Malediven

Startseite

· Malediven allgemein
· Kulinarisches
· Atolle
· Pflanzen
· Landtiere
· Meerestiere
  · Teil 1
  · Teil 2
  · Teil 3
  · Teil 4
  · Teil 5
  · Teil 6
  · Teil 7
  · Teil 8
· Ökosystem
  Korallenriff
· Schnorchelreviere
· Literatur & Linktipps

Meerestiere der Malediven - Teil 6

Nasenhöcker-Papageifisch (Ember Parrotfish, Scarus rubroviolaceus)

Mit ihrem Höcker oberhalb des Mauls und ihrer Körperlänge von bis zu 66 Zentimeter gehören diese Fische zu den auffälligsten Tieren, die sich an den maledivischen Riffen aufhalten; bei den Männchen ist der Höcker besonders stark ausgeprägt. Anders als bei vielen verwandten Arten sind die Weibchen dieser Spezies nicht nur schlicht grau gefärbt. Ihr Körper ist intensiv dunkelrot mit einem leicht grünlichen Anflug am Kopf gefärbt, wo sich die harten, weißen Zahnplatten kontrastreich von der Grundfarbe abheben (siehe rechtes Foto). Die Abbildung unten links zeigt ein Männchen, das die für sein Geschlecht typische, sehr bunte Färbung aufweist. In Tiefen zwischen einem und 36 Meter sind die Tiere im Pazifik und im Indischen Ozean heimisch. Sie leben zwischen dem 30. nördlichen und dem 27. südlichen Breitengrad.

  Männlicher Nasenhöcker-Papageifisch (Ember Parrotfish, Scarus rubroviolaceus)   Weiblicher Nasenhöcker-Papageifisch (Ember Parrotfish, Scarus rubroviolaceus)  
  Männchen, Foto: Juli 2002,
Hausriff von Sun Island
  Weibchen, Foto: Juli 2002,
Hausriff von Sun Island
 

Orangestreifen-Drückerfisch (Orange-lined Triggerfish, Balistapus undulatus)

Orangestreifen-Drückerfisch (Orange-lined Triggerfish, Balistapus undulatus)Die bis zu 30 Zentimeter langen Orangestreifen-Drückerfische sind aufgrund ihrer leuchtend orange-gelben Schwanzflosse und wegen ihrer orange gefärbten Streifen auf dem Körper weithin sichtbar. Ihr Körper weist eine grünlich dunkelgraue Grundfärbung auf, die von der orange-gelben-Zeichnung geziert wird. Jungfische sind hell gefärbt, siehe Fotosammlung bei Fishbase. Auf dem Speiseplan dieser in Tiefen von zwei bis 50 Meter lebenden Fischart stehen vor allem Seeigel und hartschalige Weichtiere. In manchen Literaturquellen wird diese Art auch Gelbschwanz-Drückerfisch genannt. Im Indischen Ozean und im Pazifik zwischen dem 32. nördlichen und dem 24. südlichen Breitengrad liegt das Verbreitungsgebiet der Orangestreifen-Drückerfische. Foto: Juli 2002, Hausriff von Sun Island

Pfauen-Kaiserfisch (Regal Angelfish, Pygoplites diacanthus)

Pfauen-Kaiserfisch (Regal Angelfish, Pygoplites diacanthus)Auffällig bunt gefärbt sind die Pfauen-Kaiserfische. Ihr Körper trägt ein orangegelbes und weißes Streifenmuster, um die Augen herum befindet sich ein dunkelblauer Bereich. Die Rückenflosse ist hinten ebenfalls dunkelblau und die Schwanzflosse ist leuchtend gelb gefärbt. Mit ihrer Körperlänge von 25 Zentimeter sind diese Fische zudem recht groß. Sie leben an Riffen in Tiefen zwischen einem und 48 Meter. Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich über den Indischen Ozean und den Pazifik. Dort kommen sie zwischen 30 Grad nördlicher und 24 Grad südlicher Breite vor. Foto: Juni 1998, Hausriff von Dhigufinolhu

Zum Seitenanfang ↑

Riesen-Drückerfisch (Titan Triggerfish, Balistoides viridescens)

Riesen-Drückerfisch (Titan Triggerfish, Balistoides viridescens)Am Hausriff von Sun Island sowie in der Lagune der Insel habe ich einige wenige Exemplare dieser beeindruckend großen Fischart beobachten können. Leider sind sie stets so weit entfernt gewesen, dass ich sie nicht fotografieren konnte. Deshalb habe ich nicht lange gezögert und das "Ausstellungsstück" im Meerwasserbecken in der Lobby meiner Ferieninsel abgelichtet, obwohl mir dieser Fisch in seinem viel zu kleinen Becken außerordentlich leid getan hat. Riesen-Drückerfische werden bis zu 75 Zentimeter lang. Es ist absolute Vorsicht geboten, wenn Riesen-Drückerfische ein Nest bewachen, was übrigens die Aufgabe der Männchen ist. Nähert man sich der Kinderstube, greift der Vater sofort an. Mit ihren stattlichen Zähnen können diese Fische unvorsichtigen Schnorchlern oder Tauchern üble Wunden zufügen. Man sollte Riesen-Drückerfische daher zur eigenen Sicherheit stets mit größtem Respekt behandeln und die Tiere nur aus der Ferne beobachten. Alttiere weisen meist eine überwiegend dunkle Körperfärbung auf, wobei der Bereich des Schwanzansatzes oft hell ist. Dies gilt auch für das Gesicht. Etliche Fotos der Art sind bei Fishbase.org zu sehen. Riesen-Drückerfische leben im Indischen Ozean und im Pazifik zwischen dem 32. nördlichen und dem 24. südlichen Breitengrad in Tiefen von einem bis 50 Meter. Foto: Juli 2002, Meerwasserbecken in der Lobby des Hotels auf Sun Island

