Fotoreiseberichte.de - Kurzurlaube - England: Newcastle

Startseite

Deutschland
· Greetsiel
· Kleipütten
· NSG Leyhörn
· Pflanzen
· Vögel

England
· Newcastle upon Tyne
· Red Kite Trail
· Tiere
· Vögel

Griechenland
· Tagesausflug
  nach Santorini


Niederlande
· De Hamert: Maasdünen
· Tiere
· Vögel

Kurzurlaube: Tiere in England

Während meines Kurzurlaubs in England Mitte September 2010 habe ich einige Tierarten beobachtet und fotografiert. Sie sind auf dieser Seite zu sehen. Manche Arten habe ich bisher nicht bestimmen können. Falls Sie helfen können, würde ich mich über eine Nachricht per E-Mail freuen. Die Arten sind hier in alphabetischer Reihenfolge gemäß ihrer deutschen Namen aufgelistet und nicht nach Tierfamilien sortiert. Alle von mir fotografierten Vögel finden Sie im entsprechenden separaten Kapitel.

Admiral (Red Admiral, Vanessa atalanta)

Der Admiral ist ein Schmetterling aus der Familie der Edelfalter. Seine Flügelspannweite kann bis zu 65 Millimeter betragen. Auf der Oberseite sind die Vorderflügel dunkelbraun gefärbt. Nahezu mittig verläuft dort eine breite, rote Binde. Viele weibliche Tiere tragen in dieser Binde einen kleinen weißen Fleck, siehe Foto in diesem Absatz. An den Spitzen sind die Vorderflügel schwarz gefärbt und mit mehreren unterschiedlich großen weißen Flecken verziert. Ebenfalls braun ist die Färbung der Hinterflügel. Sie tragen am Außenrand eine rote Binde, in der mittig eine schwarze Punktreihe verläuft. Der äußere Rand aller vier Flügel wird von einer feinen, weißen Linie gesäumt, die mit schwarzen Punkten durchsetzt ist. Im Mai und Juni erreichen die ersten aus Südeuropa kommenden Falter Großbritannien, nur sehr wenige Tiere sind dort geboren und somit keine ziehenden Schmetterlinge. Während des Sommers vermehren sich die Tiere und sind bis Oktober in der britischen Natur zu beobachten.

Weiblicher Admiral (Red Admiral, Vanessa atalanta) Admiral (Red Admiral, Vanessa atalanta)
  Foto: 17.09.2010,
Newcastle
  Foto: 17.09.2010,
Nähe Winlaton Mill
 

Blaue Breitbandschwebfliegen (Leucozona glaucia)

Blaue Breitbandschwebfliegen (Leucozona glaucia)Eine hübsche Vertreterin ihrer Familie ist die Blaue Breitbandschwebfliege. Anders als derjenige vieler Schwebfliegenarten ist der Hinterleib dieser Art nicht schwarz-gelb gefärbt, sondern schwarz mit hellblauen Streifen und Bögen. Die Tiere erreichen eine Körperlänge von zehn bis zwölf Millimeter. An der Stirn sind sie gelb gefärbt, ihre Fühler sind schwarz. Weibliche Tiere, siehe Abbildung in diesem Absatz, besitzen einen schwarzen Streifen in der Mitte der Stirn, der zwischen den Augen entlang läuft. Dieser schwarze Streif fehlt bei den Männchen. An den Beinen weisen die Tiere eine gelbliche Färbung auf. Das Schildchen der Blauen Breitbandschwebfliegen ist bräunlich bis gelb gefärbt, der Brustbereich (Thorax) bräunlich. Meist sind die Tiere an Waldrändern sowie an Bach- und Flussufern mit reichlich Bäumen zu finden, doch auch auf Wiesen kommen sie mitunter vor. Die Flugzeit erstreckt sich von Mai bis September. Pollen und Nektar bilden die Nahrung dieser Schwebfliegen, sie suchen vor allem gern Doldenblütler auf. Foto: 17.09.2010, Nähe Winlaton Mill

C-Falter (Comma, Polygonia c-album)

