Fotoreiseberichte.de - Hurghada/Ägypten

Startseite

· Ägypten allgemein
· Kulinarisches
· Reisetipps
· Landtiere
· Das Rote Meer
· Fische
  · Teil 1
  · Teil 2
  · Teil 3
  · Teil 4
  · Teil 5
  · Teil 6
· Korallen
  und Weichtiere
· Schnorcheltipps
· Literatur & Linktipps

Reisetipps für Hurghada

Für viele Reisende dürfte es ein Kulturschock sein, Ägypten kennen zu lernen. Das öffentliche Leben spielt sich zum größten Teil erst am kühleren Abend ab. In den Basaren wird gehandelt, was das Zeug hält und einheimische Frauen bekommt man nur selten zu Gesicht. Wenn Sie in Hurghada einen schönen und entspannten Urlaub verbringen, erkunden Sie auf jeden Fall auch die nähere Umgebung, sonst entgeht Ihnen etwas!

Hurghada - eine Touristenhochburg

Einkaufszentrum in HurghadaAm 20. September 1999 bin ich zusammen mit einem Freund nach Hurghada geflogen, um dort einen einwöchigen Bade- und Schnorchelurlaub zu verbringen. Zuvor hat man uns gewarnt, Hurghada sei eine reine Touristenenklave, was leider der Wahrheit entspricht. Am Flughafen angekommen, ist mir damals zunächst der Müll aufgefallen, den man dort achtlos in die Wüste geworfen hatte. Überall haben Plastiktüten und -flaschen herumgelegen; letztere sind ziemlich groß gewesen, da in dem Land überwiegend 1,5-Liter-Flaschen verkauft werden. Wie wir bald erfahren haben, besteht die Stadt Hurghada - man spricht sie übrigens "Urghada" aus - aus der Downtown (Dahar), einem neueren kleinen Stadtkern (Sekalla) und dem Hotelviertel, welches wohl den meisten Raum in Anspruch nimmt.

Sonnenuntergang in HurghadaEtliche Kilometer weit in Richtung Süden liegen die Hotels entlang der Küstenlinie aufgereiht wie auf einer Perlenschnur. Zwischen den einzelnen Anlagen haben sich im September 1999 allerorten Ödland oder Baustellen befunden, weil noch viele weitere Hotels gebaut worden sind. Wie man diese mit Gästen füllen wollte, ist mir jedoch ein Rätsel gewesen, da der Flughafen schon damals vollkommen ausgelastet gewesen ist und meist nicht einmal alle existierenden Hotels mit den in Scharen anreisenden Urlaubsgästen gänzlich belegt gewesen sind. Foto rechts © Uwe Post

Direkt jenseits der Hauptstraße liegt die Wüste und im Dunst kann man am Horizont mehr oder weniger gut eine schroffe Bergkette erkennen. Diese wirkt im warmen Licht der Abendsonne besonders schön, da die Sonne allabendlich hinter ihr verschwindet. Am Tage sieht man die Berge hingegen meist kaum. Wer zudem genau hinschaut, kann in der Wüste tatsächlich Tiere entdecken. Neben Insekten und einigen anderen kleinen Tieren kommen dort auch vereinzelt Vögel vor.

Verschiedene KorallenartenDie wirkliche Schönheit Hurghadas liegt meiner Meinung nach unter Wasser. Wer eine Reise ans Rote Meer bucht, sollte auf alle Fälle eine Schnorchelausrüstung und zumindest eine Einmalunterwasserkamera im Gepäck haben. Einige Eindrücke der atemberaubend schönen Unterwasserwelt präsentiere ich in eigenen Kapiteln dieses Reiseberichts. Doch glauben Sie mir: Das Betrachten der Bilder ersetzt das wunderbare Erlebnis nicht, an einem Riff zu schnorcheln und sich wie in einem riesigen Aquarium zu fühlen. Damit Sie vor Ort die schönsten Stellen finden, an denen sich das Schnorcheln oder auch das Erkunden der Umgebung an Land lohnt, sollten Sie sich an eine einheimische Reiseagentur wenden. Diese werden oft von deutschen Reiseunternehmen vermittelt, es gibt aber auch in Hurghada ansässige Familienunternehmen wie zum Beispiel SimSim Reisen, die Ausflüge anbieten und besonders sehenswerte Orte kennen.

