablieren können. Aus einigen wenigen entflogenen Exemplaren sind inzwischen große Bestände geworden. In vielen Teilen Europas sind diese Tiere inzwischen sehr häufig anzutreffen, so auch in Bulgarien. Das Aussehen des Asiatischen Marienkäfer ist variabel. Die Tiere sind meist zwischen sechs und acht Millimeter lang und etwa fünf bis sieben Millimeter breit. Ihre Flügeldecken sind hell orangerot bis leuchtend rot gefärbt. Viele dieser Tiere haben 19 schwarze Flecken auf den Flügeldecken, bei einigen Käfern verschwimmen die Flecken jedoch nahezu vollständig. Neben der beschriebenen roten Variante kommt eine schwarze vor, die meist vier orangerote Flecken trägt, siehe Foto in diesem Absatz. Ein sicheres Erkennungsmerkmal der Asiatischen Marienkäfer ist der gelbliche Halsschild, auf dem sich ein je nach Betrachtungswinkel M- oder W-förmiges, schwarzes Muster befindet. Die Larven beider Farbvarianten sind schwarz und orange gefärbt. Foto: 11.05.2014, Dnevni grablivi ptitzi bei Madzharovo

  Asiatischer Marienkäfer (Harlequin Ladybird, Harmonia axyridis)   Asiatischer Marienkäfer (Harlequin Ladybird, Harmonia axyridis)  
  Foto: 11.05.2014,
Nähe Dolno Cherkovishte
  Foto: 14.05.2014,
Burgas
 

Sechzehnpunkt-Marienkäfer (Sixteen-spot Ladybird, Tytthaspis sedecimpunctata)

Sechzehnpunkt-Marienkäfer (Sixteen-spot Ladybird, Tytthaspis sedecimpunctata)Mit seiner Körpergröße von nur etwa 2,5 bis 3,5 Millimeter gehört der Sechzehnpunkt-Marienkäfer zu den kleineren Vertretern seiner Familie. Der Körper dieser Tiere ist stark gewölbt und hell bräunlich gefärbt. Auf den Flügeldecken befinden sich 16 Flecken, die teils ineinander übergehen können. Die Flügeldeckennaht ist beim Sechzehnpunkt-Marienkäfer schwarz gefärbt. Den Halsschild bedecken sechs Flecken, die bei den einzelnen Individuen mehr oder minder stark miteinander verschmelzen. Weibchen haben einen schwarzen Punkt auf dem Kopf, Männchen haben dagegen einen dunklen Basalrand. Beine und Fühler sind hellbraun gefärbt. Typische Lebensräume dieser Käferart sind Kulturlandschaften und sandige Areale wie Dünen oder Flussufer. In der Zeit von März bis Oktober kann man die Käfer in der Natur beobachten, sie überwintern in Gruppen unter Pflanzenteilen. Foto: 18.05.2014, am Ufer des Schabla-Sees

Siebenpunkt-Marienkäfer (Seven-spot Ladybird, Coccinella septempunctata)

Siebenpunkt-Marienkäfer (Seven-spot Ladybird, Coccinella septempunctata)Die Körperlänge des Siebenpunkt-Marienkäfers beträgt zwischen fünf und acht Millimeter. Der Körper wirkt ein wenig gestreckt. Er ist von oben betrachtet oval geformt und stark abgerundet, wenn man ihn von der Seite betrachtet. Je drei schwarze Punkte zieren die roten Flügeldecken. Auf dem Schildchen, also ein Stück hinter dem Kopf, befindet sich ein siebter, größerer Fleck, der zum Kopf hin von zwei weißen Bereichen flankiert wird. Der Halsschild ist schwarz gefärbt, er trägt vorn rechts und links je einen weißen Fleck. Ebenfalls schwarz ist der Kopf des Siebenpunkt-Marienkäfers, er trägt zwei kleine weiße Punkte. zu finden ist die Art überall dort, wo es Blattläuse gibt. Diese winzigen Insekten bilden die Nahrung der Siebenpunkt-Marienkäfer und ihrer Larven. Foto: 16.05.2014, am Ufer des Durankulak-Sees

Zum Seitenanfang ↑

Prachtkäfer (Jewel Beetles, Buprestidae)

