Algarve

Startseite

· Algarve allgemein
· Kulinarisches
· Reisetipps
· Olhos de Água
· Cabo de São Vicente
· Costa Vicentina
· Monchique & Foía
· Quinta de Marim
· Castro Marim (Sapal)
· Pflanzen
· Schmetterlinge
· Vögel
· Literatur & Linktipps

Cabo de São Vicente

Regenbogen über dem HinterlandAllen motorisierten Algarveurlaubern möchte ich einen Ausflug zum Cabo de São Vicente ans Herz legen. Dieses Kap ist der südwestlichste Zipfel des europäischen Festlandes. Mit seinen fast senkrecht ins Meer abfallenden Klippen ist es von wildromantischer Schönheit, die den Betrachter vor allem dann, wenn das Meer durch einen Sturm aufgewühlt ist, in ihren Bann schlägt. Wir hatten bei unserem Abstecher ans "Ende der (europäischen) Welt" das Glück, dort einzutreffen, als gerade ein heftiger Regenschauer niederging. Binnen weniger Minuten waren die großen Regenwolken weiter gezogen und der Regenguss hatte die Luft von Staub und anderen Verschmutzungen gereinigt - die Sichtverhältnisse sind deshalb atemberaubend gewesen. Über dem grünen Hinterland haben sich die dunkelgrauen Wolken entladen, während wir im Sonnenschein gestanden haben. Ein gewaltige Regenbogen hat sich von den Klippen aus über die grünen Wiesen der Algarve gespannt - ein wirklich unvergesslicher Anblick!

Der Leuchtturm von Cabo de São VicenteAm Kap befindet sich ein auffälliges Bauwerk. Es ist ein 24 Meter hoher Leuchtturm, dessen Leuchtfeuer als eines der stärksten in Europa gilt. In dem Turm stecken 3.000-Watt-Lampen, deren Schein bis weit hinaus aufs Meer reicht. Wie viele Schiffe in den Gewässern rund um Cabo de São Vicente kreuzen, kann man an Tagen mit guter Fernsicht leicht beobachten. Vom Fischerboot über Marineschiffe mittlerer Größe bis hin zu gewaltigen Containerschiffen ist dort alles vertreten. Es gibt demnach stets etwas zu sehen, wenn man sich am Kap aufhält.

  Schlechtes Wetter am Leuchtturm   Der Leuchtturm von Cabo de São Vicente nach einem Regenschauer  
  Schlechtes Wetter am Leuchtturm   Leuchtturm von Cabo de São Vicente  

Zum Seitenanfang ↑

  Der Leuchtturm von seiner Schönwetterseite   Blick aufs Meer vom Leuchtturm aus  
  Der Leuchtturm von seiner Schönwetterseite   Blick aufs Meer vom Leuchtturm aus  

Felsküste am Cabo de São VicenteMancherorts kann man am Kap direkt bis an den Rand der Klippen gehen. Von dort aus bietet sich eine unvergleichliche Aussicht auf das häufig stark tosende Meer, das an jener Stelle dröhnend gegen die Steilküste brandet. Erstaunlich ist, dass einheimische Angler in die Felsen kauern, um den blauen Fluten einen Fang abzuringen. So farbenprächtig, wie sich der Atlantik am Kap zeigt, erlebt man ihn ansonsten kaum an einer anderen Stelle der Algarve. Tiefes Grün, Türkis sowie alle erdenklichen Blautöne leuchten hier um die Wette und ergeben zusammen ein natürliches "Gesamtkunstwerk".

