Fotoreiseberichte.de - Bulgarien

Startseite

· Bulgarien allgemein
· Atanassow-See
· Dnevni grablivi ptitzi
  bei Madzharovo

· Durankulak-See
· Kap Kaliakra
· Krapets und Umgebung
· Landschaft am Fluss
  Arda bei Dolno
  Cherkovishte

· Pobiti Kamani
· Poda-Schutzgebiet
  in Burgas

· Potochnitsa
· Salinen in und
  bei Burgas

· Schabla-See
  und Umgebung

· Steppenlandschaften

Die Natur Bulgariens
· Amphibien & Reptilien
· Insekten
· Käfer
  · Teil 1
  · Teil 2
  · Teil 3
· Säugetiere
  & Schnecken
· Schmetterlinge & Falter
· Spinnentiere
· Vögel

Käfer in Bulgarien - Teil 1

Blatthornkäfer (Scarab Beetles, Scarabaeidae)

Die Blatthornkäfer sind eine sehr artenreiche Familie, weltweit kommen circa 20.000 bis 30.000 Spezies vor - je nachdem, nach welcher Literaturquelle man sich richtet. Allein in Mitteleuropa sind rund 40 Gattungen mit etwa 200 Arten heimisch, in Südosteuropa leben ebenfalls sehr viele Arten. Folgende Blatthornkäfer-Spezies werden in diesem Kapitel in alphabetischer Reihenfolge vorgestellt:

· Blitopertha lineolata
· Goldglänzender Rosenkäfer (Rose Chafer, Cetonia aurata)
· Oxythyrea cinctella
· Pinselkäfer (Bee Beetle, Trichius sp.)
· Trauer-Rosenkäfer (White-spotted Rose Beetle, Oxythyrea funesta)
· Zottiger Rosenkäfer (Apple Blossom Beetle, Tropinota hirta)

Blitopertha lineolata

Blitopertha lineolataDie Käferart Blitopertha lineolata ist schätzungsweise zehn bis zwölf Millimeter groß. Der Körper ist schwarz gefärbt und die Flügeldecken sind mittelbraun. Sie tragen einige parallel verlaufende schwarze Streifen, die sich jedoch nicht über die gesamte Länge der Flügeldecken erstrecken. Das recht große Schildchen ist schwarz. Feine, hellgraue bis weißliche Härchen bedecken den Körper, die Beine und auch den Halsschild dieser Tiere. Über die Art ist in den gängigen Literaturquellen leider nur wenig zu finden. Einzig die Tatsache, dass Blitopertha lineolata die Käferragwurz (Ophrys blitopertha), eine Orchideenart, bestäubt, in den Quellen zu lesen. Über die Flugzeit von Blitopertha lineolata und den bevorzugten Lebensraum kann ich leider keine Angaben machen. Ein alternativer wissenschaftlicher Name dieser Art lautet Anisoplia lineolata. Foto: 11.05.2014, Dnevni grablivi ptitzi bei Madzharovo

Goldglänzender Rosenkäfer (Rose Chafer, Cetonia aurata)

Goldglänzender Rosenkäfer (Rose Chafer, Cetonia aurata)Die Körperlänge des Goldglänzenden Rosenkäfers kann zwischen 14 und 20 Millimeter betragen. Auf der Oberseite ist ihr Körper variabel grünlich bis bronzefarben gefärbt, er glänzt metallisch. Rotgolden ist die Unterseite des Körpers gefärbt. Weiße Flecken und quer verlaufende Rillen befinden sich auf den Deckflügeln. An seiner Basis ist der Halsschild besonders breit, zum Kopf hin wird er schmal. Männliche Tiere lassen sich an einer flachen Längsfurche auf der Unterseite erkennen, die den Weibchen fehlt. In der Zeit von April bis Oktober können diese Tiere in freier Natur beobachtet werden. Sie suchen gern Blüten unterschiedlicher Pflanzen, darunter Rosen, Weißdorn, Holunder und Doldenblütler, auf, um dort Pollen zu fressen. Foto: 11.05.2014, Dnevni grablivi ptitzi bei Madzharovo

Oxythyrea cinctella

Die Käferart Oxythyrea cinctella ist acht bis 14 Millimeter groß. Schwarz ist die Grundfärbung dieser Spezies. Der Seitenrand des Halsschildes ist auf beiden Seiten weiß und im hinteren Bereich befindet sich nahe der Körpermitte links und rechts je ein kleiner weißer Fleck. Auf den Flügeldecken tragen die Tiere ein für die Art typisch angeordnetes weißes Fleckenmuster, wobei die Ausprägung der Flecken bei den einzelnen Individuen ein wenig variieren kann. Trockene, warme Lebensräume werden von Oxythyrea cinctella bevorzugt. Beobachten lassen sich diese Tiere im Frühling. Sie halten sich gern auf Disteln auf. Das Verbreitungsgebiet dieser Art erstreckt sich über Südosteuropa bis nach Kleinasien.

