Algarve

Startseite

· Algarve allgemein
· Kulinarisches
· Reisetipps
· Olhos de Água
· Cabo de São Vicente
· Costa Vicentina
· Monchique & Foía
· Quinta de Marim
· Castro Marim (Sapal)
· Pflanzen
· Schmetterlinge
· Vögel
· Literatur & Linktipps

Kulinarisches aus der Algarve

Die Küche der Algarve ist wie das Land durch die Nähe zum Meer geprägt und überdies ausgesprochen bodenständig. Fisch und Meeresfrüchte in allen erdenklichen Variationen sind elementare Bestandteile der Landesküche, die aber auch für Vegetarier etwas zu bieten hat. Zugegebenermaßen ist das Angebot vegetarischer Speisen verglichen mit der Fülle der Fisch- und Fleischgerichte jedoch klein.

Weinliebhaber kommen an der Algarve voll auf ihre Kosten. In jedem Hotel oder Restaurant und in vielen Bars finden sich leckere Weine von lieblich bis trocken auf der Getränkekarte. Aber Wein ist nicht alles, was die Algarve in Sachen Getränke zu bieten hat.

Im Folgenden finden Sie Kurzvorstellungen einiger für die Region typischer Speisen und Getränke.

Gaspacho

Ein gutes portugiesisches Essen beginnt mit einer Suppe - und die muss nicht zwangsläufig warm sein. Wie im benachbarten Spanien, isst man an der Algarve und im Alentejo gern eine würzige Suppe namens gaspacho. Diese kalte Rohkostsuppe, in der Tomaten, Paprika, Gurken und Knoblauch enthalten sind, macht Appetit auf mehr.

Sopa de lebre

Ein - in diesem Falle sogar heißer - Leckerbissen für Suppenfans ist die sopa de lebre. Sie enthält Hasenfleisch, das vor dem Kochen in einer Rotweinmarinade eingelegt worden ist.

Sardinhas grelhadas

Für einen Mitteleuropäer eher etwas gewöhnungsbedürftig sind die sardinhas grelhadas, zu Deutsch gegrillte Sardinen. Die kleinen Fische werden fangfrisch und am Stück über einem Holzkohlenfeuer gegart. Mit Kopf und Innereien gelangen sie auf den Teller.

Zum Seitenanfang ↑

Tintenfische

Für diese Gruppe der Meeresbewohner haben die Portugiesen viele Zubereitungsmethoden ersonnen. Unterschieden wird bei den Tieren zwischen polvo, lulas und choco. Hinter letzterem verbirgt sich nicht etwa die bei vielen Deutschen beliebte kakaohaltige Süßigkeit. Es handelt sich in Wahrheit um Sepia, den echten Tintenfisch, der gekocht und mancherorts in seiner Tinte kredenzt wird. Lulas sind Kalmare, die gegrillt serviert werden; ebenso beliebt sind frittierte Ringe der Tintenfische, die ebenfalls von Kalmaren stammen. Ein Polvo ist ein achtarmiger Krake, der klein geschnitten und anschließend gekocht wird.

Cataplana

Hinter diesem wohlklingenden Namen verbirgt sich ein deftiger Fischeintopf, in dem außerdem reichlich Gemüse enthalten ist. In manchen Restaurants kann man die Cataplana in verschiedenen Variationen bestellen. Anstelle des Fisches enthält sie dann wahlweise Fleisch oder Schinken. Benannt ist dieses Gericht nach dem Spezialtopf, in dem es gekocht wird. Bei einer authentischen Cataplana wird dieser erst am Tisch geöffnet.

Bacalhau

In ganz Portugal lieben die Menschen ihren Bacalhau. Das ist getrockneter und eingesalzener Kabeljau, für dessen Zubereitung die Portugiesen zahllose Rezepte kennen. An der Algarve ist dieser Fisch in verschiedenen Zubereitungsvariationen erhältlich.

Piri-Piri-Hähnchen

Namensgeber für dieses Gericht sind die bei der Zubereitung verwendeten kleinen, roten und sehr scharfen Pfefferschoten (Piri-Piri). Hähnchenteile werden breit geklopft und anschließend mit einer Mischung aus Öl, Knoblauch und Piri-Piri eingerieben. Gemahlene rote Pfefferschoten sind übrigens auf manchen Märkten erhältlich. Sie eignen sich bestens als feuriges Mitbringsel von der Algarve.

Zum Seitenanfang ↑

Desserts

Wie die meisten Südeuropäer lieben die Portugiesen süße Nachspeisen (sobremesas). Arroz doce ist süßer Reis, der dem deutschen Milchreis ähnelt. Beliebt ist ferner pudin flan, ein mit karamellisiertem Zucker bedeckter Vanillepudding. Eine echte Kalorienbombe ist toucinho da céu, der "Himmelsspeck". Diese gehaltvolle Süßigkeit besteht aus Eigelb, Zucker und Mandeln. So mancher Portugiese schätzt als Abschluss seines mehrgängigen Menüs jedoch nichts Süßes, sondern einen aromatischen queijo, also einen Käse.

Frisches Obst

An der Algarve gedeiht jede Menge Obst, und das quasi während des gesamten Jahres. Als ich Ende Februar 2003 meinen Urlaub in Portugal verbracht habe, sind dort Orangen in 5-kg-Gebinden von Privathändlern am Straßenrand feilgeboten worden. Diese großen Säcke voller saftiger, süßer Orangen sind seinerzeit zu Preisen ab einem Euro erhältlich gewesen. Viele andere Obstsorten wie Cherimoya, Pflaumen, Äpfel, Feigen oder Ananas sind preisgünstig auf Märkten und in Supermärkten zu haben - gute Zeiten für Obst liebende Urlauber!

Vinho (Wein)

Das Angebot an schmackhaften Weinen ist an der Algarve schier überwältigend. Es ist für jeden Geschmack etwas dabei: vinho branco (Weißwein), vinho tinto (Rotwein), vinho maduro (reifer Wein) und vinho verde (grüner Wein). Letzterer ist geschmacklich in etwa in Richtung Weißwein angesiedelt. Je nach Qualität ist er fein oder etwas kräftiger.

Medronho

Der hochprozentige, klare Schnaps ist eine für die Algarve typische Spezialität. In der Gegend um Monchique brennen die Einheimischen dieses Getränk aus den Früchten des Erdbeerbaumes. Wenn Sie in einem Lokal einen Medronho bestellen möchten, dann sollten Sie wissen, wie man ihn ausspricht: Medronjo.

 

Zum Seitenanfang ↑