Fotoreiseberichte.de - Schottland

Startseite

· Schottland allgemein
· Meine Gruppenreise
· Abernethy Forest
  National Nature Reserve

· Balnakeil Bay
· Dava Moor
  und Lochindorb
· Findhorn Valley
· Handa Island
· Inshriach Forest
· Lebensraum Küste
· The Steading und
  An Eilein Forest Hide
· Tom Vaich Forest
· Vögel
· Tiere
· Pflanzen und Moose
· Flechten und Pilze
· Literatur & Linktipps

Flechten und Pilze in Schottland

Felswand mit Flechten auf der Insel HandaDie schottische Natur ist von viel Regen und Nebel geprägt. Das spiegelt sich in den dort in großer Zahl vorkommenden Flechten und Pilze wider. Zwar fallen diese Gewächse vielen Menschen zunächst kaum auf. Doch wer genauer hinschaut, entdeckt gerade bei den Flechten eine erstaunliche Formenvielfalt. Zudem ist die Größe mancher Bestände ausgesprochen beeindruckend. So habe ich zum Beispiel auf der Insel Handa eine senkrechte Felswand gesehen, die über viele Meter von einem dichten Flechtenteppich bedeckt gewesen ist. Etwas Vergleichbares habe ich bisher an keinem anderen Ort beobachten können.

Auf dieser Seite finden Sie neben einigen bereits (nach bestem Wissen und Gewissen) bestimmten Arten eine Reihe unbestimmter Spezies. Falls Sie bei der Identifizierung helfen können, würde ich mich über eine Kontaktaufnahme per E-Mail freuen.

Flechten

Küsten-Astflechte (Sea Ivory, Ramalina siliquosa)

Küsten-Astflechte (Sea Ivory, Ramalina siliquosa)An den schottischen Küsten ist vielerorts auf Steinen und Felsen die Küsten-Astflechte zu finden. Diese Art ist hellgrün gefärbt und wächst büschelartig. Oft sind große Bestände vorhanden, mitunter nur einzelne Flechten. Der Durchmesser der Büschel beträgt jeweils meist in etwa zwei bis drei Zentimeter. Weil diese Flechten mit salzhaltiger Luft zurecht kommen, sind sie oft sogar in unmittelbarer Nähe des Meeres anzutreffen; ihnen macht die salzige Brise nichts aus. In manchen Literaturquellen wird diese Art als Schotenartige Astflechte bezeichnet. Foto: 04.07.2010, Kyle of Durness

Zum Seitenanfang ↑

Tephromela atra

Tephromela atraDie Flechtenart Tephromela atra siedelt häufig auf Steinen, aber sie kann auch auf Holz vorkommen. Hell bis weißlich ist die Färbung dieser Flechte, sie bildet jedoch dunkle, fast schwarze becherförmige Fruchtkörper aus. Diese werden als Apothecien bezeichnet. In den Apothecien befinden sich die dunklen Sporen, die bei trockener Witterung als feiner Staub in die Umgebung entlassen werden. Daran wird deutlich, dass die Lebensgemeinschaft Flechte unter anderem einen Pilz enthält. Ein deutscher Name ist mir für Tephromela atra nicht bekannt, dasselbe gilt für einen englischen Trivialnamen. Foto: 04.07.2010, Kyle of Durness

Trompetenflechte (Cup Lichen, Cladonia fimbriata)

Trompetenflechte (Cup Lichen, Cladonia fimbriata)Unverkennbar ist die Form der Trompetenflechte. Sie bildet bis zu zwei Zentimeter hohe, aufrecht stehende trompetenförmige Becher. Die gesamten Gebilde weisen eine mehlige Oberfläche auf. Meist sind die Becher hellgrün gefärbt, doch es kommen außerdem rötlich überhauchte Exemplare vor. Zudem kann der äußere Becherrand rötlich gefärbt sein, wie es auch auf der nebenstehenden Abbildung zu sehen ist. Unterhalb der "Trompeten" gibt es oft kleine, grundständige und graugrün gefärbte Blättchen. Auf sandigen und lehmigen Böden oder Untergründen ist die Trompetenflechte zu finden. Morsches Holz mag sie ebenfalls als Standort. Foto: 05.07.2010, Rhiconich

Unbestimmte Flechten

  Unbestimmte Flechtenart Nr. 1   Unbestimmte Flechtenart Nr. 2  
  Unbestimmte Flechtenart Nr. 1,
Foto: 03.07.2010, Ardersier Beach
  Unbestimmte Flechtenart Nr. 2,
Foto: 04.07.2010, Kyle of Durness
 

