Fotoreiseberichte.de - Katalonien

Startseite

· Katalonien allgemein
· Reisetipps
· Cap de Creus
· Naturschutzpark
  Vulkane der Garrotxa
· Naturpark l'Albera
· Aiguamolls de l'Empordà
  · El Cortalet
  · Els Estanys
· Naturpark Montseny
· Megalith-Kultur
· Tiere
· Pflanzen
  · Teil 1
  · Teil 2
  · Teil 3
· Vögel
  · Teil 1
  · Teil 2
  · Teil 3
  · Teil 4
  · Teil 5
· Literatur & Linktipps

Aiguamolls de l'Empordà: El Cortalet

Das Besucherzentrum El CortaletDas Naturschutzgebiet Aiguamolls de l'Empordà besteht aus drei Zonen, von denen der Bereich Llaunes eine ist. Dieser Teil des geschützten Areals liegt südwestlich des Ortes Empuriabrava und er beherbergt das Besucherzentrum El Cortalet*. Diese Informationsstelle ist ein erster Anlaufpunk für Naturfreunde. Dort gibt es eine kleine Ausstellung mit Fotos von Tieren und ein großes Modell des Schutzgebietes. Außerdem ist ein Bildschirm vorhanden, an dem Kurzfilme abgerufen werden können. Für Besucher liegen einige Bücher zum Durchblättern aus und auf einer Tafel sind besondere Tiersichtungen der vorangegangenen Tage vermerkt. Am Besucherzentrum befinden sich WCs und ein Picknickplatz mit Holzbänken. Ein PDF-Dokument mit dem Wegenetz kann auf der Internetseite dieses Teils des Parks heruntergeladen werden: Link.

Der Teich 'Estany del Cortalet'In direkter Nachbarschaft des Besucherzentrums befindet sich der Teich "Estany del Cortalet". Es bieten sich dort verschiedene Möglichkeiten, die Tierwelt zu beobachten, die dieser Teich beheimatet. Hinter dem Besucherzentrum führt ein Weg in östliche Richtung, von dem aus man zwei Beobachtungshütten (Aguaits) erreicht: Quim Franch und Roncaires. Die zweite Möglichkeit ist es, den Weg nach Süden zu nehmen und dort von der Beobachtungshütte de las Gantes aus die Tiere zu betrachten. Je nachdem, wie die Sonne steht, kann das Licht ein wenig ungünstig für die Beobachtungen sein. Von Quim Franch und Roncaires aus ist es beispielsweise im Frühling morgens ein wenig schwierig, die Vögel im Gegenlicht zu fotografieren, Beobachtungen sind aber trotzdem möglich.

Die Beobachtungshütte 'Aguait de las Gantes'Die Hütten, von denen es im gesamten Schutzgebiet 13 gibt, sind fast alle so konzipiert, dass sie von Rollstuhlfahrern genutzt werden können. Hölzerne Rampen führen zu den Beobachtungshütten und im Inneren der Unterstände gibt es Bereiche, in denen die Sitzbänke zur Seite geklappt werden können. So können Rollstuhlfahrer an die Sehöffnungen heranfahren und die Umgebung überblicken. Man sitzt in den Hütten trocken und relativ windgeschützt, sodass auch an Tagen mit unbeständiger Witterung Beobachtungen möglich sind, ohne völlig durchnässt zu werden. Einziger Nachteil der Beobachtungsplätze ist, dass Besitzer eines Spektivs, die von den Hütten aus digiskopieren (durch das Spektiv fotografieren) möchten, wegen der Sitzbänke und der niedrig angebrachten Sehschlitze Probleme beim Aufstellen des Stativs haben könnten.

Zum Seitenanfang ↑

Weißstörche (Ciconia ciconia) auf einer künstlichen NistplattformDer südlich von El Cortalet abzweigende Weg führt zunächst zu einem Areal, in dem man Nisthilfen für Weißstörche aufgestellt hat. Diese werden von den Vögeln gut angenommen, es gibt heute wieder zahlreiche Brutpaare, nachdem die Weißstörche vor einigen Jahrzehnten in der Region selten geworden sind. Nach dem Passieren der Storchennistplätze führt der Weg an schönen offenen Landschaften entlang, in denen neben Damwild viele Vögel wie etwa die kecken Fasane anzutreffen sind.

