Norwegen

Startseite

· Norwegen allgemein
· Bootsfahrt
  bei Hornøya
· Hornøya
· Komagvær
· Lebensraum Taiga
· Lebensraum Tundra
· Vadsøya
· Varanger

Die Natur
· Flechten
· Pflanzen
· Tiere
· Vögel

· Ferngläser

Lebensraum Tundra

In der niederpolaren Tundra im nördlichen Norwegen liegt oft Mitte Juni noch SchneeHäufig wird in Zusammenhang mit einer bestimmten Landschaftsform der Begriff Tundra verwendet. Gemeint ist hiermit eine Kältesteppe, also eine weitestgehend offene Landschaft in geografischen Zonen, die relativ kühl sind. Tundren befinden sich größtenteils auf der Nordhalbkugel und sie liegen dort keineswegs nur in hohen nördlichen Breiten, sondern beispielsweise auch mitten in Asien, wo sie in großen Höhen im Himalaja vorkommen. In Norwegen gibt es die subpolare Bergtundra sowie die niederpolare Zwerstrauch- und Weisentundra. Letztere ist in der Finnmark typisch, wohingegen der erstgenannte Tundratyp in den restlichen Landesteilen im Gebirge zu finden ist.

In Senken sammelt sich im Sommer in der Tundra Wasser, das den zahlreichen Mücken der Region als Brutplatz dientSämtliche in diesem Kapitel gezeigten Abbildungen stammen aus der niederpolaren Tundra der Varanger-Halbinsel. Für diese Landschaft ist eine Pflanzenbedeckung des Bodens von mehr als 80 Prozent typisch. Was viel klingt, sieht in der Natur nach relativ wenig aus, denn die Pflanzen der niederpolaren Tundra wachsen fast alle nicht sonderlich hoch. Teils beträgt ihre Wuchshöhe nur wenige Zentimeter. Lediglich an geschützten Stellen können Büsche einen Meter und etwas mehr groß werden. Hohe Bäume sucht man in der niederpolaren Tundra hingegen vergeblich. Die harten Umweltbedingungen und der Permafrostboden führen dazu, dass die Pflanzen so niedrig bleiben.

So leer wie die Tundra auf den ersten Blick scheint, ist sie nicht - hier brüten Vögel wie die Schmarotzerraubmöwe (Stercorarius parasiticus)Weil die Winter in der norwegischen niederpolaren Tundra sehr lang sind, bleibt den Pflanzen und Tieren im Sommer nur wenig Zeit für die Fortpflanzung. Sogar im Juni kurz vor dem Sommeranfang ist es nicht untypisch, dass in dieser Region noch stellenweise Schnee liegt. Im Sommer findet in der Gegend eine regelrechte Explosion des Lebens statt und es gibt viele Insekten, darunter unzählige Mücken. Für menschliche Besucher der Tundra sind sie lästig, doch für die dort lebenden Vögel sind die Mücken und andere Insekten eine wichtige Nahrungsquelle. Zudem bestäuben die Mückenmännchen eine Reihe von Pflanzen und sorgen so dafür, dass sich Beeren bilden, die wiederum Nahrung für Vögel und Säugetiere darstellen. Wer sich im nördlichen Norwegen aufhält, sollte die dortige Tundra erkunden und sich von der weiten, offenen Landschaft in ihren Bann schlagen lassen.

Zum Seitenanfang ↑

  Größerer Steinbrocken im Schnee in der Tundra   Die Steine und Felsen der Tundra werden von verschiedenen Flechtenarten besiedelt  
  Größerer Steinbrocken im Schnee in der Tundra   Die Steine und Felsen der Tundra werden von verschiedenen Flechtenarten besiedelt  

Mondlandschaft in Grautönen - die Tundra an einem trüben Spätfühlingstag
Mondlandschaft in Grautönen - die Tundra an einem trüben Spätfühlingstag

  In der Tundra wachsen die Zwergbirken (Betula nana) liegend auf dem Boden   Zwergbirke (Betula nana) in der Tundra im Detail  
  In der Tundra wachsen die Zwergbirken
(Betula nana) liegend auf dem Boden
  Zwergbirke (Betula nana)
in der Tundra im Detail
 

Zum Seitenanfang ↑

  Alpenschneehuhn (Lagopus mutus) in der Tundra   Männlicher Trauerschnäpper (Ficedula hypoleuca)  
  Alpenschneehuhn
(Lagopus mutus)
  Schmarotzerraubmöwe
(Stercorarius parasiticus)
 

  Alpenstrandläufer (Calidris alpina) in der Tundra   Die Tarnung der Schneeammern (Plectrophenax nivalis) ist bemerkenswert  
  Alpenstrandläufer
(Calidris alpina)
  Die Tarnung der Schneeammern
(Plectrophenax nivalis) ist bemerkenswert
 

  Unbestimmte Flechte Nr. 2 in der Tundra   Schwarze Krähenbeere (Empetrum nigrum) in der Tundra  
  Unbestimmte Flechte Nr. 2 in der Tundra   Schwarze Krähenbeere
(Empetrum nigrum)
 

Zum Seitenanfang ↑

  Unbestimmte Pflanzenart Nr. 7   Tannenbärlapp (Huperzia selago)  
  Unbestimmte Pflanzenart Nr. 7   Tannenbärlapp
(Huperzia selago)
 

  Unbestimmte Flechte Nr. 3 (Cladonia sp.) in der Tundra   Landkartenflechte (Rhizocarpon geographicum)  
  Unbestimmte Flechte Nr. 3 (Cladonia sp.)   Landkartenflechte
(Rhizocarpon geographicum)
 

  Preiselbeere (Vaccinium vitis-idaea) in der Tundra   Gut versteckt: Spornammer (Calcarius lapponicus) im Geäst der Zwergbirken  
  Preiselbeere
(Vaccinium vitis-idaea)
  Gut versteckt: Spornammer (Calcarius lapponicus) im Geäst der Zwergbirken  

 

Zum Seitenanfang ↑

 

Swarovski Optik

Während dieser Reise wurde mit Ferngläsern von Swarovski Optik beobachtet.