Weltweit kommen circa 15.000 Prachtkäfer-Arten in rund 450 Gattungen vor. Die meisten dieser häufig sehr bunten und hübschen Tiere leben in tropischen Regionen, doch auch in Europa sind mehrere Spezies heimisch. Vertreter dieser Familie sind schmal gebaut und der Hinterleib läuft nach hinten meist spitz zu, die Fühler sind kurz. Männchen und Weibchen sind in aller Regel unterschiedlich gefärbt. Folgende Prachtkäfer-Art wird in diesem Kapitel vorgestellt:

· Anthaxia scorzonerae

Anthaxia scorzonerae

In Bulgarien kann man im Frühling die Prachtkäfer-Art Anthaxia scorzonerae vielerorts leicht und in vergleichsweise großer Zahl beobachten. Diese Tiere halten sich beispielsweise gern auf wilden Rosenblüten auf. Die Körperlänge der Weibchen beträgt rund zehn Millimeter, die Männchen werden etwa acht Millimeter lang. Typisch für diese Käfer ist ihre metallisch grüne Färbung. Auf dem Halsschild tragen sie im hinteren Bereich einen orangeroten Abschnitt, der von zwei dunklen Streifen eingerahmt wird. Diese dunklen Streife schimmern bei vielen Individuen dunkelblau. Kopf, Halsschild und Flügeldecken sind mit unzähligen feinen Punktgruben bedeckt. Körper, Fühler und Beine sind metallisch grün gefärbt. Ein alternativer wissenschaftlicher Name dieser Art lautet Cratomerus scorzonerae.

  Anthaxia scorzonerae   Anthaxia scorzonerae  
  Foto: 14.05.2014,
am Ufer des Atanassow-Sees
  Foto: 10.05.2014,
Nähe Dolno Cherkovishte
 

Rüsselkäfer (Weevils, Curculionidae)

In aller Welt kommen rund 60.000 verschiedene Rüsselkäfer-Arten vor. Diese Familie ist ein Rekordhalter, denn sie gilt im Tierreich als diejenige mit den meisten Arten. In Bulgarien leben mehrere hundert Rüsselkäfer-Spezies. Das charakteristische Körpermerkmal dieser Tiere ist die verlängerte Schnauze, die wie ein Rüssel aussieht und die es den Käfern ermöglicht, die Säfte von Pflanzen zu saugen. Folgende Rüsselkäfer-Arten finden Sie in diesem Kapitel in alphabetischer Reihenfolge:

· Cionus hortulanus
· Mogulones cruciger
· Schwertlilienrüssler (Iris Seed Weevil, Mononychus punctumalbum)

Cionus hortulanus

Cionus hortulanusNur 3,5 bis 4,5 Millimeter ist die Käferart Cionus hortulanus groß. Die Tiere haben einen stark gerundeten Körper, weshalb sie von der Seite betrachtet nahezu halbkugelförmig aussehen. Der Körper ist dicht hell und dunkel behaart, wodurch sich ein schwarzweiß gescheckter Eindruck ergibt. Auf den Flügeldecken befindet sich knapp hinter dem Halsschild mittig ein schwarzer Fleck. Von der Flügelbasis zum Kopf hin wird der Halsschild schmaler. An den Beinen sind diese Käfer wie am restlichen Körper behaart, ihre Füße (Tarsen) sind hellbraun gefärbt. Cionus hortulanus ist häufig auf Königskerzen (Verbascum sp.) zu finden, wo die Tiere den Saft dieser Pflanzen saugen. Etwa von Mai bis August findet die Flugzeit dieser Käferart statt. Die Tiere sind in Gegenden mit Königskerzenbewuchs zu finden, also beispielsweise an trockenen Wegrändern, auf Ruderalflächen und in offenen, teils felsigen Landschaften. Foto: 13.05.2014, Nähe Burgas