Vipernatter (Natrix maura) in einem Kanal in Aiguamolls de l'EmpordàAußerdem sollte man den Kanälen, die sich neben manchen Wegstücken erstrecken, ein wenig Aufmerksamkeit widmen. Denn dort sind allerlei Tiere zu sehen, angefangen von Schmetterlingen und Libellen über Frösche bis hin zu Schlangen wie die ungiftige (!) Vipernattern, siehe Foto rechts. Eidechsen halten sich gern auf den Holzstegen auf, die zu den Beobachtungshütten führen. Folgt man dem Weg weiter, gelangt man bei La Massona an den Strand. Das dahinter liegende Dünenland gehört zum Schutzgebiet und darf nicht betreten werden, weil dort seltene Pflanzen und Tiere ihren Lebens- und Brutraum haben.

Strand des Naturschutzsgebiets Aiguamolls de l'EmpordàSpaziert man am Strand in Richtung Empuriabrava, gelangt man nach einiger Zeit zu einem Ausläufer des anderen Weges, der vom Besucherzentrum El Cortalet in östlicher Richtung abzweigt. Man kann entlang dieses Weges durch den Teil des Schutzgebietes gehen, der aus offener Landschaft und Salinen besteht. Auch hier gibt es - zumindest während der nicht ganz so heißen Jahreszeiten - Feuchtzonen und kleinere Tümpel. Schließlich gelangt man an eine Kreuzung, an der es rechts zum Estany d'en Túries mit der Beobachtungshütte Túries geht. Geradeaus führt ein Weg zum Estany Europa mit den Hütten Miloques und Capones. Linkerhand geht es zurück zum Besucherzentrum El Cortalet.

Zum Seitenanfang ↑

Abendstimmung an den Estanys del MatàIn dem Schutzgebiet kann man sich als Naturliebhaber problemlos einen ganzen Tag oder sogar mehrere Tage aufhalten. Mir haben sich dort im Frühling 2010 sehr viele schöne Beobachtungsmöglichkeiten geboten. Empfehlenswert ist es, zu dieser Jahreszeit in den Abendstunden von der Straße GIV-6216, die nach St. Pere Pescador führt, in Richtung Campingplatz abzubiegen. Am Campingplatz kann man parken und ein Stück zurück gehen, um an den überfluteten Wiesen (Estanys del Matà) die vielen Vögel zu beobachten, die sich dort für die Nachtruhe sammeln oder ihre letzten Mahlzeiten des Tages einnehmen. Das Licht ist außerdem perfekt zum Fotografieren, weil man die Sonne im Rücken hat.

Blick vom Observatori Senillosa über das Naturschutzgebiet Aiguamolls de l'EmpordàVon dieser Straße aus ist zudem das Observatori Senillosa zu erreichen. Hierbei handelt es sich um ein ehemaliges Silo. Der Turm wird über eine enge Wendeltreppe bestiegen und die Mühen werden mit einer fantastischen Aussicht belohnt. Dort oben ist man zudem weitestgehend sicher vor den unzähligen Mücken, die an den vielen Gewässern im Schutzgebiet leben. Vor einer Wanderung durch den Naturpark sollte man deshalb ein gutes Anti-Mückenmittel auftragen. Auf dieser Seite finden Sie einige Impressionen aus dem Teil des Naturschutzgebietes. Sämtliche Fotos sind während meines Katalonienurlaubs in der Zeit vom 20. bis 27. März 2010 entstanden.

