Korfu

Startseite

· Korfu allgemein
· Kulinarisches
· Ausflugstipps
· Kérkyra
· Salinen von Alikés
· Pflanzen
  · Teil 1
  · Teil 2
  · Teil 3
  · Teil 4
  · Teil 5
  · Teil 6
· Tiere
· Vögel
  · Teil 1
  · Teil 2
· Unterwasserwelt
· Literatur & Linktipps

Pflanzen auf Korfu - Teil 1

Acker-Witwenblume (Field Scabious, Knautia arvensis)

Acker-Witwenblume (Field Scabious, Knautia arvensis)Zur Gattung der Kardengewächse (Dipsacaceae) gehört die Acker-Witwenblume. Sie ist krautig und mehrjährig. Ihre Wuchshöhe liegt zwischen 30 und 80 Zentimeter. An ihrem Stängel befinden sich nach hinten gebogene, steife Härchen. Die Laubblätter sind gegenständig angeordnet und meist fiederspaltig geformt; ihre Färbung ist matt grün bis graugrün. Leicht gewölbt sind die Blütenstände, die einzelnen Blüten sind circa fünf bis acht Millimeter lang und zart violett gefärbt. Vor allem auf nährstoffreichen Wiesen, aber auch an Wegesrändern, auf Ackerflächen und auf halbtrockenem Rasen ist die Acker-Witwenblume zu finden. Im Deutschen wird diese Pflanzenart auch als Wiesen-Witwenblume oder als Wiesenskabiose bezeichnet. Foto: Mai 2005, Mólos/Lefkími

 

Afrikanische Tamariske (African Tamarisk, Tamarix africana)

Flussufer sowie feuchte, salzhaltige Böden, zum Beispiel unweit der Küste oder in der Nähe von Salinen, bilden bevorzugte Standorte der Afrikanischen Tamariske. Diese Pflanzenart wird bis zu fünf Meter groß und sie wächst somit zu kleinen Bäumen oder Sträuchern heran. Zu erkennen und von verwandten Arten zu unterscheiden ist diese Spezies beispielsweise anhand der braunrot bis dunkelpurpurn gefärbten Rinde ihrer Äste. Die Blätter sind wechselständig angeordnet, sehr klein und bei der Afrikanischen Tamariske leuchtend grün gefärbt. Ebenfalls sehr zierlich und weiß gefärbt sind die Blüten.

  Afrikanische Tamariske (African Tamarisk, Tamarix africana)   Afrikanische Tamariske (African Tamarisk, Tamarix africana)  
  Foto: Mai 2005, Salinen von Alikés   Foto: Mai 2005, Salinen von Alikés  

Bastardmohn (Rough Poppy, Papaver hybridum)

Bastardmohn (Rough Poppy, Papaver hybridum)Im Mittelmeerraum ist der Bastardmohn weit verbreitet, in Deutschland gehört die Art zu den bedrohten Pflanzen und ist deshalb auf der Roten Liste zu finden. Die Wuchshöhe des Bastardmohns kann bis zu 30 Zentimeter betragen, das rechts gezeigte Exemplar hat etwa 20 Zentimeter empor geragt. Der Standort ist der nur mäßig feuchte Rand einer Wildblumenwiese gewesen; generell kommt der Wärme liebende Bastardmohn auf Schuttplätzen, Getreideäckern und Weinbergen vor. Einige Quellen bezeichnen diese Pflanzenart auch als Krummborstigen Mohn. Foto: Mai 2005, Mólos/Lefkími

 

 

 

Zum Seitenanfang ↑

Baumartige Aloe (Tree Aloe, Aloe arborescens)

Die ursprüngliche Heimat der Baumartigen Aloe ist das südliche Afrika. Im Mittelmeerraum ist sie als Zierpflanze eingeführt und vielerorts in der freien Natur eingebürgert worden, so auch auf Korfu. Dort wächst die Pflanze, deren fleischigen, dicken Blätter an den Rändern mit Widerhaken versehen sind, sowohl in Gärten als Zierpflanze als auch in freier Natur, zum Beispiel an Stränden. Die Blütenstände können über einen Meter hoch werden. Diese Pflanzenart wird im Deutschen mitunter als Kandelaber-Aloe bezeichnet.

  Baumartige Aloe (Tree Aloe, Aloe arborescens)   Baumartige Aloe (Tree Aloe, Aloe arborescens)  
  Foto: Mai 2005, Mólos/Lefkími   Foto: Mai 2005, Mólos/Lefkími  

Baum-Wolfsmilch (Tree Spurge, Euphorbia dendroides)?