  Oxythyrea cinctella   Oxythyrea cinctella  
  Foto: 12.05.2014,
Nähe Potochnitsa
  Foto: 11.05.2014,
Dnevni grablivi ptitzi bei Madzharovo
 

Zum Seitenanfang ↑

Pinselkäfer (Bee Beetle, Trichius sp.)

In Bulgarien kommen drei verschiedene Käferarten der Gattung Trichius vor. Sie zu unterscheiden, ist recht schwierig, denn es müssen mehrere Details beachtet werden, von denen nicht alle auf den ersten Blick sichtbar sind. Pinselkäfer sind je nach Art etwa zwischen neun und 13 Millimeter lang. Hellgelb über gelb bis kräftig orange können die Flügeldecken gefärbt sein. Relativ variabel ist die sich darauf befindende schwarze Zeichnung; die Tiere tragen auf jeder der beiden Flügeldecken je drei schwarze Flecken oder Bögen, die unterschiedlich breit sind. Ihr Körper ist relativ stark behaart, die Härchen sind gelblich bis weißlich gefärbt. Am Kopf und am Halsschild können die Haare orange bis rötlich sein. Die Beine der Pinselkäfer sind recht lang und sie sind schwarz gefärbt. Dies gilt auch für die kurzen, schwarzen Fühler. Anzutreffen sind Pinselkäfer vor allem an Waldrändern und auf Wiesen mit vielen Blüten, die sich in Waldnähe oder in Wäldern befinden. Pollen bilden die Nahrung dieser Tiere. Erwachsene Pinselkäfer können in Bulgarien etwa von Mai bis in den Juli beobachtet werden.

  Pinselkäfer (Bee Beetle, Trichius sp.)   Pinselkäfer (Bee Beetle, Trichius sp.)  
  Foto: 11.05.2014,
Dnevni grablivi ptitzi bei Madzharovo
  Foto: 11.05.2014,
Dnevni grablivi ptitzi bei Madzharovo
 

Trauer-Rosenkäfer (White-spotted Rose Beetle, Oxythyrea funesta)

Trauer-Rosenkäfer (White-spotted Rose Beetle, Oxythyrea funesta)Zwischen acht und zwölf Millimeter beträgt die Körpergröße des Trauer-Rosenkäfers. Glänzend schwarz ist der Körper dieser Insekten gefärbt. Auf den Flügeldecken, auf dem Halsschild und auf der Unterseite tragen die Tiere zahlreiche kleine weiße Punkte. Typisch für die Art ist, dass die sechs Punkte, die sich auf dem Halsschild befinden, in zwei parallelen Längsreihen angeordnet sind. Weiße Härchen bedecken den Körper, allerdings können diese bei älteren Individuen stark abgenutzt sein. Beobachten kann man Trauerrosenkäfer in warmen Gebieten an Waldrändern und auf Wiesen mit vielen Blüten. Die Flugzeit dieser sehr wärmeliebenden Art dauert von Mai bis Juli/Anfang August. Foto: 14.05.2014, am Ufer des Atanassow-Sees

Zottiger Rosenkäfer (Apple Blossom Beetle, Tropinota hirta)

Zwischen acht und elf Millimeter beträgt die Körperlänge des Zottigen Rosenkäfers. Woher der erste Namensbestandteil dieser Tiere gehört, ist auf den ersten Blick zu sehen: Sie wirken aufgrund ihrer dichten, hellgelbe bis hellgrauen Behaarung sehr zottig. Schwarz ist die Grundfarbe dieser Käfer. Auf den Flügeldecken befindet sich eine Zeichnung aus kleinen weißen Punkten und Bögen, auf dem Halsschild ist meist keine weiße Zeichnung vorhanden. Die wärmeliebende Käferart hat ihre Flugzeit im Mai und Juni. Man kann die Tiere während dieser Zeit auf verschiedenen Blüten beobachten. Besonders gern halten sich diese Käfer auf gelben Blüten auf.

