Malediven

Startseite

· Malediven allgemein
· Kulinarisches
· Atolle
· Pflanzen
· Landtiere
· Meerestiere
  · Teil 1
  · Teil 2
  · Teil 3
  · Teil 4
  · Teil 5
  · Teil 6
  · Teil 7
  · Teil 8
· Ökosystem
  Korallenriff
· Schnorchelreviere
· Literatur & Linktipps

Pflanzen der Malediven

Strandvegetation auf DhigufinolhuDie Artenvielfalt der Flora des Inselstaates ist eher klein, was einerseits an der isolierten Lage der Eilande und andererseits an den geringen Süßwasservorkommen der einzelnen Inseln liegt. Nur etwa 260 Pflanzenarten kommen von Natur aus auf den Malediven vor; weitere 340 Spezies sind vom Menschen zu Kulturzwecken eingeführt worden.

Besonders häufig vorkommende Vertreter der natürlichen Vegetation sind beispielsweise Schraubenbaumgewächse (Pandanus sp.), Kokospalmen (Cocos nucifera), Brotfruchtbäume (Artocarpus altilis), Betelpalmen (Areta catechu) und Banyanbäume (Ficus benghalensis), die auch als Würgerfeigen bekannt sind. Auf den größeren Hotelinseln werden zahlreiche reichhaltig blühende Pflanzen wie etwa Bougainvillea sp. gepflegt, um die Umgebung für die Touristen attraktiv zu gestalten.

Während meiner ersten Maledivenreise, die mich auf die Insel Dhigufinolhu (Süd-Male-Atoll) geführt hat, habe ich kaum besondere Pflanzen gesehen, da das Eiland recht klein ist. Auf Sun Island im Süd-Ari-Atoll, wo ich meinen zweiten Maledivenurlaub verbracht habe, gedeihen viele Pflanzen, da die Insel vergleichsweise groß und damit eher untypisch für die Malediven ist. Sämtliche unten gezeigten Arten habe ich auf Sun Island fotografiert. Leider ist es mir bislang nicht gelungen, alle Pflanzen zu bestimmen. Wer eine oder mehrere der auf dieser Seite gezeigten Arten erkennt, der möge mir bitte per E-Mail Bescheid geben. Danke!

Australischer Korkbaum (Australian Corkwood Tree, Sesbania grandiflora)

Australischer Korkbaum (Australian Corkwood Tree, Sesbania grandiflora)Der Australische Korkbaum trägt im Deutschen einen irreführenden Namen, denn er stammt sehr wahrscheinlich nicht aus Australien. Forscher vermuten, dass sein Ursprungsgebiet in Indien oder generell in Südostasien liegt. Diese Baumart ist recht klein; sie wird meist nur zwei bis drei Meter hoch, kann aber eine maximale Wuchshöhe von 15 Meter erreichen. Ihre Blätter sind gegenständig angeordnet und circa drei bis vier Zentimeter lang. Sie weisen eine länglich-ovale Form auf und sind dunkelgrün gefärbt. Die Blüten sind hängend und bogenförmig, ihre Blätter sind rosa oder weiß gefärbt und sie können bis zu zehn Zentimeter lang werden. Warme und feuchte Klimazonen in aller Welt bilden heute die Heimat dieser Pflanzenart. Vor allem in Laos, Vietnam und in einigen Gegenden der Philippinen werden die Blüten dieser Bäume als Gemüse verzehrt. Foto: Juli 2002, Sun Island

Noni-Baum (Indian Mullberry, Morinda citrifolia)

Noni-Baum (Indian Mullberry, Morinda citrifolia)Diese immergrüne Baumart wird bis zu zehn Meter groß und stammt ursprünglich aus dem südostasiatischen Raum. Aufgrund seiner Wirksamkeit gegen Gebrechen wie Arthritis, Krämpfe, Infektionen und Magengeschwüre sowie zur Unterstützung der Heilung von Schnittwunden wird der Baum seit langer Zeit vom Menschen genutzt. Die Wissenschaft hat die antibiotische und pilzabtötende sowie tumorhemmende Wirkung der Pflanze inzwischen bestätigt. An den bis zu 15 Zentimeter breiten sowie maximal 30 Zentimeter langen, elliptischen, leicht gewellten Blättern ist die Pflanze leicht zu erkennen. Die ovalen bis kugelförmigen Früchte sind hellgrün oder gelbweiß gefärbt und stark riechend. Foto: Juli 2002, Sun Island