Zum Seitenanfang ↑

Einheimische und ihre Umgangsformen

Drei Ägypter, Foto © Uwe PostÄgypter sind sehr freundliche, höfliche Menschen. Generell herrschen jedoch gänzlich andere Umgangsformen als in Deutschland und entsprechend ist der Alltag anders als hierzulande geregelt. Am aktivsten sind die Ägypter in den kühleren Abendstunden, dann gehen sie beispielsweise einkaufen. Besucht man als Tourist zu dieser Tageszeit die Altstadt, um über den Basar zu schlendern, wird man garantiert mit dem konfrontiert, was man allgemein als "orientalisch" bezeichnet. Foto rechts © Uwe Post

Vor den vielen kleinen Geschäften sitzen Männer beisammen, trinken Tee und rauchen genüsslich ihre Wasserpfeife. Entweder unterhalten sie sich miteinander oder aber sie preisen lautstark ihre Waren an. Verschleierte Frauen huschen in kleinen Gruppen durch die Gassen, um ihre Einkäufe zu erledigen. Bitte sprechen Sie keine Frau ohne einen triftigen Grund an, das schickt sich in einem islamischen Land nicht.

Zärtlichkeitsbekundungen unter (deutschen) Touristen in der Öffentlichkeit werden ebenfalls nicht gern gesehen. Händchenhalten beim Einkaufen können Sie nach dem Urlaub in Deutschland wieder ohne moralische Bedenken.

Gesundheit

Bevor Sie nach Ägypten reisen, sollten Sie zuvor mit ihrem Arzt abklären, ob Sie über einen ausreichenden Impfschutz verfügen. Es hat leider bereits Fälle gegeben, in denen Urlauber mit Kinderlähmung aus Ägypten zurückgekehrt sind, weil sie jahrelang nicht gegen Polio geimpft worden sind. Solche unliebsamen Überraschungen lassen sich leicht verhindern, zumal der Impfschutz gegen diese Krankheit sogar in Deutschland wichtig ist.

In Ägypten geht die größte Gefahr für Ihre Gesundheit von der Sonne aus. Kaum ein Urlauber holt sich dort keinen schlimmen Sonnenbrand. Manchen Reisenden gelingt es sogar, sich einen Sonnenstich einzuhandeln, was durch das Tragen einer Kopfbedeckung jedoch vermeidbar ist. Auf alle Fälle sollten Sie ein gutes Mittel gegen Insektenstiche mitnehmen, da die ägyptischen Moskitos nicht nur lästig sind. Ihre Stiche können bei empfindlichen Personen zu starken, schmerzhaften Schwellungen führen.

Nicht zu unterschätzen ist ferner die Gefahr einer Durchfallerkrankung. Selbst wenn Sie in Bezug auf die Hygiene der von Ihnen konsumierten Speisen und Getränken sehr wachsam sind, können Sie sich die Krankheitserreger beim Kontakt mit anderen Menschen oder beim Schnorcheln in der Nähe eines nicht sichtbaren Abwasserrohres einfangen. Ein hoher Prozentsatz der während einer Reise nach Ägypten auftretenden Durchfälle geht auf das Konto von Erregern namens Streptokokken. Gegen von ihnen verursachten Durchfall helfen die aus Deutschland mitgebrachten Anti-Durchfallmittel in aller Regel nicht! Sollten Sie an Durchfall erkranken, der trotz der Einnahme mitgebrachter Medikamente nicht abklingt, suchen Sie bitte umgehend eine Apotheke oder Arztpraxis auf. Dort wird man Ihnen ein gegen Streptokokken oder ähnliche Erreger wirksames Medikament geben. Nimmt man ein solches Mittel konsequent ein, ist der Durchfall meist nach zwei bis drei Tagen wieder verschwunden. Achten Sie darauf, dass Sie während einer Durchfallerkrankung noch mehr als gewöhnlich trinken, da sie sonst innerlich austrocknen.

Trinkwasser

Die Qualität des Leitungswassers hat während meiner Reise im Jahr 1999 in Hurghada zu wünschen übrig gelassen. Zum Trinken ist das, was aus dem Wasserhahn läuft, absolut nicht geeignet gewesen. Es hat sich um Meerwasser gehandelt, das eine Entsalzungsanlage durchlaufen hat. Entsprechend salzig hat das Wasser selbst nach der Entsalzung noch geschmeckt.