Zum Seitenanfang ↑

  Unbestimmte Flechtenart Nr. 3   Unbestimmte Flechtenart Nr. 4  
  Unbestimmte Flechtenart Nr. 3,
Foto: 04.07.2010, Balnakeil Bay
  Unbestimmte Flechtenart Nr. 4,
Foto: 05.07.2010, Rhiconich
 

  Unbestimmte Flechtenart Nr. 5   Unbestimmte Flechtenart Nr. 6  
  Unbestimmte Flechtenart Nr. 5,
Foto: 05.07.2010, Rhiconich
  Unbestimmte Flechtenart Nr. 6,
Foto: 05.07.2010, Handa Island
 

  Unbestimmte Flechtenart Nr. 7   Unbestimmte Flechtenart Nr. 8  
  Unbestimmte Flechtenart Nr. 7,
Foto: 06.07.2010, Loch Maree
  Unbestimmte Flechtenart Nr. 8,
Foto: 06.07.2010, Loch Maree
 

Zum Seitenanfang ↑

  Unbestimmte Flechtenart Nr. 9   Unbestimmte Flechtenart Nr. 10  
  Unbestimmte Flechtenart Nr. 9,
Foto: 07.07.2010, The Steading, Glen Feshie
  Unbestimmte Flechtenart Nr. 10, Foto: 07.07.2010, Abernethy Forest National Nature Reserve  

  Unbestimmte Flechtenart Nr. 11   Unbestimmte Flechtenart Nr. 12  
  Unbestimmte Flechtenart Nr. 11, Foto: 07.07.2010, Abernethy Forest National Nature Reserve   Unbestimmte Flechtenart Nr. 12, Foto: 07.07.2010, Abernethy Forest National Nature Reserve  

  Unbestimmte Flechtenart Nr. 13   Unbestimmte Flechtenart Nr. 14  
  Unbestimmte Flechtenart Nr. 13,
Foto: 07.07.2010, Avielochan in Strathspey
  Unbestimmte Flechtenart Nr. 14, Foto: 08.07.2010, Tom Vaich Forest  

Zum Seitenanfang ↑

  Unbestimmte Flechtenart Nr. 15   Unbestimmte Flechtenart Nr. 15  
  Unbestimmte Flechtenart Nr. 15,
Foto: 08.07.2010, Findhorn Valley
  Unbestimmte Flechtenart Nr. 15,
Foto: 08.07.2010, Findhorn Valley
 

  Unbestimmte Flechtenart Nr. 16      
  Unbestimmte Flechtenart Nr. 16,
Foto: 05.07.2010, Handa Island
     

Pilze

Birken-Rotkappe (Orange Birch Bolete, Leccinum versipelle)

Birken-Rotkappe (Orange Birch Bolete, Leccinum versipelle)Bis zu 20 Zentimeter kann die Birken-Rotkappe groß werden. Der Stiel ist recht breit und normalerweise aufrecht. Er ist zylinderförmig und weißlich gefärbt. Auf dem Stiel befinden sich kleine schwarze Schuppen. Zwischen sechs und 20 Zentimeter beträgt der Durchmesser des Hutes dieser Pilzart. Farblich ist er variabel, er kann von ziegelrot über braunrot bis hin zu gelborange gefärbt sein. Die Röhren sind bei jungen Pilzen gelblich oder grau und das Fleisch der Birken-Rotkappe ist weißlich. Wird es angeschnitten, verändert es seine Farbe und wird dann blaugrünlich und später schwarz. Von Juni bis Oktober bildet diese Pilzart Fruchtkörper. Zu finden sind sie in der Nähe von Birken (Betula sp.). Typische Lebensräume, in denen die Birken-Rotkappe gedeiht, sind Heideflächen oder Fichten- und Kiefernwälder, in denen es Birken gibt. Foto: 08.07.2010, Tom Vaich Forest

Zum Seitenanfang ↑

Unbestimmte Pilzarten

Die im folgenden gezeigten Pilzarten sind bisher leider unbestimmt. Falls Sie bei der Identifizierung helfen können, würde ich mich über eine Nachricht per E-Mail freuen.

  Unbestimmte Pilzart Nr. 1   Unbestimmte Pilzart Nr. 2  
  Unbestimmte Pilzart Nr. 1, Foto: 07.07.2010, Abernethy Forest National Nature Reserve   Unbestimmte Pilzart Nr. 2,
Foto: 05.07.2010, Handa Island
 

  Unbestimmte Pilzart Nr. 3      
  Unbestimmte Pilzart Nr. 3,
Foto: 10.07.2010, Inshriach Forest
     

 

Zum Seitenanfang ↑