  Zottiger Rosenkäfer (Apple Blossom Beetle, Tropinota hirta)   Zottiger Rosenkäfer (Apple Blossom Beetle, Tropinota hirta)  
  Foto: 12.05.2014,
Nähe Potochnitsa
  Foto: 11.05.2014,
Dnevni grablivi ptitzi bei Madzharovo
 

Zum Seitenanfang ↑

Blattkäfer (Leaf Beetles, Chrysomelidae)

In aller Welt kommen circa 50.000 verschiedene Blattkäferarten vor, sehr viele davon leben in Südosteuropa. Der Name Blattkäfer rührt daher, dass die erwachsenen Tiere (Imagines) der meisten Arten Blätter fressen. Folgende Blattkäfer-Arten finden Sie in diesem Kapitel in alphabetischer Reihenfolge:

· Cryptocephalus prusias
· Johanniskraut-Blattkäfer (Leaf Beetle, Chrysolina hyperici)
· Rotsaum-Blattkäfer (Toadflax Leaf Beetle, Chrysolina sanguinolenta)
· Wegerich-Blattkäfer (Chrysolina cf. haemoptera)

Cryptocephalus prusias

Cryptocephalus prusiasÜber die Käferart Cryptocephalus prusias lässt sich mit Hilfe der gängigen Literaturquellen leider nur wenig in Erfahrung bringen. Dank der Experten von Kerbtier.de weiß ich zumindest, dass diese Spezies in Bulgarien, in der Türkei, in Syrien und in Jordanien vorkommt. Die Körpergröße beträgt schätzungsweise acht bis elf Millimeter. Der Körper ist schwarz gefärbt, das gilt auch für die Beine und die Fühler. Auf dem Halsschild befinden sich im hinteren oberen Bereich zwei weiße Flecken, außerdem ist der Rand im vorderen äußeren Bereich stellenweise weiß. Rötlich sind die Flügeldecken gefärbt. Auf ihnen befinden sich in der Nähe der Basis zwei nebeneinander liegende, runde und schwarz gefärbte Flecken und ein dritter etwa in der Mitte nahe des äußeren Randes. Foto: 12.05.2014, Nähe Dolno Cherkovishte

Johanniskraut-Blattkäfer (Leaf Beetle, Chrysolina hyperici)

Johanniskraut-Blattkäfer (Leaf Beetle, Chrysolina hyperici)Der Johanniskraut-Blattkäfer ist etwa fünf bis sieben Millimeter lang. Stark gedrungen wirkt der Körperbau dieser Käfer, sie sind nur wenig länger als breit. Die grobe und nicht sehr dichte Punktierung auf den Deckflügeln ist typisch und hilft dabei, diese Spezies von nahen Verwandten zu utnerscheiden. Während der Halsschild dunkel grünlichschwarz und metallisch glänzend gefärbt ist, sind die Flügeldeken des Johanniskraut-Blattkäfers messingfarben bis kupferfarben und ebenfalls metallisch glänzend. beobachten lassen sich diese Tiere in Lebensräumen, in denen sich Johanniskraut (Hypericum sp.) findet. Wie es der deutsche Trivialname der Käferart bereits nahelegt, sind Johanniskräuter die Futterfplanzen der Jung- und Alttiere. Die Flugzeit der adulten Käfer beginnt im Mai und sie lassen sich bis in den September hinein beobachten, Larven treten meist ab Juni in Erscheinung. Achtung: Der deutsche Name der Käferart ist mehrdeutig. Die sehr ähnlich aussehende Art Chrysolina varians wird ebenfalls als Johanniskraut-Blattkäfer bezeichnet. Foto: 13.05.2014, Nähe Burgas

Rotsaum-Blattkäfer (Toadflax Leaf Beetle, Chrysolina sanguinolenta)

Nur etwa sechs bis neun Millimeter sind die Rotsaum-Blattkäfer groß. Ihr Aussehen ist charakteristisch und sie sind meist leicht zu identifizieren, denn es gibt nur wenige Arten, die ähnlich aussehen. Der Körper ist bis auf den roten Rand der Deckflügel schwarz gefärbt. Unregelmäßig ist die Punktierung der Flügeldecken, Männchen haben etwas gröbere Punkte als die Weibchen. Von März bis Oktober dauert die Flugzeit dieser Käferart. Als Lebensraum bevorzugen Rotsaum-Blattkäfer sandige Areale, in denen Leinkräuter (Linaria sp.) gedeihen.