Jugendliche männliche BlaumerleIn Sachen Vogelbeobachtung ist ein Besuch dieses Bereiches der Algarve äußerst empfehlenswert. Über den Klippen gleiten verschiedene Möwenarten durch die Luft, unter ihnen beispielsweise Mittelmeer- und Lachmöwen. Gern halten sich Dohlen an der Steilküste auf. Sie suchen meist in kleinen Gruppen gemeinsam nach Nahrung und klettern dabei an den Felsen empor oder hinab. Während des Sommerhalbjahrs ziehen einige Greifvögel wie Rötelfalken ihre Jungen am Kap groß. Betrachtet man aufmerksam die Wasseroberfläche, kann man auf den Wellen mitunter Kormorane schwimmen sehen, die einen soeben gefangenen Fisch verspeisen. Mit etwas Glück erblickt man Hochseevögel wie Tölpel oder Papageitaucher auf dem Meer. Das Hinterland des Kaps ist die Heimat kleiner Singvögel, unter ihnen Arten wie Blaumerle, Fitis, Brachpieper oder Schwarzkehlchen. Die Abbildung in diesem Absatz zeigt ein jugendliches Blaumerlen-Männchen.

Zum Seitenanfang ↑

Fortaleza de Sagres

Fortaleza de SagresIn unmittelbarer der Nähe des Kaps befindet sich eine weitere Sehenswürdigkeit, die einen Besuch wert ist: die Festung von Sagres. Auf einer kleinen Halbinsel gelegen, thront dieses noch heute imposante Bauwerk über dem Atlantik. Im 15. und 16. Jahrhundert ist die Festung Dreh- und Angelpunkt der portugiesischen Seefahrer- und Entdeckergeschichte gewesen. Nach wie vor flößt die in ihrer derzeitigen Form aus dem Jahre 1793 stammende Festungsmauer dem Betrachter gehörigen Respekt vor ihren Erbauern ein. Foto © Walter Gladischefski

Einschnitt in der FelsküsteAuf dem Gelände der Fortaleza ist einiges zu sehen, zum Beispiel die "rosa dos ventos" (Windrose), ein im Durchmesser 43 Meter großer Bodenkreis, der aus Steinen zusammengesetzt worden ist, ein Wasserturm sowie einige Häuser mit interessanten Exponaten. Beeindruckend sind die steilen Klippen der kleinen Halbinsel, die Ponta de Sagres genannt wird. An manchen Stellen klingt die Brandung wie eine Dynamitexplosion und wirbelt meterhohe Fontänen auf. Diese kann man vor allem in einem schmalen Felseinschnitt bewundern, der ein ganzes Stück von den Festungsgebäuden entfernt liegt. Von der Halbinsel aus lassen sich viele Seevögel hervorragend beobachten. Am besten ist es, wenn man dafür ein Fernglas oder Stativ mitnimmt. Über dem Meer lassen sich dann problemlos imposante Seevögel erspähen, die den Wind geschickt für ihre Flugmanöver nutzen und ihre erstaunliche Wendigkeit unter Beweis stellen. Foto © Walter Gladischefski

Fortaleza de Beliche

Fortaleza de BelicheWem nach so viel Naturgewalten und prachtvollen Anblicken vor der Heimfahrt der Sinn nach einer guten Tasse Kaffee oder Tee steht, der sollte die Fortaleza de Beliche besuchen. Diese kleine Festung liegt zwischen der Halbinsel Ponta de Sagres und dem Cabo de São Vicente. Von außen betrachtet, wirkt die aus grauem Stein erbaute Festung eher unscheinbar. Wann sie ursprünglich errichtet worden ist, ist nicht exakt bekannt. Der heute sichtbare Teil der Festung ist gemäß einer Inschrift im Jahre 1632 aufgebaut worden, nachdem ihre Vorläuferin bei einem Angriff unter der Führung von Sir Francis Drake vollständig zerstört worden war. Im Innern birgt die Anlage einen herrlich ruhigen, windgeschützten Hof. Dort kann man in der Sonne sitzen und die wundervolle Aussicht genießen. Die Preise sind während meiner Reise erfreulich moderat gewesen. Für mich persönlich ist die Fortaleza de Beliche an der Algarve die schönste Kulisse für einen Nachmittagstee in der Sonne gewesen. Foto © Walter Gladischefski

 

Zum Seitenanfang ↑

 

Weitere Informationen:

Naturgucker.de Cabo de São Vicente
      bei Naturgucker.de

Naturgucker.de Das Meer vor Sagres
      bei Naturgucker.de