C-Falter (Comma, Polygonia c-album)Zur Familie der Edelfalter gehört der C-Falter. Die Flügelspannweite dieser Tiere kann zwischen 40 und 50 Millimeter betragen. Ihre Flügelfärbung kann von Individuum zu Individuum stark variieren. Die Grundfarbe ist orange, die Flügel werden von einem Fleckenmuster in den Farben Schwarz, Braun und Gelb geziert. Ein brauner Saum umgibt die Flügelränder. Auf der Unterseite sind die Flügel dieser Schmetterlingsart hellbraun, grau oder gelblich gefärbt. Ein sicheres Erkennungsmerkmal dieser Spezies ist das kleine, weiße "C", das sie auf der Flügelunterseite tragen. Diese Zeichnung stand Pate bei der Namensgebung. In der Zeit von Juni bis Oktober können die Tiere in der Natur angetroffen werden, wobei die Hauptflugzeiten Anfang Juli sowie von Mitte August bis in den September hinein liegen. Foto: 17.09.2010, Nähe Winlaton Mill

Zum Seitenanfang ↑

Gammaeule (Silver Y, Autographa gamma)

Gammaeule (Silver Y, Autographa gamma)Gammaeulen erreichen eine Flügelspannweite zwischen 35 und 40 Millimeter. Diese Falter sind überwiegend nachts aktiv, lassen sich aber auch oft am Tage beobachten. Die Grundfärbung ist graubraun bis braun und auf den Vorderflügeln befinden sich die für die Art typischen Zeichnungen in Form des griechischen Buchstaben Gamma. Da diese weiße Zeichnung aber auch an ein "Y" erinnert, hat die Art im Englischen den Namen "Silbernes Y" erhalten. Im Mai beginnt die Flugzeit dieser Tiere, die bis in den Oktober hinein reicht. Bei milder Witterung sind die Gammaeulen jedoch bereits Ende Februar aktiv, mitunter sind sie sogar bis Anfang Dezember in freier Natur zu sehen. Sie halten sich gern in Wiesen auf, auch in Parks und Gärten kommen diese Falter vor. Foto: 17.09.2010, Nähe Winlaton Mill

Garten-Keilfleckschwebfliege (Eristalis lineata)

Garten-Keilfleckschwebfliege (Eristalis lineata)Während der warmen Jahreszeit bis in den Herbst hinein kann man in Großbritannien an vielen Stellen die Garten-Keilfleckschwebfliege beobachten. Diese Art kommt sehr häufig vor und ist etwa zwölf bis 14 Millimeter lang. Der Körper ist überwiegend dunkel gefärbt, auf dem Hinterleib sind direkt hinter den Flügeln zwei gelbliche, keilförmige Flecken zu sehen. Hierher rührt die deutsche Namensgebung dieser Tierart. Wie bei anderen Schwebfliegenarten auch, kann man bei dieser Art das Geschlecht sehr leicht erkennen. Die Augen der Männchen der Gartenkeilfleckschwebfliegen berühren sich, siehe Foto in diesem Absatz. Bei den Weibchen befindet sich zwischen den Augen ein Hautabschnitt. Nektar und Pollen von Blüten bilden die Nahrung dieser Tierart. Foto: 17.09.2010, Nähe Winlaton Mill

Garten-Bänderschnecke (White-lipped Snail, Cepaea hortensis)

Garten-Bänderschnecke (White-lipped Snail, Cepaea hortensis)Vielerorts ist in England und Großbritannien die Garten-Bänderschnecke anzutreffen. Das Aussehen dieser Tiere ist sehr variabel, die Färbung des Gehäuses kann von beige-gelblich bis bräunlich-grau variieren. Meist sind unterschiedlich breite dunkelbraune Streifen auf dem Gehäuse zu finden, es sind zwischen einem und fünf dieser Streifen vorhanden. Es gibt außerdem einige Individuen, die keine Streifen auf den Häusern tragen. Der Körper der Tiere ist beige gefärbt. Die Schnecken sind in der Zeit von März bis Oktober draußen zu finden. Ein sicheres Erkennungsmerkmal dieser Art ist der helle Bereich an der Mündung des Gehäuses. Krautige Algen stehen auf dem Speiseplan dieser Schneckenart, sie ist in Gärten kein Nutzpflanzenschädling. Typischerweise begegnet man diesen Tieren unter anderem an Waldrändern, in Gärten und in Gebüschen. In manchen Literaturquellen wird die Garten-Bänderschnecke alternativ als Weißmündige Bänderschnecke oder als Garten-Schnirkelschnecke bezeichnet. Foto: 17.09.2010, Nähe Winlaton Mill

Wahrscheinlich Trochulus sp.