Bei der unten Pflanzenart handelt es sich sehr wahrscheinlich um die Baum-Wolfsmilch. Zwar impliziert der Name, dass diese Wolfsmilchart baumförmig wächst, allerdings bildet sich nicht in jedem Fall ein Stamm aus. Bis zu zwei Meter hoch kann diese dicht verzweigte Pflanzenart werden. Ihre Blätter sind lanzettlich geformt, stiellos und circa 8,5 Zentimeter lang. Die Blütenstände sind Scheindolden, die zwischen fünf und acht Strahlen aufweisen. Bevorzugt ist die Baum-Wolfsmilch in offenem Gelände mit voller Sonneneinstrahlung anzutreffen.

  Baum-Wolfsmilch (Tree Spurge, Euphorbia dendroides)?   Baum-Wolfsmilch (Tree Spurge, Euphorbia dendroides)?  
  Foto: Mai 2005, Mólos/Lefkími   Foto: Mai 2005, Mólos/Lefkími  

Behaarter Backenklee (Hairy Canary Clover, Dorycnium hirsutum)

Zwischen April und Juni blüht im Mittelmeerraum der Behaarte Backenklee. Dieser am Grund verholzte Halbstrauch wird bis zu 50 Zentimeter hoch und liebt Macchien, Garriguen sowie lichte Wälder als Standorte. Die einzelnen Blüten enthalten meist vier bis zehn Köpfchen, die Blütenkronen sind zwischen einem und zwei Zentimeter groß und weiß bis rosa gefärbt. Charakteristisch für die Spezies sind die vielen feinen, abstehenden Härchen. Spitz und fünfzählig geformt sind die dunkelgrünen Blätter dieser aufrecht wachsenden Pflanzenart.

  Behaarter Backenklee (Hairy Canary Clover, Dorycnium hirsutum)   Behaarter Backenklee (Hairy Canary Clover, Dorycnium hirsutum)  
  Foto: Mai 2005, Mólos/Lefkími   Foto: Mai 2005, Mólos/Lefkími  

Zum Seitenanfang ↑

Bengalische Wicke (Purple Vetch, Vicia benghalensis)

Bengalische Wicke (Purple Vetch, Vicia benghalensis)Im Mittelmeerraum von Spanien bis nach Griechenland sowie auf den Azoren ist die Bengalische Wicke heimisch. Diese zwischen 30 und 80 Zentimeter hohe Pflanze ist aufsteigend und zudem rankend. Sie gedeiht auf trockenen Weideböden ebenso wie auf Brachland und auf Feldern. In der Nähe von Mólos und Lefkími ist sie sogar am Strand zu finden. Die Stängel sind oben behaart, die Blätter weisen fünf bis neun Fiederpaare auf. Ihre Teilblätter sind zwischen zehn und 25 Millimeter lang und satt grün gefärbt; zwischen zwei und sechs Millimeter breit und länglich-elliptisch geformt sind die Teilblätter. In länglichen Trauben stehen die rötlich-purpurn gefärbten Blüten beieinander. Meist bilden drei bis zehn Einzelblüten eine Traube. Foto: Mai 2005, Mólos/Lefkími

 

 

Binsenartiger Weiderich (False Grass-poly, Lythrum junceum)

Binsenartiger Weiderich (False Grass-poly, Lythrum junceum)Auf Korfu ist der Binsenartige Weiderich an sehr vielen Stellen zu finden. Er wächst unter anderem an Wegesrändern, auf Olivenhainen und auf Weideflächen - vorausgesetzt, es handelt sich um feuchte Böden, denn die benötigt diese Pflanzenart. Die Wuchshöhe dieser krautigen Spezies kann 20 bis 70 Zentimeter betragen. Typisch für die Art ist der vierkantige Stängel. Er kann entweder niedrig liegen oder aufsteigend sein, also gerade stehen. Oft ist der Binsenartige Weiderich am Grund verzweigt. Seine Blätter sind meist wechselständig angeordnet. Im unteren Teil der Pflanze sehen die Blätter anders aus als im oberen. Tief angeordnete Blätter sind verkehrt-eiförmig, die weiter oben angeordneten Blätter sind mit zunehmender Höhe schmaler und länglich (linealisch). Die Blüten sind purpur-violett gefärbt und erscheinen von April bis September. Nicht nur auf Korfu ist diese auch als Binsen-Weiderich bezeichnete Pflanzenart heimisch, sondern generell im Mittelmeerraum sowie im südwestlichen Europa. Foto: Mai 2005, Mólos/Lefkími

Blaue Färberdistel (Blue Safflower, Carduncellus caeruleus)

Die vielen Wildblumenwiesen und auch die Bereiche zwischen den knorrigen alten Bäumen der ausgedehnten Olivenhaine im Süden Korfus sind die Heimat zahlloser Disteln. Neben einigen anderen Arten kommt auf diesen eher trockenen Böden auch die Blaue Färberdistel vor. Sie wird zwischen 20 und 60 Zentimeter hoch, ist meist wollig behaart; nur sehr wenige Exemplare dieser Pflanzenart sind kahl. An ihren wechselständig angeordneten Blättern ist die Spezies zu erkennen. Die Blätter tragen an den Rändern kurze Stacheln. Ihre Blüten sind hell- bis mittelblau gefärbt, dunkelblaue Fäden durchziehen die Blüte.