  Rotsaum-Blattkäfer (Toadflax Leaf Beetle, Chrysolina sanguinolenta)   Rotsaum-Blattkäfer (Toadflax Leaf Beetle, Chrysolina sanguinolenta)  
  Foto: 12.05.2014,
Nähe Dolno Cherkovishte
  Foto: 12.05.2014,
Nähe Dolno Cherkovishte
 

Zum Seitenanfang ↑

Wegerich-Blattkäfer (Chrysolina cf. haemoptera)

Der Wegerich-Blattkäfer ist zwischen fünf und neun Millimeter lang. Sein Körper ist sehr stark gewölbt und der Körperbau wirkt recht gedrungen. Auf der Oberseite ist diese Spezies blauschwarz gefärbt. Auf den Flügeldecken tragen die Tiere eine grobe Punktierung. Einige dieser Punkte sind in parallel verlaufenden Längsreihen angeordnet. Auf dem Halsschild ist die Punktierung hingegen deutlich feiner. Die Beine sind schwarz, die Fühler sind an der Basis rotbraun und im restlichen Teil dunkelbraun bis schwarz gefärbt. Von April bis in den Spätsommer kann man diese Käfer in der Natur beobachten. Wie es ihr deutscher Name vermuten lässt, ernähren sie sich von verschiedenen Wegerich-Arten (Plantago sp.).

  Wegerich-Blattkäfer (Chrysolina cf. haemoptera)   Wegerich-Blattkäfer (Chrysolina cf. haemoptera)  
  Foto: 11.05.2014,
Nähe Dolno Cherkovishte
  Foto: 11.05.2014,
Nähe Dolno Cherkovishte
 

Bockkäfer (Longhorn Beetles, Cerambycidae)

Bockkäfer sind weltweit mit etwa 26.000 Arten vertreten, davon leben circa 200 in Mitteleuropa und etliche weitere in Südosteuropa. Einige dieser Spezies sind recht groß und auffällig gefärbt. Folgende Bockkäfer-Arten finden Sie in alphabetischer Reihenfolge in diesem Kapitel:

· Blaugrüner Walzenhalsbock (Phytoecia caerulea)
· Erdbock (Dorcadion pedestre)
· Metallfarbener Distelbock (Agapanthia violacea)

Blaugrüner Walzenhalsbock (Phytoecia caerulea)

Blaugrüner Walzenhalsbock (Phytoecia caerulea)Zwischen acht und zwölf Millimeter beträgt die Körperlänge des Blaugrünen Walzenhalsbocks. Der Großteil des Körpers ist bei dieser Käferart grün bis blaugrün oder blauviolett gefärbt und die Tiere schimmern metallisch. Auch die Beine weisen diese Grundfärbung auf. Lediglich am vorderen Beinpaar gibt es rötliche Abschnitte. Bei einigen Individuen dieser Spezies, die in Südosteuropa leben, kann sich ein roter Punkt auf dem Halsschild befinden. Wie für Bockkäfer typisch, sind die Fühler des Blaugrünen Walzenbocks recht lang. Von April bis Juni dauert die Flugzeit dieser Insekten. Ihre Larven wachsen in den Stängeln von Kreuzblütlern heran. Weil die Tiere es warm mögen, kommen sie vor allem in sonnigen, warmen Lebensräumen vor, zum Beispiel auf Trockenrasen. Foto: 10.05.2014, Nähe Dolno Cherkovishte

Erdbock (Dorcadion pedestre)

Erdbock (Dorcadion pedestre)Zwischen elf und 16 Millimeter beträgt die Körperlänge des Erdbocks. Diese Bockkäfer sind praktisch immer auf dem Boden anzutreffen, sie können relativ schnell laufen. Ihr Körper ist überwiegend schwarz gefärbt, dies gilt auch für die Flügeldecken. An ihrer Nahtstelle tragen sie einen weißen Streifen, der sich auch mittig über den Halsschild und den Kopf fortsetzt. Das erste und zweite Beinglied ist jeweils dunkelrot, der äußere Teil der Beine ist schwarz. Auch die Fühler sind bis auf die dunkelrote Basis schwarz. Außerdem sind sie wie es für Bockkäfer typisch ist sehr lang. Verschiedene Wurzeln bilden die Nahrung der Larven dieser Käferart, die beispielsweise auf Wiesen beobachtet werden kann. Die Flugzeit erwachsener Erdböcke findet von April bis in den späten Mai, manchmal auch bis in den Juni statt. In Bulgarien sind diese Käfer in vielen Teilen des Landes sehr häufig zu finden. Foto: 11.05.2014, Dnevni grablivi ptitzi bei Madzharovo