Wahrscheinlich Trochulus sp.In Großbritannien kommen mehrere Arten aus der Gattung Trocholus vor, sie gehören zur Familie der Laubschnecken (Hygromiidae). Da ich es leider versäumt habe, weitere Ansichten dieser Schneckenart zu fotogrfieren, ist eine Bestimmung auf Artebene nun kaum mehr möglich. Typisch für Trochulus-Arten ist, dass sie ein relativ zierliches Gehäuse haben. Meist ist es im Durchmesser nur etwa zehn Millimeter groß, die Höhe beläuft sich auf circa fünf Millimeter. Welkes Pflanzenmaterial macht einen großen Teil der Nahrung dieser Schnecken aus, weshalb man sie meist in der Laubstreu findet. Aber mitunter halten sie sich auch auf frischem Grün auf. Foto: 17.09.2010, Nähe Winlaton Mill

Große Schwebfliege (Syrphus ribesii)

Große Schwebfliege (Syrphus ribesii)Zu den häufigsten in England vorkommenden Schwebfliegen gehört die Große Schwebfliege. Ihr Name legt nahe, dass es sich um ein besonders stattliches Tier handelt, jedoch ist sie vergleichsweise zierlich. Sie erreicht eine Körperlänge von neun bis 13 Millimeter. Der Hinterleib dieser Tiere ist gelb-schwarz gemustert. Wie Zugvögel können diese Insekten sehr weite Strecken zurücklegen und im Frühling oder Herbst etliche Hundert oder gar Tausend Kilometer ziehen. Die Flugzeit dieser Tiere, also die Zeit, in der man sie draußen in der Natur beobachten kann, erstreckt sich in England von April bis September. Große Schwebfliegen steuern gern nektar- und pollenreiche Blüten für die Nahrungssuche an. Foto: 17.09.2010, Nähe Winlaton Mill

Große Sumpfschwebfliege (European Hoverfly, Helophilus pendulus)

Große Sumpfschwebfliege (European Hoverfly, Helophilus pendulus)Mit ihrer Körpergröße von bis zu 17 Millimeter, sind die Großen Sumpfschwebfliegen sehr auffällige Tiere. Sie gehören zu den stattlichsten Vertretern der Familie der Schwebfliegen. Im vorderen Bereich des Körpers auf dem sogenannten Mesonotum befinden sich vier helle Streifen auf dunklem Grund. Ein weiteres typisches Merkmal dieser Art ist das gelbe Gesicht, der hintere Körperbereich ist auch überwiegend gelb gefärbt. An den Beinen befinden sich ebenfalls gelbe Bereiche. Das Ende des Hinterleibs ist schwarz gefärbt und trägt eine weiße Zeichnung. In der Natur anzutreffen ist die Große Sumpfschwebfliege in der Zeit von Mai bis Oktober. Nektar und Pollen verschiedener Wiesenpflanzen bilden die Nahrung dieser hübschen Schwebfliegen. Foto: 17.09.2010, Nähe Winlaton Mill

Zum Seitenanfang ↑

Hainschwebfliege (Marmalade Hoverfly, Episyrphus balteatus)

Hainschwebfliege (Marmalade Hoverfly, Episyrphus balteatus)Zu den in England sehr häufig vorkommenden und vielerorts deshalb leicht zu beobachtenden Schwebfliegenarten gehört die Hainschwebfliege. Die hübschen Tiere werden mitunter für Wespen gehalten, weil sie sich Menschen gern nähern und auch auf Speisen landen. Aber an ihrem typischen Flugverhalten sind Hainschwebfliegen leicht von den Wespen zu unterscheiden: Sie steht oft fliegend in der Luft und besitzt zudem nur zwei Flügel, Wespen haben dagegen vier Flügel. Zwischen neun und zwölf Millimeter sind die schwarz-gelb gefärbten Hainschwebfliegen lang. Sie ernähren sich von Nektar und Pollen. Feuchte Lebensräume und Wälder sind ihre typische Heimat, aber auch in Parks und Gärten kommen Hainschwebfliegen vor. Sie können in der Zeit von März/April bis Oktober in der Natur angetroffen werden. In manchen Literaturquellen wird die Art auch als Gemeine Winterschwebfliege bezeichnet. Foto: 17.09.2010, Newcastle

Herbstspinne (Common Orb-weaver, Metellina segmentata)