Rippen-Falterfisch (Rib Butterflyfish, Chaetodon trifasciatus)

Rippen-Falterfisch (Rib Butterflyfish, Chaetodon trifasciatus)Zu den natürlichen Feinden der Korallen gehören die Rippen-Falterfische. Sie ernähren sich überwiegend von Korallenpolypen, die sie mit ihrem spitz zulaufenden Maul leicht erbeuten können. Diese Fische erreichen eine Körpergröße von bis zu 15 Zentimeter und halten sich bevorzugt in der Nähe intakter Korallenareale auf. Normalerweise schwimmen diese gelb und weiß gefärbten Fische in Tiefen von zwei bis 20 Meter umher. Mit ein wenig Glück kann man sie auch im flachen Riffdachbereich großer Lagunen beobachten, wo das Wasser mitunter nur 1,5 Meter tief ist. Typisch für die Art ist ein dunkler, länglicher Fleck im oberen Flankenbereich, zudem tragen die Tiere auf jeder Seite je einen breiten senkrechten Streifen im Gesicht, der die Augen bedeckt. Im Indischen Ozean und im Pazifik leben diese hübschen Meeresbewohner zwischen 30 Grad nördlicher und 30 Grad südlicher Breite. Foto: Juli 2002, Riffdach der Lagune von Sun Island

Sattel-Krugfisch (Valentin's Sharpnose Puffer, Canthigaster valentini)

Sattel-Krugfisch (Valentin's Sharpnose Puffer, Canthigaster valentini)Neben dem Bennetts Krugfisch lassen sich in den Gewässern der Malediven weitere kleine Kugelfische beobachten. Der Sattel-Krugfisch wird bis zu elf Zentimeter lang und lebt in Tiefen von einem bis 55 Meter. Meist sieht man die zierlichen Fische, die einen gepunkteten Körper mit vier schwarzen, länglichen Flecken und einer gelblichen Schwanzflosse aufweisen, in der Nähe flacher Riffe oder in Lagunen. Sie suchen häufig paarweise nach Nahrung. Ihr bevorzugtes Futter sind Algen und verschiedene Wirbellose. Die Tiere leben im Pazifik und im Indischen Ozean zwischen dem 32. nördlichen und dem 32. südlichen Breitengrad. Foto: Juli 2002, Steg in der Lagune bei den Wasserbungalows, Sun Island

Zum Seitenanfang ↑

Schachbrett-Junker (Checkboard Wrasse, Halichoeres hortulanus)

Schachbrett-Junker (Checkboard Wrasse, Halichoeres hortulanus)Diese attraktiv gemusterte Lippfischart kommt im Indischen Ozean sowie im Pazifik zwischen 32 Grad nördlicher und 28 Grad südlicher Breite vor. Die Tiere leben in Tiefen von einem bis 30 Meter. Erwachsene Schachbrett-Junker können bis zu 30 Zentimeter lang werden. Oft halten sich diese Meeresbewohner in der Nähe von Meerbarben auf, da sie die von diesen Fischen aufgeschreckten Beutetiere - dies sind in aller Regel Bodenwirbellose - ebenfalls als Nahrung zu schätzen wissen. Man erkennt Schachbrett-Junker sehr leicht am schwarzweißen beziehungsweise grauweißen Muster ihres Körpers und der gelben Schwanz- sowie Rückenflosse. Den Kopf der Schachbrett-Junker zieren gelbe Streifen auf grauem Grund. In manchen Büchern wird diese Art auch Schachbrett-Lippfisch genannt. Foto: Juli 2002, Lagune von Sun Island

Schärpen-Nasendoktor (Spotted Unicornfish, Naso brevirostris)

Schärpen-Nasendoktor (Spotted Unicornfish, Naso brevirostris)Aufgrund des langen Auswuchses im Bereich der Nase sind Schärpen-Nasendoktoren sehr auffällige Erscheinungen und ihr Äußeres ist recht einprägsam. Die Tiere haben einen in unterschiedlichen silbergrauen Schattierungen schimmernden Körper. Manche Individuen tragen im Brustbereich eine schärpenähnlich angeordnete Aufhellung, siehe Fotos bei Fishbase.org. Bis zu 60 Zentimeter kann die Körperlänge dieser Spezies betragen. In Tiefen zwischen zwei und 122 Meter sind diese Fische im Indischen Ozean und im Pazifik anzutreffen. Ihr Verbreitungsareal erstreckt sich zwischen dem 29. nördlichen Breitengrad und 36 Grad südlicher Breite. Foto: Juni 1998, Hausriff Dhigufinolhu

 

Zum Seitenanfang ↑