Mogulones cruciger

Mogulones crucigerLediglich 3,7 bis 4,6 Millimeter beträgt die Körperlänge der Rüsselkäfer-Art Mogulones cruciger. Diese Winzlinge sind von oben betrachtet recht rund, ihr Durchmesser beläuft sich auf circa zwei bis drei Millimeter. Der Körper ist zudem vergleichsweise stark gewölbt. Ihre Grundfärbung ist dunkelbraun. Auf der Oberseite des Körpers befindet sich ein charakteristisches weißes Fleckenmuster. Weil sich die Larven von verschiedenen Wurzeln ernähren, können die Pflanzen bei einem Massenauftreten der Art schweren Schaden nehmen. Deshalb ist Mogulones cruciger ein gefürchteter Ernteschädling, was vor allem für den nordamerikanischen Kontinent gilt, wo diese ursprünglich in Europa heimische Käferart von Menschen eingeschleppt worden ist. Mogulones cruciger ist in Bulgarien auf Wiesen mit reichlich Pflanzenbewuchs zu finden. Die Flugzeit dieser Spezies findet im Frühling statt. Foto: 12.05.2014, Nähe Dolno Cherkovishte

Zum Seitenanfang ↑

Schwertlilienrüssler (Iris Seed Weevil, Mononychus punctumalbum)

Schwertlilienrüssler (Iris Seed Weevil, Mononychus punctumalbum), braune FormDer Schwertlilienrüssler ist hinsichtlich seines Lebensraums ein ausgesprochener Spezialist. Wie es der deutsche Name der Käferart bereits vermuten lässt, kommt die Spezies fast ausschließlich auf Sumpfschwertlilien vor. Doch auch auf Hahnenfußgewächsen kann man sie mitunter beobachten. Im Frühling und frühen Sommer sind die zwischen 3,8 und 5,2 Millimeter großen Tiere auf den genannten Pflanzen zu finden. Sie halten sich häufig auf den Blüten auf. Der Körper der Schwertlilienrüssler ist braun oder schwarz, die Flügeldecken sind dunkelgrau-schwarz oder braun gefärbt. Ihre Körperform ist oval und sie sind auf der Oberseite stark gewölbt. Der gesamte Körper ist mit Schuppen bedeckt. In der Flügelmitte ist ein heller Fleck zu sehen, die Körperunterseite ist heller grau gefärbt. Ein auffälliges Körpermerkmal dieser Käferart ist der lange Rüssel, den die Tiere zum Saugen von Pflanzensäften einsetzen. Einige Literaturquellen bezeichnen die Art auch als Mononychus punctum-alba und im deutschen Sprachraum trägt er außerdem den Namen Weißpunktiger Schwertlilienrüssler. Foto: 17.05.2014, Nähe Bolata

Scheinbockkäfer (False Blister Beetles, Oedemeridae)

Es kommen weltweit rund 1.500 Scheinbockkäfer-Arten vor. Davon leben circa 120 Arten und Unterarten in Europa, somit kommen auch in Bulgarien einige Spezies vor. Diese Tiere sind schmal gebaut und haben lange Fühler. Folgende Scheinbockkäfer-Art wird in diesem Kapitel vorgestellt:

· Oedemera croceicollis

Oedemera croceicollis

Oedemera croceicollisZwischen sieben und neun Millimeter beträgt die Körperlänge der Scheinbockkäfer-Art Oedemera croceicollis. Blaugrün oder blauschwarz ist der Körper dieser Tiere gefärbt. Der Kopf und die Flügeldecken sind grünlichblau und glänzend. In auffallendem Kontrast dazu steht der orangerote Halsschild. Die Beine sind größtenteils ebenfalls blaugrün oder blauschwarz gefärbt. Lediglich beim ersten Beinpaar sind einige Bereiche gelblich gefärbt. Die Fühler sind dunkel gelbrot gefärbt. Oedemera croceicollis bevorzugt sumpfige Lebensräume, auch in Gegenden mit Salzwasser kommt die Art vor. Foto: 14.05.2014, am Ufer des Atanassow-Sees, Nähe Burgas

Schwarzkäfer (Darkling Beetles, Tenebrionidae)

Circa 20.000 Arten aus der Familie der Schwarzkäfer kommen weltweit vor. Etwa 1.800 Arten leben in Europa, etliche davon in Südosteuropa. Je nach Art variiert die Körpergröße dieser Tiere stark. Auch der Körperbau ist sehr unterschiedlich. Folgende Schwarzkäfer-Arten werden in diesem Kapitel vorgestellt:

· Gnaptor spinimanus
· Pimelia subglobosa

Gnaptor spinimanus

Gnaptor spinimanusDie Käferart Gnaptor spinimanus hat keinen deutschen Namen. In Bulgarien trifft man die Tiere beispielsweise in Laubwäldern an, auf deren Boden sie sich aufhalten und in der Laubstreu umher laufen. Zwischen 20 und 28 Millimeter beträgt die Körperlänge dieser Insekten. Sie sind am gesamten Körper schwarz gefärbt. Auf dem Halsschild und auf den Flügeldecken tragen die Tiere viele unregelmäßig angeordnete Punktgruben, die jedoch recht flach sind. Daraus ergibt sich ein unebener Gesamteindruck. Außerdem ist die Körperoberfläche matt glänzend. Seitlich betrachtet, fällt eine relativ starke Wölbung des Körpers auf. Foto: 11.05.2014, Dnevni grablivi ptitzi bei Madzharovo

Zum Seitenanfang ↑

Pimelia subglobosa

Pimelia subglobosaÜber die Käferart Pimelia subglobosa finden sich in den gängigen Literaturquellen, die über das Internet abrufbar sind, leider praktisch keine Informationen. Die Art ist etwa zwischen 16 und 20 Millimeter groß. Der Körper ist von oben betrachtet oval geformt. Am gesamten Körper sind diese Käfer schwarz gefärbt. Kopf und Halsschild sind zart punktiert, die Flügeldecken weisen ein derbes Muster aus kleinen Erhebungen sowie einige kantige Längsrippen auf. Über die Verbreitung und die Flugzeit dieser Tiere sowie über ihren bevorzugten Lebensraum liegen mir leider keine Informationen vor. Foto: 11.05.2014, Dnevni grablivi ptitzi bei Madzharovo

Speckkäfer (Carpet Beetles, Dermestidae)

Auf der Erde leben in etwa 1.300 Arten aus der Familie der Speckkäfer, eine ganze Reihe davon ist in Bulgarien heimisch. Folgende Speckkäfer-Art finden Sie in diesem Kapitel:

· Teppichkäfer (Common Carpet Beetle, Anthrenus scrophulariae)

Teppichkäfer (Common Carpet Beetle, Anthrenus scrophulariae)

Teppichkäfer (Common Carpet Beetle, Anthrenus scrophulariae)In freier Natur sind Teppichkäfer schön anzusehen, doch wenn sie ins Haus gelangen und dort in großer Zahl heimisch werden, können ihre Larven schwere Schäden an Teppichen und anderen Materialien anrichten, da sie die Fasern fressen. Erwachsene Teppichkäfer sind drei bis 4,5 Millimeter lang. Ihr Körper ist oval geformt und schwarz gefärbt. Diese schwarze Grundfärbung wird an vielen Stellen von bunten Schuppen bedeckt. Typisch für die Art ist, dass entlang der Naht der Flügeldecken ein rötlicher Bereich liegt. Teile der Flügeldecken sind außerdem weiß beschuppt, diese weißen Stellen bilde drei oft nur schwer erkennbare Querbänder. Auch rötlichbraune Schuppen kommen vor, und das nicht nur auf den Flügeldecken, sondern ebenso auf dem Halsschild. Von Mai bis Juli dauert die Flugzeit der Käfer. Sie sind in verschiedenen Lebensräumen zu finden, in denen sie Blüten antreffen, deren Pollen sie fressen. Gern halten sich diese Käfer zum Beispiel auf Doldenblütlern auf. Diese Käferart wird im deutschen Sprachraum auch als Braunwurz-Blütenkäfer bezeichnet. Foto: 18.05.2014, am Ufer des Schabla-Sees

Stachelkäfer (Tumbling Flower Beetles, Mordellidae)

Die Stachelkäfer sind weltweit mit etwa 1.500 bis 2.000 Arten vertreten. Davon leben in Europa rund 260 Spezies, von denen wiederum etliche in Bulgarien beheimatet sind. In aller Regel sind Stachelkäfer sehr klein. Ihre Bezeichnung rührt daher, dass ihr spitz zulaufender Hinterleib an einen Stachel erinnert. Typisch ist es für viele Stachelkäfer zudem, sich purzelnd zu bewegen. Meist sind die Tiere auf pollenreichen Blüten zu finden. Folgende Stachelkäfer-Art wird in diesem Kapitel vorgestellt:

· Mordella sp.

Mordella sp.

