Kreta

Startseite

· Kreta allgemein
· Kulinarisches
· Ausflugstipps
· Ímbros-Schlucht
  und Frangokástello
· Kloster Arkádi
· Knossós
· Lassíthi-Hochebene
· Städte
· Pflanzen
  · Teil 1
  · Teil 2
  · Teil 3
· Landtiere
· Tierschutz
· Vögel
  · Teil 1
  · Teil 2
· Unterwasserwelt
· Literatur & Linktipps

Tagesausflug
· Santorini

Pflanzen auf Kreta - Teil 1

Aronstab (Arum, Arum concinnatum)

Aronstab (Arum, Arum concinnatum)Aus einer unterirdischen Knolle sprießt diese ausdauernde, kahle Pflanze, deren bevorzugte Standorte Wälder, Olivenhaine und Gebüsche sind. Die Stängel des Aronstabs werden zwischen zehn und 20 Zentimeter lang, an ihrem unteren Ende wachsen im Herbst oder Frühwinter grüne, 15 bis 40 Zentimeter lange Blätter aus der Knolle. Blütenkolben und Kronenblätter sind weiß gefärbt. Nachdem die Pflanze geblüht hat und sie befruchtet worden ist, bilden sich am Fruchtstand Beeren, die leuchtend rot gefärbt sind, sobald sie die volle Reife erreicht haben. Ein deutscher Name des Aronstabgewächses Arum concinnatum ist mir leider nicht bekannt, dies gilt auch für einen englischen Namen. Foto: August 2003, Psichró

Dornige Königskerze (Spiny Mullein, Verbascum spinosum)

Dornige Königskerze (Spiny Mullein, Verbascum spinosum)Bis zu 50 Zentimeter kann die Dornige Königskerze groß werden. Die mehrjährige Pflanzenart wächst zu stacheligen Sträuchern heran. Die Blätter sind 1,5 bis fünf Zentimeter lang und länglich-lanzettlich geformt. Am Rand sind sie unregelmäßig gezähnt oder gelappt. Deckblätter sind eiförmig und gestielt. Gelb sind die einzeln stehenden Blüten gefärbt, je Blüte gibt es fünf Kronblätter. Die Blütezeit erstreckt sich von Mai bis in den August. Anzutreffen ist diese Pflanzenspezies in Gebieten mit mediterraner Strauchheide (Garrigue) sowie an felsigen, offenen Standorten und auf Geröllhalden bis in eine Höhe von etwa 2.200 Meter über dem Meeresspiegel. Auf Kreta ist die Dornige Königskerze endemisch, das heißt, nur auf dieser Insel befindet sich ihr ursprüngliches natürliches Verbreitungsgebiet. Foto: August 2003, Ímbros-Schlucht

Drüsenhaarige Kugeldistel (Globe Thistle, Echinops spinosissimus)

Drüsenhaarige Kugeldistel (Globe Thistle, Echinops spinosissimus)In schier unglaublichen Massen blühten auf Kreta von Juni bis August diese auffälligen Disteln. Ihre Blütenstände sind graublau bis grünlich gefärbt, im Durchmesser zwischen 3,7 und sieben Zentimeter groß und kugelförmig. Sie werden von Insekten wie den dunklen Holzbienen geschäftig umschwirrt, weil sie verlässlich Nektar liefern. Die schönen Blüten befinden sich jeweils am Ende eines bis zu etwa einem Meter hohen, aufrechten Stängels. Bevorzugte Standorte dieser Pflanzenart sind Garriguen, felsige und trockene Wiesen sowie trockenes Brachland. Wichtig ist für die Pflanzen, dass sie viel Sonnenstrahlung erhalten, weshalb sie an schattigen Plätzen eher selten zu finden sind. Foto: August 2003, Tzermiádon

Zum Seitenanfang ↑

Dunkelrote Skabiose (Mournful Widow, Scabiosa maritima atropurpurea)

Dunkelrote Skabiose (Mournful Widow, Scabiosa maritima atropurpurea)Am Rande eines Feldes an einer sonnigen Stelle hat sich das rechts gezeigte Exemplar der zweijährigen, fast kahlen Pflanzenart befunden. Dunkelrote Skabiosen erreichen eine Wuchshöhe von bis zu 60 Zentimeter, ihre Stängel sind verzweigt. Die dunkelgrünen Blätter sind gegenständig angeordnet und gezähnt. Mehrere rosarot gefärbte einzelne Blüten stehen bei dieser Pflanzenart dicht beieinander, sodass die Blütenköpfchen recht üppig wirken. An der blühenden Pflanze, die nebenstehend abgebildet ist, befanden sich darüber hinaus Fruchtstände, die noch grün gewesen sind. In manchen Büchern wird die Art auch als Scabiosa atropurpurea bezeichnet. Foto: August 2003, Tzermiádon