  Feuchte Weide im Naturschutzgebiet Aiguamolls de l'Empordà   Camí del Cortalet al Mas de Voramar im Naturschutzgebiet Aiguamolls de l'Empordà  
  Feuchte Weide   Camí del Cortalet al Mas de Voramar  

Zum Seitenanfang ↑

  Vogelvielfalt am Estany del Cortalet   Kormoranbaum im Naturschutzgebiet Aiguamolls de l'Empordà  
  Vogelvielfalt am Estany del Cortalet   Kormoranbaum im Naturschutzgebiet  

  Observatori de les Daines im Naturschutzgebiet   Estanys del Matà mit Rosaflamingo (Phoenicopterus roseus) im Naturschutzgebiet  
  Observatori de les Daines   Estanys del Matà mit
Rosaflamingo (Phoenicopterus roseus)
 

  Damwild (Dama dama) im Naturschutzgebiet   Blick auf das Mittelmeer im Naturschutzgebiet  
  Damwild (Dama dama) im Naturschutzgebiet   Blick auf das Mittelmeer  

Zum Seitenanfang ↑

  Camí del Parc im Naturschutzgebiet   Kleines Haus an der Beobachtungshütte Pallejà im Naturschutzgebiet  
  Camí del Parc im Naturschutzgebiet   Kleines Haus an der Beobachtungshütte Pallejà  

  Blick vom Observatori Senillosa in südlicher Richtung   Blick auf auf Empuriabrava und offene Landschaft  
  Blick vom Observatori Senillosa
in südlicher Richtung
  Blick auf auf Empuriabrava
und offene Landschaft
 

  Kanal im Naturschutzgebiet   Löffelenten (Anas clypeata) und Brandgans (Tadorna tadorna, hinten) im Naturschutzgebiet   Abend an den Estanys del Matà  
  Kanal im Naturschutzgebiet   Löffelenten (Anas clypeata)
und Brandgans
(Tadorna tadorna, hinten)
  Abend an den Estanys del Matà  

Zum Seitenanfang ↑

  Bekassine (Gallinago gallinago) im Naturschutzgebiet   Westliche Smaragdeidechse (Lacerta bilineata) im Naturschutzgebiet  
  Bekassine
(Gallinago gallinago)
  Westliche Smaragdeidechse
(Lacerta bilineata)
 

  Flussregenpfeifer (Charadrius dubius) im Naturschutzgebiet   Schaf im Naturschutzgebiet  
  Flussregenpfeifer
(Charadrius dubius)
  Schaf im Naturschutzgebiet  

  Pilze auf einer überfluteten Wiese im Naturschutzgebiet   Mauerfuchs (Lasiommata megera) im Naturschutzgebiet  
  Pilze auf einer überfluteten Wiese   Mauerfuchs
(Lasiommata megera)
 

Zum Seitenanfang ↑

  Spanischer Wasserfrosch (Rana perezi) im Naturschutzgebiet   Mauereidechse (Podarcis muralis) im Naturschutzgebiet  
  Spanischer Wasserfrosch
(Rana perezi)
  Mauereidechse
(Podarcis muralis)
 

  Unbestimmte Insektenart Nr. 9 im Naturschutzgebiet   Stechender Mäusedorn (Ruscus aculeatus) im Naturschutzgebiet  
  Unbestimmte Insektenart Nr. 9
im Naturschutzgebiet
  Stechender Mäusedorn
(Ruscus aculeatus)
 

  Weißstorch (Ciconia ciconia) im Tiefflug im Naturschutzgebiet   Seidenreiher (Egretta garzetta) im Naturschutzgebiet  
  Weißstorch
(Ciconia ciconia)
  Seidenreiher
(Egretta garzetta)
 

Zum Seitenanfang ↑

  Ein Trupp Stelzenläufer (Himantopus himantopus) im Naturschutzgebiet   Männliche Samtkopf-Grasmücke (Sylvia melanocephala melanocephala) im Naturschutzgebiet  
  Ein Trupp Stelzenläufer
(Himantopus himantopus)
  Männliche Samtkopf-Grasmücke
(Sylvia melanocephala melanocephala)
 

* In der Zeit von Mitte September bis Mitte Juni ist das Besucherzentrum El Cortalet von 9.30 bis 14.00 Uhr sowie von 15.30 bis 18.00 Uhr geöffnet. Die restliche Zeit des Jahres ist es von 9.30 bis 14.00 Uhr und von 16.30 bis 19.00 Uhr geöffnet. (Stand März 2010)

 

Zum Seitenanfang ↑

 

Weitere Informationen:

Naturgucker.de Das Gebiet bei Naturgucker.de