  Blaue Färberdistel (Blue Safflower, Carduncellus caeruleus)   Blaue Färberdistel (Blue Safflower, Carduncellus caeruleus)  
  Foto: Mai 2005, Mólos/Lefkími   Foto: Mai 2005, Mólos/Lefkími  

Zum Seitenanfang ↑

Blauer (blauroter) Steinsame (Purple Gromwell, Buglossoides purpuro-caerulea)

Blauer (blauroter) Steinsame (Purple Gromwell, Buglossoides purpuro-caerulea)In Gebüschen und sommergrünen Wäldern, insbesondere in Eichenwäldern, gedeiht eine Pflanzenart namens Blaue beziehungsweise Blaurote Steinsame. Diese Spezies ist krautig und bis zu 50 Zentimeter, selten 70 Zentimeter, hoch. Auf einem schlanken, langen Blütenstängel sitzt je eine einzelne, fünfteilige Blüte. Anfangs ist die Krone rotviolett gefärbt, später wird sie blau. An der Außenseite ist die Blüte behaart. Von dunkelgrüner Farbe sind die Blätter, die anliegend rau behaart sind und wechselständig an der Pflanze wachsen. Sie sind sehr spitz geformt und können bis zu acht Zentimeter lang werden. Foto: Mai 2005, Mólos/Lefkími

Bockshornklee (Hay Seed, Trigonella foenum-graecum)

Bockshornklee (Hay Seed, Trigonella foenum-graecum)Vielerorts ist im südlichen Korfu die rechts gezeigte Pflanzenart zu finden. Der Bochshornklee ist eine einjährige Pflanze und gehört zur Familie der Schmetterlingsblütler. Die Wuchshöhe dieser gelb blühenden Spezies beträgt etwa 60 Zentimeter. Circa zwei Zentimeter lang, dreizählig und gestielt sind die Blätter des Bockshornklees. Zwischen Mai und Juni bringt die Art ihre Blüten hervor. Auf Korfu habe ich den Bockshornklee nicht nur an Wegrändern oder auf Wildblumenwiesen gesehen, sondern auch zwischen den knorrigen Olivenbäumen. Foto: Mai 2005, Mólos/Lefkími

Dorniger Akanthus (Spiny Bear's Breeches, Acanthus spinosus)

Dorniger Akanthus (Spiny Bear's Breeches, Acanthus spinosus)Von April bis August steht der Dornige Akanthus in Blüte. Diese kräftige, distelartige Pflanze ist meist nicht behaart, einige Exemplare tragen jedoch feine Härchen. Auf Weideflächen, auf Waldlichtungen, an Wegrändern sowie in lichten Wäldern trifft man die Spezies im östlichen Mittelmeerraum sowie im nördlichen Afrika an. Die Wuchshöhe des Dornigen Akanthus' kann bis zu 90 Zentimeter betragen, hierzu trägt vor allem der Blütenstand erheblich bei. Seine Grundblätter sind gestielt, bis zu 60 Zentimeter lang, dunkelgrün gefärbt und sie tragen weiße Streifen entlang der Nerven. Die weiß bis rosa gefärbten Blüten sitzen in Ähren, jede Blüte trägt zwei dornige, dunkelgrüne Vorblätter. Die vier Zentimeter langen, weißen Kronblätter tragen purpurne Adern. Wie es ihr Name bereits vermuten lässt, trägt diese Pflanzenart Dornen. Foto: Mai 2005, Mólos/Lefkími

 

 

Eukalyptus-Baum (Eucalyptus, Eucalyptus sp.)

Eukalyptus-Baum (Eucalyptus, Eucalyptus sp.)Die ursprüngliche Heimat der Eukalyptus-Bäume ist Australien. Vor langer Zeit sind die bis zu 40 Meter hohen Bäume im Mittelmeerraum eingeführt worden, heute kommen dort mehrere unterschiedliche Arten vor. Der aromatische Duft der Bäume ist vor allem dann zu riechen, wenn man ihre Blätter zwischen den Fingern zerreibt. Die Blätter sind hart und robust, sie sind je nach Eukalyptus-Art bis zu 20 Zentimeter lang und schmal. Manche Arten tragen bläulich-grüne Blätter. Klein und weiß sind die Blüten der Eukalyptus-Bäume, sie duften ebenfalls relativ stark. Auf Korfu findet man diese Bäume meist als Kulturpflanzen, die beispielsweise angepflanzt worden sind, um Parkplätzen Schatten zu spenden- Aber auch in der freien Natur lassen sich einige Exemplare beobachten. Foto: Mai 2005, Mólos/Lefkími

 

 

Zum Seitenanfang ↑