In der Nähe der meisten Hotels finden Sie kleine Supermärkte, in denen Sie für wenig Geld Wasser und andere Getränke kaufen können. Bitte trinken Sie immer ausreichende Mengen, also mindestens zwei Liter täglich. Im ungewohnt heißen Wüstenklima macht der Körper sonst schnell schlapp. Alkohol ist hierbei nicht mitzurechnen, er entzieht dem Körper Wasser. Ideale Getränke sind in dem heißen Klima Mineralwasser, Kräuter- und Früchtetees sowie Fruchtsaftschorlen. Versuchen Sie es doch mal mit dem einheimischen Pfefferminztee oder dem roten Karkadeh, beide Tees sind sehr erfrischend.

Kleidung

In Ägypten herrschen fast das gesamte Jahr sehr hohe Temperaturen. Trotzdem sollte man sich nicht zu freizügig kleiden, auch nicht, weil es andere Urlauber ebenfalls so handhaben. Zwar werfen die ägyptischen Männer leicht bekleideten Touristinnen durchaus bewundernde Blicke zu. Aber in einem Gespräch mit einem Einheimischen habe ich erfahren, dass die Ägypter solche Frauen nicht für ehrbar halten und ihnen deshalb normalerweise wenig echten Respekt entgegenbringen.

Möchten weibliche Ägyptenreisende korrekt gekleidet sein, ist möglichst weite Kleidung sinnvoll, die nicht zu viel von der Figur erahnen lässt. Lässige, lange Hosen oder Röcke sowie Blusen oder andere Oberteile mit langen Ärmeln ohne tiefe Ausschnitte sind ideal geeignet und bilden obendrein einen guten Schutz vor der intensiven Sonnenstrahlung. Doch nicht nur Frauen sollten den "Dresscode" beachten. Die Einheimischen schätzen es ebenfalls nicht, wenn männliche Urlauber zu leicht bekleidet oder gar "oben ohne", also in kurzen Hosen durch die Städte flanieren. Nur wenige muslimische Männer würden sich derart gekleidet in der Öffentlichkeit zeigen. Männer sind deshalb gut beraten, wenn sie lange Hosen und ein Hemd oder ein T-Shirt tragen. Dabei gilt: Je länger die Ärmel, desto besser - und das nicht nur wegen der guten Sitte, sondern auch wegen des Sonnenschutzes. Im Übrigen ist es sogar empfehlenswert, beim Schnorcheln ein T-Shirt zu tragen, damit der Rücken nicht von der Sonne verbrannt wird.

Basarbesuch

Wenn Sie sich in Hurghadas Hotelviertel aufhalten, dann sollten Sie unbedingt einmal in die Altstadt Dahar fahren und den dortigen Basar besuchen. Aber Achtung: Handeln ist nicht nur erwünscht, es gehört in Ägypten zum guten Ton. Und es will natürlich gelernt sein.

Auf dem Basar können Sie mehr oder minder günstig zahllose Dinge erwerben: T-Shirts, Gewürze, Parfumöl, Karkadeh (Malventee), Papyrus, Onyx-Figuren und vieles mehr. Besonders Frauen werden von den Händlern angesprochen, weil sie offenbar gern Luxusgüter wie Schmuck und Parfum kaufen. Natürlich gibt es darüber hinaus eine Reihe von Einkehrmöglichkeiten und man kann dort sogar echte Shishas, also ägyptische Wasserpfeifen, rauchen - sofern man möchte.

Autofahren in Hurghada

Sicher fallen Ihnen am ersten Abend nach Ihrer Ankunft in Hurghada die vielen Kleintransporter auf, die voller Einheimischer die Straßen auf und ab fahren. Ständig wird irgendwo gehupt und es dauert nicht lang, bis einer der Wagen neben Ihnen anhält. Wollen Sie beispielsweise in die Altstadt, dann handeln Sie vor dem Einsteigen mit dem Fahrer einen Preis aus. Meist kommt man für ein paar Euro in die Altstadt und wieder zurück. Meist ist es nicht gefährlich, mit den Einheimischen in einem privaten Taxi zu fahren. Gehen Sie jedoch nicht davon aus, der einzige Passagier zu bleiben, falls Sie in einen bis auf den Fahrer leeren Wagen eingestiegen sind. Unterwegs werden so viele Leute wie möglich aufgesammelt und an ihr Wunschziel gebracht. Genießen Sie die manchmal etwas holprige Fahrt, bei der oft einheimische Musik in enormer Lautstärke aus den Lautsprechern plärrt.

 

Zum Seitenanfang ↑