Herbstspinne (Common Orb-weaver, Metellina segmentata)Weibliche Herbstspinnen können eine Körperlänge von 6,5 bis neun Millimeter erreichen. Mit sechs bis 7,5 Millimeter Länge sind die Männchen dieser Art etwas kleiner. Gelblich bis hellbraun ist der vordere Bereich des Körpers gefärbt, die Augenhügel stehen deutlich sichtbar hervor und es gibt eine schwarze Längszeichnung in Form eines "Y". Länglich und nach hinten oval zulaufend ist der Hinterleib dieser Spinnenart geformt. Er ist farblich variabel, seine Tönung kann von gelblich über bräunlich bis grünlich ausfallen. Auch rötlichbraun gefärbte Hinterleibe sind bei dieser Spezies möglich. Zudem befindet sich auf diesem hinteren Körperteil eine diffuse Zeichnung. In Europa kommt eine sehr ähnliche Art vor, die nur durch eine Genitaluntersuchung von Metellina segmentata unterschieden werden kann: Metellina mengei. Aber letztere ist sehr selten anzutreffen, weshalb das hier gezeigte Tier höchstwahrscheinlich M. segmentata ist. Heimisch ist die Herbstspinne in allen offenen und halboffenen Lebensräumen, also beispielsweise in Parks, Gärten oder an Waldrändern und in Hecken. Weil die Tiere zwischen August und Oktober zu beobachten sind, haben sie ihren deutschen Namen erhalten. Foto: 17.09.2010, Nähe Winlaton Mill

Schwarze Wegschnecke (Black Slug, Arion ater)

Schwarze Wegschnecke (Black Slug, Arion ater)Eine Körperlänge von zehn bis 13 Zentimeter erreicht die in England häufig vorkommende Schwarze Wegschnecke. Die Tiere sind am gesamten Körper meist schwarz gefärbt. Doch es kommen auch graue oder dunkelbraun gefärbte Individuen vor, siehe Foto in diesem Absatz. Jungtiere sind anfangs hell gefärbt und dunkeln dann rasch nach. Bei diesen Schnecken nimmt der Mangelschild etwa ein Drittel der Körperlänge ein. Dort wirkt die Haut leicht punktiert. Der restliche Körper ist auf der Oberseite mit Rillen bedeckt. Zu finden sind die Tiere in feuchten Lebensräumen, in Wäldern und in Gärten. Sie fressen neben frischen und welken Pflanzen sowie Pilzen auch Aas. Foto: 17.09.2010, Nähe Winlaton Mill

Rotbeinige Baumwanze (Red-legged Shieldbug, Pentatoma rufipes)

Rotbeinige Baumwanze (Red-legged Shieldbug, Pentatoma rufipes)Eine Körperlänge von 14 bis 16 Millimeter kann die Die Rotbeinige Baumwanze erreichen. Der Körper erwachsener Tiere ist braun gefärbt. Im Sommer ist die Färbung heller als im Herbst, sie passt sich dann dem bräunlichen Laub an. Diese Wanzenart trägt am Ende des Schildchens (Scutellum) einen orange gefärbten Fleck, auch der Hinterleibsrand ist in dieser Farbe gemustert. Die Beine sind rotbraun gefärbt. In Parkanlagen, Gärten und an Waldrändern ist diese Art in Mitteleuropa häufig anzutreffen. Die Rotbeinige Baumwanze saugt den Saft von Baumfrüchten. Lebende oder tote Insekten verschmäht sie jedoch ebenfalls nicht. Foto: 16.09.2010, Newcastle

Zum Seitenanfang ↑

Siebenpunkt-Marienkäfer (Seven-spot Ladybird, Coccinella septempunctata)

Siebenpunkt-Marienkäfer (Seven-spot Ladybird, Coccinella septempunctata)Die Körperlänge des Siebenpunkt-Marienkäfers beträgt zwischen fünf und acht Millimeter. Der Körper dieser Tiere wirkt leicht gestreckt, ist von oben betrachtet oval geformt und stark abgerundet, wenn man ihn von der Seite betrachtet. Je drei schwarze Punkte zieren die roten Deckflügel und auf dem Schildchen, also ein Stück hinter dem Kopf, befindet sich ein siebter, größerer Fleck, der zum Kopf hin von zwei weißen Bereichen flankiert wird. Schwarz ist der Halsschild gefärbt, er trägt vorn rechts und links je einen weißen Fleck. Auch der Kopf des Siebenpunkt-Marienkäfers ist schwarz gefärbt und trägt zwei kleine weiße Punkte. Überall dort, wo es Blattläuse gibt, kommt die Spezies vor. Diese winzigen Insekten bilden die Nahrung der Siebenpunkt-Marienkäfer. Foto: 17.09.2010, Nähe Winlaton Mill