Mordella sp.In Bulgarien kommen neun verschiedene Arten aus der Familie der Stachelkäfer (Mordellidae) vor. Diese meist nur wenige Millimeter langen Tiere lassen sich nur schwer unterscheiden. Typisch für diese Käferfamilie ist, dass ihr Hinterleib über die Enden der Flügeldecken hinaus ragt und spitz zuläuft. Diese Körperform erweckt den Anschein, als würden die Käfer einen Stachel tragen. Da Stachelkäfer sich von Pollen und Nektar ernähren, halten sie sich häufig auf Blüten auf und können beim Fressen beobachtet werden. In Bulgarien kann man Mordella sp. Zum Beispiel auf Wiesen und an Wegrändern beobachten. Foto: 12.05.2014, Nähe Dolno Cherkovishte

Zum Seitenanfang ↑

Zipfelkäfer (Soft-winged Flower Beetles, Malachiidae)

Die Zipfelkäfer, die auch als Warzenkäfer bezeichnet werden, kommen weltweit in etwa 3.000 Arten vor. In Südosteuropa sind dank der vielerorts vorhandenen großen Flächen mit zahlreichen Wildblumen sehr viele Zipfelkäfer heimisch und anzutreffen. Folgende Spezies werden in diesem Kapitel in alphabetischer Reihenfolge vorgestellt:

· Großer Blasenkäfer (Scarlet Malachite Beetle, Malachius aeneus)
· Zweifleckiger Zipfelkäfer (Common Malachite Beetle, Malachius bipustulatus)

Großer Blasenkäfer (Scarlet Malachite Beetle, Malachius aeneus)

Weil sie sehr klein sind, werden Zipfelkäfer in der Natur oft übersehen. Das gilt auch für den Großen Blasenkäfer, der trotz seines ersten Namensbestandteils recht klein ist. Seine Körperlänge beträgt nur sechs bis sieben Millimeter. Der Körper ist überwiegend grünlichschwarz gefärbt, was auch für einen Teil der Flügeldecken gilt. Von oben betrachtet, zeigen sie ein U-förmiges dunkelrotes Muster, denn ihr äußerer und hinterer Rand ist in dieser Farbe gezeichnet. Viele Individuen haben zudem im vorderen äußeren Bereich des Halsschilds auf jeder Seite einen kleinen, dunkelroten Fleck. Feine Härchen bedecken den Halsschild und die Flügeldecken. Beobachten lassen sich diese Käfer in Grasland, sie sitzen häufig auf den Rispen von Gräsern und fressen deren Pollen. Die Flugzeit dieser wärmeliebenden Käferart findet im Frühling statt. Meist kann man sie nur für kurze Zeit beobachten. Einige Weibchen sind jedoch besonders langlebig und man kann sie dann in Einzelfällen sogar bis in den September hinein in der Natur antreffen.

  Großer Blasenkäfer (Scarlet Malachite Beetle, Malachius aeneus)   Großer Blasenkäfer (Scarlet Malachite Beetle, Malachius aeneus)  
  Foto: 12.05.2014,
Dolno Cherkovishte
  Foto: 12.05.2014,
Nähe Potochnitsa
 

Zweifleckiger Zipfelkäfer (Common Malachite Beetle, Malachius bipustulatus)

Zweifleckiger Zipfelkäfer (Common Malachite Beetle, Malachius bipustulatus)Lediglich sechs Millimeter beträgt die maximale Körperlänge des Zweifleckigen Zipfelkäfers. Weil sie so klein sind, fallen diese Käfer oft kaum auf. Schaut man jedoch genauer hin, entdeckt man ihre Schönheit. Der Körper schimmert metallisch-grünlich und die Flügeldecken sind mit winzigen, feinen Härchen besetzt. An den Spitzen der Flügeldecken befindet sich je ein leuchtend roter Punkt, auch seitlich am vorderen Körper sowie am Fühleransatz weisen Zweifleckige Zipfelkäfer rote Körperpartien auf. Wie es für die Zipfelkäfer typisch ist, ragt der spitz zulaufende Hinterleib unter den Deckflügeln hervor. Auf dem Speiseplan der kleinen Käfer stehen Pollen. Sie finden ihre Nahrung auf Blüten und Gräsern, wo man sie bei der Nahrungsaufnahme beobachten kann. In manchen Literaturquellen heißt diese Art Zweifleckiger Warzenkäfer. Foto: 11.05.2014, Dnevni grablivi ptitzi bei Madzharovo

 

Zum Seitenanfang ↑