Korfu

Startseite

· Korfu allgemein
· Kulinarisches
· Ausflugstipps
· Kérkyra
· Salinen von Alikés
· Pflanzen
  · Teil 1
  · Teil 2
  · Teil 3
  · Teil 4
  · Teil 5
  · Teil 6
· Tiere
· Vögel
  · Teil 1
  · Teil 2
· Unterwasserwelt
· Literatur & Linktipps

Pflanzen auf Korfu - Teil 4

Portulak-Salzmelde (Sea Purslane, Atriplex portulacoides)

Portulak-Salzmelde (Sea Purslane, Atriplex portulacoides)Zwischen 20 und 80 Zentimeter hoch wächst die Portulak-Salzmelde. Diese Pflanzenart kommt auf Salzwiesen ebenso vor wie in Salzsümpfen und an Binnensalzstellen. Auch an Stränden ist sie im gesamten Mittelmeerraum zu finden. In der Zeit von Juli bis Oktober trägt die sehr unscheinbare Pflanze ihre ebenfalls recht unauffälligen Blüten. Die Blätter der Portulak-Salzmelde sind graugrün und bemehlt. Sie sind verkehrt eiförmig und können eine Länge von bis zu sieben Zentimeter erreichen. Am Grund ist die Pflanze meist verholzt. Wo die Portulak-Salzmelde wächst, ist häufig auch die Graue Gliedermelde heimisch. Foto: Mai 2005, Salinen von Alikés

Purpur-Storchschnabel (Little Robin, Geranium purpureum)

Purpur-Storchschnabel (Little Robin, Geranium purpureum)Auf den Stämmen der alten, knorrigen Olivenbäume und rund um sie herum wachsen im Süden Korfus an vielen Stellen diese zierlichen Pflänzchen. Das Hauptverbreitungsgebiet des Purpur-Storchschnabels ist das südliche Europa, dort kommt die Pflanze an halbschattigen und schattigen Stellen vor; in Westeuropa trifft man sie auch in Mauerfugen an. Die Exemplare, die ich auf Korfu gesehen habe, sind maximal 25 Zentimeter hoch gewesen. Viele der Pflanzen sind jedoch erheblich kleiner gewesen, also nur bis zu zehn Zentimeter groß. Auffällig ist die rötliche Färbung der unteren und somit älteren Blätter. In einigen Literaturquellen wird diese Pflanzenart als Stink-Storchschnabel bezeichnet. Foto: Mai 2005, Mólos/Lefkími

 

 

Rankender Erdrauch (White Ramping-fumitory, Fumaria capreolata)

Rankender Erdrauch (White Ramping-fumitory, Fumaria capreolata)Von Mai bis September steht der Rankende Erdrauch in Blüte. Diese zierliche Pflanze wächst sehr bodennah und erreicht dabei lediglich eine Höhe von wenigen Zentimeter. Die einzelnen Ranken können jedoch bis zu einem Meter lang werden. Blaugrün, kahl und schlaff sind die Ranken, sie tragen nur wenige kleine, gestielte Blätter, die zudem gefiedert sind. In lockeren Trauben sitzen die Blüten zusammen, sie sind überwiegend weiß oder rosa gefärbt; vorn sind sie dunkel purpurrot gefärbt. Foto: Mai 2005, Mólos/Lefkími

Zum Seitenanfang ↑

Riesenschilf (Giant Cane, Arundo donax)

Riesenschilf (Giant Cane, Arundo donax)Mit seiner Wuchshöhe von drei bis vier Meter ist der Riesenschilf ein imposantes Gewächs. Auf Korfu ist er im Süden der Insel vor allem an kleinen Süßwasserläufen oder auf feuchten Böden anzutreffen. Der Riesenschilf bevorzugt zudem sonnige Standorte. Die langen, grünen Blätter biegen sich zum Teil nach unten. Diese Pflanzenart trägt eine Reihe anderer Namen: Spanisches Rohr, Pfahlrohr oder Mittelmeerschilf. Bemerkenswert ist, wie der Mensch den im gesamten Mittelmeerraum heimischen Riesenschilf für sich zu nutzen weiß: Die Pflanze liefert mit ihren großen, stabilen Halmen den Rohstoff für die Herstellung der tonerzeugenden Teile einiger Holzblasinstrumente, darunter Fagotte, Oboen, Klarinetten oder sogar irische Dudelsäcke. Foto: Mai 2005, Mólos/Lefkími