Waldbrettspiel (Speckled Wood, Pararge aegeria tircis)

Waldbrettspiel (Speckled Wood, Pararge aegeria tircis)Das Waldbrettspiel ist ein tagaktiver Schmetterling, der zur Familie der Edelfalter gehört. Zwischen 32 und 45 Millimeter kann die Flügelspannweite dieser Schmetterlingsart betragen. Die Grundfärbung beider Flügelpaare ist dunkelbraun. Auffällig sind die schwarzen, weiß gekernten Augenflecke, die gelbe Ränder tragen und sowohl auf der Oberseite der Vorder- als auch auf den Hinterflügeln zu sehen sind. Darüber hinaus werden die Flügel von gelblichen Flecken geziert. Am Außenrand sind die Flügel dünn und unterbrochen weiß gefärbt. Die in England vorkommende Unterart Pararge aegeria tircis hat ihre Flugzeit von Ende März bis Anfang Oktober. Dabei gibt es drei Hauptflugzeiten. Diese liegen in der ersten Maihälfte, in der zweiten Julihälfte sowie Ende August bis Mitte September. In Laub- und Auenwäldern, selten in Nadelwäldern, ist diese Schmetterlingsart beheimatet. Foto: 17.09.2010, Nähe Winlaton Mill

Zweiundzwanzigpunkt-Marienkäfer (22-spot Ladybird, Psyllobora vigintiduopunctata)

Zweiundzwanzigpunkt-Marienkäfer (22-spot Ladybird, Psyllobora vigintiduopunctata)Mit ihrer Körperlänge von nur drei bis 4,5 Millimeter sind die Zweiundzwanzigpunkt-Marienkäfer recht kleine Vertreter ihrer Familie. Ihr Körper ist fast kreisrund geformt, der Rücken ist stark gewölbt und die Flügeldecken sind leuchtend gelb bis gelborange gefärbt. Jede der beiden Flügeldecken trägt elf je nach Individuum verschieden große und unterschiedlich stark voneinander abgegrenzte schwarze Punkte. Das Schildchen (Scutellum) ist ebenfalls schwarz gefärbt. Der Halsschild ist gelb gefärbt, bei einigen Individuen ist er weiß. Fünf symmetrisch angeordnete schwarze Punkte zieren den Halsschild, einer erstreckt sich direkt über das Schildchen. Die Körperunterseite dieser Insekten ist schwarz gefärbt und zeigt gelbe Flecken. Fühler und Beine sind überwiegend gelb gefärbt. Waldränder, Wiesen und Gärten sind Orte, an denen man diesen Tieren begegnen kann. Besonders gern halten sie sich auf Eichen auf. Imagines, also erwachsene Käfer, sind in der Zeit von April bis September in der Natur zu finden. Mehltau bildet die Nahrung der ausgewachsenen Käfer. Foto: 17.09.2010, Nähe Winlaton Mill

Zum Seitenanfang ↑

Unbestimmte Tierarten

Einige Tierarten, die ich in England beobachtet und fotografiert habe, sind bisher unbestimmt. Falls Sie bei der Identifizierung helfen können, würde ich mich über eine Nachricht per E-Mail freuen.

Unbestimmte Wanze Nr. 1 Unbestimmte Schwebfliege Nr. 2
  Unbestimmte Wanze Nr. 1,
Foto: 17.09.2010, Nähe Winlaton Mill
  Unbestimmte Schwebfliege Nr. 2,
Foto: 17.09.2010, Nähe Winlaton Mill
 

Unbestimmte Spinne Nr. 1 Unbestimmter Weberknecht Nr. 1
  Unbestimmte Spinne Nr. 1,
Foto: 17.09.2010, Nähe Winlaton Mill
  Unbestimmter Weberknecht Nr. 1,
Foto: 17.09.2010, Nähe Winlaton Mill
 

Zum Seitenanfang ↑

Unbestimmte Wanze Nr. 2  
  Unbestimmte Wanze Nr. 2,
Foto: 17.09.2010, Nähe Winlaton Mill
     

 

 

Zum Seitenanfang ↑

 

Weitere Informationen:

Naturgucker.de Elswick River Bank bei Naturgucker.de

Naturgucker.de Red Kite Trail bei Naturgucker.de

Interessante Links:

Gateshead Birders - interessante Seite über Vogel- und Naturbeobachtungen rund um Gateshead (Englisch)