Gelber Hornmohn (Yellow Horned Poppy, Glaucium flavum)

Gelber Hornmohn (Yellow Horned Poppy, Glaucium flavum)Nur wenige Meter vom Spülsaum des Mittelmeeres entfernt entfernt habe ich das nebenstehende Exemplar des Gelben Hornmohns entdeckt. Die Pflanzenart kommt bestens mit sandigen Böden zurecht und die salzhaltige Luft am Meer macht ihr wenig aus. Ihre gelben Blüten sind im Durchmesser rund 1,5 Zentimeter groß. Die Wuchshöhe dieser zwischen April und September blühenden Pflanzenart beträgt bis zu 90 Zentimeter. Graugrün sind die Blätter gefärbt, sie tragen zudem einige kleine Härchen. Vermutlich aufgrund der großen Hitze während des Sommers sind die Blätter des Gelben Hornmohns, den ich auf Kreta zu Gesicht bekommen habe, zusammengerollt gewesen. Man hat den Pflanzen deutlich anmerken können, dass sie zu wenig Wasser bekommen hatten. Foto: August 2003, Anissáras

Gewelltblättrige Königskerze (Wavyleaf Mullein, Verbascum sinuatum)

Gewelltblättrige Königskerze (Wavyleaf Mullein, Verbascum sinuatum)Auf Brachland sowie an Wegrändern findet man auf Kreta die Gewelltblättrige Königskerze. Diese Pflanzenspezies erreicht eine Wuchshöhe von 50 Zentimeter bis zu einem Meter. In der Zeit von April bis Oktober steht diese Königskerzen-Art in Blüte. Ihre Blütenblätter sind gelb gefärbt und gewellt. An ihrer Basis, also im Innern der Blüte, sind sie dunkelrot gefärbt. Bis zu drei Zentimeter sind die überwiegend runden Blüten im Durchmesser groß. In auffälligem Kontrast zum Gelb stehen die dunkelrot bis violett gefärbten Staubgefäße, die sich im Zentrum der Blüten befinden. Die meisten Exemplare der Gewelltblättrigen Königskerze sind vom Grund an verzweigt. Am Boden liegt eine Blattrosette, weiter oben trägt die Pflanzenart auch Stängelblätter. Die Blattrosette ist derjenige Teil der Pflanze, der im ersten Jahr ausgebildet wird. Erst im zweiten Jahr bilden sich die weiteren Blätter, auch steht die Gewelltblättrige Königskerze dann erst in Blüte. Nach der Blütezeit stirbt die Pflanze ab. Foto: August 2003, Anissáras

Zum Seitenanfang ↑

Gewöhnliche Schlangenwurz (Dragon Arum, Dracunculus vulgaris)

Gewöhnliche Schlangenwurz (Dragon Arum, Dracunculus vulgaris)Wenn diese bis zu einem Meter große Pflanze in Blüte steht, ist sie besonders imposant. Leider bin ich zu spät im Jahr auf Kreta gewesen, um sie in ihrer vollen Pracht zu sehen. Ihre Blütenkolben sind purpurn gefärbt und erheben sich über ein Hochblatt, das dieselbe Färbung aufweist. Die Blätter sind lang gestielt und weisen zwischen neun und 15 elliptische bis lanzettliche Segmente auf. In der Abbildung rechts sind einige vertrocknete Blätter zu erkennen, außerdem zeigt die Pflanze bereits ihren noch grünen, also nicht reifen Fruchtstand. Dieses Gewächs, das auch Drachenwurz genannt wird, ist giftig und wird von Tieren instinktiv gemieden. Foto: August 2003, Tzermiádon

 

 

Griechische Eberwurz (Corymbose Carline, Carlina corymbosa graeca)

Auf kargen Böden findet diese ausdauernde Pflanzenart ihr Auskommen. Sie wird bis zu 90 Zentimeter hoch und ist meist stehend-krautig. Ihre bevorzugten Standorte sind offene, trockene, aber auch felsige Areale mit viel Sonneneinstrahlung. Die Blätter sitzen wechselständig, sind starr und leicht gewellt. Sie weisen eine eiförmig-lanzettliche Form auf. Die Blüten sind gelb gefärbt und werden von gelblichen Blättern umrahmt. Aufgrund ihrer Farbe wirken sie, als wären sie vertrocknet.

  Griechische Eberwurz (Corymbose Carline, Carlina corymbosa graeca)   Griechische Eberwurz (Corymbose Carline, Carlina corymbosa graeca)  
  Foto: August 2003, Anissáras   Foto: August 2003, Psichró  

 

Zum Seitenanfang ↑