Zum Seitenanfang ↑

Samtblatt (Octopus Bush, Heliotropium foertherianum)

Samtblatt (Octopus Bush, Heliotropium foertherianum)Auf den Malediven lässt sich an vielen Stellen das Samtblatt antreffen. Diese Pflanzenart hat ein sehr großes Verbreitungsgebiet, das sich über die tropischen Inseln und Länder im Pazifik und im Indischen Ozean erstreckt. Auch in einigen ostafrikanischen Ländern, darunter Kenia und Tansania, ist die Art heimisch. Typische Standorte sind sandige Küsten, häufig ist die Spezies auf Koralleninseln zu finden. Die immergrüne Baumart wird bis zu sechs Meter hoch, der Stammdurchmesser kann zwischen 30 und 40 Zentimeter betragen. Wechselständig sind die Blätter angeordnet. Sie sind auf der Ober- und Unterseite graugrün gefärbt. Seidige, kurze Haare bedecken die Blätter, woher der deutsche Name rührt. Der englische Name leitet sich von den langen Blütenständen ab, die an Oktopusarme erinnern. Foto: Juli 2002, Sun Island

Scaevola-Busch (Beach Naupaka, Scaevola sericea)

Scaevola-Busch (Beach Naupaka, Scaevola sericea)Eine typische Pflanze tropischer Inseln, die im Indischen Ozean liegen, ist Scaevola sericea oder in manchen Literaturquellen auch als Scaevola frutescens bezeichnet. Die Büsche werden recht groß, auf Sun Island habe ich Exemplare mit einem Durchmesser von schätzungsweise bis zu drei Meter und einer Höhe von über zwei Meter gesehen. Ihre Blätter sind sehr robust und je bis zu 20 Zentimeter lang. Recht unauffällig sind die kleinen, weißen Blüten, die an den Spitzen der einzelnen Zweige zu finden sind. Foto: Juli 2002, Sun Island

Schraubenbaum (Screw Pine, Pandanus sp.)

Auf den Malediven kommen einige Schraubenbaumarten vor, von denen fünf endemisch sind. Das heißt, sie kommen ausschließlich dort und sonst nirgendwo auf der Welt in freier Natur vor. Von Menschen können sie dennoch in andere Teile der Welt gebracht worden sein. Aufgrund ihrer auffälligen Luftwurzeln wirken die Schraubenbäume, als stünden sie auf Stelzen, siehe Abbildung unten links. Die Früchte der Pandanus-Arten sind etwa so groß wie der Kopf eines Kindes und leuchtend rot gefärbt, wenn sie reif sind. Falls Sie die hier gezeigten Pandanus-Arten erkennen, würde ich mich über eine Nachricht per E-Mail freuen.

  Schraubenbaum (Screw Pine, Pandanus sp.)   Schraubenbaum (Screw Pine, Pandanus sp.)  
  Foto: Juli 2002, Sun Island   Foto: Juli 2002, Sun Island  

  Stammdetail eines Schraubenbaums (Screw Pine, Pandanus sp.)   Frucht eines Schraubenbaums (Screw Pine, Pandanus sp.)  
  Stammdetail, Foto: Juli 2002, Sun Island   Frucht, Foto: Juli 2002, Sun Island  

Zum Seitenanfang ↑

Unbestimmte Pflanzen

  Unbestimmte Pflanzenart Nr. 1   Unbestimmte Pflanzenart Nr. 2  
  Unbestimmte Pflanzenart Nr. 1,
Foto: Juli 2002, Sun Island
  Unbestimmte Pflanzenart Nr. 2,
Foto: Juli 2002, Sun Island
 

  Unbestimmte Pflanzenart Nr. 4      
  Unbestimmte Pflanzenart Nr. 3,
Foto: Juli 2002, Sun Island
     

 

Zum Seitenanfang ↑