Zum Seitenanfang ↑

Metallfarbener Distelbock (Agapanthia violacea)

Metallfarbener Distelbock (Agapanthia violacea)Die Körperlänge des Metallfarbenen Distelbocks beläuft sich auf sieben bis 13 Millimeter. Wie für Bockkäfer typisch, haben diese Insekten sehr lange Fühler. Diese übertreffen die Kopf-Rumpf-Länge der Tiere deutlich. Metallisch dunkel grünblau sind diese Käfer gefärbt. Diese Färbung findet sich sowohl am Körper als auch an den Beinen, an den Fühlern und auf den Flügeldecken. Letztere sind unregelmäßig fein punktiert. Typisch für die Art ist, dass sie behaart ist. Vor allem am Kopf und am Halsschild sind die Härchen meist gut zu sehen. Erwachsene Käfer können in der Natur in der Zeit von April bis August beobachtet werden. Zu finden ist der Metallfarbene Distelbock beispielsweise auf Wiesen oder an den Rändern landwirtschaftlicher Flächen. Zu den Futterpflanzen der Larven dieser Tiere gehören unter anderem Schneckenklee (Medicago sp.), Natternköpfe (Echium sp.), Skabiosen (Scabiosa sp.) und Esparsetten (Onobrychis sp.). Foto: 11.05.2014, Nähe Dolno Cherkovishte

Buntkäfer (Cleridae)

Weltweit leben circa 3.400 Arten aus der Familie der Buntkäfer, sie kommen in rund 200 Gattungen vor. Davon sind etwa 70 Arten in Europa beheimatet, einige davon leben in Bulgarien. Folgende Buntkäfer-Arten werden in diesem Kapitel in alphabetischer Reihenfolge vorgestellt:

· Ameisenbuntkäfer (Ant Beetle, Thanasimus formicarius)
· Trichodes favarius

Ameisenbuntkäfer (Ant Beetle, Thanasimus formicarius)

Ameisenbuntkäfer (Ant Beetle, Thanasimus formicarius)Die Körperlänge der Ameisenbuntkäfer beläuft sich auf sieben bis zehn Millimeter. Anhand ihrer Färbung sind diese Insekten leicht zu erkennen. Ihr Halsschild und ihre Körperunterseite sind auffällig rot gefärbt. Am Kopf und an den Beinen sind sie schwarz. Ihre Deckflügel tragen ein gebändertes Muster, das aus den Farben Schwarz, Weiß und Rot gebildet wird. Ein weiteres wichtiges Erkennungsmerkmal der Spezies sind die klöppelförmigen Fühler. Feine Haare bedecken die Körperoberseite und auch die Beine sind sehr fein behaart. Flüchtig betrachtet, könnte man diese Käfer für Waldameisen halten, an deren Aussehen ihres erinnert. Das spiegelt sich auch in ihrem Namen wider. Typische Lebensräume, in denen der Ameisenbuntkäfer heimisch ist, sind Nadelwälder. Sie ernähren sich von Borkenkäfern, die sie beispielsweise auf Baumstümpfen jagen. Die Flugzeit der Ameisenbuntkäfer findet in der warmen Jahreszeit statt, sie lassen sich teils schon im April/Mai in der Natur beobachten. Foto: 13.05.2014, Nähe Burgas

Trichodes favarius

Trichodes favariusCirca acht bis zehn Millimeter ist die Käferart Trichodes favarius lang. Die Tiere sind sehr auffällig gefärbt. Der Kopf, der Halsschild und die Beine sind metallisch dunkel grünblau bis blauschwarz gefärbt. Auf den Flügeldecken findet sich diese Färbung ebenfalls wieder, dort in Kombination mit einem auffälligen Rot. Außerdem sind die Flügeldecken kräftig punktiert. Der HInterleib ist teils rot gefärbt und der gesamte Körper dieser Käfer ist dicht behaart. Etwa von Mai bis in den Juli hinein dauert die Flugzeit dieser Tiere. Foto: 14.05.2014, Nähe Burgas