 

Rosen-Lauch (Rose Garlic, Allium roseum)

Zwischen zehn und 65 Zentimeter hoch kann der Rosen-Lauch werden. Auf einem langen, dünnen Stängel sitzt eine halbkugelige Scheindolde, die aus mehreren Einzelblüten besteht und bis zu sieben Zentimeter breit sein kann. Die Blüten sind rosa bis weiß gefärbt und enthalten mehrere gelbe Staubbeutel; die Blütezeit der Pflanzenart ist von März bis Juni. Der Rosen-Lauch gehört zu den Liliengewächsen, er gedeiht auf Kultur- und Brachland sowie im Bereich von Garriguen. Meist stehen mehrere Pflanzen dicht beieinander.

  Rosen-Lauch (Rose Garlic, Allium roseum)   Rosen-Lauch (Rose Garlic, Allium roseum)  
  Foto: Mai 2005, Mólos/Lefkími   Foto: Mai 2005, Salinen von Alikés  

Rote Mittagsblume (Sour Fig, Carpobrotus acinaciformis)

Rote Mittagsblume (Sour Fig, Carpobrotus acinaciformis)Aus dem südlichen Afrika stammt die Rote Mittagsblume, die im gesamten Mittelmeerraum als Befestigungspflanze für küstennahe Böschungen und Dünen eingeführt worden ist. In der Zeit von März bis Juli blüht die niedrige, bodennah wachsende Pflanzenart. Die Blätter sind sehr fleischig, kantig und blaugrün gefärbt; ihr Querschnitt ist dreieckig. Ihre Blüten sind im Durchmesser etwa zehn Zentimeter groß. Rosarot sind die Kronblätter gefärbt, im Inneren sind die Blüten gelb. Ebenfalls im gesamten Mittelmeerraum ist die nahe Verwandte dieser Pflanzenart, die Hottentottenfeige, beheimatet. Ihre Blätter sind leuchtend grün gefärbt und weisen keinen blauen Farbanteil auf. Mitunter sind ihre Kanten sogar leuchtend rot, wie es beispielsweise das Foto in meinem Algarve-Reisebericht zeigt. Meist sind die Blüten der Hottentottenfeige gelb gefärbt. Foto: Mai 2005, Mólos/Lefkími

Zum Seitenanfang ↑

Saat-Siegwurz (Field Gladiolus, Gladiolus italicus)

Saat-Siegwurz (Field Gladiolus, Gladiolus italicus)Zwischen den zahllosen Exemplaren der auf Korfu sehr häufig vorkommenden Illyrischen Siegwurz gedeihen an einigen Stellen auf den ersten Blick sehr ähnlich aussehende wilde Gladiolen, die ebenfalls rosa Blüten haben. Betrachtet man sie von der Seite, so ragen die gelben Staubbeutel bei der Saat-Siegwurz deutlich heraus. Aus einer Knolle wachsen diese wilden Gladiolen zu einer Höhe von 15 bis 50 Zentimeter heran. Zu finden ist diese Pflanzenart an Standorten wie Wälder, Macchien und Garriguen. In Blüte steht die Saat-Siegwurz, die zu den häufigsten Gladiolen Europas gehört, in den Monaten Mai und Juni. In der Gegend von Lefkími ist diese Art etwas seltener anzutreffen als die Illyrische Siegwurz. Foto: Mai 2005, Mólos/Lefkími

 

 

Saat-Wucherblume (Corn Marigold, Chrysanthemum segetum)

Auf Kultur- und Brachland wächst im gesamten Mittelmeerraum die Saat-Wucherblume. Ihre leuchtend gelben, im Durchmesser zwischen drei und sechs Zentimeter großen Blüten bringt sie von März bis September hervor. Die Wuchshöhe dieser Pflanzenart beträgt bis zu 50 Zentimeter. Die Blätter sind relativ schmal, länglich, dunkelgrün gefärbt und an den Rändern eingeschnitten oder grob gezähnt. Anhand ihrer Blätter ist sie von der nahen Verwandten, der Kronen-Wucherblume, die ebenfalls im Mittelmeerraum heimisch ist, zu unterscheiden.

  Saat-Wucherblume (Corn Marigold, Chrysanthemum segetum)   Saat-Wucherblume (Corn Marigold, Chrysanthemum segetum)  
  Foto: Mai 2005, Mólos/Lefkími   Foto: Mai 2005, Mólos/Lefkími  

Safran-Rebendolde (Hemlock Water-dropwort, Oenanthe crocata)

Feuchte Wiesen oder andere nasse Böden beherbergen die Safran-Rebendolde. Diese Pflanzenart ist kräftig und ausdauernd, sie kann eine Wuchshöhe von bis zu 1,5 Meter erreichen. Auf den hohlen, gefurchten Stängeln sitzen mehrere Stiele, an deren Enden sich jeweils einige kleine, weiße Blüten befinden. Die Blüten bilden Dolden, auf denen sich oft Insekten niederlassen. Grün, zylindrisch und zwischen vier und sechs Millimeter lang sind die Früchte der Safran-Rebendolde. Jede Frucht trägt zwei etwa drei Millimeter lange Griffel, siehe Foto unten links.

  Safran-Rebendolde (Hemlock Water-dropwort, Oenanthe crocata)   Safran-Rebendolde (Hemlock Water-dropwort, Oenanthe crocata)  
  Foto: Mai 2005, Mólos/Lefkími   Foto: Mai 2005, Mólos/Lefkími  

Zum Seitenanfang ↑

Schnepfen-Ragwurz (Woodcock Orchid, Ophrys scolopax)

Schnepfen-Ragwurz (Woodcock Orchid, Ophrys scolopax)Auf Korfu blühen im April und Mai die wilden Orchideen. Vor allem im Norden der Insel sind viele von ihnen zu finden, im Süden kommen sie seltener vor. Die zwischen zehn und 40 Zentimeter hohe Schnepfen-Ragwurz gedeiht auf Grasfluren und mitunter auf Weideflächen. An einem hohen Stängel wachsen bei dieser Ragwurz-Art - genau wie bei den anderen Spezies auch - mehrere Blüten. Die äußeren Blütenblätter sind rosa gefärbt, oft sind sie mehr oder minder stark nach hinten gebogen. Der gewölbte Mittellappen der Blüte trägt das für die Art charakteristische Muster in braun, dunkelrot und beige. Foto: Mai 2005, Mólos/Lefkími

 

 

Schwarzkümmel (Love-in-a-Mist, Nigella damascena)

Schwarzkümmel (Love-in-a-Mist, Nigella damascena)In der südeuropäischen, arabischen und zum Teil auch in der asiatischen Küche ist der Schwarzkümmel als Gewürz recht präsent. Im Mittelmeerraum wächst diese Pflanzenart auf Brachland oder an Feldrändern. Aufgrund ihrer attraktiven Erscheinung wird sie ferner als Zierpflanze in Gärten kultiviert. Schwarzkümmel erreicht eine Wuchshöhe von etwa einem halben Meter. Die Blätter sind wechselständig angeordnet und fein geteilt, sodass sie sehr filigran wirken. Bis zu drei Zentimeter sind die Blüten im Durchmesser groß, ihre fünf Kronblätter sind weiß bis zartblau gefärbt. Foto: Mai 2005, Mólos/Lefkími

 

Zum Seitenanfang ↑