Zum Seitenanfang ↑

Glaphyridae

Die Glaphyridae sind eine Käferfamilie, die mit zwei Unterfamilien und circa 80 Arten vertreten ist. Davon kommen einige nur im westlichen Südamerika vor, andere in der Paläarktis und einige in der Nearktis. Einige Arten sind auch in Südosteuropa heimisch. In diesem Kapitel wird eine Art gezeigt, die zur Familie der Glaphyridae gehört, die ich aber leider nicht auf Artebene bestimmen kann:

· Eulasia sp.

Eulasia sp.

Eulasia sp.In Bulgarien leben vier Arten der Gattung Eulasia. Bei dem hier gezeigten Tier handelt es sich wahrscheinlich um einen Vertreter dieser Gattung, vielleicht sogar um Eulasia arctos. Anhand des Fotos lässt sich dies nicht sicher bestimmen, doch die Körpermerkmale deuten auf diese Spezies hin. Die Tiere sind circa zehn bis zwölf Millimeter groß, am Körper schwarz gefärbt und stark behaart. Bei vielen Individuen sind die Haare schwarz, bei einigen sind sie am Hinterleib fuchsrot bis rötlichbraun gefärbt. Die Flügeldecken sind bräunlich und ebenfalls ein wenig behaart. Vertreter der Familie der Glaphyridae sind tagaktiv und man trifft sie meist in sonnigen, warmen Gegenden an, wo sie sich gern auf Blüten aufhalten. Falls Sie dieses Tier sicher identifizieren können, würde ich mich über eine Nachricht per E-Mail sehr freuen. Foto: 12.05.2014, Nähe Potochnitsa

Leuchtkäfer (Fireflies, Lampyridae)

Die Leuchtkäfer oder Glühwürmchen kommen weltweit mit etwa 2.000 verschiedenen Spezies vor. Insbesondere in tropischen Regionen ist die Artenvielfalt dieser Familie groß. In Europa sind hingegen nur wenige Spezies heimisch. Bei einigen dieser Arten sind die Weibchen flugunfähig und sie sehen wurmartig aus, woraus sich die Bezeichnung Glühwürmchen ableitet. Folgende Leuchtkäfer-Art wird in diesem Kapitel beschrieben:

· Großer Leuchtkäfer (Common Glow-worm, Lampyris noctiluca)

Großer Leuchtkäfer (Common Glow-worm, Lampyris noctiluca)

Weiblicher Großer Leuchtkäfer (Common Glow-worm, Lampyris noctiluca)Beim Großen Leuchtkäfer unterscheiden sich die beiden Geschlechter in ihrem äußeren Erscheinungsbild. Männchen sind zehn bis zwölf Millimeter lang und sie sehen wie typische Käfer aus. Ihr Körper ist braun gefärbt. An den Rändern ist der Halsschild gelblich gefärbt, vorn ist es abgerundet und an den hinteren Ecken läuft es spitz zu. Der Halsschild liegt so, dass der Kopf darunter versteckt ist. Auf den Flügeldecken finden sich drei bis vier Längsrippen, zudem sind sie sehr fein behaart. Ihr Leuchtfeld tragen die Männchen im siebten Körpersegment. Weibchen sind flugunfähig, sie erreichen eine Körperlänge von 15 bis 20 Millimeter. Der rotbraun bis rötlichgrau gefärbte Körper ist schlank und schmal, er setzt sich aus mehreren Segmenten zusammen. Am Rand ist der Halsschild gelblich gefärbt, die einzelnen Körpersegmente weisen ebenfalls je zwei gelbe Flecken auf. Meist liegt der Kopf bei den Weibchen ebenfalls unter dem Halsschild verborgen. Die Leuchtfelder der weiblichen Tiere liegen im sechsten und siebten Segment, weitere leuchtende Flecken befinden sich im achten Segment. Anzutreffen ist diese Art, die auch als Großes Glühwürmchen oder als Großes Johannisglühwürmchen bezeichnet wird, an Waldrändern und auf Wiesen. Von Juni bis September dauert die Flugzeit, Larven sind im Frühling zu finden. Foto: 17.05.2014, Krapets

 

Zum Seitenanfang ↑